» »

Schwindel, Kreislaufprobleme, Sehstörungen

A>R84 hat die Diskussion gestartet


hallo zusammen,

ich bin neu hier, bin 25 jahre, männlich

ich habe seit mehreren monaten folgende probleme:

- schwindel:

momentan mein größtes problem, meine beschwerden ziehen sich mittlerweile über monate hin, aber der schwindel war meist nur sporadisch da, nun ist er seit 2 wochen dauerhaft da, gemeinsam mit taubheitsgefühlen auf der kopfhaut. wenn ich den kopf beispielsweise mehrmals kreisen lasse, dann wirds schlimmer, wenn ich mich viel bewege wirds schlimmer. einzig ruhe hilft dagegen!!

- kreislaufprobleme:

in der vergangenheit teilweise so schlimm, dass ich kurz davor stand, dass mir schwarz vor den augen wird, das ganze unabhängig von klima etc.. mittlerweile scheint das problem eher nebensächlich geworden zu sein.

- lichtempfindlichkeit:

ich brauche, vor allem wenns relativ dunkel ist, viel künstliches licht, um mich in der umgebung halbwegs wohl zu fühlen. wenn ich beispielsweise im dunkeln auf einen PC monitor schaue, kommt ein heftiger tunnelblick zustande

- zittrige hände, allgemein schwach an kräften

- übelkeit:

wenn ich nicht genug am tag esse, dann wird es mir wesentlich schneller schlecht, als ich es gewohnt bin. auch das zittern geht dann wieder los (vielleicht ähnlich wie bei einem diabetiker??)

- müdigkeit:

nach 8 stunden arbeit (und das ist keine körperliche arbeit) bin ich nahezu zu nichts mehr zu gebrauchen, sondern würde am liebsten einfach schlafen gehen.

- lustlosigkeit, antriebslos

was ich bisher versucht habe:

untersuchung beim hausarzt:

alle werte sind traumhaft, zucker, blutdruck, leber etc. alles im grünen bereich. EKG, ultraschall auch ohne befund.

HNO-Arzt:

aufgrund eines hörsturzes vor 2 jahren habe ich gedacht, damit könnte es zusammen hängen, weil ja auch gleichgewicht da ne rolle spielt. ergebnis: hörfähigkeit absolut OK, keine hinweise auf eine störung in diesem bereich. trotzdem soll ich zu weiteren untersuchungen (ENG) noch mal kommen, damit auch inneres im ohr ausgeschlossen werden kann. das allerdings erst anfang oktober, vorher war kein termin frei (angeblich)

augenarzt:

habe eine brille bekommen, für eine hornhautverkrümmung mit -0,75, also auch nicht die welt

endokrinologie:

schilddrüse mit allen werten ist völlig in ordnung

kardiologe:

alle werte sind top

ich mache im grunde seit ich bemerkt habe, dass ich nicht gut drauf bin, zum ersten mal in meinem leben freiwillig sport (joggen), allerdings ist das momentan nicht mehr möglich weil dadurch der schwindel wieder schlimmer wird.

ich trinke momentan wesentlich mehr als sonst, das hilft scheinbar ein bisschen, kann aber auch nicht des rätsels lösung sein, denn von "gut gehen" kann man trotzdem nicht sprechen.

habt ihr irgendeinen rat? burnout syndrom? stress habe ich momentan wirklich nicht, das alleine kanns nicht sein

die nächsten arzttermine sind: orthopäde, neurologe

habe ein einem anderen forum auch was von lactose und fructose unverträglichkeit gesagt bekommen. mittlerweile hab ich aber keine ahnung mehr was ich noch machen soll. die probleme behindern mich auch im berufsleben, ich habe mich zu einem psychiater überweisen lassen, der mir zur linderung das medikament "insidon" gegeben hat. nachdem dieses mittel den schwindel aber scheinbar noch verstärkt hat, kann ichs nicht mehr nehmen. allerdings bin ich nun wieder wesentlich nervöser, und panikatacken sind keine seltenheit.

soviel erst mal, vielleicht hat ja noch wer einen rat, bevor die notschlachtung droht :)

danke

andreas

Antworten
L/öck(chen1


Hi Ar84,

wie lange hast Du das Insidon den eingenommen? Und in welcher Dosis?

Du hast eine Angststörung und das was Du hier schilderst sind Symptome einer Angststörung.

[[http://angstportal.de/SY01---Ueberblick-ueber-Symptome.html]]

Bist Du in psychotherapeutischer Behandlung?

FElips0x07


Könnte auch in Richtung CFS gehen:

[[http://www.mcs-cfs-initiative.de/html/cfs.html]]

A)R84


@ Löckchen1

Insidon habe ich ca. 2,5 Monate genommen, weniger als normal dosiert wird (1x 50mg täglich).

Ich habs auch mal mit 2x 50mg probiert, aber dann wurde der Schwindel schlimmer, als ich dann auch wieder Schwindel mit einer Tablette bekommen habe (seit ca. 2 Wochen), hab ichs ganz abgesetzt.

Nebenwirkung war halt, dass ich wesentlich nervöser wurde....

Das ganze hat mir mein psychotherapeut verschrieben.

Aber ich glaube nicht, dass der jetzige Schwindel etwas mit den Panikatacken zu tun hat, denn dieser ist auch da, wenn ich entspannt bin. Er wird schlimmer wenn ich joggen gehe, mich viel bewege, den Kopf absichtlich kreisen lasse, da dreht sich alles bei mir. Außerdem kommen leichte Taubheitsgefühle auf der Kopfhaut dazu.

Insofern bin ich schon der Hoffnung, dass es was orthopädisches sein könnte.

Das weiß ich aber erst nächste Woche, und bis dahin habe ich noch ein paar harte Arbeitsschichten zu erfüllen. Das ist übrigens meine größte Angst, denn irgendwann weitet sich das wohl so aus, dass das Arbeiten fast nicht mehr möglich ist. Momentan ist schon echt grenzwertig

Danke

Andreas

suysteUmatikexr


sicher dass nichts mit der sd ist, weil das taubheitsgefühl kopfhaut passt zu HashimotoT bzw. m.basedow

LVöZckc!he-n1


Hi Ar84,

Arzt welcher Fachrichtung ist denn dein Psychotherapeut? Warum hast Du Isidon verschrieben bekommen?

Nicht jedes Antidepressivum helft jedem Patienten. Oftmals ist es so, das mehrer Antidepressiva ausprobiert werden müssen. Wenn einem das verordnete Medikament nach einigen Wochen immer noch nicht Hilft sollte man den Arzt um einen Wechsel bitten.

SNaschxa_S


Aber ich glaube nicht, dass der jetzige Schwindel etwas mit den Panikatacken zu tun hat, denn dieser ist auch da, wenn ich entspannt bin. Er wird schlimmer wenn ich joggen gehe, mich viel bewege, den Kopf absichtlich kreisen lasse, da dreht sich alles bei mir. Außerdem kommen leichte Taubheitsgefühle auf der Kopfhaut dazu.

1:1 wie bei mir. Und es ist eine Panikstörung, d.h., einzelne Symptome sind fast immer vorhanden. Ich hab übrigens seit Monaten keine Panikattacke mehr, aber trotzdem die Symptome. Das nennt man dann chronisch. ;-)

A#R8x4


ich hole den Thread mal wieder hervor, es haben sich Neuigkeiten ergeben:

Es handelt sich bei mir tatsächlich um eine Angststöung mit Panikattacken.

Daher habe ich auch einen Psychologen aufgesucht, um eine Verhaltenstherapie zu starten. An diesem Punkt stehe ich momentan.

Ich nehme folgende Medikamente:

- Sulpirid 50mg (gegen den Schwindel, das Med scheint auch zu helfen)

- Insidon 50mg

- verschiedene Nahrungsergänzungsmittel

Jetzt habe ich bei meiner Heilpraktikerin einen Bloodspot-Test machen lassen, bei dem sich der Serotoninwert messen lässt. Dieser ist bei mir vermindert. Sodass ich nun 5-HTP ausprobiere (seit 3 Tagen)

Seitdem geht die Stimmung aber mehr in den Keller, meine Übelkeit wird immer schlimmer, sodass ich kaum noch vernünftige Mahlzeiten zu mir nehmen kann, dadurch wird mir natürlich weiter schlecht, ein Endloskreislauf.

Ich bin noch nervöser als so schon. Jetzt frage ich mich, kann das durch das 5-HTP so schlimm werden ??? Das ist ja nur ein Ergänzungsmittel. Das Problem an der Sache ist, sämtliche Symptome habe ich ja schon in Dauerzuständen seit einigen Wochen, und ich kann nicht mehr beurteilen, wodran es liegen kann.

Hat jemand Rat für mich?

LHöckcChenx1


Hi AR84,

wieviel mg 5-HTP nimmst du denn pro Tag ein?

ARR84


100mg pro Tag, Hersteller ist "paracel"...

habe im Laufe des Tages mal wieder festgestellt, dass mein Hauptproblem die Übelkeit ist.

Wenn ich mich dann mal zwinge was zu essen, dann geht es halbwegs.

Aber dieser allgemeine Angstzustand bleibt auch dann...

Gucke beispielsweise grade relativ entspannt Fußball, aber da ist trotzdem im Hinterkopf wieder so ne Unruhe, obwohl nichts ansteht, wovor man Angst oder Bedenken haben sollte.

Das ist jetzt kein spezielles Problem das ich erst seit ich 5-HTP habe, aber ich habe halt gedacht damit sollte es besser gehen und nicht schlechter....

L0öck\chenx1


Oh Gott,

Du nimmst tatsächlich 1000mg 5-HTP ein? Bist du sicher, das das Mittel aus reinem 5-HTP besteht?

A&R84


öm, nein 100!! mg, nicht 1000, da hast du dich verlesen.

und ja es ist reines 5HTP

LMöckch0exn1


Hi Ar84,

100mg ist auch schon viel besser. Danke das du mich auf meine Fehler hingewiesen hast.

Es kann sein das 100mg immer noch zu viel ist.

Hatte unter 100mg auch die von dir genannten Symptome. Mit 50mg kam ich deutlich besser zurecht. Wenn eine Kapsel bereits 100 mg hat, ziehe sie vorsichtig auseinander und fülle die hälfte in eine leere Kapsel. Probiere mal einige Tage 50 mg aus.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH