» »

Gedächtnisstörungen, Schwindel, Konzentrationsschwäche

reo1meo585


ja Stress!?

das wurde ich von meinem Neurologen/Psychiater auch gefragt...also arbeitsmäßig devinitiv nicht...und privat eigentlich auch nicht...also mir kommt es auf jeden Fall nicht so vor dass ich irgendwie oder irgendwo im Stress bin...

natürlich denkt man schon ab und an, an verschiedene Dinge die man nach der Arbeit noch machen muß, und man fragt sich wann man denn nun genau alles geschafft hat um endlich auf der Couch zu liegen, abe das ist eher selten...

also ich habe eigentlich immer noch genug Freizeit...

t7erzCia


Hi,

So in etwa kann ich nachvollziehen,wie du dich fühlst, seit ca einem Jahr bin ich dauermüde und kaum noch belastbar. Als erstes kam: das ist Stress, der muss ja immer herhalten, wenn es keine andere Antwort gibt. Mein Neurologe ist der Ansicht, dass es zu 90% organische Gründe für alles gibt - guter Mann. Also ging eine mühseelige Suche los.

Ergebnis, ein Vorhofscheidewanddefekt. Viele leben damit ohne Probleme, manche leider nicht. Erklärt auf jeden Fall bei mir die lästigen Symptome, mit denen ich mich uralt fühle.

Wäre evt eine Möglichkeit und ist recht einfach zu diagnotizieren, wenn man bewußt danach sucht. Schau einfach mal bei Google nach und alles Gute für dich.

FNlips$00x7


Dein Neurologe hat recht. Psychosomatische Diagnosen sind oft nur Verlegenheitsdiagnosen. Und zur Unterdrückung der Symptome gibts dann Psychopharmaka.

Lpöc8kchexn1


Hi Flips,

diese schlagen aber nicht an, wenn körperliche Ursachen vorliegen.

Schlagen sie an, liegen psychische Ursachen vor.

FKlSieps00x7


Schlagen sie an, liegen psychische Ursachen vor.

So einfach ist es leider nicht. Oft ist es nur ein Placebo-Effekt. Antidepressiva z. B. wirken meistens kaum besser als ein Placebo, was bleibt sind aber die Nebenwirkungen!

[[http://www.aerzteblatt.de/v4/news/news.asp?id=31489]]

Luöckzchxen1


Die Analyse beruht auf 35 Studien, in denen, wie in Zulassungsstudien häufig üblich, die Medikamente (oder Placebo) nur über etwa sechs Wochen gegeben wurden. Das ist aber nicht der Kritikpunkt von Kirsch und Mitarbeitern. Ihre Analyse ergab vielmehr, dass sich die Wirkung der Medikamente kaum von der Wirkung der Placebos unterscheidet – eine Folge der überraschend starken Placebowirkung.

Dass Scheinmedikamente Depressionen bei vielen Patienten lindern können, war bekannt. Dass die Wirkung aber in etwa 80 Prozent der Wirkung der modernen und als leistungsstark eingestuften Medikamente entsprach, dürfte die meisten Experten überraschen. Überraschend war auch eine U-förmige Wirkungskurve, nach der die Medikamente bei einem Schweregrad der Depression von etwa 26 auf der Hamilton Rating Scale of Depression (HRSD) die beste Wirkung erzielte (Figure 2). Ein Unterschied zum Placebo ergab sich erst ab einem HRSD-Wert von 28 (in einer Analyse, die nur Patienten mit höherem Schweregrad einbezog, Figure 3).

""" eine Folge der überraschend starken Placebowirkung.""" Dieser Satz ist entscheident.

Und es geht hier um Depression, die meisten hier haben aber eine Angstsymptomatik.

L7öcPkwcheQnS1


Übrigens habe ich auch schon ein AD eingenommen, bei dem ich nicht mal eine Placebowirkung spürte.

Das AD das ich jetzt zur Zeit einnehme hilft mir tatsächlich, denn als es nicht ausreichend dosiert war, ging es mir garnicht gut. Es mußte aufdosiert werden.

F{lipsS0J07


die meisten hier haben aber eine Angstsymptomatik.

kann ich bei dem aktuellen Fall von Romeo nicht erkennen. Es wurden Depressionen diskutiert für die es aber auch keine richtigen Anhaltspunkte gab. Es ist außerdem egal ob eine Placebo-Wirkung schwach oder stark ausfällt, fakt ist wenn ein Medikament nicht besser als ein Placebo wirkt gilt es als unwirksam. Aber nix für ungut, wenn jemand Psychopharmaka helfen der soll sie halt nehmen. Ich möchte nur vor der unkritischen Einnahme warnen, wenn nicht alle organischen Ursachen wirklich professionell abgeklärt worden sind. :-)

Lmöck(cheYn1


Hier eine Liste mit körperlichen Ursachen depressiver Symptomatik.

Liegen diese Krankheiten nicht vor, bleiben nur noch psychische Ursachen für eine Depression. Zumal psychische Ursacxhen für eine Depression die Regel sind.

"""Depressionen können auch aufgrund körperlicher Ursachen entstehen, hierzu zählen:

Neurologische Erkrankungen:

Demenz, Epilepsie, Multiple Sklerose, AIDS, Hirntumoren, Morbus Parkinson, zerebrale Durchblutungsstörungen.

Endokrine Erkrankungen:

Schilddrüsenerkrankungen, Morbus Cushing, Morbus Addison u.a.

Infektionskrankheiten:

Tuberkulose, AIDS, Lungenentzündungen u.a.

Erkrankungen der inneren Organe:

Herz - Kreislauf - Erkrankungen, Nierenerkrankungen, Mangelkrankheiten (Vitamin- und Mineralstoffmangel)

Wichtig ist es, darauf hinzuweisen, daß bei manchen Menschen der konkrete Auslöser oder Anlaß für die Depression zunächst im dunkeln bleibt.

Wenn ein Verdacht auf eine Depression vorliegt, dann sollte sofort ein Arzt oder Psychologe aufgesucht werden. Zuständig für eine exakte Diagnose sind Psychiater oder Klinische Psychologen."""

[[http://www.psychologie-info.org/Depressionen/depressionen.html]]

L`ö2ckcche!nx1


Hi Flips,

ich denke, ihrgendwann hat man diese ganze Symptomatik und Lebensbeeinträchtigung so leid, dann muß man sich entscheiden, will ich etwas ändern oder soll es auf ewig so weiter gehen.

Und wenn ich zu dem Schluß komme, ich will das es mir besser geht, bin ich auch bereit das Risiko von Placebomedikamten einzugehen, das schon sehr vielen anderen Menschen geholfen hat.

Und wenn ich die Nebenwirkungen tatsächlich nicht ertrage, kann ich das ja meinem Arzt mitteilen und um ein anderes Medikamernt bitten. Schließlich wirkt jedes Medikament bei jedem Menschen anders. Das ist nicht nur bei Psychopharmaka so.

FClXips0G07


Zu Depressionen können auch führen:

Entzündungen, Umweltgifte, Verdauungsstörungen und Störungen des Immunsystem. Auch Nahrungsmittelunverträglichkeiten können zu Depressionen führen. Die Ursachen werden selten alle gründlich abgeklärt, ich glaube deshalb das eine Depression auch oft das Symptom einer organischen Störung ist.

rWomexo85


also Depressionen und eine Pseudodemenz habe ich definitiv nicht...sagt mein Neurologe/Psychiater...und ich sage dass auch...

ich war gestern beim Umweltmediziner - sehr intelligenter Mann, muß ich sagen...

dass erste was er mich fragte, als ich ihm meine Symptome erzählte, war, ob ich Drogen nehme oder genommen habe...

so wie sich meine Symptome anhören, meinte er dass es dissoziative Störungen des Gedächtnisses sein, vom Kiffen vermutlich...auch wenn es schon 6 Jahre her ist als ich das letzte mal gekifft habe...damals habe ich ja auch nicht viel gekifft...es war halt die jugendliche Neugier...aber sowas verträgt halt jeder anders...

er meinte die Übertragungen zum Kurzzeitgedächtnis funktioneren nicht mehr richtig...er hat auch schon Erfahrungen mit solchen Patienten, meinte er...

ich hab ihm auch erzählt wo ich arbeite und er meinte dass es natürlich auch ein Virus oder Bakterium sein könnte, Nitriobactar vermutlich, durch die Arbeit im Klärwerk...

mir wurde daraufhin ziemlich viel Blut abgenommen...er meinte wir testen auf alles um genau sicher zu gehen...

ich muß jez 3 wochen warten bis die Ergebnisse da sind...

erstmal gucken was da raus kommt...

Fqerynes


Hallo zusammen,

habe mir die Beiträge alle durchgelesen. Ich habe die gleichen Symptome wie romeo85 und das nun schon 2,5 Jahre. Zusätzlich fühle ich mich immer müde und antriebslos. Meist habe ich auch einen Druck im Kopf.

Gerade heute saß ich in einer Vorlesung an der Uni. In der linken Hand begann das Kribbeln immer stärker zu werden und dann plötzlich ein Stich in der linken Brust bzw. unterhalb der Brust und Benommenheit (als ob ich jeden Moment das Bewusstsein verliere).

Internist (Durchblutung und Organe), Neurologe, HNO alle ohne Befund.

Ich werd noch verrückt... :(v

F\lipLs@0x07


@ Fernes

Es fehlt wie fast immer eine umweltmedizinische Abklärung der Symptome? Auch Neurotoxine können solche Beschwerden auslösen.

Lvöckcxhen1


Hi Fernes,

schau Dir mal diese Seiten an:

[[http://angstportal.de/SY04---Angstschwindel.html]]

[[http://angstportal.de/SY01---Ueberblick-ueber-Symptome.html]]

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH