» »

Anhaltende Krämpfe im Kopf und Muskelzucken nach Virusinfektion

BVaPlu8x6 hat die Diskussion gestartet


hallo!

Ich, 23 Jahre alt, hatte Mitte Oktober eine schwere Virusinfektion. Ich hatte starke Kopfschmerzen, etwas Fieber und konnte 2 Wochen fast nichts essen. Ich war zu dieser Zeit in England und schaffte es einfach nicht, mich zu erholen. Vor allem die Kopfschmerzen und die Schwäche blieben mir erhalten.

Anfang Dezember kehrte ich nach Österreich zurück. Mir ging es sehr schlecht und ich hatte immer noch starke Krämpfe im Kopf und auch manchmal im Körper und hatte etwa 10 Kilo an Gewicht verloren.

Ich ließ dann ein MRT machen: alles normal

Jetzt, Ende Jänner, habe ich immer noch Krämpfe im Kopf. Mal stärker, mal schwächer. Außerdem kann ich noch ein Muskelzucken im Bauchbereich beobachten. Ibumetin und Parkemed helfen dagegen überhaupt nicht.

Auffällig ist, dass meine Beschwerden stark mit dem Essen zusammenhängen. Nach Einnahme einer Mahlzeit geht es mir fast immer etwas besser. Wenn ich aber zum Beispiel etwas zu spät zu Mittag esse, werden die Krämpfe stärker und ich werde ganz blass im Gesicht.

Woran denkt ihr, kann das liegen? Vielleicht Mangelerscheinungen oder so? Ich hatte vorher nie Kopfschmerzen und MRT habe ich bereits machen lassen.

Danke für eure Antworten!

Antworten
mzauseAprixnz


Hi Balu,

ich kenn das was du schreibst. Bei mir hats fast ein Jahr gedauert, bis es langsam besser wurde, Auslöser war Pfeiffersches Drüsenfieber. Ich vermute mal, die Krämpfe kommen von Immunreaktionen und dadurch ausgelösten kleinen Entzündungen, oder es könnte auch auch eine virusbedingte Polyneuropathie sein, wobei der Neurologe da was hätte finden sollen.

Weisst du was genau das bei dir für ein Virus war? Ansonsten würde ich halt ausprobieren was hilft, aber allzu immunstärkende Sachen vermeiden. Positiv ausgewirkt hat sich bei mir hochdosiertes B12, Q10, während z.B. Vitamin C schlimme Schübe ausgelöst hat.

Deine Schilddrüse solltest du auch mal überprüfen und evtl. Mineralstoffmängel ausschliessen (Ca, Mg, B12, etc.) lassen.

Falls es wirklich virusbedingt ist, wird es auch wieder besser, du mußt nur Geduld haben.

Alles Gute :-)

BOalxu86


Hallo mausepinz!

Danke für deine Antwort!

Den Virus kenne ich leider nicht genau. Es ist aber gut möglich, dass es der Schweinigrippe-Virus war, da dieser in England zu dieser Zeit sehr verbreitet war. Auf Pfeiffersches Drüsenfieber wurde ich schon zu Beginn getestet mit einem Bluttest, da ist nichts rausgekommen.

Ich war Anfang Dezember beim Neurologen. Da ist nichts rausgekommen, weder bei der neurologischen Untersuchung noch beim MRT. Er hat damals gemeint, es hat noch mit dem Virus zu tun wahrscheinlich.

Ich kann aber leider in den letzten Wochen keine Verbesserung mehr feststellen. Es gibt manchmal bessere Tage und manchmal schlechtere, aber ein Aufwärtstrend ist leider nicht erkennbar.

Vor ein paar Tagen habe ich begonnen, Vitamin D und Magnesiumtabletten zu nehmen. Was haltet ihr davon? Wenn das ein Jahr dauern würde, wäre das ziemlich schlimm für mich. Weil in meinem Zustand bin ich nicht arbeitsfähig und leide an manchen Tagen ziemlich unter den Krämpfen im Kopf.

lg

M:aEur=iceBLxN


Wenn du die Schweinegrippe mit "einer Virusinfektion" meinst, dann kann die schon neurologische Sachen auslösen. Die ist eben doch nicht immer so harmlos wie viele Menschen meinen.

Allerdings sollte der Neurologe dann auch was finden, wenn da alles ok ist, dann würde ich vielleicht noch mal zu einem anderen Arzt gehen.

Was meinst du denn mit Krämpfe im Kopf? Kopfschmerzen?

Und wurde schonmal eine Nervenwasseruntersuchung gemacht? Also Liquor meine ich damit. Denn daran kann man auch einiges ablesen.

Und was hast du denn noch für Symptome?

mpaus{epQrIinz


Ich kann aber leider in den letzten Wochen keine Verbesserung mehr feststellen. Es gibt manchmal bessere Tage und manchmal schlechtere, aber ein Aufwärtstrend ist leider nicht erkennbar.

Naja, wie gesagt, so ein Mist kann sich leider hinziehen, ein paar Wochen sind da nicht viel.

Vor ein paar Tagen habe ich begonnen, Vitamin D und Magnesiumtabletten zu nehmen. Was haltet ihr davon?

Magnesium kannst du problemlos nehmen, ein Zuviel wird ausgeschieden. Aber mit Vitamin D wär ich vorsichtiger, wiviel nimmst du denn davon, oder ist das in den Mg-Tabletten mit drin?

PS: Wurde schon auf Borreliose getestet?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH