» »

Muskelzuckungen (Faszikulationen)

LXöc!kchexn1


Diese gutartigen (benignen) Faszikulationen treten häufig im Gesicht, oder an den Extremitäten auf. Dabei kommt es z. B. zu einem kurzen Zucken des Augenlids oder der Hand, welches sich aber mehrfach wiederholen kann. Das Gefühl dabei kann von Vibrationen in Muskelfasern bis motorisch wirksamen Muskelzuckungen (wie etwa auch beim Einschlafen) reichen. Dies hat keinerlei Krankheitswert, auch wenn es im Einzelfall lästig sein kann. Seelisches Ungleichgewicht, Stress und die Einnahme von Stimulantien können Faszikulationen auslösen oder verstärken. Fälschlicherweise werden benigne Faszikulationen von Laien oft als Symptom einer amyotrophen Lateralsklerose oder einer anderen schweren Nervenerkrankung missinterpretiert.

Hi Mimimaus

Sie kommen oft,wenn ich ne Bewegung mache,dann zuckt es einmal an allen möglichen Stellen meines Körpers.Ich meine,ich hätte heute auch ein Zucken auf der Zunge :-o und am Zahn wahrgenommen...Und im Fuß fühlt es sich ganz seltsam an,als würde nur eine kleine Faser wie eine Nähmaschine Zucken...und dann wieder so ein Surren..der Fuß gibt kaum Ruhe...

Diese gutartigen (benignen) Faszikulationen treten häufig im Gesicht, oder an den Extremitäten auf. Dabei kommt es z. B. zu einem kurzen Zucken des Augenlids oder der Hand, welches sich aber mehrfach wiederholen kann. Das Gefühl dabei kann von Vibrationen in Muskelfasern bis motorisch wirksamen Muskelzuckungen (wie etwa auch beim Einschlafen) reichen.Dies hat keinerlei Krankheitswert, auch wenn es im Einzelfall lästig sein kann.

aber wenn ich sonst wenig gegessen habe,habe ich nicht so rasant abgenommen...auch in den ersten 5 Monaten der Stillzeit nicht.

Und man sieht bei meinem Hintern schon richtig das Steißbein durch...hat man früher nie...

Vor allem meine recht Wade ist dünner

**Appetitverlust

Appetitlosigkeit mit starkem Gewichtsverlust**

Vor allem meine recht Wade ist dünner wie die linke und am Schienbein habe ich so ne komische Delle...Muskelschwund?

**Depressiver Wahn

* Hypochondrischer Wahn**

Dann ist die Muskelschwäche an meinem rechten Handgelenk und an den Beinen auch wieder schlimmer geworden...

Wenn ich nachts wach werde habe ich oft sich steif anfühlende Hände.

**Energielosigkeit

antriebslos; schwach, kraftlos;**

[[http://www.angst-und-depri.info/deprisympt.html]]

..kennt das hier noch irgendjemand oder mir sind nur zwei Finger einer Hand eingeschlafen oder auch nur eine Fingerkuppe..

Körperliche Reaktionen

Taubheit oder Kribbelgefühle ("Parästhesien")

[[http://www.angst-und-depri.info/angstsympt.html]]

ja,Du darfst fragen wie alt ich bin.Bin 31.

Ich bin 45.

Und ich habe mir das ganze wissen über ALS alles in den letzten 3-4 Wochen im Internet angelesen...

Lies dir mal lieber die links durch die ich dir eingestellt habe, dann verstehst Du vielleicht auch was mit dir los ist.

Denn erst als ich von einem ALS verängstigten gelesen habe,dass er regelmäßig seinen Körper auf Dellen und Muskelschwund untersucht,erst da habe ich die Delle an meinem Schienbein festgestellt und dass die Wade dieses Beinen dünner ist als die andere... :-o

du kannst Dir ja sicher denken,was das in mir ausgelöst hat... %-|

[[http://www.psychic.de/angst-vor-krankheiten.php]]

So, es reicht mir. Sollen Deine Neurologen in der Klinik Dir das alles noch mal erklären. Vielleicht glaubst Du es ja dann.

A7v%ok


@ Beene

Krämpfe sind mir sehr wohl bekannt, jedoch habe ich das mit Magnesium / Kalzium einigermaßen in den Griff bekommen. Mein Neurologe hat mir zusätzlich ein Vitamin B 6 / B 12 Präparat gegen diese Faszikulationen empfohlen, aber Obacht, kein billiges Zeug aus dem Laden kaufen. Da sollen wohl nicht immer die richtigen Angaben draufstehen. Wichtig ist hier auch, das Vitamin B Päparat zusammen mit etwas fetthaltigem zu sich zu nehmen, weil sich dann die Bestandteile verbinden können. Ansonsten geht das Zeug so raus wie es rein kam :-) So genau erklären kann ich das nicht, der Neuro hat da mit einigen Fachbegriffen um sich geworfen. Lange Rede kurzer Sinn, ich bilde mir zumindest ein, daß dies etwas geholfen hat. Andere schwören auf ein Magnesium Citrat Getränk. Hab ich selber aber noch nicht probiert, soll aber gut bei Verspannungen helfen ":/

@ Mimimaus

Niemand kann Dich hier beruhigen, daher geh in diese Klinik und lass es checken. Doch denke an meine Worte, Du wirst nicht erfahren was Du hast, sondern nur was Du nicht hast. Die Symptome bleiben und Deine "Suche" bei Dr. Google wird von neuem beginnen. Ich hab es selber erlebt :(v

Was Deine Gewichtsabnahme angeht, ich kann mich erinnern das meine Frau während der Stillzeit extremst ausgemergelt und nervlich angespannt war. Vor allem bei unserem 2. Kind, wo man denken müsste, es muss doch "Übung" da sein. Pustekuchen...das 2. hat Sie viel mehr in die Ecke gedonnert als das 1. Kind. Könnte es nicht sein das dies bei Dir genau so ist, Du es Dir selber aber gar nicht eingestehen willst ? Über wieviele Kilos reden wir denn hier ? Und wenn wir schon mal dabei sind, dann gib ja niemals "rasante ungewollte Gewichtsabnahme" im Internet ein, Du wirst Dich wundern was da noch so alles raus kommt.

Kinder sind genial, aber der Spruch "Du raubst mir noch den letzten Nerv" kommt ja nicht von irgendwo her. Die kleinen Mietnomaden können einen fertig machen ;-D

Was Deine unterschiedlichen Waden angeht: Ich glaube das dies normal ist. Ich meine gelesen zu haben das es am Körper keine echte Symmetrie gibt. Siehe hier rechter und linker Arm bei Rechts.- bzw. Linkshändern, unterschiedliche Beinlängen etc. Es gibt da so viele Beispiele.

Die Summe aller meiner Symptome ergibt für mich als Laien eindeutig das Bild einer ernsthaften Erkrankung (Dr. Google). Allerdings muss ich mir selber eingestehen (und das versuche ich mehrfach am Tag) das alle diese Symptome auch etwas ganz banales sein können (siehe die Verlinkungen in diesem Thread). Ich habe nun 2 Neurologen, Orthopäde, Radiologe (diesem wurde der ALS / MS Verdacht mitgeteilt), Neurologische Klinik, Hausarzt und wenn Du willst noch Augenarzt / HNO hinter mir. Alle haben mit mir ausgiebig über das Thema gesprochen und alle haben nur mit dem Kopf geschüttelt. Was soll man nun machen ? Den Ärzten nicht trauen und immer weiter machen ? Es gibt Situationen da bin ich echt down, aber dieses Resümee baut mich dann doch wieder auf.

Wie gesagt, Deine Angst kann Dir hier denke ich niemand nehmen, aber man kann ggf. einen Denkanstoß geben.

LG

mna'usepvrinxz


@ Mimimaus

Bei mir fing es vor ca.8 Wochen an nach ca.3 Wochen nach einer Streptokokkenangina.

Sicher, dass es "nur" Streptokokken waren? In vielen Fällen verbirgt sich dahinter zusätzlich auch ein unerkanntes Pfeiffersches Drüsenfieber. Wurde das ordentlich ausgeschlossen (per Antikörpertest – nicht übers Blutbild), inkl. einer möglichen Reaktivierung? Deine Symptome (v.a. auch die Reihenfolge), sind jedenfalls typisch dafür. Ein Besuch beim Rheumatologen & Endo würde ebenfalls nicht schaden, Streptokokken hinterlassen manchmal auch rheumatische Geschichten, ebenso Schilddrüsenerkrankungen.

Auch wenn es sich so anfühlen mag, das was du beschreibst, klingt nicht nach einer Nervenkrankheit, sondern nach einer dicken Infektion mit anschließenden (fehlgeleiteten) Immunreaktionen. Auch Letztere sind nachweisbar, nur gehören solche Tests leider nicht zum Standardrepertoire.

Dass man Angst hat & sich verstärkt beobachtet, wenn plötzlich der eigene Körper durchzudrehen scheint, ist übrigens normal und hat nichts mit psychischen Störungen zu tun (auch wenn solche immer schnell als Verlegenheitsdiagnose herhalten müssen). Aber ich möchte mit dir wetten, dass du dich vor der Krankheit nie so genau angesehen hast und gar nicht weißt, dass z.B. deine eine Wade schon immer dünner war, als die andere. Das ist bei fast allen Menschen so, nur nimmt man es nicht wahr, wenn man keinen Grund hat, sich dafür zu interessieren. Diese Angst wird sich aber in dem Moment, wo die Symptome verschwinden, bzw. besser werden, in Luft auflösen.

Gute Besserung :-)

D-inqo200x0


Schließ mich Mauseprinz an. Da du ohnehin in eine Klink gehst, solltest du diese Streptokokken- Vorgeschichte erwähnen. Der Zeitraum von 3 Wochen nach der Infektion würde auch passen. Vllt. steckt eine infektreaktive Arthritis dahinter.

L.öckc<henx1


Allerdings muss ich mir selber eingestehen (und das versuche ich mehrfach am Tag) das alle diese Symptome auch etwas ganz banales sein können (siehe die Verlinkungen in diesem Thread).

Lieber Avok

Ja, benigne Faszikulationen sind tatsächlich was banales.

Hypochondrie ist nicht mehr was banales, sondern eine ernstzunehmende psychische Krankheit welche dem Betroffen lange Zeit großes Leid bringt.

Und eine Depression ist eine sehr schwere psychische Krankheit die 15% aller Betroffenen das Leben kostet.

Ich weis nicht was Mimimaus hat, aber sie ist warscheinlich nicht körperlich krank. Das sie nur leicht psychisch erkrankt ist, diesen Eindruck habe ich nicht.

M1imqimausx5


Hallo Löckchen,

ich hatte mich hier eigentlich angemeldet,um mich mit Leidensgenossen auszutauschen und nicht um wieder einmal gesagt zu bekommen,dass ich eins an der Klatsche habe....

Dann hätte ich auch zu meinem Hausarzt gehen können.

Ich kenne mich mit Ängsten sehr gut aus und kenne auch sehr gut die Symptome,die daraus folgen.

Ich leide schon seit vielen Jahren an verschiedenen Ängsten,da mein Vater mein ganzes Leben lang schon eine Panikstörung hat und ich als Kind sehr oft mit ansehen mußte,wie der Notarzt kam.

Ich weiß,wie mein Körper auf Ängste reagiert und da ich diese Symptome kenne,beachte ich sie auch nicht weiter.

Zudem hatte ich nach der Geburt meines ersten Kindes eine posportale Depression und weiß auch wie es sich anfühlt daran erkrankt zu sein.

Klar war ich in der Depression auch oft Antriebslos und müde,aber das ist kein Vergleich zu dem,was ich jetzt habe.

Ich war mit der Depression schon lange durch.Mir ging es gut,ich hatte das Leben mit meinen beiden Kindern super im Griff,bis ich von diesen Symptomen im wahrsten Sinne des Wortes umgehauen wurde...

Auch wenn ich Dich jetzt nerve,aber ich glaube einfach nicht daran,dass das alles nur psychisch ist,dazu kenne ich auf Grund meiner Vergangenheit meinen Körper zu gut.

Ich bin mir sicher,dass bei mir gesundheitlich was ganz und garnicht in Ordnung ist.

Es fühlt sich einfach nicht mehr nur "psychisch"an.

Gestern waren die Muskeln meines gesamten Körpers Verkrampft.Auch im Gesicht.

Heute tut mir der Ganze Rücken und Nacken weh,sogar die Linke Wange ist noch verkrampft...oder fühlt sich an als hätte ich ne leichte Betäubung bei Zahnarzt bekommen.

So sehr ich mir wünsche nur eine Versteckte Depression zu haben,so sehr weiß ich doch auch,dass diese Symptome nicht mehr normal sind.

Wenn Du Dich von meinen Beiträgen genervt fühlst,dann lese sie doch einfach nicht mehr...

Avok,

dankeschön für Deinen Beitrag,der ist mal echt aufbauent.

Es kann schon sein,dass mich das Stillen ein wenig aus der Bahn wirft,aber so ??? ?

Was den Gewichtsverlust angeht,den konnte ich bis vor kurzen noch mit viel essen und viel Schokolade aufhalten,habe bei meinen Fressattacken aber auch keine Gramm mehr zugenommen.Sobald ich mal einen Tag weniger esse,habe ich am nächsten Tag gleich ein halbes Kilo weniger.Bringe jetzt nur noch 55 Kilo auf die Waage bei einer Größe von 1,70m.

Vor 3 Monaten waren es noch 62 Kilo.

Ich weiß,dass mir hier niemand die Angst nehmen kann,aber es tut einfach gut solche Beiträge zu lesen,wie den Deinen :-D

Mauseprinz und Dino,

Danke auch Euch für Eure Antwort.

Ich habe den Arzt auf EBV Virus angesprochen,aber er meinte,dass hätte ich nicht,sonst wären Leber-und Entzündungswerte oben...mag schon garnicht mehr zum Arzt...komme mir so langsam richtig blöd und unverstanden vor.Die Ärzte machen ja von sich aus garnichts mehr...

Das stimmt,vor diesen Symptomen habe ich mich auch nicht so beobachtet,auch wenn ich im Moment als totaler Hypochonder rüberkomme,aber ich denke auch es würde jedem so gehen,wie Du schon geschrieben hast.

Habe auch schon überlegt,ob das mit den Streptokokken zusammenhängen könnte,aber die Äzte sagen nur nein und fertig...und ich stehe dumm da...

Ich hoffe die in der neurologischen Klinik schauen in der Hinsicht etwas genauer nach...

So langsam macht mir meine Wange auch total Sorgen,fühlt sich an,als ob die langsam taub wird...

Am Dienstag komme ich dann in die Klinik...wie lang dauert eigentlich so ein Aufenthalt?

Es grüßt Euch ganz lieb Mimimaus.

Llö6ckcxhen1


Hallo Löckchen,

ich hatte mich hier eigentlich angemeldet,um mich mit Leidensgenossen auszutauschen

Ich bin Leidensgenosse.

und nicht um wieder einmal gesagt zu bekommen,dass ich eins an der Klatsche habe....

Das hast Du geschrieben, nicht ich.

Zudem hatte ich nach der Geburt meines ersten Kindes eine posportale Depression und weiß auch wie es sich anfühlt daran erkrankt zu sein.

Klar war ich in der Depression auch oft Antriebslos und müde,aber das ist kein Vergleich zu dem,was ich jetzt habe.

Die Symptome einer Depression können unterschiedlich stark ausgeprägt sein.

Ich war mit der Depression schon lange durch.Mir ging es gut,ich hatte das Leben mit meinen beiden Kindern super im Griff,bis ich von diesen Symptomen im wahrsten Sinne des Wortes umgehauen wurde...

Ich glaube Dir das du dein Leben super im Griff hattest. Eine Depression ist aber nun oftmals eine rezidivierende Geschichte. Die Mehrheit aller Depressiven sind rezidivierend erkrankt.

Gestern waren die Muskeln meines gesamten Körpers Verkrampft.Auch im Gesicht.

Heute tut mir der Ganze Rücken und Nacken weh,sogar die Linke Wange ist noch verkrampft

Wechselnde Muskelschmerzen und Verkrampfungen sind klassisch. Es kann bis zur völligen Bewegungsunfähigkeit der Muskulatur =depressiver Stupor gehen.

...oder fühlt sich an als hätte ich ne leichte Betäubung bei Zahnarzt bekommen.

Mißempfundungen bin Zahnbereich sind klassisch für eine Depression, lies es mal nach.

LXöckchfen1


Tja da ist mir ein Fehler unterlaufen, der Text gilt natürlich Mimimaus.

Viel Erfolg für deinen Klinikaufendhalt, Mimimaus.

A~vo'k


@ Mimimaus

Gerne...öhm, mein Aufenthalt dort hat so ca. 5 Tage gedauert. Kommt halt etwas darauf an was die alles so testen wollen.

7 KG innerhalb von 3 Monaten zu verlieren ist aber auch nicht immer das Zeichen einer schlimmen Krankheit. Außerdem schreibst Du, das Du den Gewichtsverlust bis vor kurzem aufhalten konntest. Wie ist das denn zu verstehen ? Ab wann hat Dein Körper denn die Ambitionen Gewicht zu verlieren, und ab wann hast Du versucht das zu kompensieren ?

Ich vermute mal, das ganze geht mit Schwangerschaft und Geburt einher..kann das sein ?

Kopf hoch, das wird schon alles.

LG

MeiRmixmaus5


Hallo Löckchen,

vielleicht hast Du recht und ich bin wieder in eine Depression geschlittert,

aber mir machen diese Symptome einfach rießige Angst.

Bin jetzt eher depressiv verstimmt,wegen diesen Symptomen.

Habe weniger was am Zahnfleisch,meine Wangen sind eher verspannt...

Habe das Zucken jetzt auch wirklich schon auf der Zunge und dem Zahnfleisch und dem Gaumen.

Gerade eben hat es die ganze zeit nur ganz leicht und langsam an meinem Knie gezuckt,konnte es auch selbst durch beklopfen auslösen und man kann bei malignen Faszilukationen auch nachlesen,dass sie sich durch ihre unregelmäßigkeit und niedriger Frequenz von benignen Muskelzuckungen unterscheiten.

Und sie sind ja auch nur ganz leicht bei mir zu spüren.

Und das ständige Surren im Fuß und jetzt auch teilweise in der Hand,machen mich auch ganz verrückt...

Hallo Avok,

Ich konnte mein Gewicht jetzt ne ganze Weile bei 57,5 Kg halten,aber nur,weil ich viel gegessen habe.Vor allem viel zwischen den Mahlzeiten.

Jetzt nehme ich gerade nur die Hauptmahlzeiten zu mir und wiege jeden Tag weniger.

Heute morgen waren es nur noch 54,5 Kg.

Sind Deine Zuckungen auch so komisch wie meine?So langsam und leicht?und manchmal auch schnell wie ne Nähmaschine?Und kommen sie auch wenn Du Dich bewegst?Wenn ich mich z.B.hinsetze,merke ich ein Zucken am Hintern.Drehe ich mich im Bett auf die linke oder rechte Seite,habe ich ein Zucken in den Rippen...die werden also durch Druck bei mir ausgelöst...komisch,oder?

Hast Du auch so eine Muskelschwäche?

Mit der Schwangerschaft und Geburt,ich weiß nicht.Habe früher nie so dermaßen abgenommen,nur weil ich mal einen Tag nicht so viel gegessen habe...

Das mit dem "Kopf hoch"will grad nicht so recht gelingen...wenn ich meine Kinder ansehe,könnte ich nur noch heulen...möchte nicht,dass sie ohne mich aufwachsen müssen.

:°( :°( :°(

LG Mimimaus

BFeenxe


Hallo mimimaus meine Zuckungen sind gesauso wie bei dir in beiden Waden und Oberschenkeln ganz leicht und langsam ständig vorhanden uns sonst auch immer MdL wieder ums Handgelenk und auch Durch Aktivität provozierbar was soll ich sagen hab das nun 14 Monate lang im emg waren nur faszikulationen zu sehen und das war's alle anderen Untersuchungen bestens Donnerstag war ich beim neuro der sagte das sind benigne es ist harmlos man weiß nicht wo es her kommt man muss damit leben für als habe ich es denke ich schon zulange und Kraft habe ich such noch voll

LMöckVcXhenx1


Liebe Mimimaus

Gerade eben hat es die ganze zeit nur ganz leicht und langsam an meinem Knie gezuckt,konnte es auch selbst durch beklopfen auslösen und man kann bei malignen Faszilukationen auch nachlesen,dass sie sich durch ihre unregelmäßigkeit und niedriger Frequenz von benignen Muskelzuckungen unterscheiten.

Und das ständige Surren im Fuß und jetzt auch teilweise in der Hand,machen mich auch ganz verrückt...

Das Surren ist nichts anderes als ganz schnelle Zuckungen hintereinander. Also benigne Fazikulationen. Es hat langsam aber gleichmäßig in deinem Knie gezuckt, also auch benign.

GFrisru201x0


Bei mir Zuckt es heute auch wieder sehr stark, besonders auf der linken Seite und dort im bzw. über dem Knie. Zudem habe ich wieder vermehrt Muskelschmerzen und fühle mich schlapp. Ebenso habe ich auch , gerade im li. Knie / Arm eine Schwäche.

Finde es komisch, dass die Schmerzen und die Schwäche immer in den Muskelregionen sind, wo auch zucken.

Wem geht es auch noch so ???

Grüßle

Jens

ACvok


@ mimimaus

So wie Du die Faszikulationen beschreibst trifft es den Nagel eigentlich auf den Kopf. Auch die Schwäche die z.B. Grisu hier beschreibt ist mir bestens bekannt. Ich hab heute z.B. einen Tag, da fühle ich mich wie in Watte gepackt, kaum Faszikulationen an best. Körperteilen, dafür aber die ganze Zeit ein innerliches Vibrieren im ganzen Körper. Ich könnte meinen das selbst die Augen mit vibrieren...total irre. Naja dazu kommt dann noch diese totale Müdigkeit..ich könnt mich in die Ecke legen und schlafen (bissl problematisch bei 2 Kids und schönem Wetter).

Ich hoffe morgen ist es wieder etwas besser.

Ahso...ich meine mein Neurologe hat mir mal gesagt, das es bei der miesen Krankheit (will den Namen bald nimmer hören) normalerweise nie mal hier und mal da zuckt, sondern sich das Zucken langsam und kontinuierlich ausbreitet. Außerdem zuckt der Muskel wohl erst wenn er im sterben liegt.

Diese Aussage hat mir damals auch ein wenig geholfen mich...allerdings hat es nie die Ursache erklärt

Laöc!kchexn1


Ich hab heute z.B. einen Tag, da fühle ich mich wie in Watte gepackt, kaum Faszikulationen an best. Körperteilen, dafür aber die ganze Zeit ein innerliches Vibrieren im ganzen Körper. Ich könnte meinen das selbst die Augen mit vibrieren...total irre. Naja dazu kommt dann noch diese totale Müdigkeit.

Das ist Angstsymptomatik. Die Müdigkeit kommt von Dauerstess unter dem dein Körper steht.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH