» »

Schlagen meine Medikamente an?

SZig8utue


Hm.. die meisten ADs sollten nach 4-5 Wochen ihre Wirkung bereits entfalten haben. Ich nehme momentan auch Medis wo ich das Gefühl habe das sie nicht so richtig anschlagen. Da muss man oft viele durchprobieren. Geduld ist angesagt. :)*

A8le@xGBW


Was ich noch fragen wollte - bei Citalopram steht, man sollte keinen Alkohol trinken. Was würde denn passieren, wenn ich gut angeheitert bin? Ich mache natürlich kein Komasaufen.

Und durch Depressionen wird das sexuelle Interesse ja gerne gemindert, durch Citalopram bemerke ich jetzt aber Ejakulationsstörungen. Geht das noch weg oder muss ich es absetzen?

Vielen Dank für die Antworten. :)^

Lqöcck/chxen1


Hi Alex,

Alkohol wirkt unter AD-Einnahme deutlich stärker.

Ich nehme auch ein Antidepressivum ein. Und ich halte mich an den Spruck: Ein Gläschen in Ehren, kann niemand verwehren. Und trinke nur selten Alkohol.

...durch Citalopram bemerke ich jetzt aber Ejakulationsstörungen. Geht das noch weg oder muss ich es absetzen?

Das ist ein gute Frage. Wenn Du Glück hast, wird die Ejakulationsstörungen mit der Zeit geringer.

AAlexGxBW


Mir sind noch 3 Fragen eingefallen:

1. Wie lange nimmt man solche Medikamente?

2. Was ist der Unterschied zwischen Neuroleptika, Antidepressiva und Psychopharmaka?

3. Was mache ich, wenn ein Mittel alle ist? Gehe ich mit der leeren Packung zur Apotheke oder muss ich dafür extra zum Psychiater?

L#öckdcEhen1


Hi Alex,

1.) erst mal muß ein Medikament oder -kombiantion gefunden werden, die Dir hilft.

Bei einer ersten depressiven Episode sollte das/die Medi mindestens 6 Monate über das verschwinden der letzten Symptome hinaus eingenommen werden. Dann kann das Medikament ganz langsam ausgeschlichen werden.

2.) Psychopharmaka (Oberbegriff) werden alle Medikamente genannt die auf die Psyche wirken, z.B Antidepressiva, Neurolerptika, Benzodiazepame, Tranquelizer, Schlaftabletten.

Antidepressiva wurde zur Therapie der Depression entwickelt, wirken somit gegen alle depressive Symptome. es hat sich aber herrausgestellt, das sie auch gegen Ängst und einige auch Schmerzzustände helfen. Somit hat sich der Einsatzbereich erweitert.

Neuroleptika wurden zur Therapie von Psychosen und Schizophrenie entwickelt. Wirken beruhigend/distanzierend und antipsychotisch = verringen Wahn u Halluzianationen.

Es gibt niederpotente Neuroleptika, die stark beruhigend wirken und nur etwas antipsychotisch und es gibt hochpotente Neuroleptika welche stark antipsychotisch und nur schwach beruhigend wirken.

Neuroletika werden zusätzlich auch zur Schlafanbahnung gegeben, und wirken auch gegen Unruhezustände, Angst und Aggression. Einige haben auch eine antidepressive Wirkung.

3.) Du solltest auf keinen Fall das Medikament kommplett aufbrauchen und dann erst zum Psychiater gehen. Du weist wieviel Tabetten Du hast, dann kannst Du Dir ausrechen wie lange der Vorrat reicht. Somit solltest du Zeit haben einen Gesprächtermin beim Psychiater auszumachen, bevor die letzte Tabette verbraucht ist.

Oder Du holst Dir wenigstens rechtzeitig aus der psychiatrischen Praxis ein Rezept.

A7l!exGBxW


Ich danke dir für deinen Rat und die Erklärungen. Jetzt ist mir das schon klarer. :)

A]lexxGBW


Nochmal zur Müdigkeit:

Ich nehme zur Zeit nur noch ein Viertel Doxepin 25 mg und eben das Citalopram. Trotzdem bin aber immer so müde, auch wenn ich ausgeschlafen bin. Es macht sich besonders Abends am Wochenende bemerkbar, wenn man lang wach bleiben möchte. Zuvor wurde ich natürlich auch müde, aber nicht sooo arg. Ich nehme es ja aber jetzt schon bald 2 Monate. Sollte ich das Mittel absetzen? Für mich ist das ein deutlich negativer Effekt.

R7uba@ynâ


Hallo,

Doxepin mein bester Freund. Mich haben die Dosierungen von meinem Psychater nie interessiert. Das hatte dann zur Folge, dass ich drei Tage lang geschlafen hatte, oder wenn meine Mutter mich doch mal aus dem Bett gebracht hatte, voll hai in der Schule war. Aber ich war ruhig. Verdammt ruhig und mir war alles egal. Gewünschter Effekt. In der Regel treten die Wirkungen frühstens nach drei Wochen auf. Ich nehm jetzt kein Doxepin mehr, da mich eine viertel Tablette schon total umhaut. An Mitarbeiten in der Schule is da nich mehr zu denken. Ich bin ja schon ohne Tabletten ein müder Mensch.

Ich find die Tablette ist ein Teufelszeuch und man sollte die Finger vom guten Doxepin lassen. Gut gemeinter Ratschlag.

L9öLcdkcGhebn1


Hi Alex

probier es aus, wie es dir ohne Doxepin geht.

ZXwacXk4x4


Hallo Alex, warum besprichst Du das denn nicht alles mit Deinem Psychiater? Nur im Dialog mit ihm kannst Du verstehen, warum er Dir die Medikamente so und nicht anders verschrieben hat, und aufgrund Deiner Mitteilungen kann er verstehen, welche Änderungen er vornehmen muß. Du bist ja noch jugendlich, und Jugendliche sind unter ADs stärker suizidgefährdet als Erwachsene, besonders in der Anfangsphase. Es könnte ja beispielsweise sein, dass Dir deshalb Doxepin verordnet worden ist, und deshalb sollte das Absetzen nicht ohne Wissen und Einverständnis Deines Psychiaters erfolgen. Für mein Gefühl beschreibst Du zu wenig, was mittlerweile Deine Depressionssymptome machen - es geht immer nur um Müdigkeit. Wenn die Wirkung gut und die Müdigkeit die einzige störende NW wären, könnte Dein Psychiater über das Absetzen des Doxepins, dann über eine Steigerung von Citalopram und notfalls auch über einen Medikamentenwechsel nachdenken. Aber auch andere AD-Kombinationen wären denkbar.

In der Zwischenzeit hast Du offenbar vergessen, dass eine Depression eine KRANKHEIT ist; Krankheiten - selbst behandelt - beeinträchtigen oft unsere Leistungsfähigkeit und unser Wohlbefinden; das muß man wohl hinnehmen. Es kann sein, dass sich Deine Medikation mit vernünftigen Mengen Alkohol verträgt (wenn das nötig ist, pirscht man sich an), aber es kann sein (ich kenne das von mir), dass man nicht so ausdauernd ist wie früher gewohnt und müde wird. Einen Medikamentenwechsel nur deswegen (wenn sonst alles stimmt), könnte ich Dir nicht empfehlen. Manchmal ist der Spatz in der Hand nämlich mehr wert als die Taube auf dem Dach oder, anders ausgedrückt: Man kann auch vom Regen in die Traufe kommen.

AVl~exGBxW


@ Zwack44

Mag ja alles sein, aber es gibt doch soviele AD.

Als ich von der Kombination Doxepin / Fluranxol über Müdigkeit geklagt hatte, meinte er, dass man bei mir wohl nicht mit AD weiterkommt - dann tauschte er Fluranxol aber doch gegen Citalopram aus.

Und auch sonst merke ich maximal minimalste Verbesserung, vielleicht ist es ja auch gar keine bis jetzt - denn man hat ja auch schon mal seine guten Momente gehabt ohne Behandlung.

Ich klage über Konzentrationsstörungen, Antriebslosigkeit, mangelnde Lebensfreude und desöfteren mangelnde Libido.

A.lexGxBW


So, ich habe jetzt mal 4 Abende das Doxepin weggelassen und ich bin nicht mehr so schrecklich müde. Was würdet Ihr mir jetzt raten, zu tun? :-|

LYöck'chkexn1


Wie fühlst Du Dich ?

Das Citalopram nimmst Du hoffendlich noch?

AqlexfGB%W


Ja, das nehme ich noch. Mit dem habe ich jetzt eigentlich keine Probleme mehr. Ansonsten fühle ich mich wie immer. :)

L$öckcxhen1


Hi Alex und wie fühlst Du dich immer?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH