» »

weiße Punkte im Mrt

fxunc8x7 hat die Diskussion gestartet


Hallo zusammen,

habe seit Mitte Dezember Beschwerden. Alles fing an mit Herzrasen (180/min)an , dann wurde Hashimoto Thyreoiditis diagnostiziert), schließlich Ende Dezember fing ein permanenter Schwindel, Kopfschmerz an. Seit Januar Schweissfüße, Schüttelfrost-Attacken, abwechselnd mit Wärmegefühl. Seit einer Woche noch Taubheitsgefühl in den Händen.

Anfang Januar war ich im Krankenhaus, Kardiologie, wo man am Herzen nichts feststellen konnte (Langzeit EKG, Herzultraschall, Belastungs EKG).

Diese Woche (2.2. - 5.2.) war ich auf der inneren Station, wo die Organe abgeklärt wurden. Blutwerte und Urinwerte waren alle ok. Auch die Nebennieren hat man eingehend untersucht (Blut, Urin, Ultraschall). Außerdem Ultraschall vom gesamten Bauchraum. Alles unauffällig. Nur das MRT hat 4 weiße Punkte im Kopf gezeigt. Daher hat man mich zum Neurologen in ein anderes Krankenhaus geschickt. Zur Information: Mein Vater hat seit 15 Jahren Multiple Sklerose. Dort war die körperliche Untersuchung, das EEG und die Überprüfung der Nervenbahnen zu den Armen und Beinen (mit Stromstimulation) alles o.k. Der Neurologe sagte nur, dass das MRT alles andere als in Ordnung sei. Die weißen Punkte seien aber nicht "typisch" für MS. Ausschließen könne man MS erstmal aber trotzdem nicht.

In dem einen Krankenhaus (innere) wurde ich gestern entlassen, da man jetzt erstmal von einer neurologischen Störung ausgeht. Ich gehe nächste Woche in ein anderes KH auf die neurologische Station für weitere Abklärung.

Zusätzlich beunruhigt mich, dass ich eine Nacht, wo ich auf der inneren Station war pötzlich eine Ganzkörperlähmung hatte. Ich konnte meine Beine und Arme nicht bewegen und die Augen nicht öffnen. Sprechen ging auch nicht. Der Zustand hielt zwar nur 2-3 Sekunden an, war aber beunruhigend genug.

Seit heute habe ich auch noch schwarze, kleine Körner im Stuhl und der Stuhl ist etwas heller ("hellbrau") als sonst.

Auf der inneren Station sagte man mir, dass nur noch eine Magen & Darmspiegelung gemacht werden könne, wenn der neurologische Befund nächste Woche nichts bringt.

Mir geht es zur Zeit gar nicht gut, liege nur im Bett, habe Dauerschwindel, Kopfschmerzen und Nackenschmerzen sowie Schubweise eine verschlimmerung der Beschwerden + Schüttelfrost/Wärmegefühl und leichtes Herzrasen.

Mitlerweile habe ich einfach nur noch unendliche Angst, dass die Diagnose etwas schlimmeres als "MS" sein könnte. Mein Dad hat MS, daher kenne ich die Krankheit recht gut, aber Beschwerden, wie ich sie habe hatte er nie. Er ist nur immer Müde und sein linkes Bein will nicht mehr so richtig. Ich habe Angst, dass es was sein könnte, wo ich nur noch kurze Zeit zu leben habe :(... irgendwie denke ich, dass "MS" daher eher eine "Erleichterung" für mich wäre. Wenn es MS ist, hören die Beschwerden dann auf, wenn man mit Kortison behandelt wird oder muss ich mein Leben lang im Bett liegen (so wie jetzt, weil es nicht anders geht)?? Worauf können die weißen Punkte noch hindeuten?? Auch auf lebensgefährliche Krankheiten, die in wenigen Monaten/ Jahren zum Tod füren können ??? ?

Danke!!!

Antworten
faun{c87


Noch ein kleiner Zusatz: Teilweise waren die Beschwerden so schlimm, dass ich 2x mit dem RTW ins KH gebracht werden musste und 2x konnte ich noch gefahren werden. Wurde also in fast 2 Monaten 4x in der Notaufnahme versorgt und war 2x stationär im KH. Die Beschwerden sind also manchmal ziemlich heftigt, mit dem Gefühl, dass man kurz vorm sterben wäre :(.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH