» »

Schwindel und fast Umkippen

HYalhliga lli^-NxRW hat die Diskussion gestartet


Hallo zusammen.

Ich habe so alle paar Wochen für ein paar Sekunden einen Schwindel mit Herzrasen und das gefühl als ob ich gleich in Ohnmacht fallen würde. Bis jetzt bin ich zum Glück noch nie umgefallen.

Wie gesagt es tritt alle paar Wochen auf ( meistens im stehen) und ist dann nach ein paar Sekunden wieder vorbei.

Ich fühle mich danach zwar für ein paar Stunden platt, aber dann geht´s wieder.

Kardiologisch wurde schon alles gecheckt, ohne Befund. Ausser leichtem Bluthochdruck.

Grosses Blutbild , Schilddrüse usw. wurden auch schon untersucht, auch ohne Befund.

Meint ihr das könnte was Neurologisches sein ? Oder hat jemand ähnliche Symptome ?

Antworten
r]osa6_liOnde


hallo du!

mir geht es leider genauso. ich habe diesen schwindel auch nur im stehen und das gefühl, gleich umzukippen. bisher ist das gott sei dank noch nie passiert, aber beim letzten mal hätte wirklich nicht viel gefehlt. ich mußte länger stehen und bemerkte dann so ein komisches gefühl, das in mir hochstieg. meine hände wurden schweißnass und ich fing an, sternchen zu sehen. wenn ich mich nicht sofort hingesetzt hätte, wäre ich mit sicherheit umgekippt. auch bei mir wurde alles untersucht und nichts gefunden.

in der vergangenheit hatte ich dieses gefühl wie du schon öfter. meist in schlangen, wenn ich irgendwo warten mußte. das gefühl ging aber auch nach ein paar sekunden wieder von alleine weg, wobei ich dann immer den drang habe, mich bewegen zu müssen, was in einer warteschlange natürlich schlecht geht. mittlerweile vermeide ich schon situationen, in denen ich länger stehen muß.

JrenDoxe76


Hallo,

was Ihr beiden da beschreibt hört sich in meinen Augen wie Angst- oder auch Panikattaken an (Auslöser können hier ganz unterschiedliche Ursachen sein, bei mir gehe ich von einem Beinahe-Unfall bei Tempo 150 aus). Ich hatte oder habe das (alledings nur noch selten mom.) auch und das schon seit einigen Jahren. Angefangen hat alles so um 2000. Ich hatte genau das gleiche wie Du @rosa-linde...ich konnte nicht Schlange stehen. Sobald ich auf etwas warten musste, z. B. an der Wurst- oder Käsetheke oder an der Kasse, überkam mich ein Schwindel, eine Benommenheit, zusammen mit Herzrasen, Übelkeit und dem Gefühl gleich Ohnmächtig zu werden. Und wie du schreibst, hatte ich dann immer den Drang mich zu bewegen (das sieht natürlich in einer Warteschlange äusserst merkwürdig aus und ich habe mehr als einmal meine Platz in der Schlange "aufgeben" müssen). Bei mir war es schon so schlimm, dass ich nur in den frühesten Morgen- oder in den späten Abendstunden einkaufen ging wenn alles ziemlich leer war, nur um das "Schlange stehen" zu umgehen bzw. zu meiden....

Das Problem ist, das der Körper einem bei solchen Attaken einen Streich spielt. Das heisst nicht, dass alle diese Symptome nicht vorhanden sind. Ich hab mich da irgendwie selbst wieder raus manövriert wie auch immer. Ich habe die Situationen irgendwann nicht mehr gemieden..denn sonst hätt ich mich sicher irgendwann nur noch zu Hause verkrochen (aber selbst zu Hause hatte ich teilweise "Attaken). Irgendwann hab ich gemerkt, du hast zwar das Gefühl umzufallen oder die Kontrolle über dich zu verlieren, trotzdem kommt es nicht dazu....wenn man sich dann verinnerlicht, dass es nicht passiert wird man automatisch ruhiger..und so ging es Schritt für Schritt...

Heute kann ich wieder überall anstehen, war Anfang des Jahres auf mehreren Konzerten und hab im "Gewimmel" Schlange gestanden....

Man muss sich gedanklich selbst therapieren..sonst wird das schnell zu einem schlimmen Teufelskreis..

Gute Besserung..Lg

L`öckc4hen1


>was Ihr beiden da beschreibt hört sich in meinen Augen wie Angst- oder auch Panikattaken an

<

Das sehe ich genau so.

r%osaJ_lin@dxe


weiß nicht, ob das panikattacken sind. manchmal kann ich auch stundenlang stehen, ohne daß was passiert. dann macht mir das überhaupt nichts aus.

H_aClligNallti-NxRW


Kann mich rosa-linde nur anschliessen. Manchmal passiert Wochenlang nichts und dann aus heiterem Himmel dieser Schwindel mit Herzrasen und man steht kurz vor der Ohnmacht.

@ jendoe

Wie hast du dich denn selbst therapiert ? Ich stell mir das nicht so einfach vor.

J-e#nD\oxe76


Hallo,

Einsicht ist der beste Weg zur Besserung - davon schon mal gehört? Erst wenn man im Kopf bereit ist, kanns los gehen..

Seid doch froh wenns "nur" ab und an passiert oder wollt ihr warten bis Euch die Krankheit so eingeschränkt hat, das es jeden Tag vorkommt?

Ich wollte erst gar nichts zurückschreiben, denn ich kann nicht verstehen, wie man in einem med. Forum postet und um Rat und Antwort bittet, dann schreibt jmd. zurück der damit schon 10 Jahre belastet ist, er hat genau die gleichen Symptome und dann wirds nicht in Betracht gezogen. ??? :|N

Ich z. B. hatte mit den Panikattaken sogar einige Jahre Ruhe...angefangen hat alles so um 2000. Ich hatte immer einen sehr langen Anfahrtsweg zu meiner Arbeitsstelle über die Autobahn...bin kein ängstlicher Fahrer, deshalb auch immer schnell unterwegs (unbegrenzt) - irgendwann hatte ich einen Beinahe-Unfall bei ca. Tempo 150...danach war ich so fertig das ich mich für ne Weile an die Seite stellen musste bevor ich weiterfahren konnte. Ab diesem Zeitpunkt fing es an ich hatte Herzrasen, mir war zittrig und ich hatte einen Druck auf der Brust immer wenn ich auf der Autobahn unterwegs war. Bin immer auf der rechten Spur geblieben und hinter jeden Auto hergetuckert - hab nicht mehr überholt. Dann kamen die Sachen wie ich sie beschrieben hatte mit dem "auf etwas Warten" dazu..bis hin zu Situationen wo ich es auch in meinen eigenen 4 Wänden hatte..Klar war ich auch bei Ärzten haben alles "organische" abgecheckt..der Nervenarzt wollte mich mit Medikamenten einstellen..ich hab sie nie genommen...

Selbst therapiert hab ich mich damit, dass ich die "Auslöser" nicht mehr gemieden habe, sondern mich immer wieder solchen Sachen "gestellt" habe immer mit dem Bewusstsein, das nichts passiert, ich falle nicht um, ich habe noch immer die Kontrolle über meinen Körper..irgendwann wurde es immer besser, bis sie schliesslich ganz weg waren..und nur ganz sporadisch zurück kamen und dann auch nur in geschwächter Form.

Seit Mai 09 sind sie aber leider wieder zurück gekommen. Hier ist der Auslöser der Anfang meiner Beschwerden und die Erkenntnis, dass mir keiner bislang helfen konnte..Das geht natürlich wieder gehörig auf die Phsyche..

Ich bin zu der Erkenntnis gekommen, dass meine Beschwerden etwas mit meiner Wirbelsäule und der umliegenden Muskulatur zu tun haben müssen und werde dies jetzt im Neuen Jahr gezielt angehen... Wirbelsäulenprobleme können so manches anstellen.

Gute Besserung..

reosa_,lindxe


jendoe76

Ich wollte erst gar nichts zurückschreiben, denn ich kann nicht verstehen, wie man in einem med. Forum postet und um Rat und Antwort bittet, dann schreibt jmd. zurück der damit schon 10 Jahre belastet ist, er hat genau die gleichen Symptome und dann wirds nicht in Betracht gezogen.

du wirst den forumsteilnehmern hier schon eingestehen müssen, daß sie nicht immer jeden rat als den richtigsten und ultimativsten sehen werden ;-)

sich mit so einem beschwerdebild auseinanderzusetzen und damit zu leben, heißt nicht, daß man nicht die qual der wahl an angeboten hat, an denen es liegen könnte. so könnte es z. b. eine kreislaufbedingte problematik sein, die sich nicht damit therapieren lässt, sich der gegebenheit zu stellen und die konfrontationstaktik auszüben.

du hast sicher recht, wenn du sagst, daß man solche situationen dann nicht vermeiden soll, aber dazu muß man erstmal wissen, woher es eigentlich kommt, daß man das gefühl hat, gleich umzukippen. wären wir so weit, daß wir eine eindeutige diagnose hätten, dann würde es uns bestimmt leichter fallen, denn wir würden wahrscheinlich medikamentös therapiert.

:)* *:)

JzamiroqHuaiS81


Ihr glaubt ja gar nicht, wie sehr ich mich freue, dass es noch mehr Leute mit den Symptomen gibt. Ich habe das Problem seit Mai 2008. Plötzlich ganz unvermittelt während eines (langweiligen) Vortrages bekam ich Herzrasen und mir wurde schwindelig. Ich hab gleich Panik bekommen, und zum Arzt gerannt, sie hat EKG gemacht- alles ok. Dann war es weniger und sogar ein halbes Jahr lang ganz weg, bis es vor ca. drei Monaten wieder losging. Mittlerweile in ganz unterscheidlichen Situationen, in Ruhepositionen (Rumstehen) genau so wie wenn ich mich gerade angestrengt habe (besonders nach dem Treppe laufen), auch nach dem Essen manchmal. Ich werde als nächstes auch erstmal meinen Rücken untersuchen lassen. Wo geh ich da hin? Zum Allgemeinarzt nicht oder doch? Danke für eure Tipps!!:)^

rkosYag_Zlindxe


wenn du deinen rücken untersuchen lassen möchtest, dann mußt du zum orthopäden gehen

L1öck)chexn1


Hallo zusammmen,

gebt doch mal bei google die drei Worte Schwindel, Herzrasen, Angst zusammen ein. Dann werdet ihr viele hilfreiche Antworten finden.

Ich möchte wetten, das ihr das auch schon mal getan habt, nur gefallen Euch die Antworten nicht.

Nun, es ist eure Entscheidung professionelle Hilfe anzunehmen um eure Gesundheit zu verbessern, oder weiter zu lamentieren und den Kopf vor den waren Ursachen eurer Symptome in den Sand zu stecken.

Nur, ändern tut sich mit der Haltung, es kann nicht sein was nicht sein darf, rein garnichts.

Es ist euer Leben und es ist euer Leid und ihr entscheidet ob ihr wirkungsvoll daran arbeiten wollt.

J*e^nDWoxe76


@ Löckchen1 - :)^

Lföckschexn1


Http://www.panikattacken.at/schwindel/schwind.htm

LlöckcWhxen1


[[http://www.panikattacken.at/schwindel/schwind.htm]]

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH