» »

Dauerhafte Benommenheit, Sehstörungen, bisschen Schwindel

r/oon_exy84


@ cosma

Danke, cosma. Ich studiere Biochemie, aber das Meiste habe ich mir im Laufe der Erkrankung angeeignet.

cwosmax86


biochemie?? na das passt ja:-P

tjigerl'ilxly_2


@ alle,

die seit monaten oder jahren diese beschwerden haben...

habt ihr auch oft das gefühl, von all den ärzten und selbsternannten spezialisten nicht ernst genommen zu werden?

ich bin echt verzweifelt, weil kein arzt bereit ist, mir zu helfen. wenn sie nichts organisches finden, sagen sie, sie können nichts tun. ich finde das wirklich schlimm, denn die sollten schliesslich da sein, um uns zu helfen.

hat jemand tipps, wie man schneller zu hilfe kommt? meine schmerzen sind nicht extrem stark, aber es ist unerträglich, dass sie immer da sind! ich würde z.b. gerne mal starke schmerzmittel ausprobieren (opioide?), alles andere nützt ja nichts. hat das schon jemand gemacht?

danke für's zuhören...

L+öck\chexn1


Lieber Tigerlilly,

Was Du verlangst ist, das selbe wie Geburtshilfe vom Zahnarzt. Selbstverständlich weigert sich dieser.

Wie wäre es, wenn Du dich mal an einen Arzt wenden würdest der Schmerzzustände ohne körperliche Ursache in der Lage ist zu behandeln. Es gibt nur 2 ärztliche Fachrichtungen die dafür zuständig sind und dir helfen können. Das sind der Facharzt für psychosomatische Medizin und der Facharzt für seelische Leiden = Facharzt für Psychiatrie.

Beide können dir helfen, wenn Du es willst.

Adressen findest Du im Telefonbuch unter Ärzte.

tpiger'lilCly_2


danke, dass auch du meine körperlichen schmerzen nicht ernst nimmst. bei einer psychiatrin war ich schon. diese hat meine vermutung, dass bei mir nicht die psyche verantwortlich ist, bestätigt. sie hat sogar gesagt, auch wenn die ärzte nichts finden. heisst das noch lange nicht, dass keine körperliche ursache vorhanden ist.

LEöcqkc'hen1


Liebe Tigerlilly,

Ich nehme deine körperlichen Schmerzen sehr ernst! Sie sind vorhanden und für Dich unerträglich!

Aber es gibt keine feststellbare körperlichen Ursache.

Es ist Deine Entscheidung ob Du ewig so weiter leiden willst, oder einen Versuch startet das ganze mal von der psychischen Seite anzugehen.

tXiRgHerli@lly_x2


Hi Löckchen, danke für deinen Beitrag. Ich kenne mich selber wirklich sehr gut und ich hatte absolut keine Probleme, als die Kopfschmerzen angefangen haben!

Was ich brauche, ist ein Arzt, der mir zuhört und bereit ist zu helfen, kein Psychologe.

Ich als Arzt würde es als Herausforderung sehen, wenn mal kein 08/15 Patient zu mir käme, und diesen nicht gleich aufgeben.

LzöckLchenx1


Liebe Tigerlilly,

es behaupte niemand das Du Schwierigkeiten hattest, als die Kopfschmerzen begannen.

Was ich brauche, ist ein Arzt der mir zuhöhrt und bereit ist zu helfen, ...

Genau dazu sind Psychiater ausgebildet worden, zum zuhöhren und helfen.

Wie wäre es mit einem Kompromiss. Du hast Kopfschmerzen. Im Kopf befindet sich das zentrale Nervensystem, folglich ist der Neurologen für diese Kopfschmerzen zuständig. Die Mehrheit der Neurologen in Deutschland ist auch Psychiater, wurde also auch zur Behandlung von psychischen Leiden ausgebildet.

Suche einen Neurologen und Psychiater in Personalunion auf und frage diesen um Rat. Erzähle ihm wie es dir geht und was du schon alles unternommen hast und das Du alles bereit bist zu tun, inklusive Opiate einzunehmen, um diesen Schmerz endlich los zu werden.

Und dann bitte ihn Dir zu helfen.

Und ich geben dir eine Garantie, das diesem Arzt hilfreiches für Dich einfallen wird.

Es ist nur die Frage, ob du bereit bist diese Hilfe anzunehmen.

coosHmax86


denke auch das ein neurologe 7 Psychiater das beste für dich ist. wir haben dies glaube alle durch, das wir abstreiten das es von der psyche her kommen kann. aber psyche heißt ja nicht gleich bescheuert zu sein.. oder schwächen einzugestehen. psyche ist ein großräumiger und umfassendes thema... vorallem auch stoffwechselstörungen... ;-) (nennen wir es mal so)

t?igerliTllyx_2


ok.. ich lass das mal so im raum stehen :)

cDosUm=a86


dsa macht micht echt fertig...habe heute mal wieder seit längerer zeit einen mittagsschlaf gehalten....

wie ihr wisst bin ich ja dauerhaft benommen am tag.. da schlimme ist jedoch, nach dem schlafen (vorallem mittags), ist die benommenhiet richtig stark.. wenn ich draußen bin, hab ich das gefühl total entfremdet zu sein...

wie könnt ihr euch das erklären.. es hat mir mal jemand geschrieben, das es am serotonin abbau wären des schlafems hängen kann...

es waren doch aber bloß 2 std. ???

das selbige habe ich auch, wenn ich mich auf irgendwas konzentriere und dann wieder an der umwelt "teilmnehme".. z.b. wenn ich z.b. eine sms schreibe und dann wieder aufblicke. da ist die benommenheuit auch schlimmer.

umnd jetzt kommt das verrückteste...

ich habe mioch gestern mit meiner freundin unterhalten und da ist auch das thema aufgekommen( so hat alles + der impfung angefangen ) unterhalten und ich merkte aufeinmal, das die benommenheit extrem wurde... wAR TOTAL UNTER EINER GLOCKE::: war das wieder ein zeichen meiner verletzten psyche ???

ich würde mich echt freuen, wenn ihr mir eure meihnung dazu mitteilt oder vllt sogarjemand dabei ist, dem es nach dem schlafen o.ä. so ergeht.

cZosmax86


*:)

LUöcOk3chexn1


Hi cosma google mal "Morgentief Depression".

cfosmax86


danke löckchen @:)

Lyöckxchen1


Gern geschehen. *:)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH