Fußheberparese

Hallo,

ich bin verzweifelt auf der Suche nach einer Ursache für meine Fußheberparese.

Diese besteht seit 2,5 Wochen im linken Bein.

Vorgeschichte:

Vor 2,5 Wochen hatte ich nachts einen Krampf im Unterschenkel. Nicht der übliche Wadenkrampf, sondern das Bein war gestreckt, wie bei einer Ballerina, die Zehen verkrampft. Am nächsten Mittag ist mir aufgefallen, dass sich meine Gangart verändert hat und ich meinen Fuß nicht mehr heben kann. Habe das als Folge des Krampfes abgetan und gedacht, das gibt sich wieder.

Vier Tage später bin ich dann doch zu meinem Hausarzt (WE dazwischen). Der überwies mich zum Orthopäden, der wies mich mit Verdacht auf Bandscheibenvorfall ins Krankenhaus ein. Schmerzen hatte und habe ich nicht.

Im Krankenhaus wurde ein MRT von der Lendenwirbelsäule gemacht. Festgestellt wurden drei Vorwölbungen, die aber auf keinen Nerv drücken. Die Nervleitgeschwindigkeit wurde gemessen. Bei der ersten Untersuchungen waren die Ergebnisse zu gut, weswegen ein zweites Mal gemessen werden sollte. Über das Ergebnis habe ich keine Auskunft erhalten, gehe aber von einem positiven Ergebnis aus. Nachdem nichts festgestellt wurde, wurde noch ein MRT vom Knie gemacht, um Quetschungen etc. des Nervs in dem Bereich auszuschließen. Das war ebenfalls negativ.

Dann wurde ich ohne Diagnose entlassen. Die Fußheberparese war weiterhin vorhanden. Mein Orthopäde verordnete mir Krankengymnastik und Reizstromtherapie. Außerdem bin ich bei einem Neurologe vorstellig geworden, weil mir das im Krankenhaus dringend nahegelegt wurde. Der Neurologe stellte fest, dass im Krankenhaus keine Diagnose gefunden werden konnte, so dass er wohl kaum erraten könnte, woran es liegt. Wenn es in vier Wochen nicht besser wäre, solle ich zu ihm kommen.

Daraufhin folgte ein Besuch bei meiner Hausärztin. Diese zitierte mich von sich aus zu sich, da ihr bei Abholung der Überweisung für den Neurologen auffiel, wie sehr sich mein Gangbild verschlechtert hat. Sie nahm das Gespräch mit mir auf und fand heraus, dass ich im Januar/Februar eine Sehschwäche hatte, die mittlerweile verschwunden ist und zu damaligen Zeitpunkt den Optiker zur Verzweiflung trieb, da er kein passendes Glas für mich fand und mich bei unterschiedlichen Werten "zu fassen bekam". Die Sehschwäche wirkte sich in Form von Schwierigkeiten beim Scharfstellen ein oder eines verschwommenen Bild beim Lesen. Wie erwähnt, ist das mittlerweile nicht mehr vorhanden.

Der Verdacht meiner Hausärztin liegt nun bei MS und ich soll Morgen vorstellig werden, da sie mir einen Termin zum MRT für den Schädel gemacht hat.

Dann war ich bei der Krankengymnastik. Erster Termin = Befundaufnahme.

Das was ich noch weiß: Kniereflex deutlich vorhanden (so, wie er sein soll), keine Reflexe am Fuß (Achillessehne und noch einer ???, weiß gerade nicht, wie er heißt). Leichte Muskelrückbildung am Unterschenkel und Muskelverkürzung an der Fußsohle aufgrund von Inaktivität. Taubheitsgefühl (hab ich seit bestehen der Parese), vom linken Knie seitlich, runter zum Sprungelenk, über den Fußrücken, teilweise an den Zehen. Diese sagte mir, dass die Reflexe ihrer MS-Patienten eher beeinträchtigt sein, mein Kniereflex wäre eigentlich zu gut. Ich solle mir nicht so die Sorgen machen, zu den Untersuchungen für MS gehen, aber mehr um sie ausschließen zu können.

Sie beriet sich noch mit ihren Kollegen, ob dieser schon mal von einer spontanen Parese gehört hätte, was beide nicht bejahen konnten.

So, ich steh hier wie Ochs vorm Berg. Kennt einer einen ähnlichen Fall? Was war die Ursache? Was würdet ihr mir raten, weiter zu tun, vorausgesetzt ich habe keine MS? Was gibt es noch für Möglichkeiten?

Ich verzweifel langsam. Abgesehen von der Ungewissheit, nervt die Parese tierisch. Das Laufen fällt mir zunehmen, wenn auch langsam schwerer. Ich werde immer langsamer.

Hier noch ein paar Eckdaten:

Größe 1,78 cm

Gewicht 85 kg

Alter 29

Geschlecht weiblich

keine anderen Vorerkrankungen

Geburt im September 08, seitdem 37 kg Gewicht verloren (zum Ausgangsgewicht VOR der Schwangerschaft)

Blutwerte im Krankenhaus bei normalen Blutbild top

nächtlich auftretende Wadenkrämpfe

Gruß Jana

Skh(ajxanxa

Hallo Jana,

hast du deine Fußheberschwäche nur an einem Bein oder an beiden? Wurde bereits ein EMG gemacht?

Ist die Veränderung des Gangbildes dir selber aufgefallen oder deinen Mitmenschen?

Lieben Gruß,

t#mus23

Hallo Shajana,

falls sich die MS bei der Kernspinuntersuchung (plus eventuell noch Liquoruntersuchung) nicht bestätigt, würde ich mir vom Hausarzt eine Überweisung zu einer Muskelbiopsie holen. Und zwar an einem Muskel, der noch nicht atrophiert ist. Das ist ein wenig unangenehm und hinterlässt eine 3 cm lange Narbe. Aber das gibt die fundierteste Auskunft, in welcher Richtung eine Diagnose überhaupt zu suchen ist - vor allem über die Kardinalfrage "Muskelerkrankung oder Nervenerkrankung". Schließt man seltene Erkrankungen mit ein, kommen da nämlich an die Tausend Möglichkeiten infrage. Eine gewissenhafte mikroskopische Auswertung der Muskelbiopsie engt diese Zahl entscheidend ein.

Ich drück dir fest die Daumen

Synapse1

SLynapswe1

Hallo Jana,

hast du deine Fußheberschwäche nur an einem Bein oder an beiden? Wurde bereits ein EMG gemacht?

Ist die Veränderung des Gangbildes dir selber aufgefallen oder deinen Mitmenschen?

Lieben Gruß,

Hallo, ich habe die Schwäche nur an einem Bein - links. Ich wüsste nichts von einem EMG. Die Veränderung des Gangbildes ist meiner Hausärztin aufgefallen. Mir eigentlich nur, weil ich nach kurzen Strecken schon ein Brennen in den Oberschenkel bekomme und dadurch langsamer werde und noch unmöglicher laufe.

@ Synapse,

vielen Danke ich werde es bei Bedarf in Betracht ziehen.

Kurze Info: MRT ist gelaufen. Es wurde EINE Veränderung im Hirn gefunden. Reicht weder aus, um MS auszuschließen, noch sie zu bestätigen. Es ist kein Tumor, keine Blutung, kein Gerinsel, kein Schlaganfall. Was es noch sein könnte ??? - es wurde nichts erwähnt.

Jetzt muss ich ins Krankenhaus wegen Nervenwasser und habe die Auflage, in 3 - 6 Monaten das MRT zu wiederholen, sollte die Liquoruntersuchung kein Ergebnis bringen.

Also das gleiche in grün. Gangbild zur Zeit okay - würde ich sagen oder ich hab mich an den neuen Gang gewöhnt, ich weiß es nicht. Mittlerweile weiß ich auch, dass sich die Parese nicht verschlechtert hat, sondern das Gangbild durch die Veränderte Belastung der Muskulatur anders wurde.

LG Jana

S&haj*a3na

Hallo Jana,

freut mich, dass du dich meldest.

Die Veränderung im MRT könnte schon ein deutlicher Hinweis auf deine Symptome sein. Wollen wir hoffen, dass es nichts Schlimmes ist. Wann genau musst du ins Krankenhaus? Und das nur wegen der Liquoruntersuchug oder wird auch ein NLG und EMG gemacht? Diese Untersuchungen würde ich dir anraten.

Beste Grüße, Tim

t7ms:23

Ein freundin von meine Mum hatte sowas ähnliches wie ihr berichtet. Sie hatte ein sehr schlimme mangel von eine vitamin. Ich bin mir nicht mehr sicher welche war das. Entweder B 12 oder B6 und ich glaube auch eine mangel von die folsäaure. Ich bin nicht mehr sicher weil es schon vor viele jahre her war.

s<t-öruti

B12 und Folsäure sollten gemessen werden. Ist eine Sachen wie Vaskulitis ausgeschlossen, Lupus etc, die eine Neuritis verursachen können?

Rö. Thorax normal?

aUgnexs

Wurdest du schon auf Borreliose getestet?

p[eps

Nein, es wurde nichts gemacht außer das bisher erwähnte. Sie haben mich entlassen mit den Worten "Dann ist ihr Nerv wohl beleidigt - wird sich geben". Und damit waren sie durch.

Die haben auch nichts weiter gestestet. Für die sah es nach Bandscheibenvorfall aus, ist es nicht, also -so gab man mir das Gefühl - dürfte auch nichts sein. Ende...

Ich gehe in der Woche nach dem 20. ins Krankenhaus.

LG Jana

S_hajwanxa

Melde dich dann mal, wenn du Ergebnisse hast.

p<exps

Blutzucker unauffällig?

Pwolydirpsie

Ja, mein Blutzucker ist top. Allerdings verzichte ich bei der Ernährung komplett auf Zucker und weitgehend auch auf alle Kohlenhydrate (soweit wie möglich)

LG Jana

SPhajaXna

Hallo Jana,

was für eine Veränderung wurde im MRT gefunden? Der Radiologe muss sie genauer bezeichnet haben. Ich lasse mir immer eine Kopie vom Bericht geben.

Kannst Du die MRT-Bilder Deinem Neurologen zeigen? Es gibt Neurologen, die wollen die Bilder nicht sehen, sondern verlassen sich nur auf den Bericht. Kann ein Fehler sein.

Dann gibt es wieder Neurologen, die sich mit MRT-Bildern sehr gut auskennen und sie auf alle Fälle selbst sehen wollen. Die Bilder hast Du sicher auf CD-Rom.

Wurde das MRT vom Kopf mit Kontrastmittel gemacht? Wenn Du in 3 Monaten erneut ein MRT hast - wechsle den Radiologen. Ein guter Radiologe wird Dich bitten, die Voraufnahmen zum Vergleich mitzubringen. Vielleicht sagt dieser dann mehr zu Deiner "Veränderung" im MRT.

Alles Gute für Dich und vor allem für die Lumbalpunktion (habe ich auch schon hinter mir).

LG

Martina

m-inian\a:nas

Wie geht es dir mittlerweile?

Mni~rkoU68

schon mal drüber nachgedacht, dass deine kohlenhydratfreie diät mit verantwortlich sein könnte.

sportler kennen krampfattacken durch kohlenhydratmangel - und mit einem äußerst üblen krampf ht doch alles angefangen, oder?

s7ampxle

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:




Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Apotheke | Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH