» »

Kopf- und Ohrendruck, Benommenheit, einschlafende Körperglieder

dpelOilah.^kathpryn hat die Diskussion gestartet


Hallo ihr,

ich habe nun seit mittlerweile 4 Wochen gefühlte immer schwerer werdende Symptome.

Dazu gehören:

- Druck auf dem Kopf (insbesondere Nase, Stirn)

- Druck auf dem rechten Ohr (wie ein Stöpsel im Ohr)

- allgemeines Benommenheitsgefühl (teilweise Schwindel, Ohnmachtsgefühl)

- Schmerzen im Thoraxbereich, an sich verändernden Stellen

- einschlafende Körperglieder (v.a. linker Arm, aber auch rechtes Bein) + ab und an Schmerzen

Ich war natürlich schon beim Hausarzt. Anfangs insbesondere wegen der Schwindelsymptomatik. Später habe ich alle Symptome, die ich hier aufgelistet habe auch meinem Arzt mitgeteilt. Seitdem habe ich folgende Untersuchungen / Behandlungen:

- großes Blutbild (Hausarzt) - OK

- Langzeit-EKG (Hausarzt) - OK (allerdings zu Zeiten, als es mir verhältnismäßig echt gut ging)

- Ruhe-EKG (Notaufnahme) - OK

- Gleichgewichtsuntersuchung (HNO-Arzt) - OK

- Einrenkung der Wirbelblockaden (Orthopäde) - keinerlei Besserung

Ich habe erst eine Untersuchung beim Neurologen für Anfang September.

Deswegen wollte ich wissen, auf welche Krankheiten oder Probleme meine Beschwerden hindeuten können. Ich bin echt verzweifelt und fühle mich von den Ärzten nicht ernst genommen. - Aber sind meine Probleme so "ungefährlich"?

Ich fahre nächste Woche in Urlaub und habe einfach totale Angst, dass ich mit jeder Woche, die ich auf Untersuchungen warten muss, einer möglichen Krankheit Raum gebe, mich platt zu machen.. :(v

Was meint ihr? Hat jemand evtl. ähnliche Symptome und schon eine Diagnose? Zu welchen Ärzten sollte ich noch gehen?

Vielen Dank

Antworten
lGisahx20


hey du..

also ich habe die ganzen symptome auch und noch ein paar mehr..

bei mir ist es eine panikstörung die das alles hervorruft. und ich war auch schon bei zisch ärzten ;-)

hast du auch herzrasen?

kann natürlich auch von verspannungen an sich kommen.... war auch schon zum einrenken hat nichts geholfen bei mir, im gegenteil wurd nur schlimmer :-|

deelilah.Ikathrxyn


Ja, prinzipiell habe ich an psychosomatische Ursachen auch schon gedacht. Aber eigentlich habe ich die Symptome auch, wenn ich keine Angst habe.

Ich habe es auch schon mit Wärme versucht, da scheint es besser zu werden - kann aber genauso gut auch Einbildung sein.

Ich mache seit Anfang letzter Woche etwas mehr Sport und gehe in die Sauna. Habe mich allerdings nicht wirklich überanstrengt. Warum werden die Symptome immer schlimmer statt besser?

dpeliMlahX.kathryxn


Achja, jetzt habe ich doch glatt die Antwort auf eine Frage vergessen ;-) Ich habe kein Herzrasen.

Dafür sind die eingeschlafenen Arme ganz frisch. Ach, ich hab Angst, dass jetzt ganz langsam mein ganzer Körper einschläft und die eingeschlafenen Arme nur der Anfang sind. :°(

l)isahx20


mmh....

also das mit dem herzrasen war bei mir auch erst später mag dir aber auch keine angst machen....

bei mir ist es so... ich bin ein tag frei... das heißt keine symptome und kein eangst

dann wieder symptome und dadurch angst... ... also mir gehts auch schlecht wenn ich keine angst hab und ich glücklich sein sollte :(v

dMelila?h.Xkaathxryn


Ja, mag natürlich sein. Auch wenn ich eigentlich nie zu Angst vor Krankheit geneigt habe. Erst in letzter Zeit.

Andererseits ist eine psychosomatische Erkrankung trotz allem eine Ausschlussdiagnose, weshalb ich mich unbedingt darüber informieren möchte, was es noch sein kann. - Einschlafende Glieder und stechende Schmerzen im Thorax finde ich nämlich nicht so lustig. (Wer würde das auch lustig finden... ;-))

@ lisah20:

Ich hoffe, Dir geht es bald besser!

T'i6nxu91


Hallo

Ich bin 17 Jahre alt und ich habe viele der Symptome auch. , vor allem ohrendruck und kopfdruck. Einschlafende Körperglieder weniger.

Also, ich musste vor einem Jahr in die Röhre da ich schon so viele Kopfschmerzen hatte, was dazu führte dass ich schlimme Angststörungen hatte und ich nicht mehr von zuhause wegwollte. Da ergab sich aber, dass alles bestens ist. Danach hatte ich mich noch mit den Kopfschmerzen rumgequält. Ich habe im Sommer 2008 meine Lehre begonnen, und es war sehr stressig, da ich nicht wirklich selbstbewusst bin und ich vor allem Angst hatte, etwas falsch zu machen.

Im Winter wurden dann diese Kopfschmerzen wieder besser und ich hatte nicht mehr so viele Angststörungen.

Ich hatte 5 wochen sommerferien, wobei ich mich ziemlich entspannen konnte.

Vor 2 Wochen hat mir mein Arzt isotretinoin gegen die Akne verschrieben, was einen zu hohen schädelinnendruck hervorrufen kann.

Ich nahm diese dann 1 Woche, bekam dann aber wieder diese starken Kopfschmerzen und meine Mutter machte mir Angst, dass ich eine Hirnblutung haben könnte, da meine Kopfschmerzen zum TEil so stark waren, dass ich fast rumgeschrien habe.

Danach kam ein ohrgeräusch dazu. Ich rief dann meinen Arzt an und der meinte, ich solle das Medikament für eine Woche absetzen.

Und nun bin ich hier und sollte das Medikament wieder nehmen.

Da meine Mutter mir aber ANgst machte, habe ich nun wieder diese Angststörungen.

Meine Frage jetzt:

Könnten das CHRONISCHE SPANNUNGSKOPFSCHMERZEN sein?

Viele werden sagen, ich sollte zum Arzt gehen und dies abklären lassen. Ich war jedoch schon so viel beim Arzt und er wusste vielmals nicht, was mein Problem war. Also dachte ich, vielleicht kann mir jemand von euch weiterhelfen.

Ich hoffe wirklich auf HIlfe, denn die Ohrengeräusche, NICHT TINNITUS-ARTIG, sondern eher als würde man Fahrrad fahren und den Wind immer hören. Wenn ich die Augen schliesse wird das schlimmer.

Also, vielen Dank im Voraus für Antworten!

Moar7oni


Hallo,

also du warst vor einem Jahr in der Röhre (CT oder MRT?) und da war alles in Ordnung? Hattest du damals auch Kopf-/Ohrendruck oder haben diese Beschwerden erst mit Einnahme des Akne-Medikaments eingesetzt?

mfg Gerrit ;-)

T@inuH9x1


Hallo :) danke für die Antwort

Das war MRT damals. da war alles bestens in Ordnung. Und da hatte ich auch kopf und ohrendruck , doch die kopfschmerzen waren eher wie blitze oder wie ein Beil das in den Kopf einschlägt. Jetzt ist es wie ein Ring um den Kopf und in den Ohren habe ich dann eben so ein Geräusch. Bin aber dazu noch stark erkältet.

Ich hatte das Medikament erst eine Woche eingenommen, und jetzt eine Woche nicht mehr und die Beschwerden sind eher noch schlimmer geworden, ich kann also nicht sagen, woran das liegt, wobei mein arzt gesagt hat, es hängt warscheindlich nicht mit dem Medikament zusammen. Und er meinte, wenn das bis Sonntag gut sei, kann ich das Medikament wieder nehmen, falls nicht, sollte ich das nochmal abklären. Könnte das denn auch sein, weil ich so stark erkältet bin, oder eher weniger?

Mfg

R>emux-la


Nochmal ** @ delilah

Lass dein Blut mal auf Vitamin B12 testen.

s<chn`ute!7711x75


Hallo ihr lieben!

Es ist gar nicht so leicht, diese ganzen Symptome zu "akzeptieren" wenn man eine psychosomatische Störung hat.

Es ist echt putzig wieviele Menschen das gleiche haben, und fast alle haben die gleichen Untersuchungen durch und es kam nichts bei raus.

Ich laufe heute auch schon wieder rum mit einem kribbeligen linken Unterarm, leichten Kopfschmerzen und einer "dumpfen" linken Gesichtshälfte.

War am 10. August beim Neurologen, habe Krankengymnastik bekommen, die Untersuchungen EEG und eine Untersuchung an der Hand waren okay.

Ich gehe ins Fitnessstudio, das tut mir gut trotzdem gehen die Symptome nicht weg und machen mir Angst und dann kommt wieder der Kreislauf..Symptome-Angst-noch mehr Symptome-noch mehr Angst-usw.

Womit ich immer versuche mich zu beruhigen ist, das ich mir sage, wenn ich abgelenkt bin geht es mir gut, denke ich dann aber mal wieder dran kommen sie wieder hilft aber leider auch nicht immer (so wie heute :-( )

GLG *:)

voogAue66


hey, ich hatte auch sehr viele von diesen symptome, allerdings war mir sehr schnell klar, mein körper wehrt sich gegen meine agenda. ich habe während 20 jahren zu wenig geschlafen, im schnitt pro nacht 5 stunden. ja und irgendwan fand mein körper, jetzt ist genug. ich habe mein arbeitstag auf 6 stunden reduziert und nach 3 monaten wurde alles viel besser. stress führt zu vielen leiden die keine sind. ich musste lernen was ist wichtig und was kann warten. natürlich hatte ich auch finanz.verluste durch mein geringeren einsatz. aber lieber weniger verdienen als das verdiente zum arzt bringen. resultat überdenkt euren tagesablauf und bringt mehr sonnenschein rein. *:)

d4elila8h.\katxhryn


Ich habe das Problem, dass ich die Symptome insbesondere am Abend bekomme. Tagsüber merke ich den Druck auf dem rechten Ohr zwar auch und habe öfter leichte Kopfschmerzen (mal drückend, mal stechend) und Brustschmerzen, aber nachts ist es unerträglich. (Heute ist es leider auch generell sehr schlecht...)

Ich habe seit mindestens zwei Wochen kaum eine Nacht gut geschlafen. Einschlafen ist sowieso die Hölle. Gestern hatte ich wieder üblen Schwindel und als ich mich einmal nach links gedreht habe, war mein Ohr plötzlich so dicht, dass ich dachte, es platzt.

@ Remu-la

Vitamin B12 - Mangel? Bekommt man den nicht eigentlich nur, wenn man zu wenig Fleisch oder Ei und ähnliches isst? Also eher ein Problem von Vegetariern und Veganern?

Womit ich immer versuche mich zu beruhigen ist, das ich mir sage, wenn ich abgelenkt bin geht es mir gut, denke ich dann aber mal wieder dran kommen sie wieder hilft aber leider auch nicht immer (so wie heute :-( )

Mich beruhigt das leider kaum, denn merkt man "echten" Schmerz (ausgelöst durch nicht-psychosomatische Krankheiten) nicht auch weniger, wenn man abgelenkt ist?

Ach, heute geht es mir auch wirklich schlecht.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH