» »

Monatelanger Schwindel

Bgowstroxl1 hat die Diskussion gestartet


Hallo zusammen,

da ich nicht mehr weiter weis wende ich mich an euch, in der Hoffnung jemand hat ähnliche Erfahrungen gemacht, bzw. kann mir weiterhelfen.

Seit mittlerweile 8 Monaten leide ich an einem Schwindelgefühl, der sich bei mir wie folgt bemerkbar macht. Ich habe das Gefühl dass es mich ständig zur rechten Seite hin wegzieht.

Manchmal zieht es mich nach vorn, dann mal nach hinten oder zur rechten Seite weg. Es scheint als ob der Boden unter meinen Füssen schwankt. Ist ein Gefühl als ob ich permanent beschwippst bin.

Ich habe schon etliche Ärzte besucht, die mir aber nicht weiterhelfen konnten, mir ist nach wie vor schwindelig. Dazu sei gesagt, dass ich öfters Kopfschmerzen im hinteren rechten Kopfbereich habe.

Folgende Untersuchungen hab ich bereits hinter mich gebracht:

Allgemeinmediziner: Blutwerte-Ok, Langzeit EKG –OK, Belastungs EKG-OK,

Langzeit-Blutdruck im normalen Bereich,, Blutfettwerte ebenfalls nicht erhöht.

Schilddrüsenwerte sind OK

HNO Mediziner: Schwindeltest kein Befund, Hörtest und Hörnerven OK,

Röntgenaufnahmen der Stirnhöhlen OK Weitere Untersuchungen im

HNO Zusammenhang ebenfalls ohne Befund

Kardiologe: Belastungs EKG-OK, Ultraschall vom Herzen OK

Neurologe: EEG, CT vom Kopf sowie ein MRT vom Halsnackenbereich waren

ebenfalls ohne Befund.

Orthopäde: Alle Untersuchungen die gemacht worden sind, sollen keinen Hinweieis auf

meinen bringen. Einen Bandscheibenvorfall oder ähnliches habe ich nicht.

Augenarzt: Hat mir eine neue Brille verschrieben, die aber keine Abhilfe gebracht hat, im Hinblick auf den Schwindel.

Kann mir jemand noch weiterhelfen, woran es liegen könnte bzw. was ich sonst noch machen

Kann, um wenigsten den Grund meines Schwindel festzumachen.

Seit einigen Wochen habe ich mich nun in eine Osteopathische Behandlung begeben. Der Osteopath sagte mir dass meine Halsmuskulatur immer wieder verkrampft und die bereits oben im Text beschriebenen Kopfschmerzen am rechten Hinterkopf auch daher rühren können.

Da ich mit diesem Schwindel nun seit Monaten zu kämpfen habe, gab es auch Zeitperioden, an denen es deutlich besser war. Ich habe diesen Schwindel dann eigentlich garnicht wahrgenommen. Dann wurde es wieder schlimmer. Ich habe aber keinen direkten Zusammenhand mit irgendetwas ausmachen können.

Was ich jedoch feststellen konnte ist, dass ich immer so ein "komisches Gefühl" in der rechten Kopfhälfte habe (kann es leider nicht anders umschreiben). Linksseitig merke ich nichts davon.

Stressbedingt kann dieser Schwindel eigentlich nicht sein, da ich in den letzten Jahren weder

Beruflich, noch Privat Stress hatte.

Vielen Dank im Voraus

Antworten
B(ostrAolx1


Was könnte es denn sonst noh sein, bzw. was könnte mir jemad noch empfehlen, was ich noch tun könnte, um den Grund meines Leidens zu ergrunden.

Danke

k%leinierprxeis


Suche Dir einen heilpraktiker der auch Dorn Therapie macht und kann.

Das wird Dir sehr helfen.

Alles gute

B4ostr`olx1


Was genau ist diese Dorn Therapie?

kxleinxerpr.eixs


Das ist eine manuelle Therapie wo die Dornfortsätze der Wirbelsäule "gerade" gerückt werden,wenn diese verschoben sind,anders gesagt,es werden blockaden der Wirbelsäule gelöst!

Dazu ist neben dorntherapie auch sport sehr hilfreich.

B_ostWrolx1


Blokaden hat der Osteopath bereits einige gelöst, ohne dass es merklich was gebracht hätte. Sport habe ich mir vorgenommen in Zukunft mehr zu treiben.

Aber dieser häufige Kopschmerz im rechten Hinterkopf macht mir Sorgen.

Bei der CT Untersuchung kam aber Gott sei Dank nichts beunruhigendes zu Tage.

Kann es denn nicht dennoch etwas am Gleichgewichtsorgan sein, auch wenn diverseste Untersuchungen beim HNO Arzt zum Schluss geführt haben, dass das Gleichgewichtsorgan angeblich nichts mit meinem Schwindel zu tun hat.

Ab und an bemerke ich, dass ich plötzlich einen Druck und eine Art Brummen auf beiden Ohren bekomme, so als ob man in einer Druckkammer wäre. Dies ist nach einiger Zeit dann wieder weg. Woher könnte dieses Phänomen stammen?

Danke für Antworten

kMlei!nerp^reis


Blutdruckprobleme?

Ansonsten kann man Dorn Therapie NICHT mit Osteopathie vergleichen.

B4ostrxol1


Nei Blutdruck ist ok. Hatte ein Langzeitblutdruck Messgerät getragen und über Tage meien Blutdruck kontroliert. Werde mich mal über die Dorn Therapie informieren. Danke für den Hinweis.

SJuz~annxa


Hallo Bostrol1,

da bei Dir alle körperlichen Sachen ausgeschlossen wurden, kann es sein, das Dein Schwindel psychisch ist? ???

Ich leide seit über 10 Jahren an phobischem Schwankschwindel. Es ist ein sehr großes Problem, ihn weg zu bekommen.

Habe es bis heute nicht geschafft. Du kannst es mit Antidrepessiva erleichtern. Wenn Du sie absetzt, ist der Schwindel

wieder da. Auch eine Verhaltenstherapie war erfolglos. Der Schwindel ist mein ständiger Begleiter. ]:D

Ich wünsche Dir gute Besserung

Liebe Grüße *:)

Suzanna

B+osGtroxl1


@ Suzanna

Danke für deinen Beitrag. Ehrlich gesagt, kann ich mir eine psychische Komponente nicht vorstellen.

Wüsste nicht woher die kommen sollte. Stress oder dergleichen habe ich weder beruflich noch pivat.

Ich hatte mal eine Zeitlang leichte Antidrepessiva vom Neurologen verordnet bekommen, ohne dass es auch nur irgendwas gebracht hätte.

MAr^s.Beqetlejxuice


@ Bostrol

Wurde bei Dir schon mal eine Neurologische Aufnahme im Krankenhaus mit Schlaflabor und Nervenwasserpunktion gemacht?

Da das MRT und CT ja ohne Befund waren, wird manchmal danach noch Nervenwasser punktiert um zu schauen, ob sich da etwas befinden könnte.

Ich vermute bei Dir aber Dauermigräne, weil Du immer an einem bestimmten Punkt Kopfschmerzen hast.

Da kann der Schwidel nämlich auch her kommen.

Versuche doch mal, wenn Du Eiweiße konsumierst zu reduzieren, verzichte 2-3 Monate mal auf Käse, Milch und Orangen bzw. auch Rotwein.

Wenn Du in der Zeit nichts haben solltest, dann liegt es daran, dass Du auf diese Nahrungsmittel reagierst, bzw. sie bei Dir als Trigger dienen um den Kopfschmerz und Schwindel aus zu lösen.

War bei mir der Fall.

Weg bekommen habe ich es durch Verzicht auf diese Nahrungsmittel und ich nehme zusätzlich noch Schüsslersalze NR. 7 davon Täglich 2-4 Tabletten, seit dem gehts mir gut und ich habe diese Beschwerden nicht mehr.

EFntspapnn"ter2010


Ich hatte jahrelang rechtsseitig Spannungskopfschmerzen und ein Kältegefühl im rechten Oberarm. Als alle Diagnostik, Therapien, Massagen (auch nach Dorn) etc. nichts halfen, habe ich mit dem aktiven Tischtennisspielen aufgehört (fiel mir schwer) und habe die Maus von da an mit der linken Hand bedient (das war einfach). Seitdem sind die Beschwerden fast verschwunden.

Vielleicht finden sich bei dir ebenfalls Tätigkeiten, die explizit die rechte Körperhälfte betreffen.

Gruß

Martin

B"ost-r.ol1


Also ich arbeite seit Jahren im Büro, könnte natürlich sein, dass durch das ständige sitzen Verspannungen auftreten, die sich dann über Kopfschmerzen (sehr oft und sehr lange) bishin zu Schwindel äussern.

BIos?tDrol1


@ Mrs.Beetlejuice,

nein Neurologische Aufnahme im Krankenhaus mit Schlaflabor und Nervenwasserpunktion wurde bei mir nicht gemacht.

Ich habe auch meine Essgewohnheiten nicht geändert in irgen einer Form.

Ab und an merke ich, dass meine rechte Hand ein wenig zittert und dass ich ab und an ein Tucken im rechten Auge habe. Habe schon an MS gedacht, dass aber Gott sei Dank ausgeschlossen werden konnte.

S*teBrn6x8


Hast du eine Skoliose?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH