» »

Müdigkeit, Schwindel, das Gefühl wie im Traum, endlich erlöst

I&nkaS-Mxalou hat die Diskussion gestartet


An Alle die solche Symptome kennen, Müdigkeit, Schwindel, Sensibilitätsstörungen, das Gefühl wie im Traum/Betrunken/in Watte, Abgeschlagenheit, Depression, Angststörungen...

Ich habe endlich für mich die Lösung und vermutlich auch die Ursache gefunden!!!!

Ich litt seit über 20 Jahren an den oben beschriebenen Symptomen. Alle Ärzte stempelten mich als "Psycho" ab-der Psychologe konnte mit mir aber nichts anfangen. Ich beschloss mit den Symptomen zu leben-Tag für Tag! Beschissenen 20 JAhre lang...

Durch Zufall traf ich auf eine Ärztin für NAturheilkunde und ich beschloss, ihr nochmal von meinen Symptomen zu berichten. Obwohl ich sicher war die Antwort zu kennen...

Aber weit gefehlt! Sie sagte nur-kenne ich!!!!!!!!!!!!! :-o Ach, nee, ich war sprachlos (passiert mir nicht oft ]:D )

Ich hing an ihren Lippen....

Sie erzählte mir, dass sie lange Zeit unter den selben Symptomen gelitten hat. Kein Kollege konnte ihr helfen. Also ist sie selbst auf Ursachenforschung gegangen und dabei auf diese Seite gestossen: [[http://ein-langes-leben.de/index.php?option=com_content&view=article&id=47]]

Sie war natürlich skeptisch, hat dann aber eine Therapie mit Magnesium, Vit. B6 und B12 gemacht und es ging ihr schon nach kurzer Zeit besser!!!!!!!!!!!!!! Nach ca. 2 JAhren hatte sie keine Symptome mehr und ist mittlerweile komplett wieder hergestellt!

Na ihr könnt euch vorstellen was ich momentan mache... ;-D Ich nehme die oben genannte Kombination, seit knapp einer Woche und mir geht es besser!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Endlich, es ist wie eine Erlösung, das Gefühl von wie im Traum wird immer seltener, ich bin nicht mehr so müde und wieder deutlich leistungsfähiger. Meine Ärztin sagt, es kann Jahre daueren, bis alle Symptome weg sind, aber wenn es nur so bleiben würde wie es jetzt ist wäre ich schon seelig!!!!!!!!!!

Bevor ihr als psychisch krank abgestempelt werdet, probiert es aus! Auch eine Depression bzw. Angststörung kann durch einen solchen Mangel begünstigt werden. Ich hatte auch Depressionen...und kein AD konnte mit helfen. Ich hoffe einfach irgendwann wieder ganz "gesund" zu sein.

Gebt nicht auf, es gibt Heilung-manchmal ganz simpel und naheliegend! :)*

Grüße an euch "Träumer"

Inka

Antworten
Shternd6x8


:)^

Das wird hoffentlich einigen helfen und Mut machen. Ausprobieren sollte man es...

GUTER BEITRAG :)=

LG

ICnka-Maaloxu


Auf jeden FAll schadet es nicht, wenn man es mit der Dosierung nicht übertreibt-und ein bisschen Zeit einräumt, damit sich das Nervensystehm erholen kann. Ich bin sooo glücklich!!!!!!!!

Ich hatte jede Hoffnung auf Heilung aufgegeben....

s6t2rawbe:rry1


Guter Beitrag! Danke!!

Darf man fragen, WAS genau du einnimst? In dem Beitrag steht ja was mit Bio Hepar und Methylcobalamin Lutschtabletten. Ich würde mich wohl für die Lutschtabletten entscheiden, weil ich Kapseln nicht schlucken kann.

Einen Versuch wäre es AUF JEDEN Fall wert! Danke!!!

Iinka-M\alou


Ich hab angefangen mit der Kombi als Granulat Magnesiem B6 und 12 von Doppel****. Man kann auch alles einzeln in der Apotheke holen, ist auf DAuer (un man muß es länger nehmen) billiger. Und man kann individueller Dosieren, mehr oder weniger MG oder B6/12. MAgnesium nehm ich ab nächster Woche als TAbletten aus der Apotheke (250 mg/am Tag) B6 6 mg alle zwei TAge und B 12 (gíbts auch von Ratio*** ;-D ) 3,0 mik.gramm/ täglich). DAs Kombipräparat war am Anfang ideal, nu schau ich mit meiner Ärztin in welcher Dosierung was genommen werden muß. MAgnesium gibt es wohl auch noch als Magnesiumcitrat? oder so, der Apotheker sagte, dass das besser vom Körper aufgenommen wir, meinme Ärztin sagt normales Magnesium tuts auch und kostet nur einen Bruchteil...

Ich halte euch auf dem LAufenden... @:)

I_nkfa-EMaloxu


Hier nochmal ein Auszug des Links zum Thema "Gehirnnebel" bzw. sich wie im Traum fühlen:

Stickstoff-Oxid aus Autoabgasen: eine weitere Ursache eines Vitamin B12 Mangels

Das Anästhesiemittel Lachgas ist in der Lage, die Vitamin B12 Konzentration im Blut zu deutlich zu senken, wie Studien an Ratten belegen konnte. Offensichtlich wird Lachgas, oder Stickstoff-Oxid, durch Vitamin B12 unschädlich gemacht. Durch diesen Entgiftungsprozess geht aber viel Vitamin B12 verloren.

Stickstoff-Oxid kommt auch in Autoabgasen vor. Es ist wahrscheinlich dass die giftigen Autoabgasen Vitamin B12 bindet und aufbraucht. Deshalb brauchen wir wahrscheinlich mehr B12 als vor 100 Jahren, wo die toxische Belastung bei weitem nicht so ausgeprägt war.

Fazit: die Einnahme von B12 ist eine wichtige Präventiv-Maßnahme für die Gesundheit. Damit wird die Entgiftung angekurbelt und die Entstehung vieler neurodegenerativen Krankheiten wahrscheinlich verhindert.

Das Symptom "Gehirnnebel" ist heute weit verbreitet

Sehr oft höre ich die folgenden Klagen von Patienten:

"wenn endlich dieser Schleier vor meinen Augen weg wäre"

"ich fühle mich heute total vernebelt"

"ich stehe neben mir"

"ich fühle mich innerlich leer"

"ich bin nicht richtig da, ich fühle mich abwesend"

Diese und ähnliche Äußerungen sind typisch für einen Symptomenkomplex, den ich "Gehirnnebel" nenne. Der "Nebel" entsteht wenn Toxine in der Leber aufgrund eines Vitamin B12 Mangels akkumulieren.

Gehirnnebel kann einem zum verzweifeln bringen, vor allem wenn kein Arzt die Beschwerden ernstnimmt. Man hat das Gefühl, nicht mehr klar denken zu können. Es ist wie wenn ein Schleier die Augen bedecken würde. Manchmal können die Beschwerden bis hin zur Arbeitsunfähigkeit führen. Die meisten Ärzte können die Klagen der Patienten nicht richtig einordnen. Die Blutwerte sind in der Regel nicht auffallend, auch die Konzentration von B12 kann völlig normal erscheinen.

Professor Pall konnte nach langjähriger Forschung feststellen, dass "Gehirnnebel" nichts anderes als eine Anhäufung von giftigem Peroxynitrit, oder oxidiertiem Stickstoff ist. Das Problem: Vitamin B12 wird vermehrt aufgebraucht, um Peroxynitrit zu beseitigen.Damit entsteht ein Mangel im Nervensystem und Gehirn. Wenn man dann B12 intramuskulär spritzt, lichtet sich der Nebel oft schlagartig weil die Konzentration des Peroxynitrit im Blut schnell abgebaut wird.

Professor Pall konnte zeigen, dass Peroxynitrit im Körper zu Fibromyalgie, (undefinierte, chronische Muskelschmerzen) führen kann. Fibromyalgie ist weit verbreitet und Ärzte sind meistens ratlos, was sie gegen die hartknäckigen Beschwerden tun können.

@:)

I2nkJaf-M.alou


Noch was vergessen... :=o

Ich nehme für die Leber um ihr die Arbeit zu erleichtern Mariendiestelkapseln und zum Entsäuern Basisches Pülverchen...

Sollte die Therapie Magnesium/B6/B12 Erfolg haben, muß man sie lebenslang fortführen! In so niedrieger Dosis das die Beschwerden verschwunden bleiben, aber ganz weglassen kann man es nie!!!

SBhexep


Die Symptome sind sehr typisch für einen Vitaminmangel von B12. Die Symptome hatte ich auch. Allerdings musste ich mich zum Glück nicht über 20 Jahre damit rum schlagen :-o sondern "nur" acht. Aber das hat mir echt schon gelangt. Wundert mich schon ein wenig, dass über all die Jahre, die Ärzte bei dir nix gefunden haben. Es dauert zwar lange, bis so ein Mangel festgestellt wird, aber so lange wie bei dir ":/ Theoretisch müste man dass eigentlich irgendwann am Blutbild erkennen, dass was nicht stimmt. Meist stellt sich ja aufgrund eines Mangels auch eine Anämie ein. Vor allem bei einem B12 Mangel. Hattest du sowas nicht?

Es ist ja auch schön und gut, dass du jetzt Tabletten dagegen einnimmst. allerdings hättest du vor der Einnahme mal ein Bluttest machen sollen. Überhaupt erst einmal einen Mangel zu bestätigen. Die Frage ist ja auch, an welchen Mängeln du leidest. Jetzt Magnesium einzunehmen, wenn du doch gar keinen Mangel hast, finde ich sinnlos. Vor allem, muss man gerade hier und auch bei dem B6 darauf achten, dass man es nicht übersosiert. Daher sind da regelmäßige Blutkontrollen unabdingbar. Außerdem sind deine Symptome für einen Magnesiummangel und B6 Mangel eher untypisch. Auf einen B12 Mangel passen diese eher. Hätte man dein Blut mal auf diese drei Dinge getestet, dann wüsste man, was du tatsächlich hast und, wenn sich ein B12 Mangel bewahrheitet hätte, dann hätte man vor allem hier der Ursache auf den Grund gehen müssen!!! Mit Tabletten einnehmen ist es dann eben nicht getan. Da können nämlich auch ernsthafte Erkrankungen dahinter stecken! Also verlasse dich bitte nicht nur auf die Naturheilkunde sondern gehe wirklich mal zu einem richtigen Arzt und lasse dein Blut checken. Allerdings müsstest du dann mal die Tabletten für mind 8 Wochen absetzten! Ansonsten wird das Blutbild verfälscht.

I{ndivEidualixst


Kann ja sein, dass an dem Wirkzusammenhang was dran ist.

Trotzdem, ich kann mir nicht helfen, das Eingangsposting klingt für mich genau wie jene typischen "Erfolgsberichte" in Anzeigen oder Webseiten, wo was verkauft werden soll. Das Strickmuster "ich wurde geheilt, deshalb missioniere ich jetzt" kommt mir irgendwie bekannt vor... :=o

Und der im Eröffnungsbeitrag enthaltene Link ist meines Erachtens aus Sicht der Forumsregeln (Verbot von Links zu Webseiten mit kommerziellem Charakter) mindestens grenzwertig.

Sorry, ich möchte niemandem Unrecht tun, sondern nur beisteuern, was mir durch den Kopf ging. Das soll keine inhaltliche Bewertung des behaupteten Wirkzusammenhangs sein, da ich dessen Gültigkeit nicht beurteilen und ihn somit weder bestätigen noch widerlegen kann.

Iwnka-FMalcou


Na ihr seid ja komische Vögel....

Niemand zwingt euch, das auszuprobieren....mir ist das letztlich egal! Aber wenn ihr mal ein bischen im Forum gestöbert hättet, dann würdet ihr sehen, dass ich schon vor langer ZEit zu einem solchen Thema geschrieben hab und es hier unendlich viele Menschen mit solchen Symptomen gibt die nicht wissen was sie haben und vom Arzt in seiner Hilflosigkeit mit ADs zugestopft werden...ohne dass die Beschwerden verschwinden!

O.K. zurück zum Thema:

Einen MAgnesiummangel kann man im Blut fast nie feststellen, da 90% des MGs in den Zellen ist, nur 10% sind im Blut. Da der Körper bestrebt ist, die Mineralstoffkonzentration im Blut so lange wie möglich konstant zu halten, sind die Zellen schon unterversorgt, ehe man einen Mangel im Blut feststellen kann. Dies kann man nur über einen Provokationstest, man bekommt eine bestimmte Menge MG iv. und dann wird geschaut wieviel man davon in den nächsten TAgen wieder aussscheidet. Allerdings kann man MG auch einfach einnehmen und schauene obs hilft...ADs werden schneller und ohne zu hinterfragen verschrieben und die schaden (aus eigener Erfahrung) mehr als sie hier nützen!

Zum B12: Ja, ich hatte eine Anämie, allerdings ist die bei Frauen im gebährfähigen Alter keine Seltenheit und so wurde das nicht weiter hinterfragt...ich sollte halt Eisentabletten nehmen.

Und wenn ihr den Artikel auch nur in Ansätzen gelesen und verstanden hättet, dann wüßtet ihr, dass man den MAngel ebenso schwer nachweisen kann wie den MG MAngel!

Und da B6 ebenfalls ein NErvenvitamin ist, nehm ich das noch dazu. Vit. E wäre durchaus auch noch sinnvoll, allerdings gibt es mir da zu viele kritische Stimmen bzhl. einer Überdosierung....

ICnxka-MalJou


Ach ja, Untersuchungen hab ich alles durch:zigmal Blutuntersuchung incl. sämtlicher Antikörper und Schilddrüse, EEG, EKG, Sono, MRT Kopf und Wirbelsäule, Kardiologe, Neurologe, zwei Internisten, drei Psychologen...ach ja, zwei Allgemeinmediziner, ein Kinderarzt...

Scheint also nicht so einfach zu diagnostizieren zu sein....

RpbfD


@ Inka-Malou

also, ich denk mal dein Beitrag entspricht der Wahrheit und ich finds gut, dass du darüber schreibst. Ich bin grad gestern selbst auf die Seite gestoßen, weil ich was wegen nem B12-Mangel gesucht habe.

Ich seh das aber richtig, dass z.B. der B12-Wert nie gemessen worden ist, oder?

Das Problem dabei ist ja, man weiß ja nicht mal, ob der Körper das aufnehmen kann oder nicht?

Ich habe nun einige Wochen B12-Pillen auf eigene Faust eingenommen und auch auf eigene Faust einen Bluttest machen lassen, in dem herauskam, dass der Wert zwar zu niedrig ist aber nicht krankhaft niedrig - also in der Grauzone liegt.

Tja nun müsst ich erstmal noch nen Wiederholungstest machen, wies jetzt ausschaut ?

Kurzum, hast du einen Test darauf gemacht? Wenn ja, wie war der Wert des B12? Wenn nicht, wie bzw. soll jetzt nachgewiesen werden, ob das aufgenommen wird?

Tuat)in xV


Hallo

Habe die Beiträge mit großem Interesse gelesen und kann dem nur Zustimmen. Ich habe letztes Jahr vom Orthopäden eine Vitamin B 12 Spritzenkur bekommen die ich selber zahlen mußte und zwar aus dem Grunde weil ich ein HWS Syndrom habe und auch an Panikattacken leide, das beide gleichzeitig losging und ich auf einmal morgens aufwachte und das gefühl hatte durch meinem ganzen Körper läuft strom, da mein Hausarzt im Urlaub war, rief ich beim Orthopäden an und fragte was das sein könnte und was man dagegen machen kann, er sagte meine vegetatives Nervensystem ist durch die irritierten und entzündeten Nerven im HWS Bereich aus dem Lot geraden und ich sollte diese Spritzen mir geben lassen, nachdem ich diese bekommen hatte, ging es mir viel besser, dieses Benommenheitsgefühl, der ständige Schwindel alles wurde besser, war zwar nicht weg, aber nicht mehr den ganzen Tag präsent. Da ich auch so starke Muskelverspannungen im Rücken hatte, nahm ich von mir aus auch noch Magnesium ein, und vor ein paar Wochen habe ich mir auf anraten einer Bekannten noch Vitamin B Komplex Kapseln besorgt, da bei Panikattacken alles auf hochtouren läuft und viel mehr verbraucht wird,

Ich kann nur sagen, daß meine PAs immer größere Abstände haben, mein allgemein Befinden viel besser wurde, und das würde oben genannte Theorie bestätigen. Ich sag mir nur schaden kann es nicht. Hoffe mit meinem Beitrag jemandem helfen zu können.

LG Tatjana

S9heHexp


Einen Magnesiummangel kann man im Blut fast nie feststellen, da 90% des MGs in den Zellen ist, nur 10% sind im Blut.

Ja, da hast du allerdings recht. Meistens hilft aber ein Blutbild dennnoch weiter. Wenn man z.B. schon sehr lange unter einem Magnesiummangel leidet, dann äußert sich dass dann auch irgendwann im Blut!

Zum B12: Ja, ich hatte eine Anämie, allerdings ist die bei Frauen im gebährfähigen Alter keine Seltenheit und so wurde das nicht weiter hinterfragt...ich sollte halt Eisentabletten nehmen.

Es gibt mehrere Formen der Anämie, wobei ich jetzt nur mal auf die zwei relevanten eingehe: Perizöse Anämie und Eisenmangelanämie. Man kann eine von denen haben, oder, wie es bei mir war, auch beide. Da kann nämlich der Eisenmangel einen B12 Mangel überdecken und da ist es tatsächlich sehr schwer den B12 Mangel festzustellen. Hat man jedoch nur eine periziöse Anämie, dann macht sich diese auch über erhöhte MCH und MCV Werte bemerkbar. Wenn dann ein Arzt darin immer noch keinen B12 Mangel erkennt, dann ist man wohl an den Falschen geraten.

Und wenn ihr den Artikel auch nur in Ansätzen gelesen und verstanden hättet, dann wüßtet ihr, dass man den MAngel ebenso schwer nachweisen kann wie den MG MAngel!

Es stimmt schon, dass das Blutserum für das B12 eher ungenau ist. Aber auch hier gilt, wie bei dem Magnesium, dass sich ein über längerer Zeit anhaltender Mangel auch im Blutserum bemerkbar macht. Allerdings muss ein Arzt diese Untersuchung natürlich auch veranlassen, denn weder im kleinen noch im großen Blutbild wird dies untersucht.

Außerdem gibt es, im Gegensatz zum Magnesium, hier schon genauere Testverfahren. Ein Methylmalonsäuretest, Transcobalamintest oder Homocysteintest sind genauere Verfahren um einen B12 Mangel zu diagnostizieren. Allerdings sind das keine Kassenleistungen und Ärzte wissen über diese Testverfahren auch nur wenig bescheid.

Ach ja, Untersuchungen hab ich alles durch:zigmal Blutuntersuchung incl. sämtlicher Antikörper und Schilddrüse, EEG, EKG, Sono, MRT Kopf und Wirbelsäule, Kardiologe, Neurologe, zwei Internisten, drei Psychologen...ach ja, zwei Allgemeinmediziner, ein Kinderarzt...

Scheint also nicht so einfach zu diagnostizieren zu sein....

Ich kann gut verstehen, was du durchgemacht hast. Ich hatte auch ein Ärztemarathon hinter mir bis endlich die richtige Diagnose gestellt wurde. Und ich sage auch nicht, dass es einfach zu diagnostizieren wäre, aber bei so einer langen Zeit wie bei dir wundert es mich schon wirklich, dass nie einer darauf gekommen ist was du hast. Ich vermute mal, dass deine Symptome selbst durch Antidepressiva nicht besser wurden und spätestens dann hätten die Ärzte stuzig werden müssen! Denn, wenn die Antidepressiva nicht anschlagen oder gar die Symptomatik noch verschlimmern (so wars bei mir) dann kann nur eine körperliche Ursache vorliegen.

I4n4ka-M'aloxu


Hallo Sheep!

Ich hab mir mein letztes Blutbild nochmal angeschaut, MCV Wert war tatsächlich erhöht, der MCH auch sowie GOT und GPT welche auf eine erhöhte Leberbelastung schliessen lassen, was wieder zum B12 Mangel passt! Meine jetzige Ärztin sagt, ich soll erstmal 3 Monate die Kombination einnehmen, dann kontrollieren wir erneut. Trotz normaler Blutwerte können klinische Symptome vorhanden sein, die Dosierung machen wir jetzt erstmal an den Symptomen fest. Ich wollte auch sofort mit der Therapie veginnen ohne vorherige Tests... ich war nur noch am Ende und meine Ärztin hatte dafür vollstes Verständnis!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH