» »

Was und wie untersucht ein Neurologe?

Jyasm|indax75 hat die Diskussion gestartet


Hallo alle zusammen,

ich habe jetzt seit Anfang des Jahres fast täglich Migräne und Kopfschmerzen.

Nächste Woche habe ich deswegen einen Termin bei meiner Hausärztin. Ich bin mir sicher, dass sie mich zu einem Neurologen überweisen wird.

Und nun stelle ich mir die ganze Zeit schon die Frage, wie und was untersucht ein Neurologe überhaupt? Er kann ja nicht den Schädel aufklappen und reinschauen. :-D ;-)

Ich habe schon die wildesten Vorstellungen, wie eine Untersuchung bei ihm ablaufen wird (ähnlich wie Schädel aufklappen ;-)).

Habt ihr Erfahrungen und könnt ihr mir berichten?

Ich danke euch.

Antworten
sUophi]auzinxa


ha ha .. dein Kopf wird nicht aufgeklappt.. max. werden Hirnströme gemessen.. mit einer Haube ( so wie eine Badekappe ) an denen kleine Messsensoren befestigt sind, die dann die Info an ein Messgerät senden.

J=asmi[nda75


Und was zeigen die Hirnströme im günstigsten oder ungünstigsten Fall dann an?

Sorry, aber in dem Bereich habe ich überhaupt keine Erfahrung. |-o

L]ami<tWa18


ich war mal in der neurologie im krankenhaus ...da wurde ein mann mit kopfschmerzen in eine röhre geschoben un dmrt (derkopf von innen)aufgenommen..

JJasminNd:a75


Also an MRT hatte ich auch schon gedacht. Das kommt bestimmt auf mich zu.

Aber was genau macht der Neurologe, auch nur weiterüberweisen zum MRT? ":/

s!ophiazmina


check das mal : [[http://de.wikipedia.org/wiki/Elektroenzephalografie]]

L%am5itax18


vermutlich :-/ ich weiß es nicht..mach dir nicht son kopf, lass es auf dich zukommen..

denkst du es ist was schlimmes?

svoph|iazisna


mach dir erstmal nicht so viele Sorgen.. MRT ( in der Röhre ) und EEG ( die Hirnströme messen ) ist nichts schlimmes :-) okay ? un vielleicht können die ja dann eine Migräne nachweisen... Ich wünsch dir gute Besserung

g=alayxys


Der Neurologe macht nichts was weh tut. Nur in den wenigsten Fällen, wenn es um Lähmungen geht, aber wenn nur das Gehirn untersucht wird werden bildgebende Verfahren (MRT) angewandt, sowie das EEG. Da kann ich dir auch den ganz genauen Ablauf sagen (musste das für mein Studium selbst durchführen): Zuerst die Aufklärung durch den Arzt (wird dir vermutlich das selbe sagen wie ich, aber nur, dass du siehst, dass das garnicht schlimm ist), dann wird dir mal so eine Haube aufgesetzt, kann bissl unangenehm sein, kann bissl zwicken, aber normalerweise wird geschaut, dass dir das nicht weh tut. Diese Haube besteht z.B. aus Gummischnüren, wo dann die Elektroden draufgeklemmt werden. Damit diese Elektroden haften, wird dir zuerst mit einer Peelingpaste und einem Wattestäbchen die Kopfhaut vorgereinigt, die Elektroden kommen mit einem Kontaktgel auf den Kopf. Wenn dann alles sitzt musst du dich hinlegen, die Elektroden werden verkabelt und die Aufzeichnung beginnt sobald du ruhig da liegst. Manchmal wird das Zimmer abgedunkelt, die Tür geschlossen usw, weil jede Ablenkung stört. Anhand der Kurven können dann verschiedene Störungen der einzelnen Regionen festgestellt werden. Es kann auch sein, dass der Neurologe dich bittet mal kurz zu blinseln oder zu hyperventilieren oder das Blitzlicht einschaltet, da Blitzlich oft Anfälle oder Migräne auslöst. Das rennt dann so ca. 20 Minuten. Und es ist wirklich harmlos. Ich habe das selbst ein paar mal durchgeführt und einmal über mich ergehen lassen müssen. Das schlimmste was dir da passiert ist, dass deine Frisur verwuschelt ist und du 2 runde Abdrücke auf der Stirn hast :-)

a~gSnes


[[http://www.medizinfo.com/kopfundseele/epilepsie/neurologische_untersuchung.shtml]]

das ist der Standardablauf, nict nur für Epilepsie

L_ila


Zum EEG: Kann galaxys' Schilderung bestätigen, nur dass es bei mir immer im Sitzen gemacht wurde. Außerdem bekam ich noch eine Art Klemme an einen Finger. Musste immer mal zwischendurch die Augen schließen und "auf Kommando" wieder öffnen. Ist aber wirklich nicht schlimm. @:)

JYasminxda75


Hallo zusammen,

danke für eure Antworten und Links.

Eine Migräne ist bei mir bereits vor Jahren diagnostiziert worden und bekommen auch ein Triptan dagegen verschrieben. Normalerweise wirkt das Medi auch immer sehr gut und für mindestens 24 Stunden, aber seit Anfang Januar habe ich nur Kopfschmerzen und/oder Migräne.

Das Migräne-Medi hilft dann nur für ein paar Stunden, bringt also kaum Erleichertung was zur Folge hat, dass ich die Tabletten futtere wie andere Leute Smarties.

Ich habe es schon mit diversen anderen Schmerzmitteln wie, Ibuprofen, Paracetal und sogar Novalgin versucht, aber ohne Erfolg. Ich bin von den ewigen Kopfschmerzen schon ganz kaputt. Kann mich nicht mehr konzentrieren und esse kaum noch. Bin total schlapp, da ich relativ wenig schlafe, da ich ständig durch die Schmerzen aus dem Schlaf gerissen werde.

Heute bin ich total genervt, da die Schmerzen den ganzen Tag schon auf dem Kopf sind. Aua... {:(

JSasmNinxda75


Paracetal=Paracetamol :=o

gialNaxys


@ Lila

Ja, sry, hab ich ganz vergessen. Entweder an Finger oder Handgelenke krigt man eine Klemme, da wird das Herz parallel zum EEG angeschaut.

rmosEa_lin\de


jasminda

kann mich den vorschreibern nur anschließen. ein eeg ist total harmlos und man merkt es überhaupt nicht. das schlimmste für mich war (wie auch schon erwähnt), daß danach die frisur hinüber ist :-D

wie oft hast du denn migräne und fällt dir was ein zu den eventuellen auslösern?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH