» »

Muskelzuckungen und die Angst vor Als

tComcKhen1 hat die Diskussion gestartet


ich habe nun seit märz die muskelzuckungen. zuerst nur in den waden, dann in den armen dann am rücken und jetzt schliesslich überall. anstatt dass es besser wird wird es immer schlimmer. obwohl die tests beim neurologen negativ waren hab ich immer noch große angst vor ALS. sicherlich habe ich den fehler begangen dass ich dr.google befragt habe. ich habe da so ziemlich alles gelesen was es so zu lesen gibt. ich nehme seit wochen magnesium und vit B12 aber leider ohne erfolg. ich wollte mich schon dazu zwingen die finger von google etc wegzulassen, aber leider ohner erfolg wie ihr sehen könnt. ausser den muskelzuckungen habe ich keine anderen symptome. aber die zuckungen werden wie gesagt immer mehr und immer intensiver.... ich weiss nicht mehr was ich machen soll

Antworten
FBragxo


yep, hier schließe ich mich zu 100% an. Ich nehme seit Mitte August jeden Tag eine Tablette mit 10 ug Vitamin B12 sowie 2 Magnesiumtabletten und auch ich habe das Gefühl, daß die Muskelzuckungen eher schlimmer als besser werden. tomchen1, vielleicht hat ja jemand einen zündenden Einfall, was uns fehlen könnte. Ich habe mir noch einmal eine Deadline bis Ende Oktober gesetzt, danach geht's nochmal ab zum Neurologen. Notfalls werde ich ihm echt die Bude einrennen, bis ich eine Diagnose bekomme.

tGomcwhen1


einer woche hab ich fast rund um die uhr zuckungen am linken knie die wahnsinnig stark sind. am rest des körpers natürlich auch noch. in der nacht bekomm ich komischerweise nicht viel mit von der sache aber am tag dafür um so mehr. die ungewissheit macht mich einfach fertig....

a0g&nexs


[[http://www.med1.de/Forum/Neurologie/467808/]]

hatten wir doch schon gründlichst durchgekaut?

e{mi6lxia7


tomchen und frago-

ich habe selbst auch seit 3 monaten muskelzucken und weiss aus eigener erfahrung dass angst und panik duch googeln nur noch schlimmer werden! mittlerweile ist es mir gelungen mich etwas zu beruhigen und auch das zucken ist seitdem weniger. natürlich gibt es auch schlechte tage, dann lese ich in dem amerikanischen forum "aboutbfs.com", dort schreiben 100te leute mit BFS (benignes faszikulations syndrom) und sie alle habe muskelzucken und auch angst vor A**. Wenn ihr englisch könnt ist das ein super tipp,es hat mich total beruhigt wie viele leute es gibt die genau die gleichen symptome haben und auch genau die gleichen ängste. tomchen du wirst viele leute mit hotspots ( stunden-, tage-, oder wochnlanges zucken an einer stelle) finden, manche haben schon seit jahren bfs. Auch magnesium, calzium, b-vitamine etc. helfen längst nicht bei jedem, das gehört auch zu bsf.

lg

MNagggi>e24


Hallo ihr ,also ich muss euch schreiben meine muskelzuckungen habe ich jetzt schon seit 4 jahren und habe sie immer nochalso damit will ich sagen , hätte ich *** würde ich doch schon im rollstuhl sitzen oder? aber bei mir sind es definitiv psychische probleme . habe vor kurzem in einem altem buch nachgelesen das mein onkel hatte der aber schon gestorben ist und allgemeinmediziner war .da stand drin:tics -die auftreten bei seelischen ungleichgewicht es sind einzelne muskelfaser die eine reizüberflutung verursachen angst ,psychische störugen selten , ich betonne selten, eine neurologische erkrankung das war kleingeschrieben ganz unten. also ich kann von mir behaupten da ich viel mit meinem mann erlebt habe das seelische ungleichgewicht voll und ganz zutrifft. jetzt wo ich mich von meinem mann trenne verspüre ich die muskelzuckungen sehr extrem was schliesse ich daraus scheiss psyche. mein neurologe sagte zu mir .meinkopf und seele bzw die psyche spielen mir einen streich. Angst ist das schlimmste was es gibt und durch Angst baut der körper anspannung auf die unser körper mit zuckungen signalisiert .denkt mal nach wenn ihr mal richtig Angst hattet was passierte da an eurem körper mal aufgepasst? zuckungen und kälte. also alles in allem habe ich mich sehr viel damit beschäftigt und nun weiss ich das Angst der schlimmste feind des menschen ist.lg

gouxi


hallo alle zusammen. ich kann von den zuckungen mittlerweile lieder singen. angefangen vor über einem jahr mit wadenkrämpfen und faszikulationen in den waden, mittlerweile zuckts am ganzen körper (überall!!!)

bei mir haben sie nix finden können was mir auch nicht weiterhilft. seit ca. 4monaten hab ich unerklärliche schmerzen in der schulter und natürlich hab ic angst, dass das was mit den muskeln zu tun hat.

aber irgendwie beruhigend dass man nicht allein mit dem problem ist. ich kenn nälich ausser mir niemenaden, der je sowas hatte.

aBd6riGa66


Bei mir hat es vor 5 monaten angefangen, zuvor hatte ich vereinzelt Muskelkrämpfe, v.a. Fussmuskel. Eine Zeitlang brauchte ich tgl. über 1gr Mg um die Muskelkräpfe in den Füssen aus zu halten. Die Faszikulationen kamen nach 8 wochen viralen Halswehe, ich hatte wenig Abwehr, Ferritin bei 9.1. Auf jeden Fall so alles typisch für einem BFCS, C für Crampus. Ich hatte auch Muskelschmerzen, die mittlerweile weg sind. Die Faszikulationen sind etwas weniger, aber die Unterschenkel und die kleinen Fussmuskeln sind meistens auf "Senden". Es ist zum wahnsinig werden, es beinträchtigt mein Lebensqualität massiv. Muskelschwäche habe ich keine- alle Selbsttest durchgeführt, so fest dass mir davon die Muskelnoch mehr Wehe taten. Nun nach 5 Mnt. Faszikulationen habe ich mich entschlossen einen Neurologen auf zu suchen. Der Termin wird mir demnächst gegeben. Diese Seite hat mir immer geholfen, wenn ich ganz unten war, bzw. meiner A** Angst ausgeliefert. Es beruhigt mich zu hören, dass es viele andere gibt, die gleiche Symptome haben und keine ernsthafte Krankheit. Ich bin rational davon überzeugt, dass ich nix habe, jedoch meine Ängste "es könnte doch.." beherschen mich seit gestern, wieder, massiv. Auch wenn ich sehr viel weis, v.a. über Psyche oder gerade deswegen, bin psychischwester, komme ich mit diesen Zustand nicht klar. Sobald meine Untersuchungen abgeschlossen sind, werde ich hier wieder berichten und hoffentlich vielen Geplagten helfen können, indem man sieht : noch einer mehr, nur BFS. Ich möchte mich für ev. gram. Fehler entschuldigen, D ist nicht meine Muttersprache. Ich wünsche allen Betroffenem viel Geduld und Kraft. :)*

mSausJepr~inz


Die Faszikulationen kamen nach 8 wochen viralen Halswehe

Könnte ein Zustand nach ebv (oder ähnlichen Infektionen) sein. War bei mir auch so, hab ab und an heute noch Schübe mit Halsschmerzen und Grippegefühl, danach kommen auch die blöden Faszikulationen wieder. Aber inzwischen verschwinden sie nach paar Tagen. Hast du mal hochdosiertes B12 versucht, mir hilft das am besten.

:)* :)* :)*

a9dria:66


Hallo mauseprinz,danke für die kraftsternen, ich habe mich wieder gefasst.

Es könnte natürlich ein ebv sein, oder ein anderes, der halt an irgendwelchen "Muskel-Schaltplatten" sitzt , diese besetzt und die Impulse weiterleitet , so glaube ich die Virentheorie über BFS. Mit Vit. B12 habe ich mich therapiert . Ich hatte nicht das Gefühl, dass es besser wurde. Aber in wie hohen Dosen meinst Du es und wie lang? Mir half Mg min. 1gr/d. Zwei tage lang hatte ich kürzlich gar keine Zuckung und dann kamen sie langsam wieder. Ich war in einem Thermalbad, anschliessend Ganzkörpermasage und siehe da ein Wunder: auf einmal nix zuckte mehr, ich war so relex, wie gumig, nix rührte sich. Ev. sind da mehrere Faktoren die dann zusammen spielen, allen vorran ein seelisches Ungleichgewicht, wie es in den alten Doc-Buch von Maggi24 Onkel steht, angenommen eine sog. ernsthafte Krankheit ist ausgeschlossen. Mehr weis ich dann am 1.12. Auf alle Fälle ist es beruhigend zu wissen, dass Du auch keine Muskelkrankheiten hast, trotzt Zucken :-)

hdill3u5


Hallo an Alle!

Hab hier schon viel gelesen, um mich nach den einschlägigen ALS Seiten wieder zu beruhigen.

Jetzt möchte ich meine Symptome auch mal berichten und Eure Meinung dazu hören.

Angefangen hat meine Panik vor 4 Wochen, da hab ich bemerkt, das ein Muskel in meinem Daumenballen dauernd gezuckt hat, also wirklich 24 Stunden und das mindestens 2 Wochen, dann wurde das Zucken langsamer, zuerst Abends, bis dann Abends irgendwann mal nicht mehr zu sehen warund Morgens nur noch langsam. Aber auch Heute sehe ich ab und zu noch ein Zucken, aber auch eher langsam.

Einige Zeit davor spürte ich manchmal ganz kurz so ein Verkrampfen einer Stelle der Zunge, aber nur kurz und dann war das wieder weg.

Es passierte mir auch einmal, das beim Treppe runtergehen ganz kurz mein Bein weggesackt ist, ich mich aber schnell gefangen habe, das war wirklich nur ein kurzer Moment.Das ganze hab ich da noch nicht so richtig beachtet, aber nach dem Lesen der Seiten über Als kam dann die Panik.Das Zucken an der Zuge kam dann immer mal wieder und hat mich natürlich noch mehr verängstigt, da es ja wohl sehr typisch für ALS ist.

Hab aber auch schon auf einer amerikanischen Seite, aber eben nur auf einer :-p... gelesen, das es auch bei BFS vorkommen kann.

Die Symptome mit der Zunge und dem einmaligen einknicken hatte ich schon vorher und eben nur das Zucken am Daumen, aber als ich über ALS gelesen hatte, waren am nächsten Tag tatsächlich die Zuckungen überall!! Ich muß dazu sagen, das ich eine extreme Krankheitsangst schon ewig mit mir herumschleppe und das hat mir den Rest gegeben.

Letzte Woche war ich dann beim Neurologen , der hat mich untersucht und kein EMG gemacht, wie erhofft, sondern nur die Nervenleitgeschwindigkeit an beiden Händen gemessen und da hat sich herausgestellt, das ich ein ausgeprägtes Karkartunnelsyndrom an der rechten Hand habe, das hab ich aber schon geahnt, da ich schon lang Probleme wie Einschlafen der Hände usw habe. Sehr ausgeprägt in der Schwangerschaft mit meinem 5 Kind, der vor 8 Monaten zur Welt kam.

Ich habe den Dock auch auf ALS angesprochen und er meinte, ich habe warscheinlich BFS.

Untersucht hat er Reflexe, eben die Nervenleitgeschwindigkeit, hat sehr lange in meinen Mund geschaut, eben wegen dem Zungenzucken warscheinlich.

Hat meine Muskeln an den Händen angeschaut und auch sehr lange an den Waden.

Insgesamt machte er schon einen sehr kompetenten Eindruck und auch mein Hausarzt meinte, er kenne Ihn und meinte er hätte weitere Untersuchungen gemacht, wenn er einen Verdacht hätte.

Und doch mache ich mich immer noch verrückt, schaue meine Zunge im Spiegel an ob ich Zuckungen entdecken kann usw.

Heute Abend hat meine Zunge wieder ständig gezuckt, heute mal am Rand, manchmal auch in der Mitte.

Hab richtig Panik und weiß es ist blöd, aber ich kann nicht dagegen tun.

War auch schon beim Psycho ( davor schon)

Die letzten Wochen waren auch sehr stressig, alle krank im Schnitt nur 4 Stunden Schlaf vieleicht auch ein Grund für meine Beschwerden ???

Ich hab echt Panik und mir würde es helfen, wenn ich hier lesen könnte das es noch mehr Leute gibt, bei denen auch alle Muskeln plus Zunge zucken.

Was mir auch noch Angst macht, ist das ich inzwischen das Zucken auch schon bei Anspannung, also im Stehen spüre und manchmal ( kommt immer öfter vor,) spüre ich ein regelrechtes schnelles Vibrieren der Beine oder auch wo anders im Körper.

Ich hoffe, ich habe nicht zu wirr geschrieben.

Vieleicht gibt es ja hier jemanden, der auch Zungenzucken und anderes Zucken hat und bei dem eine harmlosen Diagnose herauskam.

Vielen Lieben Dank fürs Lesen und Antworten *:)

Eure Hillu *:)

SxLF


Hallo Hillu5 und alle anderen, die Angst vor A** haben,

ich habe mich heute hier angemeldet, weil es mir ein dringendes Bedürfnis ist, Euch etwas zu ermutigen.

Ich weiss ganz genau wie Ihr Euch fühlt, da ich selbst seit 3 Jahren unter Muskelzuckungen am ganzen Körper leide. In den ersten Wochen habe ich auch den Fehler gemacht und bei google "Muskelzuckungen" eingegeben. Die Ergebnisse der Suche haben mich ebenfalls schockiert...und in unglaubliche Ängste versetzt.

Ich möchte betonen, dass mein Erfahrungsbericht nicht allgemeingültig ist, und dass es keine Arztbesuche ersetzt. Dennoch bedeuten Muskelzuckungen nicht das Schlimmste, sondern können Symptome vielfältiger Ursachen sein. Ursachen, die man auch nicht immer explizit benennen kann.

Und trotzdem habe auch ich ab und an wieder diese Angst "...es könnte ja doch....". Seit einigen Wochen hatten sich die Zuckungen vorwiegend auf meinen linken Arm konzentriert. Mein Daumen hat mehrere Tage gezuckt, und ich konnte nichts dagegen tun. Aber ich weiss mittlerweile, dass es wieder vorbei geht!

An Hillu5:

Vielleicht beruhigt es Dich ein wenig:

Meine Zunge ist manchmal über Stunden wie verkrampft und taub, dass ich kaum noch schlucken kann - das passiert manchmal, aber es geht auch wieder vorbei! Ich kenne Deine Ängste ganz genau. Ich habe mich auch immer im Spiegel beobachtet... meine linke und rechte Körperhälften verglichen, ob beide "gleich" sind.

Nun, hätte ich A** wäre ich bestimmt nicht mehr da.

Ich habe einen sehr, sehr guten Neurologen, der meine Ängste versteht, und mir erklärt, was in meinem Körper dabei abgeht. Je mehr Angst man aufbaut, desto schlimmer werden die Anspannungen im Körper und desto schlimmer die Zuckungen.

Ich hoffe, das hat einigen ein bisschen geholfen.

Gute Nacht,

SLF

hLiOllxu5


Hallo SLF!!*:) *:)

Lieben Dank für Deine beruhigenden Worte!!@:)

Ich schwanke im Moment echt zwischen Hochs und Tiefs. :°(

Habe aber 5 Kinder und muß einfach funktionieren!!

Aber andererseits bin ich auch froh, das ich genug Ablenkung ( mehr als genug ;-)) habe, denn sonst würde ich warscheinlich noch mehr in der Angst versinken.

Hoffentlich geht die Zeit bis zu meinem 2 Termin beim Neuro einfach ganz schnell rum und ich kann dann wieder ruhig aufatmen und mein Leben wieder uneingeschränkt genießen!!!!

Ganz liebe Grüße

von Hillu

S^ynapxse1


Hallo,

hab mal ne Frage an die vielen "Fazikulierer(innen)" in diesem Faden (zu denen ich mich eigentlich auch zähle).

Wenn man sich, wie ich, häufiger in in- und ausländischen Neurologieforen herumtreibt stößt man erstaunlich oft auf Berichte der folgenden Art:

Jemand hat Impfungen, Desensibilisierungen, Betäubungsspritzen oder sonstige Injektionen erhalten und dann nach wenigen Wochen bis zu 1 bis 2 Jahren danach bekommt er ernste neurologische Probleme - u. a. Muskelzuckungen.

Natürlich sind Injektionen etwas, das praktisch jeder mal erlebt und man könnte genauso gut Zusammenhänge zu Sonnenbrand oder elektrischem Schlag konstruieren. Man wird es nie beweisen können.

Dennoch hat mich die Zahl der Hinweise überrascht. Mich würde mal interessieren, ob es in diesem Faden auch Leute gibt, die das Gefühl haben, daß ihre Beschwerden nach irgendwelchen Injektionen einsetzten.

Medizinisch gesehen könnte das schon einen Sinn machen, es wäre dann ein Hinweise auf eine möglicherweise zugrundeliegende autoimmune Ursache.

P. S.: Ich bin kein Impfgegner!

Gruß Synapse1

tSomfc{hen1


also ich hab mich im januar gegen grippe impfen lassen und seit märz nimmt es mit den muskelzucckungen seinen lauf.... sie werden seitdem immer mehr und stärker.....

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH