» »

Gute Schlaftabletten gesucht

Snugalkadxy


Also ich habe schon psychische Probleme momentan, aber ich habe keine Depressionen.

Ich hab schon eine Zeit lang Depressionen gehabt vor ca. 3 Jahren und es war definitiv anders!

Ich konnte schon immer schlecht einschlafen nur wird es momentan immer schlimmer und schlimmer!

Ich habe auch einen vernünftigen Tagesablauf, abends läuft immer alles nach dem selben Shema ab, auch das nicht-einschlafen-können :-/

Einfach nur nervig ist das..

sKchlei?erweisxs


Es gibt verschiedene Arten von chemischen Schlafhilfen. Barbiturate, Antiepileptika, Benzodiazepine, Neuroleptika und schlaffördernde Antidepressiva. Barbiturate wurden bereits abgeschafft und gelten als sehr gefährlich da sie zu einem Atemstillstand führen können. Benzodiazepine können schwer abhängig machen und dürfen dadurch nur einmalig bzw fallweise eingenommen werden. Neuroleptika und schlaffördernde ADs machen nicht süchtig und können auch langfristig eingenommen werden. Davon gibt es aber so viele das du es mit einem Arzt besprechen solltest welche für dich am geeignetsten sind. Begleitend zur Medikamenteneinnahme sollte man aber immer eine Psychotherapie anstreben um rauszufinden was zu Grunde deiner Schlafprobleme liegt. Ich wette das das Schlafen nicht das einzige Problem ist was du hast.

Und einen Termin bekommt man bei einem Psychiater allemal schneller als bei einem Psychotherapeuten.

Kann ich TE auch nur ans Herz legen. :)*

K,irart#h


Ich empfand den Schlaf mit Schlaftabletten absolut nicht als erholsam. Am morgen fiel es mir total schwer aus dem Bett zu kommen und auch danach war ich noch sehr müde. Die Müdigkeit nach der Einnahme fühlte sich nicht "echt" an, sondern eher wie aufgezwungen.

MGaya;na


Moradorm ist doch ganz gut, weil pflanzlich.

Muß man aber eine Stunde vor dem ins Bett gehen nehmen. Da das etwas braucht, um zu wirken. Das machen viele falsch und sagen dann, das würde nicht wirken.

Alternativ kannst Du es auch mit Avena sativa versuchen (Weleda). Muß aber auch rechtzeitig genommen werden. Ich finde sogar, dass das besser hilft als Moradorm.

Zqwsack<4x4


Hallo Sugalady, wisch bitte Löckchens Hinweis auf Antidepressiva nicht vorschnell zur Seite. Depressionen können sich ganz unterschiedlich äußern so, dass man einen Rückfall nicht als solchen erkennt (ist mir auch schon passiert).

W*aterxli


Die Nachteile von Schlaftabletten:

-man kann ohne die Dinger erst recht nicht mehr einschlafen....

-man fühlt sich meist auch morgens wie erschlagen, geht mir sogar schon bei "Einschlaftee" so... na toll...

Du könntest ja mal versuchen, Sport zu machen. Seit ich ins Fitnessstudio geh, schlafe ich viel besser und bin dann auch erholter. Den Sport würde ich aber nicht direkt vorm schlafen machen, sondern nachmittags odr evtl. sogar morgens. Übernimm dich dabei nicht und du wirst wach werden, dich fit fühlen, danach kannst du dich ja duschen und dann wirst du abends vielleicht auch besser schlafen... also Sport nimmt halt einfach diese permanente Anspannung vom Grübeln usw. weg und man fühlt sich direkt danach eher nen bisschen so, als wenn man schweben kann. Man darf sich natürlich dann nicht ganz auspowern. Manche sagen auch, dass sie nach dem Sport ja gar nichts mehr machen können, weil sie dann k.o. sind... finde ich nicht, mir gehts nach dem Sport eigentlich IMMER besser als vorher, ich fühl mich nicht so faul und stark und was weiß ich...

Saignal4farxbeZ


Da die meisten Ärzte ziemlich zügig Schlafmittel jeglicher Art verschreiben, möchte ich dir vorher noch kurz dazu sagen dass du wirklich aufpassen solltest, was die Dauer und Häufigkeit der Einnahme angeht.

Ansonsten gibt es die verschiedensen Medikamentenklassen, zB trizyklische Antidepressiva (Trimipramin etc..) und auch Benzos wie zB Oxazepam, Lorazepam, Diazepam oder Zopiclon sowie Zolpidem, alles bestens dazu geeignet müde zu werden und zu schlafen. Alle haben eines gemeinsam. Sie machen sehr schnell abhängig und je häufiger und länger du darauf zurückgreifst, desto höher musst du mit der Dosis gehen um einen Effekt zu erzielen. Deshalb nur selten nutzen und versuchen Schlafstörungen anderweitig zu beseitigen.

LHöcUkchenx1


Der Hinweis auf Sport ist ganz gut, denn damit lassen sich Angstsymtome abbauen und die Stimmung haben. Auch schläft man besser nach sportlicher Betätigung.

Aber die Psychische Problematik verschwindet dadurch nicht und somit auch nicht die Schlafstörungen.

@ Waterli u. Mayana

sedierende Antidepressiva u. niederpotente Neuroleptika wirken schlafanstoßend sind aber keine Schlaftabetten. Also mit diesen nicht vergleichbar.

Oft ist es so. das bei einer handfesten psychischen Problematik pflanzliche Medikamente allein nicht ausreichen.

Dann kann nur ein Facharzt = Psychiater helfen.

Lböckch9en1


@ Signalfarbe

Dem möchte ich ganz klar wiedersprechen. Antidepressiva u. Neuroleptika machen nicht abhängig.

Die Dosis wird gleichbleibend beibehalten.

Die Gefahr der Sucht besteht bei Oxazepam, Lorazepam und Diacepam und ist auch so auf der Packungsbeilage beschrieben.

PFflegectussxi


Ich kann Dir [[http://www.sanicare.de/produkte/sortiment/Homoeopathie_und_Alternativmedizin/Komplexmittel/Weleda_Arzneimittel/3332950-detail.html Avena Sativa Globuli]] empfehlen - die helfen wirklich gut und sind rein pflanzlich :)^

Swigna$lfarbexZ


Antidepressiva u. Neuroleptika machen nicht abhängig.

Psychisch machen sie das durchaus.

Slign!alfa&rbeZ


Trimipramin zB (trizyklisch) macht übrigens wunderschöne Toleranzen und ist nebenbei toxisch. Das nur nebenbei...

S"ig+naKlfarbxeZ


Übrigens hab ich in meinem Beitrag außer Benzos und trizyklische ADs gar keine anderen AD's und/oder Neuroleptika erwähnt....

F5rau YScDhmgi-tt


AD's sind keine Wunderpillen und einzig dafür da, um begleitend zu helfen. AD's ohne begleitende Therapie machen natürlich psychisch abhängig. Aber was macht nicht psychisch abhängig wenn es einem nicht gut geht?

AD's sind lediglich dafür da, dass ich nicht in meinem Loch sitzen bleibe, sondern die Kraft und Muse habe mein psychisches Problem aufzuarbeiten. Und je mehr ich dieses aufgearbeitet habe, desto weiniger brauche ich die AD's. Eine körperliche Abhängigkeit ist bei den neuen AD's nicht gegeben.

Ich würde mir einen Termin beim Psychologen besorgen und zwar ganz fix. Solche massiven Schlafprobleme über einen langen Zeitraum lassen stark ein psychisches Problem vermuten.

Viel Glück :)* :)* :)*

F;rau >SchmiCtt


Vergessen: Und es kann sehr gut sein dass Dir der psychologe leichte Schlaftabletten verschreibt. Denn ein permanenter Schlafentzug treibt auch in Depressionen. Versuche es doch mal mit den o.g. Tips von pflanzlichen Mitteln.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH