» »

Stechen, brennen im Hinterkopf, alles nach Mph. Todesangst jetzt

h-am[merU-th hat die Diskussion gestartet


Also alles begann am 13. Juli. Ich bin 32 und jetzt wirklich am Ende. Ich brauch echt Hilfe und bin sehr verzweifelt. Letztes Jahr war ich in Methylphenidat einer Tagesklinik weil ich bei mir Antriebslosigkeit empfand. Resultat am Ende der Klinik, ich könnte ADS haben. Um das abzuklären war ich dieses Jahr im Mai bei einem ADS Arzt der mir Tabletten verschrieben hat. Methylphenidat. Die Tabletten (10mg) sollte ich erst nur eine einnehmen später zwei und dann 3 auf einmal frühs. Und er meinte auf den Tag verteilt könnte man dann auch vielleicht später morgens mittag und abends eine nehmen. Ich hab mich leider schnell an die Tabletten gewöhnt und konnte davon nicht mehr lassen. Ich bin und war auch ein wenig labil :(. Dieses Zeug hat mich verleitet dieses gute Gefühl zu behalten und ich habe es missbräuchlich eingenommen. Er meinte dieses Medikament ist ungefährlich. Ich hab früh 3 genommen und mittags nochmal 3 und abend dann auch 3. Aber das waren nur Tests für mich. Ich habe es nicht kontinuierlich gemacht. Dann war eine Woche ruhe und ich hab wieder damit rumexperimentiert. 2x habe ich es mir auch durch die Nase gezogen und da wurde mir im Hinterkopf auch ganz warm, aber sonst hab ich nichts gespürt. 3 Wochen später bekam ich dann Tabletten (Concerta) 36mg die nicht 3h wirkten sondern 8h. Ich nahm darauf hin eine und hab nicht viel gemerkt. Und den Tag darauf 3 Concerta. Da hab ich gemerkt da stimmt was nicht mehr mit dir. Ich bin keuchend durch die Stadt gelaufen und es war gar nicht mehr angenehm. Wo die Wirkung wieder abnahm, hab ich dann noch eine Tablette diesmal Methyphenitat (20mg) genommen. Und ich wußte schon während der Einnahme es muss zu viel sein. Ich wollte jetzt endgültig das Zeug vernichten und auf dem Weg zum Gulli wurde mir dermaßen schwindlig und ich bin umgekippt auf der Wiese. Es hat sich alles gedreht und ich dachte es ist vorbei. Dann wurde mein Hirn und mein Herz brennend heiß und der Puls fing ganz hart und schnell zu rasen. Ich dank eines Passanten schnell in die Notaufnahme gekommen. Dort gabs Faustan und ich dachte am nächsten Tag es ist alles wieder gut. Nichts war gut! Angstzustände ohne Ende. Aber ich hatte Hoffnung. Weil der ADS-Arzt der mir dann auch die Tabletten Gott sei Dank entzog mich in eine stationäre Klinik für Psychosomatik und Psychotherapie überwiesen hat. Dort war ich auch jetzt 9 Wochen. Seit einer Woche bin ich draußen. Aber es hat leider überhaupt nichts gebracht. Ich wurde da gefoltert. Trotz meines beharrens das es körperlich ist, wurde es immer abgetan und ich sollte auf meine Vergangenheit schauen.

Aber das Stechen im Kopf das kann ich mir nicht einbilden! Daraufhin werd ich ganz schnell Müde und nach dem Stechen brennt mein ganzer Hinterkopf. Und die Nacht kann man knicken ich zucke dauerhaft in der Nacht und kann dadurch nicht schlafen. Auch klopft mein Herz zu sehr und es kommt kein Schlaf zu stande. Öfters kann ich die Augen schließen und sofort kommen Traumbilder vor meinem Auge aber mein Körper ist noch total wach. Verfremdungserscheinungen kommen auch oft. Ich denke meine Eltern sind fremd meine Wohnung ist fremd. Das geht einher mit 0 Selbstbewußtsein. Mein ganzer Körper ist dauerhaft unter Anspannung. Ich nehme jetzt immer noch Geräusche viel lauter wahr und zucke schon bei leichten Berührungen. Ich möchte am liebsten immer mich bewegen. Je länger meine Beschweden dauern umso hilfloser werde ich :( Gibt es noch hilfe für mich? Ich schreib später noch mehr. Dies war nur ein hilfloser Versuch..

Antworten
L@ysis%tratxa


Hammer, du musst dich meines Erachtens wieder stationär aufnehmen lassen; du musst medikamentös RICHTIG eingestellt werden, du musst eine Therapie machen und mit Menschen in Kontakt kommen und bleiben, die ganz genau wissen, wie sich dich unterstützen können.

Es klingt alles auch sehr nach einer Angststörung, die vermutlich aus vielerlei Aspekten, die dich in deinem Leben bewegten und prägten, resultiert.

Hier kann dir keiner kompetent etwas raten..aber bei diesem immens Leidensdruck kann man ambulant wenig machen, denke ich.....

Du sagst zwar, der Klinikaufenthalt hat dir nichts gebracht.....aber was steht dem denn gegenüber? Gehts dir zu Hause denn besser?

Alleine die Aussage "Ich wurde da gefoltert" irritiert mich...klar, ist es ein schwieriger, schmerzhafter, anstrengender und oftmals zermürbender Weg, in solch einer Klinik...aber...was hast du denn für Alternativen?

Willst du SO weiterleben?

Nimm dein Leben in die Hand und tue etwas dafür....nur wenn du Bereitschaft zur Hilfe signalisiert, kann dir auch geholfen werden....ansonsten ist es ein sinnloses Unterfangen...

Alles Gute *:)

hgam*mer-txh


Vielen Dank für Deine Antwort. Thomas heiß ich übrigens. Meine Attacke hat sich heute noch verschlimmert. Ich war heute abend im Kino und mein Hirn war so heiß auf der rechten Seite. Und die pure Angst in meinem Körper. Und mit gefoltert meinte ich, das ich diese Angst die ganze Zeit hatte im KH und kein Arzt darauf eingegangen ist sondern es nur versucht wurde mit Gesprächen in Gruppe mir zu helfen. Da die Gruppe da natürlich kein Verständnis für mein Problem hatte wurde ich da schnell stumm.

Wahrscheinlich hast du recht Lysistrata, ein Klinikaufenthalt muss ich wohl noch mal machen. Ich hätte gern gewusst ob ein mrt für sinnvoll man halten kann? Also es riecht zwar nach Panikattacken aber das mein Gehirn immer so heiß wird und das man auch Parkinson bekommen kann von dem Zeug macht mir doch noch Angst. Naja wenn doch psychosomatisch dann gibts vl noch Hoffnung...

Tlennis@mcädcxhen


Ich glaube du weißt nicht was es alles für psychosomatische Symptome gibt,und die sind wirklich da.Ich frag mich ob du noch Nebenwirkungen von dem Missbrauch des Retanin hast,wissen die Ärzte davon?

hHam}mer-xth


Ja ich spüre noch viele Nebenwirkungen des Ritalins. Obwohl das Medikament ja schon seit mehreren Monaten schon aus meinem Körper ist. Dem Arzt hab ich dies auch alles gesagt. Denn durch den Arzt habe ich heute mir einen neuen Termin besorgt in einer Psychatriezentrum in Halle Neustadt. Die sollen es einen anderen psychologischen Ansatz verfolgen und ich hatte heute schon einen guten Eindruck, weil meine Beschwerden wurden ernst genommen! Und das klingt schon mal gut. Aber wenn ich später merke das meine Schmerzen und Ängste nicht weiter beachten werden muss ich wohl wieder gehen. Ich kann leider hier ab morgen nicht mehr weiterschreiben erstmal aber ich bedanke mich für eure Hilfe. Heute gings mir übrigens auch gut weil ich von dem Arzt Tavor bekommen habe. Und durchs CT haben sie mich auch geschickt aber nichts gefunden. Ich bin froh das endlich etwas passiert ist heute und hoffe das die neue Klinik mit den Angst-Teufel austreiben kann. Oder ich wenigstens Tabletten bekomme die mir helfen (aber keine Benzos) Ich schreib wenn ich wieder draußen bin, da ich stationär dort bin. Grüße von Thomas

Tcennis-mädchexn


Hallo Thomas,wenn sie nichts finden wird es psychosomatisch sein,und dann mußt du wahrscheinlich eine Therapie machen müssen.

Ich wünsche dir das man dir helfen kann,viel Glück :)* :)* :)*

Bmienxe81


Wenn du keine Benzoshaben willst,dann solltest du dringend deinen Arzt darauf hinweisen,denn Tavor ist eins und zudemein richtigesTeufelszeug.

Gruss

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH