» »

Kortisonnebenwirkungen oder nicht?

LKöck_chenx1


Liebe Skindeep,

ich habe ein Mondgesicht durch die jahrelange Kortisondauereinname entwickelt.

Und ob Kortison auf meine Psyche Einfluss hat oder nicht, werde ich wohl selber und besser empfinden können als Du. Oder hast Du telepatische Kräft, das Du fühlen kannst wie es mir geht?

All die Texte über Kotison und Psychische Nebenwirkungen stehen wohl nicht ohne Grund im www.

LWöckZchen1


Lieber CyRuZ,

ich drücke Dir die Daumen, das sich deine Psyche in den nächsten Wochen erholt.

Alles gute Dir

LFöc0kchexn1


Liebe Skindeep,

auf der Packungsbeilage meines Medikaments Cyclocaps Budesonid 200 steht unter Nebenwirkungen:

Nevensystem und Psyche

selten: depressive Verstimmung, Ruhelosigkeit, Aggressivität, Hyperaktivität, Verhaltensveränderungen

C$yRuxZ


Wieder mal..

[Dieser Beitrag war ursprünglich der Beginn eines eigenständigen Fadens]

Ich hoffe ihr könnt mir nochmal helfen, inzwischen hab ich folgende symptome bei mir festgestellt:

- störungen des kurzzeitgedächtnises

- konzentrationsstörungen

- extreme muskelschwäche

letzteres betreffen den ganzen körper, von augen, hände, füße, stimmbänder, gesicht, ich befürchte sogar magen und lunge :(

war wieder mal im krankenhaus. kortison wert normal, acetylcholin wert normal, alle blutwerte normal, emg auch unauffällig. das einzig unauffällige war, dass meine reflexe leicht abgeschwächt und nicht seitengleich sind.

werde zurzeit gegen eine schizophrene psychose behandelt, weise aber keinerlei wahnvorstellungen oder halluzinationen auf. diese muskelschwäche und das dazugehörige zittern ist real, das sehen ja die anderen auch.

habt ihr eventuell schon mal ähnliches erlebt?

freundliche grüße

S`heJexp


Habe mir alles mal gründlich durchgelesen. Würde eventuell zu einem B12 Mangel passen. Wurde der Wert schon mal überprüft? Ungewöhnlich ist nur, dass die Beschweden bei dir so plötzlich und heftig aufgetreten sind, das ist wiederum eher untypisch für einen Vitaminmangel...

C9yRFuxZ


Danke für deine Hilfe Sheep.

Ja Calcium-, Magnesium-, Vitamin B12 Werte wurden alle abgenommen, definitiv kein Vitaminmangel.. außerdem glaub ich auch, dass sich da die Symptome eher schleichend entwickeln würden.

kour[isxu


Hallo Cyrus,

ich gehe mal davon aus, dass man dir schon mehrmals Blut abgenommen hat und es auf alles mögliche untersucht hat. Auch die häufigen neurologischen Untersuchungen sollten das allgemeine Spektrum an Krankheiten abdecken. Ich halte die Theorie von kortisoninduzierter schizophrener Psychose für denkbar und wenn es zwei Psychiater voneinander unabhängig bestätigen, kann man es als wahr betrachten. Ich persönlich vermute, dass deine momentane Symptomatik das Resultat deiner inneren Unruhe und deiner gesteigerten Aufmerksamkeit ist. Du befindest dich quasi in einem Teufelskreis. Ich denke, dass die Psychiater auch einen Weg für dich eröffnen werden, aus diesem Teufelskreis auszubrechen und wieder voll ins Leben zu starten. Wichtig dafür ist, dass du dich selbst davon überzeugst, dass du das wirklich willst. :)^

LG und baldige Genesung

C(yRxuZ


Ich kanns mir einfach schwer vorstellen, dass es psychisch ist... wenn ich munter werde (falls ich mal schlafe), mit kopfschmerzen und extrem trockenem mund, als hätt ich eine kiste bier getrunken am vorabend, das muss mir mal jemand erklären inwiefern die psyche das bewirken kann {:(

L@öckDchze@n;1


Hi Cyruz,

die psychische Symptomatik wird durch die Fehlregulation der Hirnbotenstoffe verursacht. Du hast z.B. einen Serotoninmangel. Serotonin steuert alle Vorgänge, Muskeltonus, Schlafwachrhythmus, Magendarmtätigkeit, Köperthemperatur uvm, die bei Dir gestört sind. Der Serotoninmangel wurde bei Dir durch die sehr hohe Dosierung des Cortison, welches ein körpereigenes Stresshormon ist, ausgelöst.

Deshalb führt Dauerstress (= dauerhaft hohe Cortisonausschüttung im Körper) bei vielen Menschen zu Burn-out und Depression.

Schau mal hier:

"Depression - ein Ratgeber

Eine solche Verwechselung kann für denjenigen, der von einer Depression im ...... Ebenso können Magen-Darm-Beschwerden, Händezittern oder Muskelschwäche ..."

[[www.kompetenznetz-depression.de/.../depression_ein_ratgeber.htm]] -

Du findest auch was zu Konzentrationsstörungen und Vergesslichkeit. Sie fallen übrigens unter die Pseudodemenz und mit nachlassender Depression verschwindet diese Pseudodemenz auch wieder.

Pseudodemenz kenne ich nur all zu gut. Ich selber habe z.B. stundenlang meine Geldbörse gesucht. Dann gab ich auf und wollte mir was zu trinken aus dem Kühlschrank nehmen, im Kühlschrank fand ich dann meine Geldbörse wieder. Ich hatte sie selber dort hingelegt und wuste nichts davon.

Das lesen der Zeitung war mir zeitweise nicht möglich, da ich am Ende des Artikels nicht mehr wuste was ich am Anfang gelesen hatte. Auch konnte ich Spielfilmhandlungen nicht mehr folgen.

Ich bin übrigens seit 2 1/4 Jahr in Ausbildung zum Physiotherapeuten und habe vor einigen Wochen mein 2tes Zwischenexamen mit de Note 2,7 Bestanden. Also mein Hirn funktioniert wieder.

Somit kann ich dich beruhigen, Du wirst auch wieder denken können, wenn es Dir wieder besser geht. Nur leider kann das noch eine Weile dauern.

Ehrlich gesagt, glaube ich nicht das Du schizophren bist. Sondern das die Ärzte Deine extreme Muskelschwäche als Stupor ansehen und Stupor gilt als psychotisches Symptom innerhalb einer sehr schweren Depression.

Hi Cyruz, kann es sein, das Du dich schämst, als psychisch krank zu gelten?

Das brauchst Du nicht.

1. kann jeder Mensch psychisch krank werden.

2. wurde deine Symptomatik durch Medikamente hervorgerufen, ist iatrogen (durch den Arzt) verursacht. Der Arzt hat zwar keine Schuld, er mußte dir das Cortison verabreichen. Aber Schuld hast Du auch keine.

Lieber Cyruz, ich denke Du bist in psychiatrischer Behandlung am besten aufgehoben.

Wie ist Dein Verhältniss zu deiner Psychiaterin, vertraust Du ihr?

Wenn du möchtest, können wir unsere Komunikation hier gerne fortsetzen.

Alles Gute Dir

CryRbuZ


zuerst mal vielen lieben dank, dass du dir soviel zeit nimmst löckchen :)

um ehrlich zu sein, ich schäme mich nicht psychisch krank zu sein. Warum ich so vehement dagegen ankämpfe ist, dass kein anderer psychisch kranker (kenne ein paar persönlich, hab außerdem mal krankenhaus gearbeitet) auch nur ähnliche symptome hatte. von schläfrigkeit, bis zukunftssorgen oder panikattacken etc., das hab ich alles nicht.

ich bin heute nochmals beim neurologen, irgendwann werd ichs wohl zulassen müssen, dass es psychisch bedingt ist, mal sehen ;-)

lg

Lvöckchxen1


Hi Cyruz

Zukuntssorgen hast Du nicht, weil dich nicht die Sorgen krank gemacht haben, sondern das Cortison.

Mundtrockenheit, Beklemmungsgefühle, Unruhe, Sorgen ernsthaft krank zu sein., all das sind Symptome krankafter Angst. Panikattacken sind nur eine Form der Angstsymtome. Wenn Du genau wissen willst was alles zur Angstsymptomatik gehöhrt, google mal Angststörungen. Du wirst sicher Symptomlisten finden.

Und was die Schalfstörungen angeht, die meisten psychisch Kranken können nicht einschalfen oder durchschalfen =zerhackter Schlaf und Depressive leiden oft unter dem frühmorgendlichen Erwachen, so um 3 Uhr nachts und können dann nicht wieder einschlafen, fangen an zu grübeln usw.

Also alles nichts ungwöhnliches. Nur hast Du den Mist zum ersten mal.

Und warscheinlich auch zum letzten mal. Denn den Vorteil hast du gegenüber (psychisch bedingten) psychisch Kranken.

Alles Gute Dir

Lgöckchxen1


Ich vergaß noch,

die Schläfigkeit psychisch Kranker die Du erwähnst, ist oft Medikamenten bedingt. Depressive mit einer Agitierten Depression (Depression+Angstsymptomatik u. Unruhe) und hoch suizidale Patienten erhalten sedierende Medikamente.

Auch Schizophrene werden meist zu Beginn der medikamentösen Therapie erstmal ruhig gestellt, denn sie leiden oftmals unter Todesängsten.

k]urixsu


Hallo Cyruz *:),

du hast es selbst gesagt, dass du es irgendwann zulassen musst. Allerdings klingen deine Sätze immer so, als willst du es nicht zulassen (z.B. "Warum ich so vehement dagegen ankämpfe ist,..."). Das ist nicht nötig. Du musst dich nicht mit anderen psychisch kranken Menschen vergleichen, schließlich gehen wir hier davon aus, dass es sich in deinem Fall um eine iatrogene, cortisoninduzierte Erkrankung handelt. Außerdem bist du ein Individuum und nicht das Abbild irgendeiner anderen Person. Wenn du die Psychotherapie als nächste und obligate Station zulässt ergeben sich dir folgende Vorteile: Aller Wahrscheinlichkeit nach kann dir geholfen werden und du bist danach geheilt. Und wenn sich herausstellen sollte, dass deine Symptome nicht psychogen sind, so weißt du es wenigstens mit Gewissheit und hast auch beim Neurologen eine Argumentationsgrundlage für die weitere Behandlung. Wenn ich mich recht entsinne bist du anfänglich von einer schweren neuromuskulären Erkrankung ausgegangen, nicht? Dann wäre die psychotherapeutische Betreuung sowieso angezeigt gewesen. Du siehst also, es sollte keinen Grund für dich geben, dich dagegen zu wehren. Glaub' uns, es wird dir danach garantiert besser gehen, egal wie das Ergebnis ausschaut.

LG und viel Erfolg!!!

C<yRuxZ


Löckchen, ich wollte dir noch sagen:

Der Neurologe/Psychiater bei dem ich am Montag war, hat genau das gesagt: Serotoninmangel / somatisierende Depression.

Vielen Dank fürs Mutmachen :)

lg

LköcZkc'henx1


Hi Cyruz,

ich habe gerade festgestellt, das der von mir reingestellte Link nicht frunzt. Entschuldigung.

Schau Dir mal diese Seiten an, sie sind sehr informativ.

[[http://www.kompetenznetz-depression.de]]

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH