» »

Citalopram-Erfahrung und Meinung erbeten.

Dkiameanvt-Nr1 hat die Diskussion gestartet


Hallo, ihr Lieben.

Ich wollte euch um einen großen Rat heute bitten. Meine vorherigen Probleme sind meiner Meinung nach irgendwie nichts dagegen ;-)

Ich habe von meinem Arzt Citalopram 20mg verschrieben bekommen.

Ich bin jemand, der vorher genug über Medikamente wissen möchte, bevor ich sie einfach in mich werfe, darum habe ich einige Fragen. Google beantwortet diese aber nur halb.

Es ist so, dass ich mich in den letzten Monaten deutlich verändert habe. Meine Leistungen haben sich deutlich verschlechtert, meine Aktivität auch, ich schlafe viel mehr und bin trotzdem kraftlos. Ich weine jede Woche aus heiterem Himmel ohne irgendeinen Grund- zumindest ist mir dieser nicht bewusst. Es fällt mir unglaublich schwer auch nur die kleinste Aufgabe zu erledigen, es kostet mich immer ungeheure seelische Kraft. Wenn ich heute mal aufräume, dann in Etappen und mit Schlaf- oder Ruhepausen.

Das bin so gar nicht ich. Ich bin eigentlich so ergeizig. Ich liebe Ordnung und Erfolge.

Ist es möglich, plötzlich einfach faul und lustlos zu werden?

Ich bin daraufhin also zu Psychologen gegangen, da ich vor einiger Zeit schlechte Erfahrungen gemacht habe und dachte, dass es vielleicht an ihnen liegen könnte- das half aber nicht.

Jetzt diese Tabletten.

Ich wollte nie, nie, nie Antidepressiva nehmen. Ich fühle mich auch nicht depressiv. Vielleicht ist mein Bild von depressiven Menschen auch zu krass. Ich stelle mir wirkliche, kranke, täglich leidende Menschen vor, die diese Tabletten nehmen... Und jetzt ich?

Meine Fragen:

Könnt ihr euch vorstellen, dass dieses Medikament "zu mir passt", wenn ihr das so mitverfolgt?

Muss ich mich dafür schämen?

Was ist, wenn ich diese Tabletten nehme und eigentlich gar nicht depressiv bin?

Ist Citalopram eigentlich ein "richtiges" Antidepressiva?

Ich würde mich über zahlreiche Antworten freuen und bitte euch auch um eine baldige Antwort.

Das ganze bedrückt mich sehr.

Danke im Voraus.

Diamant

Antworten
L5öckachen1


Hi Diamant-Nr1

Es ist so, dass ich mich in den letzten Monaten deutlich verändert habe. Meine Leistungen haben sich deutlich verschlechtert, meine Aktivität auch, ich schlafe viel mehr und bin trotzdem kraftlos. Ich weine jede Woche aus heiterem Himmel ohne irgendeinen Grund- zumindest ist mir dieser nicht bewusst. Es fällt mir unglaublich schwer auch nur die kleinste Aufgabe zu erledigen, es kostet mich immer ungeheure seelische Kraft. Wenn ich heute mal aufräume, dann in Etappen und mit Schlaf- oder Ruhepausen.

Nein Du bist nicht faul. Deine Lustlosigkeit und Antriebsschwäche ist krankheitsbedingt/depressionsbedingt.

Und das Du dich als faul siehst ist ebenfalls ein typisches Symptom der Depression.

Ich bin daraufhin also zu Psychologen gegangen, da ich vor einiger Zeit schlechte Erfahrungen gemacht habe und dachte, dass es vielleicht an ihnen liegen könnte- das half aber nicht.

Was für eine Psychotherapie (Methode) hast Du denn gemacht?

Ich fühle mich auch nicht depressiv.

Du hast aber jede Menge depressive Symptome.

Ich stelle mir wirkliche, kranke, täglich leidende Menschen vor,

Du bist schwer krank, denn Du bist kaum noch in der Lager dein Leben zu bewältigen.

Und jetzt ich?

Warum nicht, jeder Mensch kann krank werden. Und wir können uns unsere Krankheiten nicht aussuchen.

Könnt ihr euch vorstellen, dass dieses Medikament "zu mir passt", wenn ihr das so mitverfolgt?

Es passt zu deiner Symptomatik.

Muss ich mich dafür schämen?

Muss man sich schämen, wenn man sich eine Angina Pectoris= schwere Herzkrankheit eingefangen hat? Psychische Erkrankungen sind genauso gute oder schlechte Erkrankungen wie körperliche.

Was ist, wenn ich diese Tabletten nehme und eigentlich gar nicht depressiv bin?

Nix ist. Die Tabletten helfen nur bei Depression, Angststörung und Schmerzen.

Ist Citalopram eigentlich ein "richtiges" Antidepressiva?

Niemand kann hell sehen, auch dein Arzt nicht. Du musst es ausprobieren, dann weist Du in 4-6 Wochen ob es Dir hilft oder nicht. Wenn es Dir nicht hilft, teilst Du das deinem Arzt mit und bekommst ein anderes AD verschieben. Es ist normal, das man einige AD ausprobieren muss bis man das passende gefunden hat.

Das ganze bedrückt mich sehr.

Ja es ist Mist krank zu sein, aber Du tust ja alles damit es dir wieder besser geht und das ist gut so.

DKiamlanYt-/Nr1


Ich danke dir sehr, für deine Antwort, Löckchen1.

Klingt so, als würdest du dich damit auskennen...?!

Ich weiß, dass Depressionen eine Krankheit sind, die ich nicht zu verantworten habe. Trotzdem will/wollte ich nicht überstürzt AD nehmen. Für mich ist das jetzt ein großer Schritt.

Da mir also anscheinend nichts passieren kann, wenn ich sie nehme und eigentlich keine Depressionen habe, werde ich es nun probieren.

c=os ma86


liebes diamant nr.1

es tut mir sehr leid, das du momentan soviel durchmachst. du hast angst und lebst in ungewissheit...du weißt nicht was grad mit deinem körper geschiet.

mir geht es ähnlich wie dir, auch ich kann nicht verstehen, warum ich eine depression haben soll, gerade weil ich immer soviel lache und versuche mein leben zu genießen. meine beschwerden sind andere, die du hast, aber im groben und ganzen leide ich auch an einer kraftlosigkeit.

auch ich bekomme ein AD, meins heißt cymbalta, leider hat es noch nicht nageschlagen.

zu deiner frage, was ist wenn du nicht depressiv bist und das medi einnimmst.... es passiert nix. das medikament greift nur in dein hirn stoffwechsel ein. in den synapsen, die zur signalübertragung bestimmt sind, ist ein ungleichgewicht geraten, das AD stellt nur dieses gloeichgewicht her, sodas eine optimale übertragung der nervenimpulse wieder hergestelllt wird.

mach dir keine gedanken wegen dem medikament. wenn es nicht wirken sollte, wirst du sicher ein anderes bekommen oder die dosierung wird erst einmal erhöht. ich selbst habe schon 4 oder 5 verschiedene genommen.leider hat noch keins gegriffen. auch das ist normal, man muss für sich das richtige medikament (passender wirkstoff) finden und das kann dauern. aber mit deinem meidkament haben schon sehr viele gute erfahrung gemacht. ich wünsch dir viel glück... das wird wieder @:) @:) :)* :)*

MCatze_xHH_


Hey zusammen,

also ich nehm seit ca 10 Jahren citalophram

anfangs 40mg zwischenzeitlich auch mal 10mg zur zeit 20.

Hab nie Beschwerden gehabt einzige Nebenwirkungen sind bei mir:

Nervtötender Tinnitus/rauschen in den ohren

und

Tablettenrückstände in der Blase und dadurch beschwerden beim Wasserlassen.

erm, und....scheinbar wird das auch mit Sperma irgendwie ausgespühlt weil das schmeckt jetzt als wenn mann in ne Pampelmuse beißt und ne halbe stunde später schwebt mann auf wolken hab ich mir sagen lassen:(

L,öckRc~hen1


und ne halbe stunde später schwebt mann auf wolken hab ich mir sagen lassen:(

Ich verstehe nur Bahnhof. ":/

M{atHze_HHx_


Ich verstehe nur Bahnhof.

Naja, scheinbar reicht die Menge der Rückstände aus, das jemand der das dann Schluckt die am Anfang oft auftretenden Glücksgefühle bekommt.

Gott, das artet aus....bitte gaaaaanz schnell vergessen.

hat jemand erfahrung mit Ohrensausen durch Citalophram?

Das macht mich bald wahnsinnig :°(

cso7smax86


tinitus ist eine der häufigsten nebenwirkung des citaloprams.. wie lange nimmstdu es schon.. versuch den ohrensausen ( ich weiß ist schwer), mal so wenig beachtung wie möglich zu schenken

MLunzlxi


Hallo Löckchen1

ich kann mich nur meinen Vorrednern anschließen.

Wenn du nicht depressiv bist, dann passiert auch nix mit dir, wenn du AD's nimmst.

Wenn man ein AD verschrieben bekommt, dann bekommt man eigentlich eins, das zu einem passt. Und manche wirken nicht und man muss auf ein anderes umsteigen. Das wirst du dann merken.

Am Anfang musst du mit Nebenwirkungen rechnen, wie Magen-Darm-Beschwerden zB. Sind aber nicht der Rede wert und hören nach spätestens 2 Wochen auf. Die Wirkung der Tabletten entfaltet sich dann meist nach 2-4 Wochen.

Wenn das AD bei dir wirkt, dann wirst du wirklich eine Besserung deines Zustandes merken.

Ich finde auch, dass sich deine Beschreibung definitiv nach einer Depression anhört. Die AD's helfen dir dabei, wieder in dein Leben zurück zu kommen und den "normalen" Dingen nachzugehen.

MKunzlxi


Mist

ich wollte nicht an Löckchen schreiben sondern an Diamant-Nr1 ;-D

Sorry :=o

Lyöckxchen1


Hi Munzi,

danke für deine Antwort. *:) Das hast Du alles auch sehr schön beschrieben. :)^

Aber kann es sein, das Du eigendlich Diamant-Nr.1 antworten wolltest? ":/

LJöwckchxen1


Oh, da hat sich wohl was überschnitten. :=o

M+at\zZe_H5H_


@ cosma86

tinitus ist eine der häufigsten nebenwirkung des citaloprams.. wie lange nimmstdu es schon.. versuch den ohrensausen ( ich weiß ist schwer), mal so wenig beachtung wie möglich zu schenken

Hm, das find ich interessant und beruhigend das du das sagst, weil mein Neurologe meinte das könnte nicht von den Tabletten kommen und wäre ein Weiterer psychosomatischer Hinweis darauf das mein Schwindel auch Psychisch is.

Und dann is er auch nicht näher darauf eingegangen:(

Ich nehm die tabletten seit ca 7 jahren denke ich, also verdammt lange....

Hm, frage ist natürlich ob das Ohrensausen weg geht wenn ich die Tabletten absetze?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH