» »

Ellenbogenschmerzen, Kubitaltunnelsyndrom: Ursache Autofahren?

a<nonymUama hat die Diskussion gestartet


Hallo allerseits,

ich habe seit etwa 2 Wochen Probleme mit meinen Ellenbogen, zuerst der linke, nun kam auch der rechte dazu.

Es tut im Gelenk an der Außenseite diffus weh, kein stechender oder direkt lokalisierbarer Schmerz, aber meist ist auch so ein Gefühl dabei, als ob alles geschwollen wäre, ohne dass man etwas sieht.

Ich habe mich dann vor einer Woche ein wenig umgehört und seitdem auch bewusst vermieden, mich bei meiner Arbeit (Büro, überwiegend am PC) auf den Ellenbogen direkt aufzustützen.

Was mich am meisten verwunderte, ist, dass die Beschwerden am stärksten sind, wenn ich Auto gefahren bin. Ich muss täglich 1 Stunde zur Arbeit fahren und 1 zurück. Auch hier habe ich bewusst kontrolliert, dass ich den Arm nicht am Fenster auflege oder so. Ich habe dann festgestellt, dass ich meistens nur mit dem linken Arm lenke, das ganze Gewicht des Armes hängt dann sozusagen an der Hand.

Kann es sein, dass ich durch das ganz normale Lenken/Autofahren diese Beschwerden habe? Tue ich vielleicht zu sehr verkrampfen? (Aber andererseits muss ich das Lenkrad ja irgendwie festhalten :-/ )

Habe auch schon über das Kubitaltunnelsyndrom gelesen - ständiges Anwinkeln des Armes ist ja auch Ursache für eine Überdehnung des Nerves und Verengung des Tunnels... aber ich habe keinerlei Symptome in der Hand.

Insgesamt stehe ich vor einem Rätsel... ???

Da ich am Montag für 2 Wochen in Urlaub fahre, kann ich auch nicht mehr zum Doc...

Hat vielleicht jemand eine Idee? Oder ging es wem ähnlich?

Danke vielmals im voraus für eure Antworten!!! @:)

Antworten
pjepxs


Oder ging es wem ähnlich?

Ich habe ein Kubitaltunnelsyndrom, allerdings mit Pelzigkeit und leichtem Kraftverlust im li. Kleinfinger, was durch eine neurologische Untersuchung (Messung der NLG) auch bestätigt wurde.

Mittel Juli habe ich einen Kontrolltermin, da die Beschwerden jetzt schon 1 Jahr bestehen und ich einer Verschlimmerung unbedingt vorbeugen will. Auch ich versuche eine Druckschädigung des Ulnarisnervs zu vermeiden, aber nachts gelingt mir das nicht immer und dann wache ich auf weil ich Schmerzen im Ellenbogen und der Handkannte bekomme und ich in meinem Finger fast gar kein Gefühl mehr habe.

Da ich auf meiner Suche im I-Net in einem anderen Forum auf einen ziemlich schlimmen Fall [[http://www.patientenfragen.net/krankheiten/sulcus-ulnaris-syndrom-t12716.html]] aufmerksam wurde, bin ich jetzt vielleicht etwas übervorsichtig. ;-) Der HA und ein Chirurg sprachen schon von OP, davon will ich aber im Moment nichts wissen.

paenps


Ups ..... noch was vergessen.

Ja ..... ich habe manchmal auch Probleme beim autofahren.

Vielleicht wäre es gut wenn du dir jetzt schon einen Termin für nach deinem Urlaub vereinbarst ...... absagen kannst du dann immer noch falls deine Beschwerden bis dahin weg sind.

a2nony,mamXa


Danke erstmal!

Ich werde halt erstmal meinen Urlaub machen und dann schauen, wie es sich entwickelt hat. Im Urlaub muss ich ja zum Glück nicht unbedingt Auto fahren, das macht mein Mann :)^

Und PC-Arbeit fällt auch weg, dafür kommt Kinderbetreuung. Aber zumindest habe ich dann einen Vergleich, ob es nun an diesen typischen Bewegungen/Haltungen liegt oder nicht.

Vielleicht ist es ja doch kein Kubitaltunnelsyndrom, denn dafür fehlt echt die Auswirkung in die Hand bei mir.

Ich hoffe, dass der Ellenbogen nur ein wenig gereizt oder überbelastet war und sich erholen kann.

Jedenfalls will ich nicht unbedingt krank machen deswegen (der Bericht in dem anderen Forum klang ja diesbezüglich recht düster), denn ich habe den Job erst seit einem halben Jahr...

Ich melde mich dann nach dem Urlaub nochmal, wenn ich den Faden dann noch finde!*:)

pBep$s


Vielleicht hast du ja einen Tennisellenbogen ..... so was kann man auch haben ohne Tennis zu spielen. ;-)

[[http://www.biowellmed.de/fachartikel-483.html]]

Ich melde mich dann nach dem Urlaub nochmal, wenn ich den Faden dann noch finde!

Der ist doch unter ""Meine Beiträge"" aufgelistet. ;-)

nboll_ying


Hallo,

ich habe seit ca. 2 Jahren Probleme mit beiden Ellebogen (Kubitaltunnelsyndrom). Es fing erst rechts an, aber durch Ruhigstellung mit Hilfe einer Bandage (gibt's auch bei Ebay :)z) und Therapie mit einem Reizstrom-Tensgerät (kann man zu Hause machen) ging es dann besser. Ein halbes Jahr später fing es dann links an und seitdem ist es bei mir ein ständiges Auf und Ab. Mal ist es besser (wenn ich z.B. Urlaub habe, habe ich teilweise keine Schmerzen - auch am W-End geht's eigentlich); mal schlechter (starke Beanspruchung durch Tippen oder unbewusstes Aufstützen). Bei mir hat es auch mit dem pelzigem Gefühl angefangen, aber mittlerweile zieht es vom Ellenbogen bis hin zur Schulter.

Mein Neurologe rät mir von einer OP ab, da ich noch zu jung bin (27) seiner Meinung nach. Aber die Bandage hilft mir mittlerweile nicht mehr: da ich sie nahezu ständig getragen habe, hat sich mein Arm daran gewöhnt und wenn ich sie mal ab hatte, hat es tierisch weh getan. Ich trage sie nur hin und wieder mal, da es ja auch keine Lösung ist mit so einem Ding rumzulaufen.

Du solltest aber auf jd. Fall zum Neurologen bevor es so schlimm wird wie bei mir ... ich habe wirklich manchmal starke Schmerzen und die wünsche ich keinem. Ich drücke dir die Daumen, dass es mittlerweile besser geworden ist; hatte deinen Eintrag eben durch Zufall gesehn, da ich immer wieder auf der Suche nach Tipps und Hilfen deswegen bin.

LG

SJheep


Ich litt auch lange Zeit unter einem Tennis- und Golferellenbogen. Kurioser weise verblassten die Symptome nachdem bei mir ein Vitamin B12 Mangel festgestellt und mit B12 Spritzen behandelt wurde. Ich muss mal meinen Arzt fragen, ob es da einen Zusammenhang gibt. So unwahrscheinlich wäre es ja nicht mal, denn B-Vitamine sind ja für die Nerven, Muskeln usw. sehr wichtig und wenn da ein Mangel besteht, kann es eventuell möglich sein, dass dann eine Reizung entsteht.

npolly~ing


Ich werde mir demnächst auch mal einen neuen Neurologen suchen.... sicherlich gibt es noch andere Möglichkeiten ausser Tens + Bandage. Gestern war ich bei meinem HA, der u.a. auch Neuraltherapie macht, er hat mir jetzt mal eine Spange verschrieben.

B12 Spritzen... hmm... werde ich mal im Hinterkopf behalten... ich nehme aber auch Vitamin B12 zu mir.

piepxs


@ nollying

Ich habe auch seit gut einem Jahr ein Kubitaltunnelsyndrom am li. Arm. Begonnen hat es nach einer Schulter-OP mit anschließender Fixierung des li. Armes. Aber mir ist mittlerweile auch eingefallen, dass ich mir bei einem Treppensturz vor einigen Jahren den li. Ellenbogen ziemlich angestoßen habe.

Ich war im Juli nochmal zu einer Kontrolle (NLG) bei der Neurologin, die Werte haben sich leider nicht gebessert. Es ist nach wie vor eine relevante Leitungsverzögerung da, :°( aber operieren lassen möchte ich mich nicht.

Im kleinen Finger habe ich etwas weniger Kraft und er ist leicht pelzig. Schmerzen (im Ellenbogen, Handkannte u. kleiner Finger) habe ich eigentlich nur ab und zu nachts, wenn ich mal wieder blöd auf dem Arm gelegen habe (lässt sich aber nicht immer vermeiden).

Mich würde auch ganz brennend interessieren wie man das noch konservativ behandeln kann. Übrigens einen Versuch mit B12 habe ich schon gemacht, hat aber nichts gebracht.

S.hee8p


Übrigens einen Versuch mit B12 habe ich schon gemacht, hat aber nichts gebracht.

Unter ärztlicher Aufsicht? Wurde ein Blutbild gemacht? Erfolgte die Einnahme in Form von Spritzen oder oral? Und wie lange hast du es eingenommen und in welchen Abständen?

Bis bei mir eine Besserung an den Ellenbogen eintrat habe ich schon mind. 1 Jahr B12 bekommen. Man muss da wahrscheinlich etwas Geduld haben. Selbst meine Taubheitsgefühle und Kribbeln im Gesicht (auch eine Folge des B12 Mangels) sind noch nicht gänzlich verschwunden. Mein Arzt meinte, dass gerade die Nerven sehr lange brauchen, bis sie sich wieder regenerieren.

pAeps


Ich hatte mal eine Blutabnahme im Dez. wegen Anämie nach einer OP, ob das B12 dabei war weiss ich jetzt im Moment garnicht. Übrigens habe ich Keltican genommen so ca. 3 Monate lang, aber wie schon geschrieben ohne Erfolg, ich dachte mir damals .... schaden kann es nicht. ;-)

Srhexep


Keltican sagt mir nix. Aber wie gesagt, B12 sollte man da schon über einen längeren Zeitraum und hochdosiert in regelmäßigen Abständen nehmen. Aber wichtiger wäre, dass überprüft wird, ob der B12 Spiegel in Ordnung ist. Am Besten über einen Methylmalonsäuretest. Da muss man zwar die Kosten selber tragen, aber der Test ist genauer als der über das normale Blutbild. Sollte der Test negativ sein, dann kann man wohl davon ausgehen, das dies als mögliche Ursache für die Schmerzen im Arm ausgeschlossen ist.

nWolllyxing


Ich nehme momentan Vitaspring B12.... vielleicht hilft das ja auch ein wenig. Das Gefühl des Kribbelns kenne ich soooo gut... es ist total nervig und ätzend. Mittlerweile ist sogar mein Ringfinger manchmal komisch :-(. Ich werde bald mal wieder hingehen und nochmal messen lassen. Ein neues Tensgerät habe ich mir auch gestern bestellt...

Die Nerven brauchen wirklich superlange bis sie sich wieder einkriegen. Als ich erst rechts hatte, hatte es so ca. 3 - 6 Monate gedauert, bis ich mit Bandage + Tensgerät den Arm wieder hinbekommen hatte. Leider als es dann links angefangen hat, hat sich rechts auch wieder verschlimmer... ich vermute, weil ich rechts wieder mehr belastet habe.

Die Spange habe ich gestern abgeholt und trage sie heute, sie ist wesentlich handlicher als die Bandagen, drückt aber auf einen anderen Punkt (oben auf die Sehne)... mal sehen ob mir das was bringt, es fühlt sich zumindest nicht unangenehm an. Falls ich eine Besserung verspüre lasse ich mir das auch gleich für rechts verschreiben. Der Verkäufer aus dem Sanitätshaus erzählte mir auch, dass sich einige in regelmäßigen Abständen spritzen lassen... ich werde das mal ansprechen bei meinem Neurologen.

S;heep


Ich muss sagen, ich habe nie Bandagen, Gips o.ä. getragen. Mein Arzt meinte, dass das nix bringt und da hat er auch recht. Habe mich diesbezüglich mal ausgiebig informiert. Es reicht eigentlich schon, wenn man mit dem Arm bestimmte Belastungen meidet. Bewegen sollte man den Arm aber trotzdem - auch wenn es schmerzt. Dehnübungen sollen auch helfen, wie ich mal gelesen habe. Ausprobiert habe ich es aber noch nicht. Ich habe mein Arm bzw. Ellenbogen immer nur mit Dolobene eingecremt. Sonst nix. Nach ca. 1-2 Wochen waren die Schmerzen dann auch wieder weg. Die Schmerzen traten zwar in regelmäßigen Abständen wieder auf, aber ich bin sie auch relativ schnell wieder los geworden.

p>exps


@ Sheep

Keltican sagt mir nix.

[[http://www.apo.ag/files/pdf/1712263_p.pdf]]

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH