» »

Egal was ich tue, mir ist immer schwindelig

d(eeliighxt hat die Diskussion gestartet


Hallo,

vlt. hat ja hier jemand eine zündende Idee. Und zwar geht es wie in der Überschrift schon genannt um meinen Schwindel, der allerdings nicht immer da ist. Aber wenn, dann egal was ich mache. Im stehen, im liegen, beim gehen einfach immer :°(

Aber es gibt auch Phasen, da hab ich absolut nichts. Nicht einmal der Hauch von Schwindel ???

Mein Hausarzt hat mich durchgecheckt, da ist soweit alles ok. Bis auf eine leichte Sinusarrhytmie, die aber laut Arzt nicht weiter bedenklich ist und einen leicht erhöhten Cholesterinspiegel.

Er hat mir jetzt eine überweisung zum HNO gegeben damit das Innenohr untersucht werden kann.

allerdings denke ich nicht, das es daran liegt. Denn dann müsste ich diesen Schwindel doch eigentlich immer haben, oder?

Aber ich habe als wie gesagt tagelang ruhe....

Hat jemand noch eine Idee woran das liegen könnte?

LG

Deelight

Antworten
LTöcAkchexn1


Hast Du noch andere Symptome. Gehen dem Schwindel Gedanken oder Ängst vorraus?

d&eelixght


Ja, also ich leide unter Panikattacken und bin deswegen auch in therapeutischer behandlung. Allerdings kannte ich den Schwindel sonst immer nur wenn ich gerade eine Panikattacke hatte.

Heute war ich z.B mit meinem Mann und meinen Kindern spazieren und mir ist währenddessen schwindlig geworden. Also jetzt nicht so, als ob ich jeden moment umfallen könnte, sondern eher, als wenn ich auf weichem Untergrund laufen würde und bei recht schnellen Kopfbewegungen hat sich das ganze verstärkt :-(

Dieser Schwindel taucht aber in letzter Zeit andauernd auf. Bei der Hausarbeit, beim gehen, stehen, im liegen usw. Mein ess und trinkverhalten ist normal, also kann es auch nicht daher kommen.

Oh man, ich dachte jetzt wo ich eine therapie wegen meiner Panikattacken mache, bekomme ich mein altes leben endlich wieder zurück und jetzt kommt sowas :-(

LG

RfoPtbäyckcLhenx68


Hallo Deelight,

laß auf jeden Fall dein Innenohr untersuchen, dort sitzt das Gleichgewichtszentrum. Ob Schwindel nun durchgehend da sein muß, kann er dir beantworten. Wir sind hier auch nur Laien. Kannst ja mal berichten, was der HNO gesagt hat.

W0aitixng


Angststörung!

FSlips-007


Hattest Du mal einen Unfall mit HWS-Trauma oder Schlag auf den Kopf? So was kann oft von der HWS kommen!

djeel=ight


Danke für Eure antworten.

Nein, ein HWS-Trauma hatte ich noch nie. Zumindest nicht, das ich wüsste :=o

Hm, also einen Schlag auf den Kopf nicht direkt. Ich hab mir letztes Jahr beim Squashen die Nase gebrochen (fragt nicht wie, so doof kann nur ich sein |-o :=o ) ;-D

Da wurde aber damals ein CT gemacht um auszuschließen das sonst nichts passiert ist.

Wegen der Angststörung, ich hab diesen Schwindel auch in angstfreien momenten. Wenn ich gerade eine Panikattacke hätte, würde ich mir über den Schwindel keine Gedanken machen. Aber nur Schwindel ohne andere Symptome sind für mich neu.

STchw.ed]eZn200x9


Kommt mir bekannt vor :-/ Ich hatte seit Mai 2009 ebenfalls Schwindelanfälle. Ich war beim Augenarzt, beim HNO (Gleichgewichtstest) und bei einer Neurologin. Alles ohne Befund. Die Neurologin geht nun davon aus, dass es psychosomatische Beschwerden sein könnten. Seit Januar nehme ich nun ein Antidepressivum und die Symptome sind weg. Ich hoffe, es bleibt auch dabei, leider habe ich noch keinen Therapieplatz finden können :(v Ich drücke dir die Daumen, dass du ganz schnell eine Lösung für deinen Schwindel findest :)z halte uns auf dem Laufenden, ja?!

Gruß Schweden

dLeel>ighxt


Huhu Schweden *:)

Also gegen Deinen Psychsomatischen Schwindel würde ich Dir auch echt raten, einen Verhaltenstherapeuten aufzusuchen.

Ich hatte damals als ich meiner großen Tochter im Erziehungsurlaub war, auch ganz heftige Panikattacken (damals noch mit hyperventilation ). Mein Hausarzt hat mich dann auch erst zum Neurologen geschickt und dieser wiederum hat mich an einen Verhaltenstherapeuten überwiesen.

Ich musste damals 3 Monate auf meinen termin warten :-o

Das Problem war, ich hab zur der zeit auch Medikamente genommen, zwar nur hömöopatische, aber sie haben geholfen. Und als ich dann den Termin beim Therapeuten hatte, ging es mir vermeintlich gut und ich hatte das Gefühl, ich brauche das nicht. Also eine therapie....

Als ich dann wieder angefangen hab zu arbeiten, ging es mir immer und immer besser und ich hab die Medikamente abgesetzt.

Und es ging mir nach wie vor blendend. Ab und an, hatte ich den leichten hauch einer Panikattacke, aber ich hatte das gut im Griff und fühlte mich so gut wie lange nimmer :p>

Jetzt bin ich mit meiner zweiten Tochter in Elternzeit und das fing vor gut einem halben Jahr wieder an. Obwohl ich eigentlich gut ausgelastet bin. Sitze also nicht nur daheim rum und drehe Däumchen bis die 3 Jahre rum sind und trotzdem hat alles wieder von vorne angefangen :°(

Ich hab mir dann von meinem HA eine Überweisung für den Therapeuten geben lassen und bin seither in Behandlung. Und ich nehme keine Medikamente mehr.

Mein Therapeut hat mich gestern auch gefragt wieso ich keine mehr nehme und ich hab Ihm gesagt, ich will das nicht, denn die gaukeln mir vor, das es mir gut geht und das will ich nicht mehr.

Ich hoffe, das ich auch dabei bleiben kann, sprich das ich die Attacken weiterhin so realtiv gut im Griff hab, das ich die Therapie ohne Medis durchsteh.

Ich drück Dir Daumen, das Du einen guten Therapeuten findest und mit dessen Hilfe Du das bewältigen kannst :)^

LG

Deelight

S2chkwedeen20C09


*:) deelight

Ich habe mir gedacht, dass ich so lange bis ich einen Therapieplatz habe die Medis nehme und dann damit aufhören kann... evtl. hab ich mir das doch zu einfach vorgestellt :-( ?!

Wenn ich bloß eine Ahnung hätte, woher diese Beschwerden kommen bzw. was genau sie auslöst %-|

Konnte das bei dir damals geklärt werden?

Ich hab mir dann von meinem HA eine Überweisung für den Therapeuten geben lassen und bin seither in Behandlung

Seit wann bist du denn schon wieder in Behandlung? Und wie lange war die Erste?

Danke für´s Daumendrücken :-)

LG, Schweden

LTöMckc<hoenF1


Hi deelight,

ich kennen auch psychogenen Schwindel ohne Panikattacken. Er tritt einfach so auf, während einer depressiven Episode.

F~l@ips0x07


Ist der Schwindel erst nach der gebrochenen Nase aufgetreten?

d_eeNligxht


@ Schweden:

Also für mich war es damals relativ einfach die Medikamente abzusetzen. Aber ich habe wie gesagt, hömöopatische genommen. Wenn Du "richtige" Antidepressiva bekommst würde ich die nicht im Alleingang absetzen sondern erst nach Rücksprache mit dem Arzt bzw. des Therapeuten.

Nein, soweit bin ich noch nicht. Ich habe damals ja die Therapie gar nicht gemacht, sondern hab erst jetzt angefangen. Meine erste Panikattacke hatte ich mit 16 Jahren, als wir umgezogen sind. Das war aber eine einmalige Sache und bis ich 24 war, hatte ich auch nie wieder eine.

Scheinbar reagier ich auf Veränderung. Das ist zumindest meine Theorie ;-)

Ich habe mit der Therapie vor ca. 1 Monat angefangen. Der erste Termin ging ca. 45min. Da hat er erstmal so grob nachgefragt, wie sich die Panikattacken äußern, hat meinen Lebenslauf abgefragt usw. und hat mir einen Anamnesebogen (bzw. Buch würde es eher treffen^^) mit nach Hause gegeben, den ich ausfüllen musste.

Wie gesagt, es ist echt einiges was man da ausfüllen muß. Ich hatte 3 Wochen zeit dazu, da er meinte man solle das nicht mal so eben nebenher machen, sondern wirklich in Ruhe und über manche Fragen solle man auch mal ne Nacht drüber schlafen.

Das ganze musste ich dann ein paar Tage vor meinem nächsten Termin abgeben, damit er sich das anschauen konnte.

Und bei der nächsten Sitzung ist er dann den Bogen mit mir durchgegangen.

Meinen nächsten termin habe ich erst nächste Woche wieder.

@ Löckchen:

Hm, also als deprissiv würde ich mich jetzt nicht beschreiben. Aber das ist nur mein subjektives empfinden...

@ Flips:

Ja, das schon. Allerdings erst Monate nach dem Nasenbruch...

F"lip*s0-0x7


Kann trotzdem von der HWS kommen auch noch Jahre danach. Wahrscheinlich ist durch den Unfall deine HWS geschädigt worden. Es kommt dabei dann zu Nervenreizungen und einer Dauerentzündung. Die Entzündung läßt dann im Körper z. B. das Histamin und Stickstoffmonoxid ansteigen und setzt damit einen regelrechten Teufelskreis in Gang. Symptome sind unter anderem auch: Schwindel, Kopfschmerzen, Sehstörungen und Panikattacken. Man kann dem Ganzen zwar entgegenwirken eine Heilung gibt es aber nicht.

dWeelLight


@ Flips:

Wow, danke für Deine ausführliche Antwort. Aber ich hab auch schon die nächste "blöde" Frage, welcher Arzt (also Fachrichtung) kann das festellen ob es von der HWS kommt?

Die Symptome würden bis auf die Sehstörungen, eigentlich auf mich zutreffen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH