» »

Mein Symptomcocktail

Z0atoibchi hat die Diskussion gestartet


Hallo liebe Leser,

ich hoffe in der richtigen Sparte gelandet zu sein denn meine Symptome umfassen jegliche Fachrichtungen. Ich habe mich dann einfach an diese gewendet.

Ich möchte mich kurz fassen und liste mal stichwortartig meine momentanen Symptome auf um einen Überblick zu verschaffen. Danach liste ich noch kurz vergangene Diagnoseverfahren auf.

- Merkwürdiges Gefühl im Kopf (eine Art "Benommenheit" - vor allem im Liegen verbunden mit pulsieren im Ohr und eine Art brennen in den Augen. Wenn ich meine Augen mit der Hand leicht bedecke hört das pulsieren auf.

- In manchen Positionen im liegen fühlt sich mein Auge total geschwollen an. Nach dem Aufrichten verschwindet das Gefühl nach und nach.

- Sehr selten starker Kopfschmerz an einer Stelle. IMMER hinter dem linken Auge. Es ist ein migräneartiger Kopfschmerz der nach dem Schlafen oder einem Nickerchen wieder verschwindet.

- Ständig ein Fremdkörpergefühl in Hals und Lungengegend. Dazu gelegentlich ein Kloßgefühl. Dadurch ist meine Atmung total gestört. Ich atme nicht mehr richtig tief und werde dann unruhig und extrem angespannt. Versuche das Gefühl durch Husten zu beseitigen was kaum funktioniert.

- Schluckbeschwerden die vermehrt in den Abendstunden auftreten. Darum ziehe ich auch psychische Anspannung in Erwägung.

- Habe auch "Pseudo"-Nasennebenhöhlenprobleme. Das heißt sie machen nur Beschwerden in dem Sinn das ständig etwas drin ist. Mit Gewalt löst sich sehr sehr wenig übelriechendes Sekret.

Nun ja. Zu jedem Punkt fallen mir mögliche Ursachen ein, aber von den Ärzten werde ich meist heimgeschickt mit dem Tip mich doch mal zu entspannen. Den Rat würde ich natürlich zu gern in die Tat umsetzen. Aber die Symptome machen mir zu große Angst. Viel zu riesig ist die Angst an etwas tödlichem zu leiden. Vor allem die Empfindungen im Kopf machen mir sehr zu schaffen und halten mich nachts wach weil ich an Dinge wie Aneurysmen denken muss. Gerade gestern liefen zufällig gleich zwei kurze Reportagen darüber...

Folgende Ergebnisse ergaben sich aus vergangenen Untersuchungen:

- Schilddrüse soweit i. O. Vor einigen Jahren stellte ein Arzt eine Vergrößerung und Knötchen in der Schilddrüse fest. Vor kurzem war ich nochmal bei einem anderen zur Kontrolle der überhaupt nichts der Gleichen entdecken konnte...

- Herz ist gesund. Lediglich eine Pulmonalklappeninsuffizienz ohne Krankheitswert. Könnte auch von der "gestörten" Atmung kommen?!

- Lunge bis auf Asthma auch gesund.

Besonderes Augenmerk habe ich in letzter Zeit auf die Halswirbelsäule (HWS) gerichtet. Ich befürchte das sie die Kopf- und Halssymptome hervorrufen kann. Mache schon einige physiotherapeutischen Übungen, aber es hilft nicht wirklich.

Weiß zufällig jemand, ob Halswirbelsäulenprobleme o. Ä. die Durchblutung des Gehirns stören kann. Habe Angst, dass Schäden am Hirn entstehen könnten.

Ich hoffe es ist einigermaßen übersichtlich und durchschaubar. Es hat doch nicht so ganz mit den Stichwörtern geklappt.

Vielen Dank fürs Lesen

Alles Gute

Antworten
ZAatgoichi


Was noch ganz wichtig zu erwähnen ist, ist, dass ich an einer Kieferfehlstellung leide die bereits operativ und kieferorthopädisch behandelt wurde/wird jedoch wieder zu einer Fehlstellung geworden ist. Meine Physiotherapeutin ist der Meinung, dass die fehlende Physiotherapie den Kiefer wieder in die falsche Lage "drückt".

Und ein weiteres interessantes Phänomen ist, dass wenn ich meine Augen stark nach links oder rechts neige sich mein Hals komisch verspannt. Seit gestern tut es auch merkwürdig weh wenn ich die Augen nach links richte. Es fühlt sich an als wäre ein Widerstand dahinter.

Dwin!o'200x0


Hat man schon mal nach den Entzündungswerten gesehen?

ZUato#ichxi


Es wurden kleine Blutbilder gemacht und eins während der Schilddrüsenuntersuchung.

Die Werte der weißen Blutkörperchen (falls das gemeint ist) waren soweit ich weiß noch normgerecht. Lediglich der Eisenwert war minimal unter der Norm. Dürfte aber noch längst keine Beschwerden verursachen.

Oder gibt es noch einen speziellen Entzündungswert?

D\inoW20x00


Ich meinte solche Werte wie BSG/BKS od. CRP. Ist das "Weiße" in den Augen noch normal od. hat es sich verändert?

ROemu1-la


- Ständig ein Fremdkörpergefühl in Hals und Lungengegend. Dazu gelegentlich ein Kloßgefühl. Dadurch ist meine Atmung total gestört. Ich atme nicht mehr richtig tief und werde dann unruhig und extrem angespannt. Versuche das Gefühl durch Husten zu beseitigen was kaum funktioniert.

- Schluckbeschwerden die vermehrt in den Abendstunden auftreten.

Lediglich der Eisenwert war minimal unter der Norm.

Dazu fällt mir das Plummer-Vinson syndrome ein, das bei Eisenmangel auftreten kann und zu Schleimhautveränderungen und Stenosen im ösophagus führen kann, die dann zu Schluckbeschwerden und Fremdkörpergefühlen führen können.

- Habe auch "Pseudo"-Nasennebenhöhlenprobleme. Das heißt sie machen nur Beschwerden in dem Sinn das ständig etwas drin ist. Mit Gewalt löst sich sehr sehr wenig übelriechendes Sekret.

Auch das kann bei Stenosen im ösophagus vorkommen.

Du könntest mal ein Anämie Profil erstellen lassen.

Z0atoicxhi


Interessant. Danke für eure Beiträge.

@ Dino2000:

Die besagten Werte wurden nicht überprüft. Der Wert der weißen Blutkörperchen ist im Normbereich.

@ Remu-la:

Kann dieses Plumm-Vinson-Syndrom auch NUR Schluckstörungen hervorrufen. Meine Schleimhäute und Nägel sind ansonsten nämlich einwandfrei und ich denke es muss schon ein gravierender Eisenmangel bestehen, oder?

Auf laryngo-pharyngealen Reflux habe ich auch mal getippt. Aber geriet irgendwie in Vergessenheit. Habe mal ganz kurzfristig Pantoprazol genommen. Zu diesem Zeitpunkt verschwand plötzlich der grüne Ausfluss aus der Nase. Vielleicht war es aber auch nur Zufall. Nachdem ich es abgesetzt habe fing es auch nicht wieder an. Jedoch ist es mittlerweile wieder schlimmer geworden. Die Einnahme ist schon einige Monate her.

Was genau ist ein Anämie-Profil und wo lasse ich das machen. Mein Hausarzt wird mir das wohl nicht durchgehen lassen, da er der Meinung ist, ich sei ein Hypochonder - stimmt natürlich auch, aber die Symptome sind ja faktisch da und Entspannung wird das auch vorerst nicht ändern.

D in!o20Y00


Ich hab durchaus Verständnist dafür, dass Hausärzte nicht alle Untersuchungen machen können, die Patienten gerne hätten, denn das würde ihr Budget überschreiten. Aber mal bei unklaren Symtomen und Beschwerden nach Entzündungwerten sehen, dürfte kein Problem sein. Es könnte ja irgendeine Entzündungsgeschichte vorliegen.

ssa mplxe


google doch mal nach den stichworten atlasnerv, atlaswirbel blockiert.

das kann meines wissens so etwas hervorrufen.

geh doch mal zu einem facharzt, orthopäden, chiropraktiker

hier ein beitrag aus einem anderen forum:

Der Wirbel ist der oberste Halswirbel und wenn er ausgerenkt ist, werden das Rückenmark, verschiedene Hirnnerven und andere Nervenbahnen einem Dauerdruck ausgesetzt. Gleichzeitig werden die zur Wirbelsäule hinführenden Arterien, die Halsschlagader sowie weitere Gefässe und Lymphbahnen eingeengt. Folgen: Asthma und Allergien bis hin zu Depressionen und chronischer Müdigkeit.

Der Atlaswirbel trägt nicht nur den Schädel, sondern auch die Aufhängung, Balance und Steuerung der Wirbelsäule und des menschlichen Skeletts. Dadurch kann ein ausgerenkter Atlas auch Störungen in der Körperhaltung. Migräne, Nacken- oder Rückenschmerzen, Bandscheibenvorfall, verbogene Wirbelsäule, unterschiedliche Beinlängen oder Schmerzen in Hüft- und Kniegelenken verursachen.

Zbatoixchi


@ Dino2000:

Dafür habe ich selbstverständlich auch Verständnis zumal einem Allgemeinmediziner die Geräte und das Fachwissen fehlen...

@ sample:

Das mit dem Atlaswirbel klingt interessant. Ich passe direkt ins "Opferschema". Psychisch bin ich nämlich auch nicht mehr so fit wie ich einmal war...

Habe Angst, dass wenn ich das anspreche, ich noch mehr als Psycho da stehe...

Aber immer noch besser als weiter zu leiden...

Danke für die Tips und die gezeigte Interesse an meinem Problem :)z

Zlatoixchi


Sind solche Atlasverrenkungen eigentlich immer mit Schmerzen verbunden?

slamplxe


Psychisch bin ich nämlich auch nicht mehr so fit wie ich einmal war... Habe Angst, dass wenn ich das anspreche, ich noch mehr als Psycho da stehe...

würde uch vielleicht erstmal gar nicht ansprechen.

die meisten ärzte haben mittlerweile akzeptiert, dass sich psychische probleme auf den körper auswirken, nur wenns umgekehrt geht: der kranke körper zieht durch die ewig unklaren beschwerden die psyche in mitleidenschaft, blocken die meisten erstmal ab (nicht zuletzt vielleicht auch deshalb, da es für sie natürlich der einfachere weg ist, bei schwierig zu diagnostizierbaren dingen, dich an einen psychotherapeuten zu verweisen).

s>ampele


Sind solche Atlasverrenkungen eigentlich immer mit Schmerzen verbunden?

kann ich dir nicht beantworten, beruht nicht auf meiner persönlichen erfahrung, nur auf allgemeinwissen und"mit offenen ohren und augen durch die welt spazieren".

würde aber spontan mit "ja" antworten, da bei mir schon diverse andere wirbel blckiert waren, und dass IMMER mit schmerzen verbunden war - zum teil auch ausstrahlend auf andere, entferntere körperregionen, da du es im grunde dann mit einer art phantomschmerz zu tun hast - der nerv ist eingeklemmt o.ä. und "funkt" ein schmerzempfinden, obwohl du an der stelle, an der du den schmerz empfindest, gar nicht beeinträchtigt bist.

Zvatopichxi


Das Problem ist, er weiß ja schon, dass ich auch an seelischen Problemen leide. Die sind aber wahrhaftig mit den körperlichen Symptomen entstanden. Hätte ich diese ganzen Problemchen nicht, die in der Summe unterträglich scheinen, wäre ich auch wieder viel glücklicher und hätte logischerweise weniger Angst.

Es dreht sich scheinbar um die Kohle. Es kann doch nicht so schwer sein solche "Wehwehchen" wegzubekommen, oder? Der Mensch ist nie symptomfrei, aber diese Masse an unangenehmen Empfindungen ist keineswegs normal.

Mal sehen, ob ich die Tage einen Termin bekomme. Weiß nie wo ich anfangen soll wenn ich dann da bin...

s9amxple


geh im zweifel zu einem anderen, einem unbeeinflussten. eine 2. meinung ist außerdem nie verkehrt.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH