» »

Täglich Kopfschmerzen/ Migräne/ Stechen im Kopf

tKhe-caPver


Und von Betablockern halte ich (jetzt) auch nix.

Es steht Dir natürlich frei, nichts davon zu halten - sämtliche Kopfschmezexperten sind anderer Meinung, da bestimmte Betablocker (nicht alle wirken gegen Migräne!) sich in vielen Studien als gut wirksam erwiesen haben: Erfolgsquote gute 50%, wobei Erfolg meist definiert ist als Halbierung der Migräneattacken.

Fand es eh ziemlich unverantwortlich von meinem ex Hausarzt mir so etwas zu verschreiben bei niedrigem Blutdruck

Ein niedriger Blutdruck wird duch Betablocker nicht unbedingt weiter gesenkt, da sie ja keine gefäßerweiternde Wirkung haben. Einen Versuch kann man also machen - wenns nicht vertragen wird, kann man ja immer noch was anderes nehmen und hat dann gegebenenfalls auch einArgument zur Verschreibung von Topamax (was von den gesetzlichen Kassen nur bezahlt wird, wenns mit Betablockern nicht ging oder diese kontraindiziert sind).

d!eadlYy_<silencxe


Eine 14-tägige Entziehungskur in einer stationären Klinik kommt für mich nicht in Frage, da ich es mir nicht leisten kann. Bin wie schon gesagt noch mitten in der Ausbildung, und kann es mir weder leisten, in der praktischen Ausbildungsphase mal eben 14 Tage zu fehlen, da ich am Ende des Jahres auf eine bestimmte Stundenzahl kommen muss, noch in der schulischen Phase, da ich den Stoff sonst nicht nachholen kann.. Geschweigedenn die Prüfungen.. Das würde nicht funktionieren, merkt man ja schon, wenn man mal 2-3 Tage fehlt.

Geht das nicht irgendwie anders, mit Entziehen?

Hab mir die Seite durchgelesen, die du geschickt hast, und ich nehme wirklich mehr als 10 Tage im Monat Schmerzmittel ein. Und dann auch mehrmals am Tag.. Könnte sozusagen wirklich von den Mittelns selber komme, aber das weiss ich nicht. Drei Tage ohne Schmerzen wäre wirklich mal schön.. Leider ist das Höchstmaß an kopfschmerzfreier Zeit 1-2 Tage. Leider. Und jetzt gehts schon wieder los.. Glaub, ich leg mich erst mal ne Runde hin, ohne ne Tablette zu nehmen..... :-X

dvea)dly_3sile|ncxe


Jetzt hab ich auf die andere Frage gar nicht geantwortet, und da ich nicht weiss, ob und wie man hier Beiträge bearbeiten kann ??? , schreib ich einfach nochmal: Ja, ich nehme die Pille. Aida. Hab das mit meiner Ärztin so abgesprochen, da ich starke Blutanämie habe und eben auch diese Migräneanfälle.. Dann hat sie mir die empfohlen.. Und die vertrag ich eigentlich ganz gut. Aber die Kopfschmerzen waren schon da, bevor ich die genommen habe.. Hatte davor ja schon 2 andere. Und da wurd es weder besser, noch schlechter.

S;aschxa_S


Betablocker wirken sicher bei jedem anders, aber i.d.R. haben sie eben doch paar unschöne Nebenwirkunen. Ich hab letztes Jahr mehrere Versuche gestartet (mit Nebivolol, Beloc, Metoprolol) und Anfang des Jahres auch wieder, immer mit dem gleichen Ergebnis. Müde, antriebslos, miese Stimmung, Potenzeinbrüche und von Nebivolol (nahm ich über 2 Monate) wurden die Kopfschmerzen sogar schlimmer + übelster Schwindel.

s^tr3awberkry1


Ich wurde durch die Betablocker innerlich total unruhig und hatte aufeinmal heftige Albträume. Jetzt hab ich die nach 2 Wochen langsam abgesetzt und werde abwarten, ob die Kopfschmerzen (wieder) schlimmer werden (so wie vor den Betablockern) oder ob alles bleibt.

@ deadly_silence:

Naja, also die Pille KANN Kopfschemrzen wirklich verstärken. Ich kenne das von mir und auch von etlich anderen Freundinnen. Und wenn man Migräne hat, sollte man die besser gar nicht erst nehmen. Und erst Recht nicht bei Migräne MIT Aura. Wie ist es bei dir?

Frauenärzte verschreiben immer schön und gerne die Pille :|N Ich will dir da jetzt wirklich nichts einreden. Ich habe die Pille 7 Jahre lang genommen und die auch erst immer gut vertragen, bis ich immer stärkere NW bekam und die dann zum Glück endlicha bgesetzt habe. Und die Kopfschmerzen, die ich unter der Pille wirklich jedes Mal (zum Wochenende) hatte, sind passé und auch überhaupt nicht mehr so stark wie die letzten paar Monate unter der Pille. Ob es jetzt wirklich am Absetzen lag, kann mir keiner sagen, aber mir geht es viel besser.

Aber du scheinst ja wegen deiner Ausbildung auch viel (Lern)Stress zu haben. Dies wird vermutlich auch ein Grund für deine Kopfschmerzen sein. Das war zumindest auch bei mir oft so. Wenn ichr ichtig viel Stress hatte (Familie, Freunde, Arbeit), dann waren Kopfschmerzen am nächsten Tag vorprogrammiert.

Plane immer wieder ein paar Ruhephasen ein und entspann dich so gut es geht.

tPhe^-cav0er


Ein Triptan-Entzug dauert üblicherweise keine 2 Wochen, sondern ist nach spätestens 5 Tagen ziemlich durch. DAnach bleibt natürlich trotzdem die Migräne bestehen, da ja nur die medikamenteninduzierte Komponente verschwindet.

Das hier

Eine 14-tägige Entziehungskur in einer stationären Klinik kommt für mich nicht in Frage, da ich es mir nicht leisten kann. Bin wie schon gesagt noch mitten in der Ausbildung, und kann es mir weder leisten, in der praktischen Ausbildungsphase mal eben 14 Tage zu fehlen, da ich am Ende des Jahres auf eine bestimmte Stundenzahl kommen muss, noch in der schulischen Phase, da ich den Stoff sonst nicht nachholen kann.. Geschweigedenn die Prüfungen.. Das würde nicht funktionieren, merkt man ja schon, wenn man mal 2-3 Tage fehlt.

ist allerdings der sichere Weg in die weitere Chronifizierung:

Auch andere Leute schaffen ihre Ausbildung, wenn sie mal 1 oder 2 Wochen krank waren - von 2-3 Tagen ganz zu schweigen. Kann es sein, dass Du ziemlich hohe Anforderungen an Dich selber stellst und Dir dadurch noch mehr Stress machst? Du wirst einen Weg finden müssen, von diesem Stressniveau 'runterzukommen, wenn Du eine Besserung Deiner Kopfschmerzen erreichen willst.

Grüße

K=orsHtexn


Irgendwie gehts es meistens, vorallem wenn man wirklich nicht mehr weiter weiß. Ich bin auch noch in der Ausbildung. Ambulant bin ich ziemlich am Ende. In den 2,5 Jahren Ausbildung haben sich durch die Migräne sehr viele Fehltage angesammelt. So geht es auch nicht weiter. Da habe ich jeden Monat wieder 2 Tage oder so mind. gefehlt. Deshalbmuss ich nun sogar einen Kurs zurückgehen, und mein Arbeitgeber möchte sogar, dass ich in eine Klinik gehe und einen stat. Aufenthalt mache.

Ein sehr schönes Forum, wo man auch viel Hilfe bekommt, ist das hier: [[http://migraene.plusboard.de/]]

Ktor:stexn


Wie lange nimmst du eigentlich schon Topamax? Bis die Wirkung wirklich da ist, kann es bis zu 8 Monaten dauern

d;eadl"y_siTlenxce


Ich hab sie zwei Monate genommen, meine damalige Neurologin meinte, dann sollte sich eine Wirkung zeigen.. Tat es aber nicht.. Nun nehme ich sie eigentlich nur mehr schlecht als recht, weil ich eben so starke Probleme mit dem Schlucken von Tabletten habe.. (Siehe anderer Threat, in dem ich fragte, ob man die nicht mörsern könne..)

Nun ja.. Ich werde jetzt mal so ein Kopfschmerz-Tagebuch führen und dieses dann im Mai dem neuen Neurologen vorlegen.. Und mal anfragen wegen MRT.. Vll. klappts ja.

Dass es an der Pille liegt, kann ich mir nicht vorstellen, da es auch mal Tage ohne Schmerzen gibt, und wenn ich Pillenpause habe, kommen die Schmerzen genauso. Ausserdem hat die Ärztin mir extra diese Pille verschrieben, gerade wegen meiner Migräne und der Anämie.. Von daher..

d_s

tahre-ca+ver


Wenn die Diagnosekriterien für die Migräne erfüllt sind, ist ein MRT überflüssig.

Die Wirkung der Pille auf Migräne ist nicht vorhersagbar: Bei einem Teil der Patientinnen gibt es eine Verbesserung, bei einem Teil eine Verschlechterung, bei einem Teil tut sich nichts. Auf jeden Fall kann man überlegen (sofern Du das nicht ohnehin schon machst), Langzyklen zu machen oder die Pille ganz durchzunehmen. Sollte man aber mit dem Gynäkologen besprechen.

Grüße

dheadQly_Isilenxce


Das Problem ist, dass das nicht täglich Migräneanfälle sind, sondern nur hin und wieder. Ich habe lang genug Migräne, um diese von "normalen" Kopfschmerzen unterscheiden zu können, und das, was da fast täglich kommt, sind definitiv keine Migräneattacken. Wie gesagt, nur hin und wieder mal..

setrawTberrxy1


und das, was da fast täglich kommt, sind definitiv keine Migräneattacken. Wie gesagt, nur hin und wieder mal..

kenn ich genauso von mir. ich hatte in diesem jahr jetzt jeden monat 1 migräneattacke und zwischendurch immer mal wieder einfach nur Kopfschmerzen, mal heftiger, mal nicht ganz so schlimm. Mein Neurologe meinte, das wären dann Spannungskopfschmerzen und diese könnten mit Muskelentspannungsübungen (z.B. Muskelrelaxation nach Jacobson) oder Autogenem Training behandelt werden.

dEeadBly_s:ileunce


Jetzt hatte ich seit Montag Spätschicht.. Heute Früh.. Hatte jedoch Praxisanleitung, heisst, ich habe nur früh "wirklich" gearbeitet und danach eher Papierkram machen müssen. Für die Schule und so. Ganze Woche bisher nicht ein Schmerzmittel genommen, und heute, so ab 14Uhr gings natürlich los.

Hatte mich gefreut, heute mal mehr vom Tag zu haben, schönes Wetter, usw.. Und dann das. Pustekuchen. Lieg seit 14Uhr im Bett. Hab nur ne halbe Paracetamol genommen, die natürlich kein bisschen angeschlagen hat. Das ist doch zum Kotzen.. Aber immerhin wurde ich 4 Tage und 14h davon verschont.. :/

s^tra>w(berrxy1


Ja, das ist doch schonmal was :) immerhin 4 Tage.

Also hast du heute bisher nur 250mg Paracetamol genommen? Wie gehts dir mittlerweile? Kannst du mal beschreiben, wie sich die Kopfschmerzen "anfühlen". Tut bei dir der ganze Kopf weh oder nur Stirnbereich? Hast dus mal mit kalten Tüchern oder diesen blauen Gel-Kühldingern versucht? (Sorry,komm grad voll nicht drauf, wie die nochmal heißen?!) Also mir hilft das oft. Und am besten vollkommen zur Ruhe kommen und schön entspannen, im Dunkeln!

Gute Besserung

d=eadly_&silesnce


Danke..

Früher hab ich mir immer nen kalten Waschlappen auf die Stirn gelegt, hilft heute aber nicht mehr. Von den blauen Kühldingern (auch kP, wie die heissen) kriege ich noch mehr Kopfschmerzen. Die sind mir dann ZU kalt..

Die Kopfschmerzen, bzw. heute isses ja Migräne.. Ist bei mir so gut wie immer auf der rechten Stirnseite, über dem Auge.. Ungefähr auf der Höhe der Augenbraue. An diesem "Knöchel", über dem die Augenbraue liegt, zieht sich der Schmerz auch lang.. Bis zur Schläfe etwa. Ich kann gerade gar nicht beurteilen, wie sich der Schmerz anfühlt. Bei jeder Bewegung tut es weh, aber auch, wenn ich still sitze/liege.. Meine kalten Hände tuen gut, genau so, wie das Dagegendrücken. Bringt aber leider nix. Kann kaum Licht ertragen, und jegliches Geräusch tut weh. Habe von etwa 15Uhr bis 18Uhr geschlafen, mehr oder weniger. Hab jetzt gedacht, vll. mal was essen.. Aber nun ist mir so richtig übel.. War also ein Fehler.

Ja, heute bisher nur 250mg Paracetamol. Werde aber wohl dann noch eine Allegro nehmen, sonst steh ich morgen wieder mit so nem Kopf auf.. Das ist nix..

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH