» »

Ist das wirklich eine Neuralgie, wie lange dauert so was?

Lkeuc|htfze~uer x41 hat die Diskussion gestartet


Hallo,

es geht um meine Mama, sie hat seit ca 4 Wochen sehr starke Kopfschmerzen. Zuerst dachte der Arzt, es kommt vom hohen Blutdruck, war teilweise 196 zu 111, Puls 100. Sie bekam Tabletten zur Senkung, daraufhin sackte der Blutdruck bis teilweise unter 100 zu 60 runter, klar das machte ihr auch zu schaffen. Aber der Kopfschmerz wurde nicht leichter.

Meine mutter hatte das gefühl, das es von der wirbelsäule ausstrahlt, sie hat extreme rückenprobleme, in form von Abnützung und eine skoliose. Daraufhin ist sie zur massage gegangen, hat jetzt 3 behandlungen, aber der kopfschmerz ist immer noch da. Klar geht das nicht von heute auf morgen.

Letzte woche war sie beim orthopäden, der hat bestimmte punkte im kopf abgetastet, die anscheinend höllisch schmerzten und kam zu der diagnose, das es eine neuralgie ist. Könnte von einen zecken ausgelöst sein. Er hat ihr spritzen in den kopf gegeben bzw an die schmerzenden stellen und meinte, wenn das nicht besser wird sollte es von einen neurologen wiederholt werden. soweit so gut.....

Jetzt ist eine woche her, denke schon das es ihr besser geht, blutdruck pendelt sich ein bisschen ein, sie ist fitter bis auf gestern, sie war auf einer beerdigung ewig lange im kalten gestanden. da fingen die kopfschmerzen wieder an, sie meinte sogar das es fast unerträglich war. der schmerz sitzt erst im nacken, dann kriecht er den hinterkopf hoch. nachts ist sie immer ganz durch geschwitzt, bis auf heute, da war alles normal!

Wie lange dauert eine neuralgie ??? wie kann man ihr noch helfen dan schmerz besser im griff zu bekommen ??? ?

Bräuchte dringend einen rat.

Danke schon mal....

Antworten
vterPbfalisxt


hi,

also:

Wie lange dauert eine neuralgie ???

das lässt sich so nicht beantworten, es gibt hier im forum leute die chronische trigeminus-neuralgien haben und aus medizinischer sicht austherapiert sind. die frage ist wodurch die neuralgie ausgelöst wird.

Könnte von einen zecken ausgelöst sein.

wenn es einen zeckenstich gab dann bitte einen spezialisten in der nähe suchen (infektiologe), und auf borreliose testen lassen, den test kann zwar auch der hausarzt machen (westernblot), die weitere behandlung sollte aber ein spezialist vornehmen. je nach ergebnis sind dann antiobiotika fällig, über mindestens 3-4 wochen hinweg. nicht behandelte borreliose kann sehr wohl nächtliche schweißausbrüche, veränderungen im blutdruck und eben neuralgien auslösen...das und noch 1000 andere symptome und weitere folge-erkrankungen.

Leeuc(htf3eueyrt 4x1


Hallo, zecken kann man auschließen, test war ok. es geht ihr wirklich nur dann gut, wenn sie schmerzmittel nimmt, zur zeit ibu 600. möcht halt vermeiden dass es bei ihr chronisch wird. sie ist eh schon so zerbrechlich. mein bruder ist vor einigen jahren an einen hirntumor verstorben.

nerorlogentermin haben wir erst in 2 wochen bekommen. kann man mit vitaminkomlexen was machen? oder mit hömopathie ???

wer kann uns weiterhelfern?

RfemVu-lxa


Das hört sich nach einer Occipitalis Neuralgie an, lies mal hier

[[http://www.schmerz-zentrum.com/index.php?id=occipitalis-neuralgie_schmerzen]]

[[http://www.aerztekammer-bw.de/15/02gesundheitstipps/n_s/occipitalis.html]]

Die Spritzen sollten wiederholt werden. Im ersten Link wird gesagt dass so eine Schmerzattacke sofort behandelt werden sollte. Es gibt auch noch andere Therapien dafür. Aber selber könnt ihr da nicht viel machen.

Ich bezweifle dass Vitamine oder Homöopathie helfen. Am besten versuchst du einen schnelleren Termin beim Neurologen zu bekommen, oder wenn das nicht geht sollte sie nochmal zum Orthopäden und sich nochmal behandeln lassen.

Laeuichtfexuer 451


Hallo, danke für eure Antwort!

Hatte ne harte Woche. bei meiner Mutter eskalierte es am Dienstag. Haben schlagartig einen Termin beim Neurologen bekommen, der hat sofort eine Schädel CT veranlasst. Gott sei Dank keine Raumforderung.

Der VErdacht auf eineGefäßentzündung im Schädel Kopfbereich hat sich durch eine erneute Blutabnahme bestätigt. Ihre Entzündungswerte sind extrem schlecht gewesen. Eigentlich sollte sie ins Krankenhaus gehen, aber sie wollte nicht.

Jetzt bekommt sie Kortison, es trat sehr schnell eine Besserung ein. Heute ist sie schon wieder relativ fit. man muss sie bremsen, weil sie doch sehr viel ruhe braucht.

hoffe natürlich dass es weiterhin besser wird.

mir fällt ein stein vom herzen, hat jemand erfahrung mit gefäßentzündungen im kopfbereich ???

leiber gruß an alle

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH