» »

Ich kann vor 2 Uhr nicht schlafen gehen

f^latbwhitxe hat die Diskussion gestartet


Hallo,

ich brauche wirklich DRINGEND rat, da mein problem sich langsam soweit entwickelt hat, dass es fast alles in meinem leben bestimmt:

ich kann nicht vor 2 uhr schlafengehen, meistens gehe ich zw. 2-4 uhr ins bett, muss aber oftmals relativ früh aufstehen ( ca 8 uhr ).

wenn ich doch mal davor so müde bin, dass ich schlafengehen kann, schlafe ich eine stunde tief und wache dann auf und kann dann die ganze nacht nicht mehr schlafen ( es ist wirklich immer genau nur diese eine stunde).

eine zeit lang habe ich auch versucht, immer gegen 12-1 uhr schlafen zu gehen, aber dann liege ich auch die ganze nacht wach, schlafe erst ein, wenn es draussen ( zb im sommer, wenn es früh hell wird) anfängt zu dämmern oder schlafe dann wirklich die ganze nacht nicht.

aufgrund von uni muss ich halt zeitweise früh aufstehen, zeitweise aber auch erst nachmittags hin.

immer in den blöcken in denen ich lange schlafen kann, klappt alles super. ich fühl mich total gut, komme total gut mit den leuten zurecht, habe energie und spass und sehe auch gut aus :-D

wenn es dann wieder zum früh aufstehen kommt, bekomme ich angst vor allem im alltäglichen reden, weil ich einfach überhaupt keine energie habe um konfrontation oder schwierigkeiten zu begegnen, ich rede kaum noch, kann mich kein bisschen mehr konzentrieren, f"hle mich krank ( bekomme dann auch geschwollene lymphknoten, hausstauballergie bricht aus,etc).

ich weiss langsam nicht mehr was ich machen soll.

auch früher, in der schulzeit habe ich selten mehr als 5 stdn in der woche geschlafen, und war dementsprechend immer müde und energielos. bewusst wurde mir das, als ich dann zur uni ging, wo ich halt auch über längere zeit mal 'meinem rhythmus' nachgehen konnte.

ich habe auch schon mal ein schlafmittel verschrieben bekommen : chloraldurat. das hab ich ein paarmal ausprobiert aber es hat nichts, wirklich überhaupt nichts, geándert. genauso gut hätte ich ein bonbon schlucken können.

es hat bei mir auch nichts mit spannungen zu tun, denn auch wenn es mir total gut geht, also keinerlei leistung von mir gefragt wird oder sonst irgendwas in der richtung, kann ich mienen rhythmus nicht aändern.

selbst wenn ich mehrere nächte nicht mehr als drei stunden bekommen habe (nachmittags lege ich mich auch nicht hin, wegen schlafhygiene etc) schlafe ich dennoch nicht vorher ein.

kennt jemand dieses problem, oder kann mir jemand tips geben.

es würde so gut tun, mal von jemandem zu h:oren, der die gleichen probleme hat : also wirklich nicht schlafen KANN vor einer bestimmten zeit.

oder einfach leute, die ideen haben, wie ich damit umgehen könnte.

ich weiss zumindest nicht mehr weiter :°(

Antworten
SJammlme~mxa


Hast du ein festes Abendritual? Z.B ein Buch lesen und dann das Licht ausmachen? Oder was machst du abends?

Was trinkst du? Rauchst du, trinkst du viel Alkohol?

L~igChtfrxont


Hi, hab das gleiche Problem wie du!

schlafstörungen seitdem ich denken kann, was natürlich auch meine Leistung tagsüber sehr einschränkt, fühle mich immer kaputt/müde.

wenn ich wirklich müde bin schlaf ich auch relativ schnell ein, aber ich wache eben sehr oft auf und schlafe sehr unruhig, vllt produktiven Schlaf pro Nacht von 2-4h.

Ich würde dir einen besseren Tagesrhytmus angewöhnen, ich bin auch Student, kenne das..mal muss ich um 6.00 hoch, dann hab ich ne Vorlesung erst wieder um 14.00 usw...

Gewöhnt dir mal an immer um 23.00 spätestens ins Bett zu gehen, am Anfang wirst du natürlich Probleme haben und auch erst wieder stundenlang wachliegen, aber mit der Zeit müsste sich dien Körper daran gewöhnen können.

L?ightBfroxnt


achja... nimmst du vllt irgendwelche Aufputschmittel?

zB wenn du Nachmittags Kaffee trinkst kann das dein Verlangen nach Schlaf auch noch 10h danach hemmen, die Halbwertszeit von Coffein beträgt glaubt 5h..ist echt nicht zu unerschätzen :-/

hatte das früher mit Koffeintabletten, wenn ich gegen 18.00 abends welche gneommen hatte war ich bis mindestens 4.00 nachts putzmunter.

f9laitwhxite


hey

also ein schlafritual habe ich: ich hör vor dem schlafengehen musik, sitze in meinem zimmer tauch da richtig ein und werde davon auch müde.lesen tue ich nicht mehr vor dem schlafengehen, weil ich dann nicht einschlafen kann.

ich trinke keinen kaffee,und wenn dann nicht zu spät, bzw koffeinfrei, mache nicht zu spät sport, schlafe nachmittags nicht ( selbst wenn ich totmüde bin) etc, habe da bereits regeln drin, die ich befolge.

alkohol ist in der tat sehr schlecht, aber trinke ich auch nicht oft.

wenn ich eben 'zu meiner zeit' schlafen gehen kann, also nicht früher raus muss als etwa 10uhr geht es mir auch total gut, mein schlaf ist dann auch prima, aber immer wenn ich früher gehe schlafe ich entweder nur eine stunde,oder gar nicht.

ich bin sogar schon als kind immer nachts aufgestanden und habe musik gehört, oder selbst gesungen, stundenlang, mitten in der nacht und bin dann ins bett gegangen, wenns hell draussen wurde, oder eben wenn ich dann irgendwann doc wieder müde wurde.

dabei habe ich gemerkt, dass wenn ich dann doch mal ausgeschlafen vormittags aufwache, bin ich total leistungsfähig, dh vormittags kann ich mich am besten konzentrieren und kriege dann auch richtig viel hin.

aber das ist halt echt sehr selten :(

übrigens lagert sich bei mir dann in solchen übermüdeten zeiten auch vermehrt wasser an in den beinen u region um hüfte. was bedeutet das eigentlich?

S$amljemxa


Ich glaub, du solltest mal einen Arzt aufsuchen. Eventuell wird ein Schlaflabor gemacht. Schilddrüse und Co. in Ordnung?

fglat"whiLtxe


hey,

ja, die schilddrüse und blutuntersuchung insgesamt war gut.

ans schlaflabor habe ich auch schon gedacht, nur glaube ich, werden die dort einfach 'herausfinden', dass ich eine anders tickende biologische uhr in mir habe, ausserdem kann ich schon immer ( schon als baby) schlecht 'abschalten'. also ich denke nicht bewusst noch über sachen nach, sondern es dauert, bis der körper wirklich in diese müdigkeitsphase verfällt.

melatoning habe ich auch schon genommen, aber das hat auch keinerlei wirkung.

hat jemand schon mal erfahrungen mit einem schlaflabor gemacht?

fslat9whxite


melatonin meinte ich natürlich ;-)

S_amKlexma


Was machst du beruflich?

ACthenGa201x0


Ich empfehle dir zusätzlich zu dem schon Gesagten tägliche Rituale vor dem Schlafen gehen. Das hat mir geholfen, einen (halbwegs) normalen Rhythmus zu finden. Bei mir ist das eine Tasse Tee etwa eine Stunde vor dem Schlafen gehen zu trinken. Am Anfang recht schwer, da sich natürlich der Organismus erstmal an diesen neuen Rhythmus gewöhnen muss. Aber mit ein bisschen Dizliplin hat das bei mir geklappt.

Whaterxli


Ich glaub nicht, dass das an deinem Rhythmus liegt. Ich schlaf auch lieber erst nach 12 ein und wenn ich mal eher versuche, liege ich oft wach bis 12 oder so... aber dann müsste man ja schlafen. Also wenn du nur sonen späten Schlafrhythmus hättest, dann würdest du halt bis 2 Uhr wachliegen und dann schlafen. Ich finds aber merkwürdig, dass du dann nach einer Stunde aufwachst und gar nicht mehr schlafen kannst... da stimmt doch irgendwas nicht. Deshalb würde ich sagen, geh mal ins Schlaflabor. Und dann ist das ja auch schon immer so... hmm, vielleicht solltest du, wenn du nachmittags schlafen kannst, das doch mal versuchen... ich meine ist doch egal, ob du nachmittags drei Stunden und nach 2 Uhr nochmal 5 Stunden schläfst oder alles auf einmal, wenn dir das z.B. hilft, insgesamt fit genug zu sein... manche Menschen haben eben nen merkwürdigen Schlafrhythmus von Natur aus, denen reichen dann nur 5 Stunden und die sind fit, gibts ja alles. Ich denke halt, du solltest irgendwie rausfinden, obs was körperliches ist und wenn die nichts finden einfach mal testen, wie du am fittesten bist. Dann musst du halt, wenn du früh raus musst, Mittagsschlaf machen. Find ich zwar auch blöd, aber kenne viele, die das machen, da sie sonst die ganze Zeit übermüdet wären...

A:thaenaD20x10


Ich sag ja, ist nur ein Vorschlag, der bei mir geholfen hat, einen Schlafrhythmus zu finden und ich hatte fast die gleichen Probleme: erst sehr sehr spät ins Bett, stundenlang wach gelegen, immer wieder wach geworden etc. Inzwischen hab ich diese Probleme nur noch, wenn ich bei meinen Eltern bin und dort meine Tasse Tee vor dem Schlafen nicht trinke *:)

Txobiaesx H.


naja 8 Uhr ist ja jetzt nicht relativ früh aufstehen. Und von 2 - 8 sollte doch reichen.

Ich schlaf unter der Woche maximal 5 Stunden eher weniger und bin fit.

Wenn Dir das nicht reicht, solltest Du vileicht schrittweise immer etwas früher ins Bett und vor dem Schlafen gehen warme Milch mit Honig trinken

d=iesexrda


Hi!

Hast du schonmal daran gedacht, dass du vielleicht ein mensch bist der einfach wenig schlaf benötigt?

Ich kenne leute die haben mit 6h pro Nacht mehr als genug... andere sind nach 11h schlaf noch morgens müde.

Hast du eventuell einen hohen Blutdruck?

An zu wenig Energieverbrauch kanns vielleicht auch liegen... gerade als Studentin machst du viel geistige Arbeit, die einen ermüden lässt ohne das man dann aber wirklich müde ist.

Versuch folgendes:

Wenn du mal wieder früh aufstehen musst dann schau das du wirklich nur morgens eine Tasse Kaffee trinkst, tagsüber kein Red Bull oder ähnliches Zeug.

Wenn du gelernt hast oder vielleicht in einer Lernpause wenn es sich erübrigt versuche ein Bisschen Bewegung einzubauen - 30min Joggen oder so reichen völlig wenns die Zeit zulässt.

Wenn du nach Hause kommst solltest du genug essen, ein leerer Bauch kann auch am einschlafen hindern, aber nix zu fettes nach 18 uhr.

Das mit der Musik... wenn dich das beruhigt ist es schön, jedoch sind beim Musik lauschen im Gehirn die areale sehr aktiv welche auch für das Träumen zuständig sind, das kann beim Einschlafen sog. Flash Dreams auslösen - das bedeutet wenn du halb dösend da liegst und du eigentlich noch wach bist und ein eigenartiger Traum reist dich. (meistens träumt man man fällt irgendwo runter oder ein Fußball wird einem ins Gesicht geschossen oder so...). Oft vergisst man diese "Vor Träume" bis zum nächsten morgen, wach halten tun sie einen trozdem.

Eventuell änderst du dein Abendritual mal auf einen kurzen Spaziergang so eine Stunde vor dem Schlafengehen.

Unmittelbar vor dem EInschlafen kann ich dir eine Tasse Malzmilch empfehlen (bei uns schwer zu kriegen - Ovomaltine ist auch sehr gut!). Der Mythos das Milch nachts im magen liegt ist längst überholt. Trinke die Ovomaltine schön warm und mit Milch, nicht mit Wasser.

Das warme gefühl im Bauch gibt dir unterbewusst das Gefühl, du bist in Sicherheit was einer möglichen inneren unruhe vorbeugt, zudem schmeckts schön Süß was auch nicht gerade schlecht ist...

Zähnegeputzt solltest du vor der Ovo schon haben sonst kratzt du deinen Zahnschmelz ab wenn dus direkt danach machst.

Aber nach der Ovo unbedingt den mund mit normalem Wasser paar mal ausspülen, sonst gibts Karies...

Ich weis das wäre recht viel veränderung, aber du wolltest Hilfe - hier hast du sie ;-D

Viel Glück noch :)*

folatnwhitxe


@ Tobias H.

vielleicht sollte ich das deutlicher geschrieben haben: ich gehe kaum um 2 ins, wie geschrieben zw. 2u4, meist wirds etwa kurz nach drei, und dann schlafe ich auch nicht sofort ein, sondern das dauert dann nochmal 20 min -halbe stunde, da ist man dann schon bei halb 4.

hinzu kommt, dass ich einen sehr leichten schlaf habe und mir 5 stunden/nacht für 2 tage ok sind, aber nicht über mehrere tage reichen.

ich würde sagen, in den zeiten in denen ich früh aufstehen muss schlafe ich im schnitt 3/4 stunden, was nicht nur gefühlt zu wenig ist ( also dass ich mich halt müde etc fühle ) sondern deutlich auch zu wenig ist um mein immunsystem aufrecht zu erhalten (geschwollene lymphknoten, ausbruch von allergie, hatte auch schon in ganz schlimmen zeiten ekzeme über den augen. da hatte ich wochenlang kein auge zugemacht und war echt fertig.

vielleicht bist du einer von den glúcklichen, der, wenn er schläft auch wirklich schláft oder dein körper braucht einfach nicht viel schlaf.

@ athena

vor dem schlafengehen habe ich mir auch angewöhnt noch einen gute-nacht-tee zu trinken,und der beruhigt auch, wie mir scheint, bzw hilft, dass ich dann halt ins bett gehen kann...um 2/3/4 oder auch mal 5 uhr ;-)

aber er unterstützt halt 'nur, dass ich dabei regelmässig bleibe, bzw mein schlaf dann auch kommt u nicht komplett ausbleibt.

@ waterli

also, ich glaube, da habe ich mich nicht klar ausgedrückt: also, wenn ich vor 2 ins bett gehe dann liege ich die ganze nacht wach oder schlafe nur eine stunde u wache dann wieder auf. das passiert aber nicht wenn ich zu meiner 'guten zeit' ins bett gehe, also sagen wir mal gegen drei.

gewöhnlich brauche ich dann 20-30min um einzuschlafen und wache dann auch erst auf mit dem wecker.

Beispiele, wie die letzten beide nächte bei mir verlaufen sind:

nacht von so auf mo war für mich zum temporären zeit ungewöhnlich:

war so müde, dass ich es 'gewagt' habe um 23:30 ins bett zu gehen. so, dann wache ich auf 1,5 stunden später, also um kurz nach 1 uhr. ich versuche wieder einzuschlafen, klappt aber nicht und so stehe ich um 2:30 auf und höre musik, etwa 2,5 stunden lang, bis ich wieder einigermassen müde bin.

um kurz vor 5:30 lag ich wieder im bett, und hab dann noch bis um 8:20 geschlafen (wecker).

so, aber an dem tag gings mir wirklich gut, war nicht müde, weil ich ein ausgeruhtes we hatte und auch die woche davor immer erst nachmittags zur uni musste.

also wenn ich einen tag mal nicht gut schlafe macht das gar nichts.

die letzte nacht ( also von mo auf di ):

konnte ewig nicht einschlafen, wurde nicht müde, bis etwa 5:30 u bin um 9:30 aufgestanden (wecker wegen uni).

aber heute ging es mir echt gar nicht gut, also total müde, lymphies schwellen wieder, augen total rot, hautfarbe bleich, augenringe bis zu den zehen, energielos, hände füsse immer kalt u feucht, überhaupt ist mir dann kalt, eben so fröstelig wie man es kennt wenn man halt einfach müde is.

man fühlt sich so richtig kränklich, 'hang-over'.

ich habe selbst festgestellt über die zeit, dass bei mir 6-7 stunden super sind, mehr brauch ich auch nicht, 6 stdn sind genug, aber alles was darunter ist geht nur ein paar wenige tage gut, eben weil ich keinen festen schlaf habe.

was haltet ihr von schlaftabletten, also mal abgesehen vonm dem chloraldurat dass bei mir ja ohnehin nichts bringt.denn ich weiss nicht, wie ich das sonst in griff bekomme.

wenn ich auch noch stress habe, schlafe ich zum teil dann tagelang ( manchmal sogar wochenlang ) wirklich so gut wie gar nicht und mir gehts dann richtig schlecht u auch meinem körper. auch leute sehen mir das an, sehe dann aus wie drogenabhängig, eben total fertig, zusammengefallen, haut total fahl, überall trockene stellen, mit ekzemen, die ich sonst nie habe, lymphknoten dauergeschwollen und : immer hunger auf süsses, zucker, zucker, zucker.

also: schlaftabletten ??? ? wurde mir schon von 3 ärzten empfohlen, aber ich habe angst davor :-(

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH