» »

Wie lang sind Schmerzen nach Narbenbruch-OP normal?

Exheomaligezr Nut)zer (#3L25731)


Ich denke schon das das wieder weggeht. Du musst jetzt halt einfach abwarten. OP Schmerzen verschwinden ja nicht von jetzt auf gleich. Ver mtlich war das Granulom daran Schuld, weshalb die Tabletten auch nicht geholfen haben. Mach doch locker und gib dem Körper ein bsichen Zeit. In 14 Tagen ist alles vergessen

s1weetxa


hast du nicht noch irgendne idee wasich sonst noch machen kann, damits mir besser geht, also psychisch gesehen? oder muss man wirklich warten und hoffen das sich das wieder legt, sosnt wie ich die schmerzen hatte, da war das auch ein paar tage woo ich nur geheult habe, dann wieder einige tage hintereinander wo ich irgendwie echt gut drauf war, aber dann kamen wieder schlimme tage... ein auf und ab... so wirds dannw ohl jetzt auch weitergehen, vermute ich mal.

Du meinst bei nem granulom ist das auch so das das mit schmerzmittel schwieirg ist das das hilft? Ich hatte halteinfach auch wieder pech, das man mein granulom nicht im mrt gesehen hat oder gespürt hat, die ärzte meinten normalerweise sieht man sowas schon aufm mrt deswegen wurde das ja auch gemacht,weil der verdacht ja bestand, aber es gibt halt auch seltene fälle wo man des nicht sieht... schon komisch aber naja, hauptsache wir haben bei den op eine mögliche ursache gefunden und nun heißt es weiter hoffen.

Bisher kann ich mich ja echt nicht beschweren, hab zar schon noch ganz schön probleme aber ds ist eben so das normale zeihen hauptsächlich von den bauchmuskeln, merke ich, sie haben auch gesagt das sie sehr viel im bauch ruasgeschnitten habne, ja das ganze alte narbengewebe und das war wohl auch shcon innen drin ne recht große fläche, auch wenns von ausen ne recht kleine narbe ist, ich denke das ist jetzt echt normal und man merkt auch das das eben dieses ziehen ist, ich hoffe halt nur das ich es schaffe nicht mehr allzuviel an schmerzen, krankenhaus und an die letzte zeit zu denken, ich versuche nun wieder optimistisch zu sein und nur noch zu hoffen!

Ejhema/liger Nu#tzer (/#325x731)


Na ja was erwartest du denn? Das geht halt alles nicht so schnell. Ich habe 2x1 cm Narben am Knie und kann nur 40° beugen. Ne Nrben muss nicht riesig sein um einzuschränken.

Probiert doch mal Johanneskraut, das ist Stimmungsaufhellend. Vielleicht hilft dir das. Aber musst du aufpassen wenn du die pille nimmst

sEwe)eta


die einschränkung belastet mich jezt auch nicht sonderlich, ich bin ja froh das es bisher nur die op schmerzrn sind, wobei ich jetz schon wieder merke jetzt war ich ein bisschen am PC gesessen, ds es jetzt wieder anfängt zu ziehen, nehme aber wie gesagt heute auch kein schmerzmittel, werde mich nachher nochmal etwas hinlégen, dann nimmt das auch wieder ab...

Ich habe zur zeit echt eher einfach wieder ein psychisches problem, ich hoffe das ich es hinkriege das es mir in ein paar tagen etwas besser geht...

E(hemaligOe$r Nut\zer (#7325x731)


na ja wird schon werden, immer positiv denken, wird schon geholfen haben ...

s5w\ee`ta


ja, ich hoffe ja auch das es geholfen hat, ich wünsche mir nichts sehnlichster - da die letzte zeit echt der reinste horror für mich war, ich glaube diese zeit hat mich auch sehr stark verändert. Heute gehts mir etwas besser, wobei ich immer noch ziemlich oft heulen muss, irgendwie sobald ich an die sache denke bin ich total fertig und heule, aber ich schaffe es einfach nicht, nicht daran zu denken! Ich weiß nicht ob ich das einfache brauche zum verarbeiten...? Ich hoffe nun nur das ich morgen meine Schulaufgabe gut rum kriege, ich habe zwar nicht viel dafür gelernt aber es muss so trotzdem gehen, wenn ich morgen daheim bleiben würde dann müsste ich nachschreiben und da käme höchstwahrscheinlich ein thema dran das ich wirklich definitiv nicht kann und bei der morgigen schulaufgabe ist das zum glück ausgeschlossen - also muss ich es versuchen.

Ist das aber eigentlich normals das ich jetzt doch immer noch so psychische probleme habe? Oder sollt eich doch eher mal zum psychiater gehen? Es ist irgendwie schon komisch, vor dem OP war ich so optimistisch und konnte den OP kaum abwarten und habe mich einfach gefreut und hatte auch keine anst - aber jetzt plötzlich ist das wieder da die schon fast panik vor der zukunft, vor den schmerzen und vorallem vor meiner pfüung!!! Irgendwie weiß ich doch nicht mehr so recht weiter... ich muss ständig an die schmerzen denken und an meine prüfung, ich mache mich total verrückt, aber ich wei nicht wie ich das unterbinden könnte... ich habe so eine angst... und bin immer noch so psychisch fertig, am ende...

EQhemaluiger NIutzerC (v#325x731)


Na ja das man vor der OP denket jetzt macht endlich ich will das es fertig ist, ist wohl normal. Aber du steigerst dich für meinen Geschmack da wirklich ein bischen rein. Ich meine das du psychisch angehsclagen bist mag bis zu einem gewissen Grad normal zu sein, aber das was du da betreibst ist ein bsichen too much. Lenk dich doch einfahc mal ab und denk da nicht immer dran. Nach OPs braucht der Körper zeit, hör auch auf jeden Mucks den dein Körper von sich gibt zu reagieren. Geh einfach davon aus das es dan jetzt war und konzentrier dich erst mal auf andere Dinge. Du kannst es im Moment eh nicht ändern, auch nicht wenn du dauern heulend zuhause sitzt.

Mag hart klingen, aber dein Leben kann sich jetzt nich dauernd um den Bauch drehen. Vielleicht hat es sich jetzt auch erledigt, das wirst du ja sehen,w enn du jetzt keine Shmerzen hast werden da wohla uch keine mehr kommen. Also Kopf hoch und viel Erfolg morgen

s^wee|ta


das denke ich mittlerweiel auch das ich mich da viel zu arg reinsteigere, ich weiß nicht warum, wahrscheinlich weil ich in der letzten zeit so sehr unter den schmerzen gelitten habe und schließlich außer im bett liegen nichts mehr gemach thabe... ich denek die zeit hat mich ja sehr geprägt also das ich das nicht so schnell vergesse wies mir ging und wie ich vorallem von der uni klinik behandelt wurde - ich habe halt einfach angst das dieser horror alptraum wieder von vorne beginnt! Mich ärgert es auch imme rnoch wenn ich an die uni zurückdenke, da die mich ja nur mit medikamenten voll pumpen wollten und gar nicht nochmal drüber nachgedacht haben das da ja sehr wohl was sein kann, was den schmerz auslöst - die ärzte in unsrem krankenhaus haben zum glück noch dran geglaubt das da was sein muss und haben sich zum glück zum op entschlossen und haben zum glück auch etwas gefunden, was der auslöser der schmerzen vielleicht war..

Hast du noch ne idee wie ich ja meien psyche wieder in den griff bekommen kann? Außer jetzt irgendwie an was andres denken und so, das fällt mir sehr schwer und funktioniert nicht wirklich, weil ich dann doch ständig daran zurückdenken muss...

Ich hoffe morgen das ich die schulaufgabe nicht versaue,a ber es wird sicher besser wie wenn ich nachschreiben würde, ich werde auch nicht die ganze zeti in der schule bleiben, das sitzen ist mir dan zu viel, werde nur die schulaufgabe schreiben und dann wieder gehen... ist denke ich so die beste lösung, denn beim sitzen ziehts eben shcon noch ordentlich und dann brignts des auch net wenn ich dann in der schule 9stunden hocken bleibe...

So, ganz optimistisch das die schmerzen sicher nie mehr komemn will ich gar nichts ein oder mir einreden, weil es einfach so ist das wir die nächsten 4 wochen abwarten müssen, nach dem narbenbruch OP fingen die schmerzen ja ca. 7-10 tage später so extrem stark an - trotz schmerzmittel, jetzt hilft ja das novalgin - was wieder hoffnung für mich bedeutet , damals du kannst dich ja vielelich tnoch dran erinnern half das ja nichts... Aber ich will mir wie gesagt keine falsche hoffnung machen,w eil was dann wenn in 3 wochen aufeinmal die schmerzen weider anfangen und ich hundertpro überzeugt war und mir eingeredet habe das die nie mehr wieder kommen können? Ich dnek so realistisch muss man sein und wenn ich denke wie ihr euch immer gegen nen op gewehrt habt... aber ich denke ich habe eine echt gute chance das sie nie wieder kommen, aber man muss abwarten... diese 4 wochen werden mit sicherheit nochmal ne schwere zeit für mich, ich bin ja nun noch etwas krank geschrieben, ich versuche mal in der ziet noch etwas zu unternehmen, wo ich na kalr meienn bauch nicht belaste aber wo ich ben auf andre gedanken komme - das hat mri meine ärztin vorgeschagen... hoffe das hilft, jetzt gehe ich einmal mit meinem Hund endlich mal wieder spazieren,a uf ebener erde darf ich ja laufen und dann komme ich vielleicht auf andre gedanken! Hoffe ich...

E hemal]igejr Nsutzer ](#32/5731x)


Na ja kanns ein das es das Fadengranulom war, kann sein das es das auch nicht war. Aber mal ehrlich immer wieder zud enken das kommt wieder bringt ja nun herzlich wenig. Dann braucht man sich ja auch nicht operieren lassen. Vielleicht mal ein wenig positiv denken.

Und was heißt wir waren dagegen? Wir haben damit ja herzlich wenig zu tun. Und die Ärzte waren da ja nun auch gegen ... aber entscheiden muss jeder für sich selber. ich habe aber auch schon vor Wochen gesagt das du woanders hingehen sollst, wolltest du ja auch nicht ...

Wenn ich mir die ganze Zeit erzählen würde meine Knie OP hat nichts gebracht, dann hätte ichd em nicht zustimmen brauchen und hätte weiter mit den Schmerzen gelebt.

Warte jetzt halt ab und freu dich halt wenn es nicht weh tut und denk nicht immer ja letztes mal tat es aber dann und dann weh. Kauf dir Johanneskraut in der Apotheke, das hellt die Stimmung auf

CKhar_ly43


Hallo Sweeta,

ich habe diesen Faden still mitgelesen, Du hast mir sehr leid getan. Es gab hier mal jemanden der hatte die gleichen schmerzen wie Du, bei Ihr war es allerdings der Nerv der geschädigt war.

Ich denke Du hast ein Trauma von der ganzen Sache davon getragen. Vieleicht würden Dir ja ein paarTherapiestunden helfen. Oder hast du ein Hobby?? auf jeden Fall ist es wichtig das Du Dich ein bischen von Deinem Bauch ablenkst, denn wenn man sich ständig beobachtet kann es nicht besser werden. Das weis ich aus Eigner Erfahrung.

Es ist doch schon einmal schön das das Novalgin hilft, was ja wohl vorher nicht war.

Mach einfach nur die Dinge die dir gut tun.

Ich wünsche Dir Gute Besserung

s}weeata


ich denke ja auch gar nicht das der op nichts gebracht hat, das hat er mit sicherheit, aber ich weiß ja auch nicht warum ich dauernd so denke, vielleicht habe ich wirklich wie Charly43 meint das ich ein Trauma von der sache habe.. ich weiß es nicht... ich bin mir sicher das der op was gebracht hat, sonst hätte ich mich ja nicht operieren lassen - der op war die einzigste chance und auch die richtige.

@ Charlx43

Kann man des selber feststellen ob man tatsächlich ein trauma hat? Heute gings mir zwar wieder nachmittags etwas besser, aber meistens hab eich frühs nach dem aufstehen oder beim einschlafen probleme, das ich gleich wieder heulen müsste... Muss man wegen so was zum Psychiater? Ich kenn mich da ja nicht aus, ich habe das ehrlich gesagt auch noch nie erlebt das ich solche psychischen probleme habe. WAs bedeutet trauma? Einfach eine seelische belastung, die auch durch solche schmerzen verursacht werden kann?

Mir ist wirklich kalr das ich nicht ständig an den bauch denken sollte, das hat mellimaus ja auch shcon geschrieben, aber mir fällt es wie gesagt einfach schwer das zu schafffenn, im moment gehts wirklich ganz gut, aber wie gesagt abends und frühs ists immer am schlimmste, heute nachmittag war ichnoch kurz auf geburtstag zum kaffee trinken, das hat mir denke ich auch ganz gut getan. Es ist halt auch immer doof wenn man krankgeschrieben ist, das der chef einen eigentlich nicht sehen sollte, aber für mich ist das daheim rumsitzen zur zeit wohl echt die schlechteste lösung...

HEute bin ich auch ohne schmerzmittel ausgekommen, die schmerzen waren echt o.k. nur jetzt fängt hatl die psyche an...

Hobbys habe ich klar, allerdings kann ich einiger zur zeit durch den OP nicht machen, wegen der narbe, in ein paar wochen geht da dann schon wieder mehr, dann ist das halt auch für mich schwer, das ich im gleichen ort arbeite wie ich wohne und wenn mich mein chef außer haus sehen würde während meiner krankschreibung da wäre die hölle los und ich könnte ja schlecht sagen ja ich muss was machen weil ich jetzt nen psychischen klatsch oder so habe... Heute habe ich eben wieder einmal angefangen mitmeiner hündin spazieren zu gehen, halt auf nen kurzen ebenen weg, ne viertelstunde,klappte ganz gut und halt wo wo eigenltich niemand läuft, weil wir sind halt in ner kleinen stadt und wenn da einer was weiß dann weiß es jeder - also dann auch emin chef...

Wird das ganze infach mit der zeit auch von alleinen besser?

Eshemaligerp Nutze9r (#32857x31)


das ich im gleichen ort arbeite wie ich wohne und wenn mich mein chef außer haus sehen würde während meiner krankschreibung da wäre die hölle los

Du musst nicht den ganzen Tag zuhause sitzen nur weil due ne AU hast. Du darfst selbsteverständlich in den Laden Lebensmittel kaufen, einen Spaziergang machen, in die Videothek gehen dir einen Film leihen. Kein Mensch muss zuhause versauern nur weil er nach einer OP krank geschrieben ist. Du hast ja keine Grippe mit der du ans Bett gefesselt bist. Ich werde auch ca. 6 Wochen krank geschrieben sein, trotzdem gehe ich raus, auch ins ins Kino so sonst was. ich kannja jetzt nicht 6 Wochen zu Hause sitzen

C9harcly4x3


Das ist doch schon mal schön wenn du Kaffetrinken warst, und wenn Du ohne Schmerzmittel auskommst.

Das war doch vorher nicht der Fall.

Versuch es doch mal mit Johanneskraut, es dauert aber bis die anschlagen, klar kann man von so etwas ein Trauma bekommen, Du hast ja schlimmes erlebt mit den Schmerzen. Und das sitzt fest.

Und das Du deswegen Zukunftängste hast ( Das die Schmerzen wiederkommen) ist auch verständlich.

man horcht in sich rein. Aber leider ist es auch so das wenn man auf etwas wartet dann kommt es auch.

Also versuche Dich abzulenken wie auch immer. Versuche dich über die kleinen Fortschritte zu freuen.

LG

sOweexta


ist das wirklich o.k. wenn man normale sachen trotz AU unternimmt? Für mich war da eigentlich immer das ich daheim hocken muss.. d.h. ich kann eigenltch alles machen sollte nur drauf achten das ich eben nur solche sachen mache wo ich meinen bauch nicht belaste. Ich dachte echt immer das man immer wenn man krank geschrieben ist, daheim bleiben muss... also rechtlich gesehen darf ich sachen machen wo meine "krankheit" sozusagen nicht negativ beeinflusst? In meinem fall wäre ja raus gehen auf jedenfall etwas positives!

Ich habe mich heute auch gefreut das die schmerzen echt o.k. waren, aber gleichzeitig kommt dann wieder die angst, jetzt ist sie irgendwie auch wieder etwas da... meinst du ich sollte deswegen zum psychiater gehen oder zumindest mit meinem arzt drüber sprechen? 'Am Freitag bei der entlassung hab ichs meiner ärztin erzählt wies mir geht, wies mir vorher ing hat sie ja alles mitbekommen... aber vielleicht können sie mir ja auch noch etwas helfen... mir tut es zumindest immer gut wenn ich mit der ärztin darüber spreche.

ELhemfaliger! Nutzer (#%32573x1)


Ja natürlich darf man das Haus verlassen, vielleicht bicht unbedingt in eine Kneipe oder ins Kino oder Shopping in der Stadt. Aber du darfst natürlich einkaufen, spazieren gehen und zu Frunden fahren oder so. Wer soll dir das auch verbieten.

Ic habe es ja jetzt mittlerweile mehrfahc erwähnt und Charly auch, probier es halt mal mit Johanneskraut Termine beim Ps<chologen gibt es eh nicht sofort, da muss man teilweise monatelang warten

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH