» »

Unklare Hirnstammsymptomatik

PEozngo


Aber was sagen die Ärzte denn, woher es kommen könnte? Sie müssen doch irgendwas gesagt haben. Ich mein, Stammhirnentzündung hat man ja nicht mal einfach so...

C"hr@is20I09xm


also auf dem krankenhausbrief der neurologischen klinik steht ausschluss entzündlicher prozess des zentralen nervensystems und dass die ursache der unklaren hinrstammsymptomatik nicht geklärt worden konnte.

L]öcAk|ch@en1


kann sich dann aber eine bakterielle Infektion draufsetzen, z.B. Pneumonie... siehe auch "Superinfektion".

Stimmt, Pongo. :)-

LJöckchXen1


ausschluss entzündlicher prozess des zentralen nervensystems

Hi Chris

das bedeutet, das keine Entzündung vor liegt.

C*hris2V009xm


ja löckchen, nur vielleichtkonnte das nur nicht nachgeweisen werden, weil es wurde ja auch keine Ursache für meine heftigen AUsfälle gefunden.;-(

P'ongxo


Also chris, ich bin jetzt nicht der Neuro-Spezialist, aber, was hast du denn für Symptome? Wie entstand denn überhaupt die Diagnose "Stammhirnentzündung? Irgendein Doktor muß sich jetzt doch weiter drum kümmern und suchen...

P@ongxo


@ Löckchen

:)_

Cyhrins20x09m


eine augenmuskellähmung und dadurch doppelbilder, eine leichte lähmung der rechten körperhälfte, leichte schluck und sprachbewschwerden(verwaschene sprache). Ja also für die ist das abgeschlossen nach der DIagnostik die sie da durchgeführt haben. War dann auch noch bei zwei verschiedenen Neurologen,in einer MS-A;bulanz und in der Deutschen KLinik für Diagnostik.

Ich habe fünf Aussagen.

Der mich damals behandelnte Professor(DMSG-Mitglied) des Klinikum Offenbachs: schloss MS aus, gab zu er hätte keine Idee was es ist.

Der erste Neurologe (ehemaliger Chefarzt einer neurologischen Klinik).

Er sah mich, als es mir noch akut schlecht ging und stellte ja die Diagnose parainfektiöse Enzephalitis(Bickerstaff), aber der Test bestätige das nicht. MS schloss er aus.

Die zweite Neurologin, sagte MS wäre nach all den Untersuchungen sehr unwahrscheinlich.

Die MS-Ambulanz Charité sagte, wenn alle Befunde negativ wären deute nix auf eine chronische Erkankung hin, vielleicht was einmaliges (Stichwort ADEM).

Der Arzt der Deutschen Klinik für Diagnostik, sagte die Chance eine MS zu bekommen wäre bei mir aufgrund der Befunde so hoch wie bei einem Menschen,ohne diese Vorgeschichte. Er wiederum sagte es war wahrscheinlich eine ENtzündung an einer strategischen Stelle des Hirnstammes.

Das sind ja alles positive Aussagen, mein Problem ist, dass mir keiner eine Aussage zu meinen Nervenschmerzen geben kann. Entweder ich sollte nicht zu sehr in mich reinschauen, oder es kann nicht nachgewiesen werden, weil man ja dann im MRT was sehen müsste. Desweiteren besorgt es natürlich,dass man mir nicht sagen kann was diese heftige Erkrankung ist,oder war.Da macht man sich natürlich Sorgen,wenn man hört das es im Schnitt drei Jahre braucht um MS zu diagnostizieren.

Cuhri0s2009xm


eine augenmuskellähmung und dadurch doppelbilder, eine leichte lähmung der rechten körperhälfte, leichte schluck und sprachbewschwerden(verwaschene sprache). Ja also für die ist das abgeschlossen nach der DIagnostik die sie da durchgeführt haben. War dann auch noch bei zwei verschiedenen Neurologen,in einer MS-A;bulanz und in der Deutschen KLinik für Diagnostik.

Ich habe fünf Aussagen.

Der mich damals behandelnte Professor(DMSG-Mitglied) des Klinikum Offenbachs: schloss MS aus, gab zu er hätte keine Idee was es ist.

Der erste Neurologe (ehemaliger Chefarzt einer neurologischen Klinik).

Er sah mich, als es mir noch akut schlecht ging und stellte ja die Diagnose parainfektiöse Enzephalitis(Bickerstaff), aber der Test bestätige das nicht. MS schloss er aus.

Die zweite Neurologin, sagte MS wäre nach all den Untersuchungen sehr unwahrscheinlich.

Die MS-Ambulanz Charité sagte, wenn alle Befunde negativ wären deute nix auf eine chronische Erkankung hin, vielleicht was einmaliges (Stichwort ADEM).

Der Arzt der Deutschen Klinik für Diagnostik, sagte die Chance eine MS zu bekommen wäre bei mir aufgrund der Befunde so hoch wie bei einem Menschen,ohne diese Vorgeschichte. Er wiederum sagte es war wahrscheinlich eine ENtzündung an einer strategischen Stelle des Hirnstammes.

Das sind ja alles positive Aussagen, mein Problem ist, dass mir keiner eine Aussage zu meinen Nervenschmerzen geben kann. Entweder ich sollte nicht zu sehr in mich reinschauen, oder es kann nicht nachgewiesen werden, weil man ja dann im MRT was sehen müsste. Desweiteren besorgt es natürlich,dass man mir nicht sagen kann was diese heftige Erkrankung ist,oder war.Da macht man sich natürlich Sorgen,wenn man hört das es im Schnitt drei Jahre braucht um MS zu diagnostizieren.

Chhrisi200x9m


auf dem arztbrief des krankenhauses steht übrigens Diagnose: unklare Hirnstammsymptomatik.

Puongo


Ohh chris,

das hört sich ja alles nicht so toll an und ich kann jetzt gut verstehen, dass du dir Sorgen machst, weil dir ja irgendwie so keiner von den ganzen "Experten" sagen kann, was es ist oder was du machen sollst, und du hast ja, wie ich grade gelesen habe, schon einige Koryphäen aufgesucht.

Was ist mit Borreliose? Hattest du mal einen Zeckenbiss?

Was hast du für Nervenschmerzen? Im Gesicht? In den Beinen? Wo?

Ich versuche grade nur, irgendetwas in irgendeine Richtung zu finden, was passen könnte

C'hris2Q009xm


das ist lieb von dir. nervenschmerzen habe ich im linken Arm/Oberarm und teilweise Kribbeln in de nArmen und Beinen.

Ich habe nie bewusst gemerkt,dass mich eine Zecke gestochen hat und für die Ärzte ist das ausgeschlossen,weil im Liquor auch auf Borrelien unteruscht wurde und einmal Blut abgenommen wurde, beides negativ.

P{o1ngo


Hattest du mal ne Grippe? Ne hundskomune Grippe. Kann unter Umständen auch solche Symptome verursachen. Entweder viral oder eben zusätzlich durch Bakterien, die solche Symptome verursachen. Ist Blut und Liquor denn auf alles Mögliche in der Hinsicht untersucht worden?

Denke auch gerade an einen Herpes Zoster. Herpes-viren trägst du dann ein Leben lang mit dir, ist dein Immunsystem geschwächt, treten die Symptome immer wieder auf. Herpes-Viren machen neurologische Symptome.

Hast du auf Herpes-Viren testen lasssen?

CUhtrizs20C09xm


ne ich weiß nicht ob die das getestet haben, ich meine sie sind ja die ärzte. Aber gut zu wissen,dass anscheinden auch grippe,bzw Herpesviren dass Immunsystem satrk angreifen können.

P(onxgo


Habe gerade nochmals bei wikipedia "Herpes-Zoster" eingegeben und gesucht. Es ist so wie ich sage, Herpes-Viren KÖNNEN eine solche Symptomatik machen, auch eben immer wieder, wenn das Immunsystem geschwächt ist.Diese Viren sitzen an den Ganglien der Nervenzellen. Du hattest als Kind sicherlich die Windpocken, oder? Oder hattest du mal eine Gürtelrose? Irgendeinen Herpes, irgendwo am Körper? Denk mal nach. Oder eben die Grippe.

Das es MS ist, glaube ich nicht.

Hake mal nach im Bereich Herpes, frag den Arzt/die Ärzte. Vielleicht ist DAS die Lösung...

L.G. @:)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH