» »

Kopfschmerzen, unruhieger Schlaf, sehr oft müde,

rCon'jaZb%andixt hat die Diskussion gestartet


Hallo Zusammen!

Wo soll ich anfangen... am Besten am Anfang....

Ich bin fast dauernd müde, schlafe sehr unruhig und mein Hauptproblem: täglich Kopfschmerzen!

Kopfschemerzen: täglich, mal mehr mal weniger. Meist im Nasenbereich, Druck am Hinterkopf und an den Schläfen... oft straht es bis in die Zähne... wenn es ganz schlimm ist, so alle paar Wochen, würde ich am liebsten den Kopf gegen die Wand schlagen... nach 2-3 Tagen ist ein solcher Anfall wieder abgeklungen....

Zudem habe ich ab und zu Sehstörungen... sehe schlechter auf dem linken Auge und habe ab und zu mühe mit dem Fokusieren... als würde alles im Raum versinken....

Was das schlafen anbelangt: Ich schlafe super schnell ein... brauche ca 1min. aber mein Freund sagt, dass ich extrem unruhig schlafe.... Zucke etc. Einen Teil davon nehme ich im Halbschlaf auch wahr....

Das mit dem Schlafen stört mich nicht so... ich denke einfach, es könnte mit den Kopfschmerzen einen Zusammenhang haben....

Ich habe ab und zu auch ein Zucken in den Beine im Wachen Zustand.... wippe immer mit den Beinen... dachte bis anhin, es sei allenfalls ein Magnesiumproblem...

Wie alles begonnen hat:

ich hatte Lungenentzündungen, Nebenhölenentzündungen, Halsweh etc.

1999 mussten dann die Mandeln raus...

Ende 2000 hatte ich immer noch mühe mit den Nebenhölen (dazu gehört auch Kopfschmerzen... :-) )

2001 Anfangs hatte ich einen Motorradunfall... mit Hirnerschütterung und Schleudertrauma.... und natürlich immer noch Kopfschmerzen.... und seit damals, habe ich sie auch nie mehr weggebracht.... mal stärker mal weniger schlimm

Folgendes hat man untersucht/probiert

Magnetresonanz

Kopf wurde auf Entzündungsverdacht geröngt

Magnesiumtherapie (um das Gedächnis zu löschen?!?)

Die Spezialistin wollte dann zu Betablocker greifen und da habe ich dann reisaus genommen....

Nun ja.... bei Kopfschmerzen wird man bei Ärzten schon fast schräg angekuckt..... das ist nicht einfach ein Beinbruch oder so was.... und anscheinend, wissen die 'Medizinmänner' nicht weiter, oder ich habe noch nicht den richtigen getroffen...

wenn jemand einen Tipp hätte, wäre ich echt dankbar!!!

Gruss Ronja

Antworten
arlthexa


also haste nicht mal das einfachste probiert?

deine muskulatur im nackenbereich aufzubaun? das hört sich danach an, speziell das mit dem schleudertrauma und das danach, die kopfschmerzen kommen vom nackenbereich.

und diese entsstehen wenn man verkrampft ist und auch wenn man wenige muskeln im nackenbereich hat, hier im münchen gibt es das kieser training und hat schon vielen in meinem bekanntenkreis geholfen, die auch jahrelang kopfschmerzen hatten...

auch die sehstörungen KÖNNEN damit zusammen hängen aber es kann auch migräne sein, abklären lassen würde ich das mit einem eeg ob man etwas ungewönliches sieht, machen kannste das beim neurologen.

auch das unruhige schlafen kann mit den nackenverspannungen zu tun haben oder einfach eine eigenart von dir zu schlafen ;-)

baue deine rückenmuskulatur auf und sehe dann weiter, erwarte keine sofortige linderung, es dauert bis die muskeln aufgebaut sind.

das ist der beste tipp den ich dir geben kann und woran es warscheinlich auch liegt.

grüsse

althea

K\ojxak


@Ronjabandit

Ich glaub es nicht!!!

Du sprichst mir fast von der Seele...

Ich leide seit Jahren unter Migräne.

Anfangs wurden meine Kopfschmerzen immer nur abgetan, ich sei verspannt, müsste mehr Sport treiben und so. Ich habe einen Hund, der minimum 3x am Tag raus muß...Das ich nicht lache. Von wegen Sport.

Nun, ja. Ich rannte echt von Arzt zu Arzt und keiner konnte mir helfen. Bis auf eine Ärztin, die mich auf Migräne "untersuchte" und mich dementsprechend behandelte.

Nehme nun seit geraumer Zeit eine "Wunderpille" mit dem Namen IMIGRAN.

Ein Teufelszeug! Die Nebenwirkungen sind eine Katastropfe doch wenn Du weder ein noch aus weißt, greifst du echt nach jedem Strohhalm.

Da meine Lebensqualität gleich NULL war, und ich einfach überhaupt nichts mehr unternehmen konnte ohne diese Kopfschmerzen zu haben, bin ich froh, daß ich diese "Notlösung" nun gefunden habe.

Trotz allem werde ich von einem Chiropraktiker regelmäßig behandelt. Er "renkt" mich ein(Wirbelsäule) und wir werden in nächster Zukunft auch Akkupunktur versuchen.

Denk mal drüber nach!!

Gruß

KOJAK

azlthxea


kojak

ich bin auch migräne patientin und man sollte (aufgrund seiner erzählungen) auf das naheliegendste gehen, auserdem bei dir, ich hab (hatte) selbst nen hund da bewegste dich zwar viel mit den füssen und so aber nicht da wo es die muskeln brauchen würden ;-)

und das macht einen enorm grosser unteschied und seit dem ich regelmässig sport treibe bilde mich mir auch ein das meine migräne nicht mehr so häufig kommt ..

grüsse

HJorsxt2


Kopfschmerzen

Hi Ronja,

also das mit dem Schleudertrauma ist nicht ohne. Die Hws sollte nach einem Schleudertrauma nach meiner Erfahrung möglichst sanft behandelt werden. Also einrenken im Hauruck- Verfahren möglichst vermeiden. Es ist bekannt und wurde auch veröffentlicht, daß ein gewaltsames Einrenken der HWS sogar einen Schlaganfall auslösen kann. Leider scheint das bei vielen Ärzten, Chiropraktikern und Chirotherapeuten noch nicht angekommen zu sein. Mir hat Osteopathie, im speziellen die Craniosacral-Therapie geholfen. Akkupunktur kann auch helfen. Dann gibt es noch die Vitalogie und die Dorntherapie. Es kommt aber immer darauf an wer es macht und wieviel Erfahrung derjenige hat.Ich vermute mal, das bei dir der Atlas eine Fehlstellung hat. Dadurch können diese heftigen Beschwerden ausgelöst werden. Der Atlas ist das Verbindungsgelenk zwischen Wirbelsäule und Schädel. Wenn du noch mehr Infos zum Thema Schleudertrauma möchtest, mußt du dich melden.

Grüße

Horst

r1onjab-andxit


vielen Dank für Eure Antworten

Logo war ich im Rückentraining... 1Jahr und ich war 2 mal die Woche im Muskelaufbau für den Rücken.... EG wurde auch gemacht... ca. 1,5 Jahre habe ich noch Tae-bo und Tei-chi gemacht... null erfolg.....1 mal die Woche gehe ich in die Rückenmassage....

Akupressur oder so was in der Richtung habe ich noch nie ausprobiert.... wird sicherlich eine der nächsten Versuche...

momentan probiere ich es gerade mit der Ernährung.... wie gesagt.... meine Kopfschmerzen sind nicht immer gleich... heute morgen war es ganz schlimm.... jetzt ist es wieder ganz ok.... die meisten Attaken halten mehrere Tage....

...Ja und jetzt hat mir jemand geraten die Finger von allem Säurehaltigem und Pfeffer zu lassen.... naja... hört sich zwar komisch an.... aber ein paar Wochen kann man das ja testen....

...und wenn das auch nicht hilft, werde ich es mal mit den Tipps von Horst2 versuchen....

Vielen Dank allen, die geschrieben haben

Gruss Ronja

b'eka


Für Ronja

Ciao Ronja,

ich habe bei "carisma66" einen kleinen Roman bzgl. Nahrungsmittel-Unverträglichkeiten und Unverträglichkeiten gegenüber Parfüms, Duftstoffe und Duftöle geschrieben, die genau solche Symptome auslösen. Sieh' Dir das mal an.

Ich bin dahinter gekommen, nachdem ich mir ein neues Duschgel besorgt hatte und anschliessend eine Woche mit dem Kopf auf dem Schreibtisch lag und fast aus dem Fenster gesprungen wäre.

Von Frosch gibt es Spülmittel und WC-Reiniger mit Duftöl. Schmeiss das Zeug weg, aber bitte nicht so wie ich in die Toilette

("so schlimm kann es ja nicht sein"): danach hatte ich plötzlich einen Blutdruck von 160:90 und bin fast durchgedreht: rasende

Kopfschmerzen.

Gruss, Bertin

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH