» »

Benommenheit, Druck im Kopf, Schwindel, Appetitlosigkeit

h8ypsochxon


habt ihr denn auch schmerzne in der brust? Halsschmerzen, ab und zu Husten ?

B7onnxie8x7


Bei mir kommen meist erst Halsschmerzen wenn ich zu lange am Stück durch den Mund geatmet habe, sonst nur desöfteren nebenbei ein Hustenreiz.

Regelbedingte Brustschmerzen habe ich meist, sonst selten im Brustkorb beim Atmen.

N>oxiCe83


Ich war gestern beim Internisten. Najha viel hat er nicht gemacht. Ich bekomme Donnerstag ein Ultraschall meiner Schilddrüse, Blut wird mir abgenommen, Mein Magen untersucht, joa. -.- Besser gehts mir nicht :(

aF-ps*ychxo


Hi all :-)

dachte ich klink mich da mal mit ein.... Ich mach nun schon 8 Jahre mit solchen Symptomen rum,

Brustschmerzen, Schwindel, Schweissausbrüche, zittrige Hände, trockener Mund, schneller Puls, usw.

Nach unzähligen Arztbesuchen stellte man schon vor 2 Jahren fest, es sind Panikattacken/Angststörungen. Seither hab ich Sitzungen bei einem Psychologen....

Naja, ich muss zugeben, es wurde in der letzten Zeit besser, aber gerade wie Heute (extremer Schwindel/Ohrensausen, und ich muss hier arbeiten !) da denk ich immer, es is doch was anderes....

Aber anscheinend habe die Docs Recht - scheint so, als ob ich mir über alles und nichts

einfach zuviele Gedanken mache, und das zu diesen Symptomen führt.

Hab hier in einem anderen Forum Tipps/Anleitungen gefunden die vielleicht interessant sein könnten...

Es fällt schwer nach diesen Tipps zu handeln, aber ich denke es macht Sinn, zumindest werde

ich es probieren.

Ich hab schon in manchen Extremsituationen die Flucht ergriffen, doch in letzter Zeit hab

ich versucht das "durchzustehen" - und siehe da, ich lebe noch !

Ich will einfach euch (und mir selbst) Mut machen, es gibt Wege aus dieser Sache.

Ich denke auch, Selbstbewusstsein und Selbstsicherheit muss ich wieder erlernen/verstärken.

So, jetzt muss ich aber wirklich weiterarbeiten.

Grüße

hsypochxon


ich werde den Ärztemarathon bis zum Ende durchziehen...mir bleibt nichts anderes übrig. Ich kann keine Jahre mit solchen Problemen rumrennen. Das KANN ich einfahc nicht.

a4-psyxcho


Ich wollte damit nicht sagen, dass du diesen "Ärtzemarathon" aufgeben sollst - ist bestimmt

nicht schlecht wenn man einmal einen Gesamtcheck machen lässt.

Also ich kann es, und Tausende andere können es auch - müssen es auch !

Was erhoffst du dir von den Ärzten ? Das sie dir irgend ne Krankheit diagnostizieren die all

diese Symptome auslöst und es dafür ne Tablette gibt und alles is wieder weg ?

Die Hoffnung habe ich auch noch, manchmal - kann mich auch nicht immer damit abfinden, dass

sich alles in meinem Hirn abspielt....

a)-psycxho


Was ist denn der Unterschied zwischen einem Endokrinologen und einem Nuklearmediziner ?

N7oxie-83


Naja, bei mir wurde schon in einer Psychiatrtischen Klinik gesagt, dass es sich nicht um seelische Probs handelt oder dass ich mir das einbilde, die haben gesagt, es müsste angeblich was körperliches sein.

P?uniJca8x5


Hab kein ICQ!

Joa.... Mein ehem. Arzt wollte mich in die Klapse stecken (ernsthaft)... Ich hatte auch Sitzungen beim Psychiater usw. Wurde alles mögliche festgestellt. Soziale Phobie usw. ICH und soziale Phobie?! Ein Witz.... Ich liebe es unter Menschen zu sein, mit Menschen zu reden, vor Menschen zu reden usw.

Trockenen Mund hatte ich auch immer und Halsschmerzen (hab ich immer noch ab und zu) -> Schilddrüse.

afvUantixr


hallo zusammen,

mag einen kleinen denkanstoß geben:

Bei mir hab ich mittlerweile einen Mix aus Angst und Lebensmittelunverträglichkeiten festgestellt, was exakt diese Symptome ausmacht. Wobei, wenn ich auf meine Ernährung achte, minimiert sich auch die Angst, dass dieser "Zustand" wiederkommt, auf ein minimum.

Läuft bei mir Phasenweise ab, mal stärker und mal schwächer, aber ich hab mitunter zustände drin, wo ich wirklich denke "aus dem leben zu scheiden". Schwere Benommenheit, teils richtige "Denkstörungen", nicht mehr aufnahmefähig, Kribbeln, rauschen im Ohr usw usf. Ist wirklich schrecklich das ganze und genauso werde ich auch von meiner Umwelt belächelt, einzig und allein meine Familie hält zu mir, wobei die teilweise auch manchmal "genervt" sind von meinen Zuständen, was ich aber durchaus verstehen kann :-|

Schleppe das ganze nun gute 3 Jahre mit mir rum, hab 1 Jahr lang antidepressiva genommen ohne merkliche Besserung.

Nach und nach hab ich mich zu Lebensmittelunverträglichkeiten belesen, da mir gleich aufgefallen ist, dass das ganze mit meinem Magen in Verbindung steht. Immer wenns mir extrem schlecht geht hatte ich durchfall und keinen Appetit, mein magen aufgebläht und meine Lymphknoten angeschwollen. Schlaf ist kaum erholsam und ich stehe in deser Zeit irgendwie "unter Strom".

Nach meiner Beharrlichkeit und etlichen Diagnosen von scheinbaren "Sehern" , dich mich ohne zu untersuchen Depressionen und Stressbedingte Psychosomatische Reaktionen diagnostizierten, wurde bei mir eine Laktose-Intoleranz festgestellt. Hab ein bisschen rumexperimentiert und mich zu weiteren Unverträglichkeiten belesen, dank eines Ernährungstagebuchs (ohne fast keine Chance, weil man vieles schnell vergisst) konnte ich, neben der Laktose, einen definitiven Auslöser finden: gekochte Tomaten.

Warum weiß ich nicht, in Rohform kein Problem, gekocht lösen sie bei mir Symptome einer schweren Alkoholvergiftung aus. Weil ich auch auf Alkohol komisch reagiere seitdem denke ich nun, dass ich zusätzlich (eine Intoleranz kommt leider selten allein) an einer Histaminintoleranz leide. Froktose wurde noch nicht abgeklärt (könnte evtl. auch sein, da Tomaten extrem Fruktosehaltig sind), ich hab aber am 30ten einen Termin zum Atemtest.

Wenn du also zustäzlich Magenprobleme hast, würde ich an sowas denken.

a=va*ntiXr


ahja, abklären würde ich:

- Laktoseintoleranz

- Fruktosemalabsorption

- Zoelakie bzw Sprue

- Histaminintoleranz

Alles nicht so einfach, erst mal die notwendigen Untersuchungen zu bekommen grenzt an ein Wunder, vorallem bei Histamin ist das ganze leider nicht so einfach. Gute Infos hierzu findet man auf der Seite [[www.libase.de]]

:)^

N2ox'ie8x3


Ich war gerade beim Arzt. Mir wurde Ultraschall am Hals gemacht, im Magen usw.

Er hat mir gesagt, besser könnte es gar nicht aussehen. Er meinte, da ich Skoliose habe, sollte ich wirklich mal in betracht ziehen, dass es orthopädische Hintergründe haben könnte. Also der hat mich wenigstens verstanden.

P>unic"a8x5


Hmmmm also ein Freund von mir hat auch Skoliose aber anderweitig keine Probleme... :-/

Hast du deine Werte schon?

Ncoxiee83


Nein meine Wete bekomme ich vor morgen Früh nicht.

Also beim Ultraschall sah jedenfalls alles bestens aus. Hmmm ...

PYunic>a85


Also falls es die SD sein sollte: Sie kann auch gut aussehen aber trotzdem Probleme machen....

Bin auf die Werte gespannt.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH