» »

Nerv getroffen bei Akupunktur?

L(öcklchexn1


Ich denke, bei einem Osthopathen bist Du gut aufgehoben.

Selber kannst Du auch was tun. Du kannst die tauben Regionen täglich ganz kurz mit einem Eislolli (Wasser mit Löffel in Plastikbecher gefieren lassen) abtupfen.

Und danach mit einem Igelball abrollen. Das regt die Inervation an. Und immer schön spüren, ob Du was fühlst.

D0iggxni


Hallo!

@ chippendale:

die von [[www.naturheilkunde-anwendungen.de/akupunktur.php]]]] antworten leider bisher nicht.

unterdessen verschlimmert sich alles weiter. letzte nacht bin ich wieder abrupt wach geworden und wusste gleich: jetzt haste wieder falsch gelegen und irgendein nerv tut wieder so, als würde er beleidigt zerspringen. (so ähnlich fühlt es sich an, ein bisschen wie ein stromschlag und dann ist "ruhe")

während der langen autofahrt vorhin habe ich gemerkt, dass hinten der steiß immer noch weh tut: komisches gefühl - es ist fast nur noch die stelle, wo ich im/am "hintern" etwas spüre... war aber kein bruch o.ä. zu sehen auf dem röntgenbild.

nächste woche habe ich mal wieder einen termin bei einem neurologen. halte euch auf dem laufenden.

mittlerweile kann ich mir kaum noch vorstellen, dass da überhaupt noch was ist an nerven in den gegenden, die schon so lange taub sind. :-(

D7i?ggnxi


Für den Fall, dass das hier noch jemand verfolgt:

Bekam von Neurologen eine Überweisung zum MRT der HWS. Befund: Keine Anzeichen auf Spätfolgen eines Traumas. Die Suche geht also weiter.

Weiß vielleicht jemand, ob außer Vitamin B mittlerweile irgendein Mittel "im Verdacht steht", die Nervenregeneration zu fördern? Wäre auch bereit, an Tests teilzunehmen...

D`ibggxni


Hallo an Euch,

keine Ahnung, ob das hier noch jemand verfolgt. Falls ja:

In Bezug auf meinen tauben Bauch scheint es die Akupunktur gewesen zu sein. Ich war gestern bei einem Arzt, der sich mal die Mühe gemacht hat, meinen Bauch genau "abzudrücken" und zu untersuchen. Er sagte, bei mir lägen die Adern und Venen fühlbar weiter oben als normal und das das wohl bei mir anders gewachsen wäre. Allem Anschein nach lagen (Vergangenheit?) auch die Nerven dicht genug unter der Haut, um mit den Nadeln getroffen zu werden.

Ich würde gern eine Selbsthilfegruppe für Nervengeschädigte gründen, in der man sich gegenseitig unterstützen und Ratschläge geben kann, bzw. weiß vielleicht jemand, ob es so etwas schon gibt? Bin bisher nicht fündig geworden. Ist ja direkt keine Krankheit...

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH