» »

Müdigkeit, Schwindel, das Gefühl wie im Traum, endlich erlöst

cDatx44


Hallo zusammen, *:)

habe diesen Faden nochmal ausgegraben, da ich mich genau hier und vor allem bzgl. der Symptome wiederfinde....

Habe seit ca. 20 Jahren diese Beschwerden - mal mehr, mal weniger ausgeprägt. Es gab auch schon Jahre der Beschwerdefreiheit, konnte aber nie einen Zusammenhang erkennen und war dann einfach froh, dass es mir besser ging.

Nun ist dieses fiese Gefühl wieder da: Nicht "ganz da" zu sein, Müdigkeit bis hin zur Benommenheit, Schwankschwindel, das Gefühl nicht richtig gehen zu können, trübe Stimmung, morgendliche Übelkeit, Leistungsschwäche, Angst, teilweise mit Panikattacken (unternehme aber trotzdem alles, was ich muss - das ist z. Zt. sehr anstrengend) ....

In diesem Jahr hat es mit einer Grippe vor ca. 2 Monaten angefangen, von der ich mich noch immer nicht komplett erholt habe.

Ich habe bereits folgendes unternommen:

1.) Eine Kur mit Vitasprint über 30 Tage (steigerte auf jeden Fall den Antrieb, aber eigentlich sind die Beschwerden geblieben)

2.) Vitamin D aufgefüllt mit Dekristol 20000 (der Wert müsste jetzt bei ca. 45 liegen)

3.) 300mg Magnesium täglich, aber erst seit ca. einer Woche.

4.) Wieder mit Vitamin B-Komplex von Ratiopharm angefangen - allerdings erst seit ein paar Tagen.

Letzteres hatte ich vor ein paar Jahren schonmal täglich über einen längeren Zeitraum genommen, nämlich als ich die Pille abgesetzt hatte und es mir davon wirklich besser ging. Die Pille habe ich 8 Jahre genommen und war zum Schluss wirklich am Ende......da war mir auch ständig übel, ich habe abgenommen und war leichenblass...etc....

Nach Absetzen der Pille und dem Vitamin B Komplex ging es mir nach einen halben Jahr wieder super!

Habe Vitamin B Komplex dann weggelassen, weil mein Hausarzt meinte, sowas müsste man nicht nehmen, da ist genug in der Nahrung von drin....

So und nun kommen meine Fragen bzw. meine Feststellungen, da ich mich ein wenig bei Dr. Google belesen habe ;-)

1.) Ich glaube inzwischen, dass es bei mir eher ein Mangel an B6 ist, da ich B12 ja aufgefüllt habe und manche Leitsymptome wie Angst und Stimmungstief sowie Schwindel noch immer da sind.

Es steht im Netz, dass ein Mangel sehr selten vorkommt, da man B6 ja mit der Nahrung aufnimmt. Dann stehen dort Lebensmittel, die viel B6 enthalten, z.B. Fisch, Geflügel, Erbsen, etc....was ist denn, wenn man diese Lebensmittel etwa nur einmal pro Woche isst ??? Das kann ja dann schon nicht reichen.

2.) Mein Alter: Über 40: Da sollen wohl die Vitaminvorräte laut google auch zur Neige gehen....

3.) Habe wie gesagt jahrelang die Pille genommen, was die Speicher wohl auch leerfegt!?

4.) Habe einen seeeehr stressigen Job und auch privat ist es oft stressig.....

5.) FAZIT: Wie kann es dann sein, dass überall steht, dass ein Mangel praktisch nicht auftreten kann und auch mein Arzt abrät, zusätzlich Vitamin B einzunehmen?

Ich werde es auf jeden Fall probieren und hoffe, dass es mir bald wieder besser geht! Hat ja schonmal funktioniert....bin nur nicht sicher, ob es genau das war.....

@ Inka-Malou:

Bist du noch da und wie geht es dir heute? @:)

LG

HTei2de Witrzka 4x6


@ inka-malou

Ich weiß nicht ob es dich hier noch gibt. Das Thema war ja schon von 2010. Ich möchte dir einfach nur mal danke sagen. @:)

Unter anderem dein Beitrag von damals, den ich durch Zufall fand, hat mich darauf gebracht meine Ärztin -eine Vitaminignorantin- zu nötigen meinen B12 und D3 Wert mit auf den Laborzettel zu schreiben. Die von dir im ursprünglichen Beitrag geschriebenen Symptome waren genau meine....und das schon recht lange..... natürlich wurde, nach diversen Untersuchungen, irgendwann die Psychoschublade geöffnet.....generalisierte Angststörung hieß es....das würde meinen Schwindel, mein Benommenheitsgefühl, meine manchmal wackeligen Beine, die Schlafstörungen usw erklären...alles psychogen, so wurde ich nach Hause geschickt...immer und immer wieder.

Anfang diesen Jahres gipfelte das in extremer Müdigkeit, dauerhaftem Unwohlsein, wobei man das Gefühl nichtmal richtig erklären kann. Hinzu kamen Muskelschmerzen, arge Verspannungen und oft Kofpschmerzen und Ohrkreischen....(so wie wenn man nach nem Rockkonzert im Bett zur Ruhe kommt, ich weiß nicht ob jemand weiß was ich meine...)

Ich konnte nicht mehr allein das Haus verlassen und auch, sowie ich allein zu Hause war, bekam ich Angstzustände, ganz schlimmes Gefühl. Was, wenn ich jetzt umkippe? Wer wird mich wann finden? Usw....

Ich bin 46 und fragte mich nur noch, wie ich noch 21 Jahre bis zur Rente arbeiten soll..... :-o :-o

Im April bin ich zu meiner -inzwischen ehemaligen- Hausärztin. Sie veranlaßte ein Blutbild, tippte dieses Mal auf Diabetes.......letztes Mal tippte sie auf Schilddrüse, was sich auch nicht bestätigte....und ich bestand auf B12 und D3. Sie maulte rum, machte es aber, mit dem Hinweis ich müsse das selber zahlen, weil es keine Veranlassung gäbe diese Werte zu bestimmen. Ein normal gesunder Mittvierziger hat keinen Vitaminmangel...sagt sie. :=o :=o

Kurzum, mein B12 lag bei 117pg/ml und mein D3 bei 47 nmol/l. Zu beiden Werten meinte die Ärztin das wäre so ok. Der B12 etwas unter Referenz, aber wenn ich mir Vitasprint oder irgendwas mit B12 hole genüge das.

Ich habe mir dann Methylcobalamin als Tropfen besorgt, 3 Monate genommen und bin dann zu einer anderen Ärztin gegangen. Eigentlich wollte ich nur einen Bluttest machen lassen, um zu schauen wie die Tropfen meinen Wert verbessert haben. Als sie meine Werte sah war sie schockiert, dass da nichts unternommen wurde von der Ärztin. Sie stufte den Wert als sehr starken Mangel ein und sah, wegen meiner Beschwerden, sofortigen Handlungsbedarf. Nun bekomme ich Spritzen. 2 habe ich schon weg in dieser Woche. (Jetzt hat sie erstmal Urlaub und ich muß leider aussetzen, da kein Vertretungsarzt da ist) Danach gehts weiter 2x die Woche spritzen. Insgesamt dann 10x. Danach Holo-TC, Homocystein und nochmal die Borrelien kontrollieren, weil ich vor 2 Jahren eine Borreliose hatte.....

Durch die Tropfen ging es mir ja schon besser....aber jetzt nach der 2. Spritze, geht es mir richtig merklich besser. Heute z.B. war ich mal wieder so richtig wach, war einkaufen, ohne mich am Einkaufswagen festzuklammern, hatte auch keine Angst, dass irgendwas passiert, also z.B. meine Beine versagen (was noch nie passiert ist, aber ich dachte es sehr, sehr oft.).......und fast den ganzen Tag war ich beschwerdefrei. Zum Abend hin bekam ich wieder ein wenig Kopfdruck und Muskelschmerzen im Rücken, aber die Ärztin meinte, das dauert einige Zeit, bis es mir richtig gut geht. Das Wissen hilft mir allerdings schon.....

Übrigens stufte sie auch meinen D3 Wert als zu niedrig ein und ich nehme nun auch noch Dekristol. Auch wenn der Wert, laut Labor, innerhalb der Referenzwerte liegt, sagt sie. Man solle einen Wert von 75nmol/l anstreben.

Ohne deinen Beitrag hier, hätte ich wohl nicht so auf die Bestimmung der Werte bestanden bei meiner Ärztin.

Ich hab in letzter Zeit viel gelesen und stelle fest, dass es so viele Menschen mit Vitamin B12 Mangel gibt, die nicht wußten was ihnen fehlt, deren Ärzte offenbar keine Ahnung haben (oder es einfach ignorieren) , dass so ein Mangel sehr gefährlich werden kann, und die einen wahren Ärzte und Untersuchungsmarathon hinter sich haben....tlw mit teuren CT und MRT und, was weiß ich für MS Untersuchungen, und am Ende kam ein B12 Mangel als Ursache heraus. Einfacher wäre es doch ZUERST diese simplen Laboruntersuchungen zu veranlassen... was könnte da für Geld eingespart werden.

Ich habe z.B. gestern mit meiner KK telefoniert und gefragt (frech kommt weiter), ob sie die B12 Spritzen oder das Dekristol als Kassenleistung bezahlen. Die Mitarbeiterin war wirklich sehr nett und verstand auch mein Anliegen, sagte aber, dass es egal wäre wie miserabel der B12 Wert sei, die Kassen übernehmen die Kosten für B12 Spritzen uä nicht. (die für MRT und CT schon....) Anders wenn man schwer an Krebs z.B. erkrankt ist, dann übernehmen sie die Kosten für Vitamine. Mein Argument, dass ein unbehandelter B12 Mangel ja offenbar auch zu Krebs führen könne bzw diesen begünstigen kann, und, es doch sinnvoller wäre vorher was dagegen zu tun, verstand sie auch....und meinte das wäre nachvollziehbar wie ich das sehe aber die Gesetze erlassen andere.

Sicher bin ich zu einfach gestrickt um die Zusammenhänge zu begreifen die für solche Kuriositäten verantwortlich sind.

Na wie auch immer. Ich wünsche allen hier gute Besserung und finde es sehr wichtig, dass man sich hier austauschen kann, natürlich solange es im Rahmen bleibt und man hier nicht den Arztersatz sucht.

Liebe Grüße *:) *:)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH