» »

Muskelzuckungen

M`a<urYiceBxLN hat die Diskussion gestartet


Ich habe öfter mal so komische Muskelzuckungen, vor allem an den Beinen, zur zeit gerade im Oberschenkel hinten. Es zuckt nicht der gesamte Muskel, sondern nur ein Teil, also so paar Fasern würde ich sagen. Tritt in Ruhe auf wenn ich mich körperlich betätige merkt man das ja meist nicht. Woher kann das kommen und wer hat das auch? ist das was gefährliches? Hatte das schonmal beim Arzt erwähnt, aber der ist irgendwie darüber hinweggegangen und meinte, es könne auch psychisch sein. Mache mir natürlich dadurch auch viel stress, weil man ja so manches im internet darüber lesen kann was es sein könnte, habe aber auch gemerkt, dass es wohl recht viele haben mal, und so viele können ja nicht ganz ernsthaft krank sein denk ich mir.

Wißt Ihr einen Rat ??? Wäre dankbar für jeden Tip.

Antworten
cQhantabletta


Versuch es mal mit Magnesium :)z :)^ ;-)

k;ur^isu


Hallo Maurice!

Du hast richtig erkannt, dass es hier schon öfters benannt wurde. Zunächst möchte ich dir sagen, dass du dir wegen deiner Muskelzuckungen keine Angst einjagen musst, so etwas kann jeden Menschen mal betreffen. Wenn dein Arzt sagt, dass es psychogen sein könnte, hat er damit aller Wahrscheinlichkeit nach recht, auch wenn das Übergehen der Probleme des Patienten einen Mangel an Sensibilität darstellt. Wenn du der Sache wirklich auf den Grund gehen willst, solltest du also die Option einer Somatisierung nicht von vornherein ausschließen. Gönne dir ein wenig Ruhe, wenn nötig eine Auszeit, und versuche rational an die Sache heranzugehen. Gibt es einen Grund, warum du davon ausgehst, dass es sich um pathologisches Muskelzucken handelt (z.B. Bekannte/Verwandte mit ähnlichen Problemen)? Eventuell kannst du mir auch die folgenden Fragen beantworten:

Wie lange hast du schon Zuckungen?

Seit wann stören sie dich und was stört dich konkret (ist es nervig oder beunruhigend)?

Wie sehen sie genau aus?

Wo sind sie lokalisiert?

Hast du außer gelegentlichen Zuckungen auch andere Probleme, die dir aufgefallen sind (evtl. auch im sozialen Umfeld)?

Sicher hast du das Phänomen Muskelzucken schon gegoogelt. Meine Meinung dazu: In aller Regel stellen Muskelzuckungen keine Grund zur Annahme dar, dass eine (neuro-) muskuläre Erkrankung vorliegt. Vor allem dann nicht, wenn sie als einziges "Symptom" auftreten. Oftmals stellen banale Zusammenhänge wie Mangelerscheinungen (Magnesium) oder eben Probleme im sozialen Umfeld, aber auch Stress eine zufriedenstellende Erklärung dar, womit sich das eigentliche Problem auch gleich viel leichter handzuhaben lässt, als wenn wir gleich vom Schlimmsten ausgehen, oder? Mein Rat an dich wäre: Gönne dir ein wenig Ruhe, arbeite eventuell bestehende Probleme auf. Wenn du ein Mensch bist der gelegentlich Krämpfe hat könnte ein wenig Magnesium in solchen Fällen schon Wunder bewirken. Das wichtigste auf alle Fälle ist, dass du dich nicht selber fertig machst, davon wird es wahrscheinlich nur schlimmer - und das wollen wir ja nicht. Sollten dich doch einmal beunruhigende Gedanken plagen, so vertraue deine Ängste jemanden an (z.B. hier oder evtl. eine Vertrauensperson in deinem Umfeld). Probleme anzusprechen ist ein Weg in die Richtung der Bewältigung selbiger. Und sollte alles nichts bringen, oder sich dein Zustand wider Erwarten verschlechtern, so wird auch dein Arzt Vesrtändnis für dein Problem zeigen - da bin ich mir sicher.

In diesem Sinne wünsche ich dir alles Gute!

LG

M{auricxeBLN


Hi kurisu,

danke für deine lange Antwort. Versuche mal drauf einzugehen auf deine Fragen.

Also eigentlich kenne ich das bereits schon recht lange, also jahrelang, nur eben nicht so gehäuft wie jetzt. Jetzt achte ich aber auch verstärkt darauf und horche in mich rein. Und bilde mir ein ich hätte eine eklige Nervenkrankheit oder sowas. Leider habe ich nach meiner Grippeimpfung zuviel gegoogelt. Mein Arzt hat mich auch schon untersucht und das Gespür/Gefühl auf meiner Haut auf den Beinen mit so Nadeln getestet. War alles zu spüren, also nichts taub oder so.

Das Zucken ist meist an den Beinen, mal ganz geringe so am Fuss an der Sehne (weiß grad nicht wie man die nennt). Heute war es am Oberschenkel die man auch sieht. Tun nicht weh und gar nichts. Nur sind sie eben für mich gerade beunruhigend.

Habe meine Mutter gefragt, die hat das auch ab und an. Und das hatte ich ja früher auch, nur eben seltener bilde ich mir ein.

k+urxisu


Keine Sensibilitätsstörungen - ein gutes Zeichen. Kannst du die Zuckungen provozieren (körperliche Aktivität, Beklopfen)?

Welche "Antworten" hat dir denn google geliefert? So kann ich vielleicht besser auf deine Ängste eingehen kann. An welche Nervenkrankheit denkst du denn? Hatte in deiner Familie mal jemand eine solche Nervenkrankheit mit Muskelzuckungen, dass du darauf kommst? So etwas ist eigentlich immer unvorstellbar selten.

Du sagst selbst, dass du in dich hinein horchst, was zumindest erklärt, warum du Zuckungen häufiger wahrnimmst. Tatsächlich kann durch eventuelle Ängste die Häufigkeit von solchen Zuckungen erhöht werden. Das spricht allerdings für Zuckungen, welche nicht im Zusammenhang mit eben diesen schrecklichen Krankheiten auftreten, sondern vielmehr für solche, die aus - ich nenne es mal innerer Unruhe - resultieren. Also kein Grund zur Panik.

Hast du keine weiteren Beschwerden außer Zuckungen, dann versuch' doch mal etwas Magnesium (z.B. Brausetabletten aus'm Supermarkt), du scheinst ja zu solchen Zuckungen zu neigen, wenn du das schon öfter hattest. Eventuell bringt das schon was - bestimmt. Hast du momentan Probleme mit Freunden/Bekannten oder Stress? Das sind häufige Auslöser für Muskelzuckungen. Sprich mit jemandem, dem du vertraust, darüber. Wenn es sich um evtl. gravierende oder schwerwiegende Probleme handelt, ist ein Gespräch mit einem Psychologen sicher ratsam, wenn es dich nicht scheut (sofern es dich überhaupt betrifft).

Ich wünsche dir, dass du der Ursache deiner Beschwerden bald auf die Schliche kommst und sie ebenso schnell abschalten kannst. In diesem Sinne LG

M%aur/icexBLN


Danke für deine schnellen und ausführlichen Antworten. Mache mir nämlich gerade mal wieder nen Kopf.

Also etwas taub ist nur eine Stelle am linken schienbein unterhalb des Knies links. Aber das war schon immer so und kommt vielleicht von der Lendenwirbelsäule. Die wurde geröngt und gehe wegen dem Ergebnis am Montag zum Arzt.

Und so eine Art vibrieren o.ä. habe ich manchmal am Fuss wenn ich auftrete. Und manchmal auch so ein pieken auf der Hautoberfläche. Aber das ist total unregelmäßig und nicht auszumachen wann es auftritt. In meiner Familie hat keiner soweit ich weiß eine Nervenkrankheit.

Ich denke leider und achte auf meinen Körper so sehr, seit der Impfung und da speziell an GBS. Was natürlich auch sonst nach Infektionen sehr selten auftreten kann habe ich gelesen und nichts mit Impfungen zu tun hat soweit mir mein Arzt gesagt hat.

Die zuckungen kann ich nicht provozieren, die sind ja eigentlich nur im Ruhezustand. Wenn ich mich bewege sind sie nicht da oder ich merke sie nicht, weiß ich nicht. Und mal am Schienbein, mal am Oberarm, also echt seltsam. Und mein rechtes Bein bzw. Unterschenkel kommt mir auch immer verkrampfter vor als das andere. Kann vielleicht auch alles von der Wirbelsäule kommen, die ist etwas schief und meine Schultern sind auch nicht gleichhoch wenn ich vorm Spiegel stehe und meine Füße, da hatte ich auch mal Einlagen. Also total das Wrack. *g*

Daher kann ich eben mir auch denken das es davon kommt und vom Kopf und alles zusammen verstärkt das. Nur leider hilft mir das nichts, wenn ich mal wieder gerade die Dinge spüre und dann in Panikverfalle. Dann merke ich auch, dass ich mich sybjektiv schwächer fühle. Aber bin ich nicht, denn ich fahre Rad auch bei minusgraden etc.

Was machst du eigentlich, kennst du dich mit der "Materie" etwas aus?

k3uri/su


Meinst du GBS Guillian Barré Syndrom? Guillian Barré bedeutet eine "aufsteigende Lähmung", die infolge von Infektionen mit bestimmten Viren/Bakterien auftreten können. Dabei zerstört ein autoimmunologischer Mechanismus die Myelinscheiden peripherer Nervenfasern. Im Klartext: Nerven sind wie Kabel, die von einer Isolierung (Myelin) umgeben sind, um eine sehr schnelle Erregungsweiterleitung zu gewährleisten. Wird das Myelin zerstört, können Impulse nicht mehr richtig weitergeleitet werden, was Ausfallerscheinungen in Form von Lähmungen nach sich zieht. Da du vor Kurzem eine Impfung hattest, gehe ich davon aus, dass du vor Kurzem keine Infektion hattest. Impfungen aktivieren das Immunsystem, was manchmal leichte "Symptome" zur Folge haben kann. Das ist vollkommen normal. Ich habe auch schon davon gehört, dass es in extrem seltenen Fällen zu Symptomen von Guillian Barré kommen kann. Sei da aber unbesorgt. Hättest du solche Symptome, würdest du dich jetzt in Behandlung befinden. Wie lange liegt denn deine Impfung zurück? Hast du dich gegen (Schweine-) Grippe impfen lassen? Oder war es etwas anderes (z.B. Tetanus)?

Als du dein Symptom geschildert hast, dachte ich im Übrigen nicht im Geringsten an GB. Muskelzucken wäre atypisch. Die Lähmungen würden symmetrisch voranschreiten. Und richtige Lähmungen hast du ja nicht, oder? Was meinst du genau mit dem Satz: "Was natürlich auch sonst nach Infektionen sehr selten auftreten kann habe ich gelesen und nichts mit Impfungen zu tun hat soweit mir mein Arzt gesagt hat."

Deine Erklärung mit der Wirbelsäule scheint eine Möglichkeit darzustellen, obgleich die eigentliche Ursache auch hier verschiedenster Natur sein kann. Aber in diesem Falle, wäre es nicht gefährlich. Du hast eine Wirbelsäulenverkrümmung (Skoliose, Lordose oder Kyphose?) und einen Schulterschiefstand? Wie jung bist du? Ärgere dich nicht über irgendwelche Hilfsmittel, wie z.B. Einlagen. Viel Menschen sind krumm ;-) und die meisten merken es nicht einmal. Du hast den Vorteil keine langfristigen Schäden davon zu tragen, da man dich, im Gegensatz zu den meisten anderen Menschen, deswegen behandelt. Auch wenn es dir jetzt vielleicht lästig vorkommen mag, so kannst du dich in zwanzig Jahren nochmal Fragen, wer das eigentliche Wrack ist. Aber das wirst du wohl erst später verstehen... Übrigens ging es mir vor einiger Zeit genauso. Ich denke es gibt Schlimmeres.

Deine Erklärung, dass sich das in deinem Kopf synergetisch verstärkt, ist für mich plausibel. Deswegen fühlst du dich auch schwächer. Übrigens Schwäche im pathologischen Sinne wäre, wenn du nicht mehr alleine die Treppe hoch laufen könntest. Das ist nicht der Fall, oder? Deine Schwäche ist ein Gefühl, das jeder Mensch kennt, auch ich. Sie kann es einem manchmal schwer machen, z.B. morgens aus dem bett aufstehen ;-) Das Radfahren scheint dir Spaß zu bereiten und dich selbst bei widrigen Umständen, wie Frost, zu motivieren etwas zu tun. Diese Motivation, diesen Elan musst du für dich nutzen, um wieder voll in Aktion zu treten. Noch zwei kleine Tipps am Rande:

I. Wenn du das nächste Mal in den Spiegel schaust, dann nicht auf krumme, sondern schöne Stellen. Das ist gut für's Selbstbewusstsein.

II. Solltest du mal in Panik verfallen, schnapp dir jemanden zum volllabern und lass raus, was dich bewegt. Das wird ungemein helfen, glaub mir.

Was meinst du mit: "Was machst du eigentlich, kennst du dich mit der "Materie" etwas aus?"

Was glaubst du denn? Wäre mal interessant herauszufinden, wie ich hier so auf die Leute wirke...

LG

M!aur*iceqBLxN


Ja genau dieses GBS meinte ich. Die Impfun vor guten 3 Wochen war gegen Schweinegrippe. Die normale mache ich jedes Jahr, daher dachte ich, kann ich auch diese machen.

Und bei dem GBS habe ich halt gelesen, dass es eben eine sehr seltene Erkrankung ist, und manchmal vorkommt nach Magen-Darm-Infekten oder Erkältungen etc. Und vielleicht eben auch nach Impfungen, nur so genau scheint man das nicht zu wissen. Es stand irgendwo, das die Impfungen halt auch nur rein zufällig in den Zeitrahmen fällt wenn einer sowas bekommt. Denn nach den Zahlen bekommen es auf 100.000 Einwohner 1-2 Leute pro Jahr. Aber da sind halt alles nur Zahlen....

Und Lähmungen habe ich nicht, nur halt mal hier Muskelschmerzen wie Muskelkater, das verschwindet dann wieder nach paar Minuten oder eine halben Stunde, mal pieksen, mal ziehen, mal kribbeln. Kann gar nicht so genau sagen was überwiegt und wann. Das Zucken halt nur in Ruhe.

10 Tage nach der Impfung wurde an den Füßen auch mal die Nervenleitgeschwindigkeit gemessen. War alles ok.

Trotzdem scheint mich das nicht zu beruhigen irgendwie. Denn die "Schwäche" ist halt eine gefühlte Schwäche. Mein SChienbein fühlt sich auch manchmal so verkrampft an. Es läuft sich irgendwie anders; ob es vorher, also vor der Impfung auch so war, weiß ich nicht, habe eben nicht drauf geachtet. ;-)

Also ich finde, du hast recht viel Ahnung von Neurologie, daher fragte ich. Aber ich las deinen anderen Beitrag, daher nehme ich an du hast dich damit bereits viel beschäftigt.

SCyqnapsxe1


Hallo Maurice,

bei diesen Faszikulations-Phänomenen tappt man weitgehend im Dunkeln und der Neurologe hilft einem zunächst wenig. Messungen ergeben meist auch nichts Auffälliges. Und falls der Neurologe etwas Ernstes vermutet, wird er es nicht sagen, um keine Befürchtungen auszulösen, die alles nur schlimmer machen würden. Viele Faszikulationen gehen irgendwann von selbst weg (manchmal erst nach Jahren). Einige wenige entwickeln sich leider manchmal weiter zu etwas Ernstem und dann so Deutlichem, daß die Neurologie eine Diagnose stellen kann. Es gibt ca. 800 verschiedene neuromuskuläre Erkrankungen.

Die Preisfrage ist, ob jemand, dessen Faszikulationen wieder Verschwinden, von vornherein eine ganz andere Art von Zuckungen hatte. Oder ist er mit Unterstützung seiner eigenen Selbstheilungskräfte an etwas Ernstem gewissermaßen "vorbeigeschrammt". Und kann man ein solches harmloses Vorbeischrammen durch Medikamente noch unterstützen.

Ich selbst würde in Deiner Lage aus so einer Art Zweckpessimismus heraus vermutlich Antioxidantien (Vitamin E, Acetylcystein, etc.) und Nerven-Nährstoffe wie B-Vitamine (Folsäure, etc.) zu mir nehmen. Aber das soll keine Empfehlung darstellen, das muß jeder selbst entscheiden. Es ist nicht mehr als gewissermaßen ein Schuss in den Nebel.

daumendrückende Grüße

Synapse1

kNurisxu


@ Maurice:

Wenn deine NLG gut ist, dann ist das ein beruhigendes Zeichen, wirklich. Ist jemandem aus deinem Umfeld mal etwas an dir aufgefallen? So könnte ein etwas objektiveres Bild der Situation gezeichnet werden. Wenn niemandem etwas aufgefallen ist, dann ist das ebenso ein gutes Zeichen. Bitte allerdings nicht deine Freunde, dich zu beobachten. Das hätte ebenso einen negativen Effekt, wie deine eigene gesteigerte Aufmerksamkeit. Was meinst du mit "es läuft sich halt komisch?" Ist dein Gang unsicher (evtl. wegen deiner Schwäche), oder wirkt dein Gang eher rigide/steif? Ich kann es mir nicht richtig vorstellen? Und dein Kribbeln, wie ist das ungefähr?

Die Zahlen von denen du sprichst - die beschriebene Größe heißt Inzidenz und ist ein Maß für die Neuerkrankungsrate - haben statistischen Charakter und erlauben uns damit zuverlässige Aussagen und Schlussfolgerungen für eine große Anzahl Menschen/Betroffene zu machen. Für den Einzelnen kann man daraus allerdings nicht wirklich etwas ableiten. Sie haben demnach tatsächlich eher wissenschaftlichen, als beratenden Wert. Für dich selbst kannst du höchstens ablesen, dass GB sehr selten ist. Nutze diesen Umstand dich zu motivieren. Wie beim Radfahren ;-) und starte gemächlich wieder voll ins Leben.

@ Synapse:

Du scheinst dich gut auszukennen, ich nehme an, du musstest schon einige Erfahrungen machen. Eventuell können wir uns darauf festlegen, nicht jede Muskelzuckung als Faszikulation zu bezeichnen, da ich annehme, dass das Unruhe unter Neugierigen schüren könnte. Es ist immer wichtig Fibrillationen (Vibrieren), Myokymien (Muskelwogen) und Kloni (zuckende Bewegung ganzer Muskel) von Faszikulationen (Spontanaktivität einzelner Muskelfasern) zu differenzieren. Woher hast du die Info, dass man an einer degenerativen Krankheit durch Gabe von Medikamenten vorbeischrammen kann? Welche Medikamente meinst du (Lithium, Carbamazepin)? Das klingt interessant, habe noch nie davon gehört.

LG an euch beide

k(urixsu


@ Maurice

achso, welchen Beitrag von mir meintest du?

M$aurRicevBxLN


@ kurisu

Deinen Beitrag vom 18.1. nachts um 1 Uhr, den meinte ich.

Naja die Messung der NLG ist ja schon wieder 2 Wochen her.....daher bin ich mir wieder unsicher. Leider.

Bin dem unsicheren Gang meine ich, das vor allem das rechte Bein sicher eher so verkrampft anfühlt, also die Muskeln der Oberschenkel und des Schienbeins. Und mir kommts so vor, als ob die schneller verkrampfen. Es ist kein richtiger Muskelkrampf und das Gefühl, dass sie verhärtet sind umschreibt es vielleicht besser.

Also am Gang hat sich nicht geändert denke ich, hat auch kein anderer was gesagt. Und was das Kribbeln betrifft, es ist manchmal so ein ganz feines vibrieren, so wie wenn man den Fuss an den PC lehnt und das virbieren des Lüfters spürt. ;-)

Und irgendwie weiß ich schon gar nicht mehr, was von meinem Kopf kommt und was nicht, mal habe ich das Muskelzittern mehr, mal kaum oder gar nicht. Mal hier mal dort, mal etwas Muskelschmerzen, mal nicht, mal pieken auf der Haut ganz kurz. Und da ich eh etwas hypochondrisch veranlagt bin könnte es nauch der Kopf sein, der das auslöst. Und ich las hier im Forum auch mal, dass die ständige Angst und dann ja auch Verspanntheit, auch zu diesen Muskelzittern führen kann.

MRau(riUceBLN


Irgendwie habe ich den Eindruck, dass die Muskelschmerzen doller geworden sind. Hoffe das ist kein schlechtes Zeichen. Wenn ich unterwegs bin draussen und so merke ich das nicht so, nur wenn ich zu Hause bin. :-( macht echt Angst irgendwie. Bin leider schon völlig nervlich am Ende wegen dieses ollen Themas......

Weiß evtl. noch jemand was das sein könnte? Also taub ist nix, nur halt sowas wie Muskelkaterähnlicher Schmerz. So ein Ziehen halt.

k;uri0sxu


Hi Maurice! *:)

Was deine NLG angeht, da wird sich so schnell nichts d'ran ändern. Du kannst wirklich unbesorgt sein. Ich kann verstehen, dass du Angst hast, das ist vollkommen normal. Hast du schonmal mit jemandem aus deinem Umfeld über deine Ängste gesprochen? Du sagst, dass du hypochondrisch veranlagt bis. Für Außenstehende mag das nicht nachvollziehbar sein, aber ich persönlich gehe davon aus, dass daraus ein Leidensdruck resultiert. Bist du auch melancholisch veranlagt? Du hast richtig erkannt, das Muskelzuckungen oftmals psychogener Natur sind. Aber auch hier kann man zum Beispiel zwischen Neurasthenie, dem benignen Faszikulationssyndrom, dissoziativen Störungen und schizophrenen Psychosen/Paranoia unterscheiden. Im Prinzip bedeutet psychogenes Muskelzucken nichts schlimmes, allerdings kann daraus eine ernsthafte Psychopathie erwachsen, wenn der Betroffene sich in seine Ängste hineinsteigert, niemanden zum reden findet und alles unbehandelt bleibt. In der Regel sind Muskelzuckungen jedoch spontane Phänomene, die bei allen Menschen vorkommen und irgendwann wieder vergehen. Dass deine Zuckungen an verschieden stellen, also generalisiert auftreten ist zwar nervig :(v aber ein gutes Zeichen :)^ da das gegen eine pathologische Ursache spricht.

Deine Muskelschmerzen, treten die in den Ruhephasen, nach körperlicher Betätigung auf? Sie können verschiedene Ursachen haben? Wie stark sind sie denn, auf einer Skala von 0 - 10 (0 - kein Schmerz; 9 - vor Schmerzen kotzen/Ohnmacht)

Deine Muskel wirken verspannt, ja? Das passt zur Symptomatik und begünstigt sie sogar. Verspannung = Unwohlsein. Oder sind deine Muskel hart, wie Bretter? Ich denke nicht, das hättest du erwähnt.

LG und bis bald

M8aur0icleBLxN


Hi Kurisu,

habe schon mal darüber mit jemandem gesprochen, der meinte auch, das ich mich da etwas hineinsteigere. Aber ist halt nicht so einfach, diese "Symptome" zu ignorieren.

Die Muskelschmerzen merkte ich gerade heute wieder, als ich schnell die Treppen in meine Wohnung hochging. Das war dann so auf "deiner" Skala bei ca. 4. Aber nur kurz das ließ dann nach paar Minuten nach. Sonst ist es manchmal auch wenn ich im Bett liege, dann aber nur so bei 2 oder so. Also nicht doll.

Meine Muskeln fühlen sich nicht hart an eher halt nur verspannt, besonders nach Belastung und das auch mal im rechten Arm, der tat auch weh, nachdem ich mein Rad aus dem Keller getragen habe. Hatte ich halt früher nie so stark. Vielleicht ist es auch die extreme Kälte derzeit, da ich auch recht dünn bin.

Das Muskelzucken ist heute auch kaum, ist echt mal so mal so. Nur die "Schmerzen" sind halt etwas doller geworden. Bes. bei/nach Belastung, wobei ich keinen richtigen Sport mache. Beim Treppe raufrennen z.B. ist es.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH