» »

"Elektrische Stöße"

gcweendEoxlynn


Also wenn ich zur Blutspende gehe, achte ich drauf, dass ich mindestens 10 Tage vorher noch nicht mal eine Kopfschmertablette einnehme. Mit diesem Medikament im Blut dürftest du doch gar nicht Blutspenden ??? ?

Kkirlath


Ja, ich weiß zwar nicht wie es in Deutschland aussieht, aber in Österreich ist es bei leichten Depressionen und wenn man das Medikament schon lange genug nimmt kein Problem. Der Arzt musste zwar auch nachsehen und hat auch gefragt, wie lange ich es nehme. Man muss vorher eh einen Zettel ausfüllen und das dann dort angeben.

g+wend"oly4nn


Ach so, du wohnst in Österreich. In Deutschland muss man ankreuzen, dass man 10 Tage lang kein Medikament eingenommen hat. Und den Zettel auch abgeben.

KWiraxth


Da scheint es ein paar Unterschiede zu geben, ich vertraue der Entscheidung der Ärzte, dass es dem Empfänger nichts ausmacht. Es gibt auch keinen Grund für mich dort irgendwelche falschen Angaben zu machen, falls du dir deshalb Sorgen machst, denn für mich persönlich springt dabei nichts heraus. (Abgesehen von einem paar Frankfurter ;-D)

g%wezndolyxnn


Es gibt auch keinen Grund für mich dort irgendwelche falschen Angaben zu machen, falls du dir deshalb Sorgen machst, denn für mich persönlich springt dabei nichts heraus

Das weiß ich doch, ich geh ja selbst Blutspenden. ;-) Ich hatte mir eher Gedanken darüber gemacht, dass Patienten, die möglicherweise in einem kritischen Zustand sind, dann solche Transfusionen bekommen, die Rückstände von Medikamenten enthalten könn(t)en. :-/

B(ettyxD


Hallo Kirath,

ich spüre seit Jahren so etwas wie "Stromstöße". ZUvor hatte ich jahrelang keine Medikamente eingenommen.

Ich habe mich an mehrere Professoren und Ärzte gewandt, die sich mit den elektromagneti- schen Feldern und ihren Auswirkungen auf den menschlichen Organismus befassen, gewandt.

Einem sehr bekannten Professor schilderte ich, wie ich es fühle. Er glaubte mir - im Gegensatz zu zehn einfachen Hausärzten, die ich schon aufgesucht hatte. Der Professor sagte mir, dass sehr viele Menschen unter elektromagnetischen Feldern leidern, aber die Ursache ihrer Symptome nicht auf Elektrosmog zurückführen. Das tun die meisten Ärzte auch nicht.

Hätte ich diese Symptome einem Psychiater oder Neurologen berichtet, hätte er mich als psychisch krank (psychotisch) diagnostiziert und mir Psychopharmaka oder Neuroleptika verschrieben.

Elektromagnetische Felder (EMF), auch die Funkwellen von Schnurlostelefonen (in eigener Wohnung oder in der Nachbarschaft), W-LAN und viele andere Funkwellen (Strahlung) er- zeugen zahlreiche Krankheitssymptome bzw. verstärken bereits vorhandene Symptome in erheblichem Ausmaß.

Ich verweise auf das "Freiburger Appell", auf ww.kompetenzinitiative.de (Ärzte, die sich auskennen).

Es sind in Europa bereits mehrere Millionen Menschen durch die Elektromagnetischen Felder (EMF) in negativer WEise betroffen.

Gruß

BettyD

L)öbckchKenx1


Liebe Betty,

für eine Psychose-Diagnose bedarf es schon mehr als nur Brainzarps.

[[http://de.wikipedia.org/wiki/Psychose]]

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH