» »

Jeden Tag Migräne - Neues Medikament Topamax

NBula hat die Diskussion gestartet


Seit 8 Monaten habe ich täglich Migräne. Ich war bei vielen Ärzten, die mir nicht helfen konnten und seit neuem bin ich in Behandlung bei einem Neurologen, der mir nun Topamax/ Topiramat verschrieben hat. Ich nehme nun 25 mg ein und erhöhe die Dosierung nächste Woche auf 50 mg.

Erste Nebenwirkungen sind aufgetreten: Kribbeln in Händen und Füssen, Müdigkeit, Probleme bei der Wortfindung, allgemein bin ich ein wenig durcheinander und empfindlich. Die Schmerzen und die Belastung die damit einhergehen sind fast nicht mehr auszuhalten, da sie schon so lange präsent sind.. Die Wirkung von Topamax wird ja erst in 5 Wochen oder später eintreten, da man nach und nach die Dosierung erhöhen muss. Eine andere Möglichkeit als zu Warten habe ich ja leider nicht, da bei mir andere Medikamente bisher nicht halfen.

Ich muss die Tablette am Abend einnehmen und ca. zwei Stunden nach der Einnahme bekomme ich noch viel stärkere Kopfschmerzen als sonst schon. Das fand ich merkwürdig, woraufhin ich den Neurologen anrief. Dieser meinte, dass dies am Anfang passieren kann, aber mit der Aufdosierung auf 50 mg vorbei gehen sollte.

Gibt es jemand der Erfahrungen mit Topamax gemacht hat, ab wann hat es bei euch angeschlagen und welche Nebenwirkungen hattet ihr und wann gingen die vorbei?

Antworten
n=an>chexn


Ganz ehrlich? Wenn ich so Nebenwirkungen von Tabletten haben würde, die erst in 4-5 Wochen anfangen zu wirken, dann würde ich die schon lange nicht mehr nehmen.

Ich kenne sehr starke Kopfschmerzen, die einem das Leben schwer machen, auch Migräne, aber wenn ich täglich so ein Zeug einschmeißen müsste, da kann ich genauso gut ein anderes hoch dosiertes Schmerzmittel nehmen.

Nimmst du nur dieses Mittel als Therapie oder auch noch andere Sachen? Wurde denn eindeutig Migräne diagnostiziert? Was wurde diagnostisch bis jetzt unternommen?

tche-8cavexr


Seit 8 Monaten habe ich täglich Migräne

Das ist ziemlich ungewöhnlich - die chronische Migräne gibt es, ist aber eine ziemliche Rarität. Ist ein Medikamentenkopfschmerz ausgeschlossen?

Wenn es tatsächlich eine chronische Migräne ist, kann das Topamax helfen, wird aber das Problem nicht lösen. was läuft denn an nichtmedikamentösen Therapien? Andere Prophylaxemittel (Betablocker) schon versucht?

Erfahrungsgemäß wird Topamax übrigens besser vertragen, wenn man die Dosis nur alle 2 Wochen erhöht statt jede Woche - aber dann dauert es natürlich länger bis zum Wirkungseintritt. Das Kribbeln lässt sich oft ganz gut mit erhöhter Kaliumzufuhr behandeln (Bananen, Kaliumtabletten) - sollte man aber nur machen, wenn die Niere in Ordnung ist.

aber wenn ich täglich so ein Zeug einschmeißen müsste, da kann ich genauso gut ein anderes hoch dosiertes Schmerzmittel nehmen.

Das ist natürlich Unsinn - siehe Medikamentenkopfschmerz

Grüße

K2orLstexn


Halli Hallo, auch ich habe ziemlich häufig Migräne, inzwischen mind. 1x die Woche was sich dann aber auch über Tage hinziehen kann. Ich bin seit ca 2,5 Monaten in Topamax-Behandlung. Und kenne auch mehr Leute die dieses Midikament einnehmen. Ich würde dir auch raten, nicht wöchentlich hochzusteigen, vorallem, wennn du ein kribbelln in den Händen und so hast. Bei vielen Leuten hilft schon eine ganz geringe Dosierung (25-50mg) Ich bin inzwischen bei 100mg. Bei mir hatten sich zu Anfang auch die Attacken gebessert, in der hinsicht, dass sie nicht mehr so lange waren, und auch nicht mehr so stark. Das ist leider in letzter Zeit auch nicht mehr so.

Wenn du noch Fragen hast, frage ruhig.

Und auch hier ein sehr interessantes Forum mit vielen Infos: [[http://migraene.plusboard.de/]]

Vielleicht schaust du dich auch da mal um.

LG Kerstin

Nuula


Vielen Dank für eure Antworten.

In letzter Zeit ist das Kribbeln nicht mehr so stark, jedoch bin ich psychisch ein wenig empfindlich und sehr verletzlich. Es kommt immer wieder vor, dass es sehr wenig braucht und ich den Boden unter den Füssen verliere und komplett verzweifelt bin. Natürlich kriege ich mich anschliessend wieder ein, aber irgendwie ist es für mich beängstigend sowas zu erleben, zumal ich weiss, dass ich sowas ohne die Medikamente nicht erleben würde.

Mittlerweile nehme ich die 50mg und habe 2 Kilo in 2 Wochen an Gewicht abgenommen.

Werden sich die Nebenwirkungen mit der Zeit erfahrungsgemäss ein wenig legen?

R4apljadxy


Nula, was mit der Frage von the-caver wegen Medikamentenkopfschmerz?

Ich leider auch an Migräne (hatte aber auch schon Schmerzen VON den SChmerztabletten) und hatte Topamax genau wegen deinen Beschwerden wieder abgesetzt, für mich war kein normaler Alltag mehr möglich damit. Finde es natürlich gut, wenn du´s durchhältst und es dir hilft :)*

IUornetUh


Meine Mutter leidet auch an Migräne und hat Topamax bekommen. Gleiche Nebenwirkungen wie du, aber drei Monate lang hat es zu einer Besserung der Kopfschmerzen geführt, dann wurds immer schlimmer.

Sie war jetzt in einer Klinik in Hamburg, dort haben sich welche auf Schmerzbehandlung spezialisiert.

Zuerst ist es wichtig, dass sie an nicht mehr als 7 tagen pro Monat Schmerzmittel nimmt, egal welche (also auch gegen Rückenschmerzen usw), ansonsten verursachen diese nämlich auch wieder Kopfschmerzen, man kommt also in einen Teufelskreislauf rein... also ab sofort nur an sieben Tagen pro Monat Schmerzmittel (dabei ist es egal, wie viele du an einem dieser Tage nimmst). Dann bekommt sie einen ganz leichten Betablocker und seitdem hat sie deutlich weniger Kopfschmerzen und bis jetzt auch keine Nebenwirkungen. Die Ärzte haben ihr gesagt, dass man gegen Migräne an sich nichts tun kann, also man kann sie nicht heilen, aber sowas wie Betablocker helfen, dass es seltener wird.

Ich würde dir empfehlen, auch mal in eine Klinik zu gehen, wo sie dich genau untersuchen, vll hast du ja auch gar keine Migräne sondern eine andere Art von Kopfschmerz. Auf jeden Fall haben die in der Klinik von Topamax abgeraten, da es auf Dauer nicht hilft und eben starke Nebenwirkungen hat

A6lesxsa29


wie wurde die Migräne diagnostizier? Hast du es mal mit Triptanen versucht? wenn die helfen ist es Migräne...

Tägliche Migräne gibt es eigentlich nicht, weil das körpereigene Serotonin ja zwischendrin wieder aufgefüllt ist... es muss immer eine Ruhephase dazwischen sein..

IAorvetxh


Genau das war auch mein Gedanke. Tägliche Migräne gibt es nicht, deshalb solltest du dich dringend von einem Spezialisten untersuchen lassen. Wie oft nimmst du denn Schmerzmittel? Ich mach jetzt auch den "nur 7-Tage-pro-Monat-Entzug", da ich die Migräne und die Neigung zu Kopfschmerzen wohl geerbt hab. Seitdem wird es schon seltener mit den Kopfschmerzen.

Auch zu wenig Flüssigkeitszufuhr, eine benötigte Brille oder Verspannung können Kopfschmerzen auslösen

N>u'lxa


Ich war bei vielen Ärzten und im Moment bin ich in Behandlung in einem Kopfwehzentrum in Zürich. Das ist die Fachstelle für solche Fälle in der Schweiz und ist speziallisiert auf Kopfschmerzen und Migräne.

Ich weiss, dass jeden Tag Migräne selten ist, das hat mir der Neurologe auch gesagt, aber von den Symptomen her ist es Migräne mit Spannungskopfschmerzen. Ich stelle die derzeitige Behandlung nicht in Frage, ich will hier nicht wissen, ob das richtig ist oder falsch, denn schlussendlich vertraue ich meinem Arzt sehr und wir haben sehr viele Tests vorgängig gemacht um alles andere ausschliessen zu können. Diagnostiziert muss nun nicht neu werden. Es geht mir lediglich um eure Erfahrungen. Er hat mich über die Nebenwirkungen aufgeklärt. Wenn ich nicht schon alle Abklärungen getroffen hätte müsste ich dieses Medikament doch nicht nehmen.. (Sehstärke, Flüssigkeitszufuhr, Infektion, sonstige Pilzerkrankungen, Thrombose, pseudo Tumor cerebri...wirklich alles...das sind Speziallisten.)

I}o|reth


Ich wär wirklich vorsichtig damit. Auf Dauer wird es vermutlich nicht helfen, aber vll verschafft es dir ja ein paar Monate ohne tägliche Kopfschmerzen.

Hast du mit deinen Ärzten auch mal über Betablocker gesprochen?

A`leswsa2x9


hast du Triptane versucht??

I`o.rIetxh


Aber bekämpfen Triptane nicht nur den Schmerz, wenn er kommt? Topamax soll ja verhindern, dass man überhaupt erst Migräne bekommt

A&lesxsax29


nein Triptane sind keine Schmerzmittel, vereinfacht erklärt bekämpfen sie die Entzündung mit einem Serotoninersatz.

Triptane sind keine präventivmaßnahmen, aber sie halfen, den Anfall "verschwinden " zu lassen

Mir geht es jetzt persönlich darum , dass mich interessieren würde, ob dir Triptane helfen bei deiner Art vo Kopfschmerz.?!?!?

N'ula


Wir haben viele Migränemittel versucht und haben nun eines gefunden was mir ab und zu hilft wenn es besonders stark ist. Es heisst Imigran und ist ein Triptan.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH