» »

gutartiger Lagerungsschwindel?

n.anja,mxa hat die Diskussion gestartet


Hallo zusammen,

also, bei mir sieht es so aus:

Ende März wachte ich eines Morgens auf, drehte mich auf den Rücken und das ganze Zimmer schien sich um mich herum zu drehen. Am Tag danach ging ich zum Arzt, seine Diagnose: gutartiger lagerungsschwindel.

Er gab mir Tabletten (Betahistin Mepha 24, Basistherapie des Schwindels) und sagte mir, ich solle morgens und abends das sogenannte Daroff-Manöver ausführen. Habe ich brav gemacht, auch wenns anfangs sehr mühsam war, und bald wurde alles besser und der Schwindel verschwand.

Etwa 1-2 Wochen war alles soweit gut, dann kam ein leichter Rückfall. Nicht so heftig wie am anfang, aber ich wachte am 31.04.2010 wieder auf, ging aufs Klo und merkte, wie der Schwindel sich wieder meldete.

Also wieder Übungen und in den ersten Tagen wieder Tabletten.

Ein wenig besser wurde das ganze, aber jetzt tut sich seit mehr als einer Woche nichts mehr. Mir wird vor allem dann schwindlig, wenn ich den Kopf auf und ab bewege, nicht unbedingt nach links oder rechts. Auch wenn ich mich bücke und wieder aufrichte, schwindelt es leicht. Es ist nicht mehr so, als würde sich das Zimmer um mich herum drehen, einfach ein leichter Schwindel. Zudem habe ich öfters mal etwas schwache Beine und eine Art Wattegefühl im Kopf.

Vor etwa einer halben Stunde habe ich 3x das Epley-Manöver durchgeführt. Der Schwindel wurde nicht besser, im Gegenteil, jetzt fühle ich mich ganz komisch wenn ich den Kopf bewege. Sollte der Schwindel durch die Übungen nicht verschwinden? Könnten meine Symptome an etwas anderem als am gutartigen Lagerungsschwindel liegen? %:| %:| %:|

Antworten
n`anjamxa


ach ja, was ich noch vergessen habe: Seit ein paar Monaten kämpfe ich mit Müdigkeit, das heisst, ich muss manchmal an der Universität feststellen, dass ich ein paar Augenblicke lang einnicke oder einfach wie weggetreten bin, selbst wenn der Kurs eigentlich interessant ist. Ich weiss nicht, ob da ein Zusammenhang zu den anderen Symptomen bestehen kann...

tyysk_xpige


ich habe mal gehoert, dass man einen Virus auf dem Gleichgewichtsorgan haben kann. Da hilft nur abwarten, kann bis zu einem halben Jahr dauern, bis das wieder weg ist. Vielleicht sprichst du deinen Hausarzt mal darauf an ;-).

Luöck"c6h7exn1


Hi nanjama,

das ganze könnte psychisch bedingt sein.

n5anjaxma


hallo löckchen1,

könntest du das etwas ausführen?

ich bin eigentlich ein glücklicher mensch, tolle eltern, tollen bruder, in einer glücklichen beziehung (gerade mit dem freund zusammen gezogen) und an der uni läufts was die noten angeht auch gut.

L/öckcmhexn1


Lies mal hier:

[[http://www.angstportal.de/SY04---Angstschwindel.html]]

mrollxi2


Laß mal ein MRT machen und dann weitersehen :[]

Ygoga;frxosch


Hallo nanjama :-)

also, ich habe seit fast 14 Jahren (seit ich 16 bin) Lagerungsschwindel. Ich kriege ihn immer mal wieder. Manchmal 1x im Jahr, manchmal alle paar Monate. Ich kann Dich beruhigen. Manchmal muss man die Übungen über einen längeren Zeitraum machen bis alles wieder weg ist. Auch wenn Du bei den Übungen keinen Drehschwindel mehr verspürst - sondern nur noch dieses "Gefühl". Die Sinneszellen sind dann wohl noch überreizt.

Auch das Schwindelgefühl beim Nachvornbeugen, diese schwachen Beine und das Gefühl im Kopf sind deshalb wohl normal. Ich habe das immer danach und fühle mich als würde ich auf Matratzen laufen. Manchmal hat es bei mir mehrere Wochen angehalten. Es helfen wirklich nur diese Übungen - Tabletten bringen da echt nicht viel.

Ich würde mir da erstmal keine großen Sorgen machen - Lagerunggschwindel ist harmlos. Ich habe zudem noch Migräne, das ist auch blöd. Aber es geht immer wieder alles komplett weg. Das kannst Du Dir immer vor Augen halten. Lagerungschwindel ist zu 99% wegzubekommen. Wenn Du dennoch Angst hast, kannst Du ja nochmal zum Arzt gehen, der kann Dich bestimmt beruhigen. :)z

Also Kopf hoch! Das wird wieder! :)^

Wenn Du noch Fragen hast, bin ich gerne für Dich da!

LG

slound5sxo


Auch wenn ich mich bücke und wieder aufrichte, schwindelt es leicht.

Das ist ein Durchblutungsproblem und diese Beschwerden haben viele Leute.

Hat mit einem Lagerungsschwindel nichts zu tun.

Warst du beim HNO-Arzt, oder wer hat den Lagerungsschwindel diagnostiziert?

Bei den Übungen kommt es ja darauf an, welches Ohr und welcher Bogengang im Ohr betroffen ist.

Ich würde auch empfehlen, nach den Halsarterien schauen zu lassen. Das macht ein Neurologe.

Außerdem sollte die Halswirbelsäule untersucht werden (CT).

Ich habe seit 15 Jahren immer mal wieder über längere Zeit Schwindel.

Anfangs sind die Beschwerden nur einmal im Jahr aufgetreten, doch dann immer häufiger.

Ich kann mich im Bett seit Jahren nicht mehr auf die rechte Seite drehen.

Bei mir sind es Durchblutungsstörungen, Lagerungsschwindel und Bandscheibenvorfälle der HWS.

s?ounGdxso


das ganze könnte psychisch bedingt sein.

Bei einer psychischen Ursache gibt es keinen Drehschwindel!

Lass dich nicht in die psychische Ecke drängen. Da sind die Ärzte schnell dabei, wenn es um Schwindel geht. Dann hat der Patient eine Diagnose und der Arzt ist den Patienten los und hat seine Ruhe.

Kürzlich wr ich im KH wegen Schwindel und Nackenbeschwerden. Sie weigerten sich, ein CT der HWS zu machen. stattdessen schickten die mir einen Psychiater.

Nach der Entlassug habe ichauf eigene Rechnung ein CT machen lassen.

Ich habe an der HWS einen Bandscheibenvorfall, zwei Vorwölbungen und eine weitere ist auch nicht in Ordnung. (Früherer unerkannter Bandscheibenfall.)

Aber das ist ja auch alles psychisch ;-).

LZöck#chen1


soundso, nah dann lies mal hier:

Der Angstschwindel ist ein eher diffuser Schwindel, häufig erlebt als Benommenheit, Unsicherheit auf den Beinen, mangelnde Standfestigkeit, Schweben wie auf Wolken, Gehen wie auf Watte, Glatteis oder Schaumgummi, wie wenn man den Kontakt zum Boden verloren hätte, oft verbunden mit Unruhe, manchmal auch mit Übelkeit. Haltungsveränderungen beeinflussen diese Schwindelform kaum. Bei normalem Gang fühlt man sich wie betrunken schwankend.

Menschen mit Panikattacken beschreiben verschiedenartige Schwindelzustände: Benommenheit, Leere im Kopf, schwankende Bewegung des Bodens, der Umwelt oder des eigenen Körpers, Unsicherheit beim Gehen oder Stehen, Gefühl des drohenden Sturzes oder einer bevorstehenden Ohnmacht.

Eine Begleitperson, Sitzen oder Liegen bewirkt oft eine Besserung der Schwindelsymptomatik, Kopfbewegungen können dagegen die Schwindelzustände verstärken.

[[http://www.angstportal.de/SY04---Angstschwindel.html]]

s0ou~nd4so


Da steht nirgends etwas über Drehschwindel (die Umgebung dreht sich vor den Augen entweder von links nach rechts, der umgekehrt).

Ein Drehschwindel ist immer eine Störung des Gleichgewichtsorgan.

Ende März wachte ich eines Morgens auf, drehte mich auf den Rücken und das ganze Zimmer schien sich um mich herum zu drehen.

[[http://www.onmeda.de/krankheiten/schwindel-diagnose-anhaltender-drehschwindel-3373-6.html]]

L*öckcIhXen1


Hi soundso,

nanjamas Problem jetzt, ist aber kein Dehschwindel.

verschwand.

Etwa 1-2 Wochen war alles soweit gut, dann kam ein leichter Rückfall. Nicht so heftig wie am anfang, aber ich wachte am 31.04.2010 wieder auf, ging aufs Klo und merkte, wie der Schwindel sich wieder meldete.

Also wieder Übungen und in den ersten Tagen wieder Tabletten.

Ein wenig besser wurde das ganze, aber jetzt tut sich seit mehr als einer Woche nichts mehr. Mir wird vor allem dann schwindlig, wenn ich den Kopf auf und ab bewege, nicht unbedingt nach links oder rechts. Auch wenn ich mich bücke und wieder aufrichte, schwindelt es leicht. Es ist nicht mehr so, als würde sich das Zimmer um mich herum drehen, einfach ein leichter Schwindel. Zudem habe ich öfters mal etwas schwache Beine und eine Art Wattegefühl im Kopf.

Vor etwa einer halben Stunde habe ich 3x das Epley-Manöver durchgeführt. Der Schwindel wurde nicht besser, im Gegenteil, jetzt fühle ich mich ganz komisch wenn ich den Kopf bewege. Sollte der Schwindel durch die Übungen nicht verschwinden? Könnten meine Symptome an etwas anderem als am gutartigen Lagerungsschwindel liegen? %:| %:| %:|

nanjama

L1öcykchexn1


Diese Schwindelbeschreibung ähnelt sehr der des psychogenen Schwindels, wie man erkennen kann, wenn man beide Texte vergleicht.

LHöck]chZen1


Schau auch mal hier: [[http://www.uk-essen.de/schwindel/patienten/was.html]]

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH