» »

Wie lang sind Schmerzen nach Narbenbruch-OP normal?

t;sun%ami_xe


hi sweeta,

auch ich lese jetzt schon eine ganze weile mit... Tut mir leid das du immer noch solche Probleme hast und auch Schmerzen.

Ich kenne das auch, hatte mal einen Bandscheibenvorfall der mich fast ein halbes Jahr gelähmt hat. Von einem Arzt zum anderen, Jede Woche mehr Schmerzmittel... war zum Schluss ein richtiger Junkie. Dann hab ich so richtig auf den Putz gehauen und Randale gemacht und siehe da, bin untersucht, geröngt, MRT und zum Schluss operiert worden, das Leiden hatte danach ein Ende.

Will dir hier keine OP verkaufen, aber dich einfach mal wachrütteln das du mal den Ärzten auf die Füsse springst. Mach denen richtig Druck und frage wie lange du damit rumrennen sollst !

Wünsche dir alles gute weiterhin !

E&hemalgiger N9utzer s(#32x5731)


na ja ein Bandscheibenvorfall ist aber kein verletzter Nerv, ersteres kann man operieren, zweiteres eher weniger .... vielleicht hinkt der vergleich ein wenig :-/

sZweexta


Hallo

heute ist es wieder besonders schlimm, bin heute mittag etwas gelaufen, dabei gings einigermaßen, dann muss ich ja zur zeit auf der arbeit wieder im stehen arbeiten und öfter laufen und für die kunden natürlich auch sachen tragen - die letzte stunde auf der arbeit war nun der reinste horror ich dacht wirklich ich breche vor schmerzen gleich zusammen, bin gerade heim gekommen undhabe das lyrica genommen hoffe das wird jettz besser, werde mich jetzt hinlegen, hoffe das es die schmerzen auch etwas lindert - so halte ich das nicht aus....!! WEnn das jetzt jeden tag so wird....

EXhemaNligDer NutBzer (#_325731)


Na ja ich glaube ich habe dir schon mal geraten zu einem anderen Arzt zu gehen und das MRT mitzunehmen ...

t%sun_amie_xe


@ mellimaus

Die Ärzte auf der Neurologie wollten ums verrecken nichts von einer OP wissen. Ich habe 3 Wochen im KH verbracht und habe das komplette Programm an konservativer Therapie erhalten das mir kein Arzt vorher verschrieben hat, gut war auch nicht umsonst da ich ja nachher alle Übungen schon aus dem EffEff beherrschte und ich schon sehr gut stabilisiert war.

Ich hatte aber weiterhin Schmerzen, da der Vorfall abgerissen war und unmotiviert mal hier mal da gedrückt hat. Wenn ich nicht auf eine OP bestanden hätte, wäre ich mit diesen Schmerzen nach Hause entlassen worden. ICH bin selbst auf die Neurochirurgie gewankt und habe mich dort vorgestellt weil der Stationsarzt der Neuro das nicht für nötig gehalten hat !

Seit dieser Zeit habe ich eine leicht verschobene Einstellung zu den Ärzten.

Sweeta, trotzdem alles gute und gute Besserung ! :)_

E{hemaligerQ Nnutzer G(#3#2573x1)


das mag sein, aber man versucht es auch bei Bandscheibenvorfällen erst einmal konservativ bevor man operiert. Daher wird man dich nicht sofort operiert haben

tJsunamui_xe


Wie auch immer, jeder Arzt ausserhalb vom KH der das MRT gesehen hat meinte, OP ...

Das ganze ist auch schon 9 Jahre her...

Ws ich damit nur vermitteln wollte, das man nicht immer ja und Amen sagen soll wenn ein Arzt etwas in den Raum stellt. Habe gerade jetzt wieder einen, der einmal Einfühlsam ist und 2 Wochen später, Rumms Holterdipolter... das brauch ich nicht.

LG :-)

tKsunaxmi_xe


@ mellimaus

bist du vom Fach ?

EthemaliJger Njutzer ~(#325x731)


Ich bin Krankenschwester ;-)

jeder Arzt ausserhalb vom KH der das MRT gesehen hat meinte, OP ...

Aus dem Grunde predige ich ja auch zu einem anderen Arzt zu gehen wenn man auf der Stelle tritt ;-)

s#weetxa


Hallo

ich werde nächste woche nochmal zu dem chirurgen gehen, hatte gestern mit ihm telefoniert, vorher gehts leider nicht weil er mich sonst nur als notfall behandeln könnte. Ich habe ihm alles geschildert er war auch etwas entsetzt das es so schlimm ist, er meinte er überlegt mal noch verschiedene möglichkeiten was wir noch machen könnten und evtl. das wir das lyrica noch mehr erhöhen.

Wechseln will ich den arzt eigentlich nicht, der arzt ist ein wirklich top-chirurg das weiß ich von sehr vielen, ich hab bisher auch nichts gegen ihn. Die mrt bilder haben die leider im Krankenhaus behaltne.... nach dem mrt hatte ich ja mit einem Professor von der RAdiologie praxis gesprochen, der meinte eben das eine narbenbildung zu sehen ist was darauf shcliesen lässt das z.b. ein nerv eine neue narbe gebildet hat oder das verwachsungen die beschwerden machen könnne, er war sich von meinen syptomen aber sicher das was mim nerv ist, und das man veruschen soll das nmit medikamenten einzustellen und im größten notfall an einen op denken. Sonst habe ich ja mit meiner Hausärztin und mit 2 anästhesisten im Krankenhaus gesprochen, die sagten auch das mim medikament einstellen und der eine wollte eben operieren. Ich werde den chirurg nächste woche nochmal etwas druck mahcen, das im wirklich bewusst wird wies mir geht.

Gestern abend sind die schmerzen dann etwas besser geworden durchs liegen, aber ich merke sie immer noch deutlich ,stärker wie normalerweise frühs. Muss jetzt echt mal schauen wenn ich jetzt nach der arbeit immer so shcmerzen habe dann werde ich den chirurg nochmal anrufen, weil dann bringts nichts wenn ich auf der arbeit bin. Gesternw ar es echt so schlimm das ich kurz davor war in die notfallambulanz zu gehen, aber da da ja dann e wieder nur irgendso ein assistenzarzt dagewesen wäre, der nichts hätte machen können und mich dann wahrscheinlich eifnach nurzur beobachtung dabehalten hätte, hatte ich mir dann auch gedacht, dann probiere ich es einfach wenn ich mich daheim hinlege... Weil der Chirurg der mich behandelt ist immer nur tags über da...

Erhemalicger UNutzer (6#3257x31)


Wechseln will ich den arzt eigentlich nicht, der arzt ist ein wirklich top-chirurg das weiß ich von sehr vielen

Scheint ja nur nichts zu bringen. Aber muss ja jeder selber wissen ...

E!hema@li6ger YNut&zer (#3x25731)


und davon mal ab, wenn das nicht mehr operiert werden kann/ soll, dann bist du damit bei einem Chirurgen auch total falsch, um Nervenschmerzen an sich kümmern sich Neurologen bzw. Schmerzambulanzen deutlich besser. Aber du musst ja weiter damit leben, nicht ich

s|w,eLetqa


ja o.k. daran hab ich auch schonmal gedacht ob der chirurg jetzt noch der richtige ist, aber der hatte das mim Anästhesisten also schmerzterapeut so abgesprochen das er weiterbehandelt in Kooperation mit dem anästhesisten. Mal schauen was er jetzt eben nächste woche macht, so wie ich ihn verstanden habe will er eben auch nochmal mim anästhesisten sprechen...

H$ex]e2)0x09


ich denke das die im Krankenhaus untereinander wahrscheinlich zusammenarbeiten, so ist das zumindest bei uns und ich denke bei euch wird das ähnlich sein. Ich würde erstmal bei dem chirurg bleiben, denn der hat dich ja auch operiert und ich glaube ganz ehrlich, das ein OP vielleicht doch sinnvoll wäre? Es ist zwar das risiko da das es noch schlimmer wird, aber ich finde es bringt auch nichts wenn du unmengen an medikamenten nehmen muss, ich hab mal ne freundin gefragt die in der apotheke arbeitet, die meint das lyrica darf ja erst ab 18 (du bist ja 18 soweit ich weiß) angewendet werden und dann sollte man wirklich allerhöchstens 400mg nehmen, das ist aber noch abhängig von gewicht, du hast ja geschrieben das du schlank bist, also denke ich wenn du nun ja schon 300mg nimmst, ist das echt viel und wenn du dann echt noch erhöhen musst um mit den schmerzen normal zu leben - finde ich ist das auch nicht sinnvoll, wenn man die schmerzen mit medikamenten in einer akzeptablen dosis sehr gut lindern kann dann denke ich ist eine behandlung mit medikamenten sinn voll, aber bei dir glaube ich echt ob man nicht nochmal an nen op denken sollte, aber wahrscheinlich ist dann wieder das problem, das man auf gut glück operieren muss, weil man ja nicht sicher weiß ob der nerv eine narbe gebildet hat, ich weiß nicht ob man bei anderen nervbeshcädigungen auch operativ was machen kann?

Ich wünsche dir wirklich gute Besserung und das du die tage bis du wieder zum chirurgen gehst gut rum kriegst!!

KXatha[rina2x009


so, melde mich nun auch mal zu dem Thema.

Wie gehts dir denn zur zeit, sweeta?

Es ist wichtig das du dem chirurg nun mal sagst, das es so wirklich nicht weiter geht. Ich bin auch der meinung das medikamente ständig nehmen, keine lösung ist, diese ursache muss doch bekämpft werden! Ich kenn mich medizinisch nicht allzu gut aus, aber ich frage mich auch wie hexe2009 ob ein op nicht sinnvoll wäre, man könnte nach so ner narbe suchen und wenn keine da ist finde man vielleicht so die ursache!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH