» »

Dauerhafte Benommenheit, Sehstörungen, bisschen Schwindel

sviebi9x3


es ist immer noch genau so wie immer..

n5ilsF24gxoe


Hallo Siebi

verfolge jetzt seid 2-3 wochen dein bericht hier weil ich genau die selben symptome habe wie du. bei mir fing es an nach einer op und leide seid 5 monaten jetzt daran. halte es langsam nicht mehr aus. habe auch alle ärzte durch die mir so eingefallen sind und keiner konnte was feststellen.... ich glaube langsam das es echt mit der pysche zutun hat da ich 1 tag vor der op übelste angst hatte und schon von vorn herrein deprissionen hatte... war jetzt vor kurzen mein meinen pyschologen und hatte ihn das erzählt. nehme jetzt seid dem venlafaxin das seid 6 tage jetzt aber ehrlich gesagt kann ich einfach keine besserung feststellen....

bin einfach nur noch an verzweifeln........

ich hoffe die tabletten werden noch wirken oder jemanden schreibt echt mal ne lösung weil ich sonst nicht weiss wie es weiter gehen soll...

cZosm#a86


hallo nils, ich kann dich sehr gut verstehen, mir gehts genau so wie dir(schau mal bei meinen beiträgen), leide schon seit 2 jahren dran und mein sehnlichster wunsch ist einfach, aus diesem alptraum aufzuwachen.

ich nehm seit 2 monaten 300 mg elontril, dieses wirkt aber nicht und ich werde ende des monats die tabletten nach rücksprache mit meinem arzt wechseln bzw, absetzen.

es ist eine schwere zeit aber sag dir immer wieder, es ist nur ein schutz deiner seele, sie musste schon so oft leid ertragen, das es ihr einfach zuviel wird und sich mit der trance/benommenheit zu schützen versucht...

nach 6 tagen einnahme von einen AD kann man noch niucht sagen, das es ohne wirkung bleibt..

halte durch und melde dich mal wieder :-)

achso bei mir fing die benommenheit auch nach einem angstzustand an...

n+ils2n4goe


@ cosma

danke für deine worte ich glaube man kommt damit klar wenn welche dir sagen wie man damit umgehen soll....

meine mutter spricht mir auch immer zu nur was ich nicht verstehe wenn es durch eine angst gekommen ist wie kriegt man es wieder weg? irgend wie muss es ja gehn und von den tabletten die ich nehme habe ich keine großen hoffnung....

überlege schon eine therapie zu machen aber ich habe ehrlich gesagt kein bock monate irgend wo zu sein ich muss mein beruf nach gehen.

ich finde es klasse das du solange ausgehalten hast cosma weil wenn ich dran denke 2 jahre damit klar zu kommen würde ich glaube durch drehen.....

was ich noch finde ist es das ärzte darauf eingestellt werden müssen weil es einfach ne krankheit ist und ja mehrere menschen drunter leiden.....

naja wie immer hoffe ich das jemand bald hier eine lösung schreibt ":/

L'öUckchxen1


Hi nils24goe,

überlege schon eine therapie zu machen aber ich habe ehrlich gesagt kein bock monate irgend wo zu sein ich muss mein beruf nach gehen.

Und wieso soll sich eine Psychotherapie nicht mit dem Berufsleben vertragen?

Du kannst die Psychotherapietermine doch in den Feierabend legen.

L#öckchhen1


Hi Nils,

wenn Du die Tabletten von Psychologen hast, ist er kein Psychologe, denn Psychologen verschrieben keine Medikamente, da sie keine Ärzte sind.

Das Antidepressivum braucht übrigens 2-4 Wochen bis es anfängt zu wirken. Du solltest also Gedult haben.

nsils2x4goe


@ Löckchen

Hi, ja da haste recht das man das mit der arbeit kompinieren kann. Werde mich beim nächsten mal beim Arzt besuch informieren. Wo ich hin gehe das ist ein Arzt für Nervenheilkunde und Psychotherapie. Für mich sind das alle Psychologen.

Öhm wie sind den jetzt so deine Symptome? Du hattest ja hier geschrieben das es dir nach 10 Tage besser ging ne? Hatte mein Arzt nen bisschen von dein Bericht/erfahrung erzählt und das du Sertralin gekriegt hast und er hat mir dann Venlafaxin angedreht weil er meine es wäre stärker als Sertralin, daher hoffe ich das die wirkung bald kommt. Naja man soll ja nicht den Tag vor dem Abend loben. Danke für deine Antwort auch. Jede antwort ist wichtig in der sache finde ich.

Schönen Sonntag noch

LDöckc"hexn1


Hi nils,

dein Arzt ist Psychiater = Facharzt für seelische Krankheiten.

Und er kann Dich auch zum Thema Psychotherapie beraten. Wird dich aber warscheinlich zu einem Psychologischen Psychotherapeuten schicken der Verhaltenstherapie anbietet, denn die meisten ärztlichen Psychotherapeuten sind tiefenpsychologisch orientiert, also Anhänger Freuds.

Meine Symptome: Ich habe noch ziehmlich regelmäßig einen schlechten Antrieb morgens aus dem Bett zu kommen. Und falle auch regelmäßig mit der Menstruation in ein psychisches Loch.

Und Druck von außen belastet mich nach wie vor psychisch und körperlich. Das ist alles.

czosmQa:86


hallo ihr lieben..

ich hoffe ihr könnt einigermaßen euer wochenende genießen ???

meine benommenheit ist dank kopfschmerzen noch stärker ausgeprägt als sonst :-(

hab vorhin einen bericht gelesen, der mich schon wieder an der kompetenz meines arztes zweifeln lässt. es ging in dem bericht um AD, eine 30 järige lange studie, ist nun zu dem ergebnis gekommen, das >AD nur bei schweren depressionen wirksam ist und sich auf die gemütslage einschießt. bei mittelschweren oder leichten depris, ist es komplett wirkungskos und nicht nicht besser als ein scheinmedikament..juhuuuu, freude ist groß %:|

mittlerweile bin ich schon wieder am zweifeln, das es durch eine depression bei mir bedingt ist(benommenheit), da sd probleme die gleichen symptome verursachen wie eine psych. erkrankung.

seit alle lieb gegrüßt

t"igeirlil"lyx_2


hallo leidensgenossen!

ich hab nicht den ganzen thread gelesen (pc tätigkeit verschlimmert meinen "kopfdruck"), aber das kommt mir alles seeeehr bekannt vor!

ich leide seit Mai 2009 an chronischen kopfschmerzen. es ist eigtl. kein schmerz, sondern ein druck hinter den augen, der 24/7 da ist. wie schon beschrieben wurde, fühle auch ich mich benommen. manchmal kommt schwindel dazu und müde macht mich das ganze natürlich auch!

ich dachte lange, dass ich irgendwie gaga bin, da mir bisher kein arzt helfen konnte. schmerzmittel wirken nicht, mri, blut, etc. alles unauffällig. habe auch keine psychischen probleme. lasst euch das auch nicht einreden, wenn ihr das gefühl habt, ihr hättet keine depressionen! wobei man natürlich depri wird mit täglichen kopfschmerzen!

anyway, ich habe im internet den begriff "new daily persistent headache" /"neu aufgetretener täglicher kopfschmerz" entdeckt. ist eine eigenständige kopfschmerz art nach IHS Kriterien. googelt doch mal, ich bin mir sicher, der eine oder andere wird sich da wiedererkennen! das traurige daran ist, dass die heilungschancen sehr gering sind (jedenfalls noch). die wenigen studien zu dieser Kopfschmerzart kommen aus den USA.

ich gehe morgen zur lumbalpunktion, mal schauen, ob der neuro was herausfindet. grüsse & cheer up!

MWaroxni


Hallo Tigerlilly,

dann berichte mal, was die Untersuchung des Liquors ergibt.

Alles Gute,

Gerrit ;-)

tMigerl1illy_x2


hi maroni!

klar, werde ich machen!

der nächste termin beim doc ist erst am 11.5., melde mich dann wieder!

lg

c;ows-m@a86


bin auch gespannt.. wird aber sichernix sein..-was ja gut ist

cOosmax86


ich habe noch eine sache... diese beschäftigt michs chon eine ganze weile.. seit ich die benommenheit habe, merke ich, das wenn ich viel lache(und i lache viel), schon nach kürzester zeit einen enormen kopfdruck-schmerzen haben.. soll das auch alles psychisch bedingt sein.. mrt war ja alles io....kennt das jemand ???

tWigerl-illyx_2


ach ja, hier noch ein link zu einem interessanten ami medizin forum:

[[http://www.mdjunction.com/]] --> support group "new daily persistent headache"

habe schon viele nützliche infos dort gefunden!

grüsse

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH