» »

im Halbschlaf "gefangen"

iinst*abxil hat die Diskussion gestartet


hallo, da ich gerade schon wieder so einen komischen albtraum im halbschlaf hatte, wollte ich mal fragen, ob es a) menschen gibt, die genau das gleiche erlebt haben und b) irgendeine biologische erklärung dafuer gibt... aber zunaechst versuche ich mal zu erklaeren, was mir passiert ist (bisher so ca 4, 5 mal)

es passiert eigentlich immer beim mittagsschlaf. nach einer weile oeffnen sich wieder meine augen und ich denke "jetzt will ich aufstehen", anschliessend ueberkommt mich aber wieder ein dumpfes schlaf-gefuehl und ich bin irgendwie zwischen realitaet und traum gefangen. die augen sind (glaube ich) offen, denn ich sehe zB die bettdecke oder den himmel, wenn ich gerade aus dem fenster gesehen habe, aber sehr verschwommen. auch geraeusche nehme ich verschwommen wahr. ich will meinen arm bewegen (und zwar in wirklichkeit), und es fuehlt sich auch so an als wuerde ich ihn bewegen, aber nach ein paar sekunden registriere ich, dass ich noch immer regungslos da liege. dann versuche ich zB meine hand vor die augen zu halten. auch das fuehlt sich so an, als muesste es passieren, aber ich sehe meine hand nicht.

das ganze gehlt gefuehlte 5-10 minuten. hinzu kommen sinnestaeuschungen: zB höre ich eine laute stimme, die mir minutenlang befiehtl: arbeiten! arbeiten! arbeiten! arbeiten! usw. jetzt vorhin war es so, dass ich den blick auf die tuer gerichtet hatte und ploetzlich sah, wie jemand die tuer oeffnet, den kopf hereinsteckt und eine halbe minute ins zimmer schaut, wer es war weiss ich nicht, das bild war wieder verschwomen. ich habe glaube ich meine lippen bewegt um "hilfe" zu rufen, aber ich habe nur meinen atem gehoert und gefuehlt, die stimmbaender und anderen muskeln waren – wie alle anderen – ausser kraft gesetzt. ich kann mich immer an alle gedanken ganz genau erinnern, und ich hatte diese gedanken wirklich.

irgendwann. ... zack, von einer sekunde auf die andere... bin ich wach und denke mir "ja, geschafft, endlich wach!!"

hat jemand das auch schon erlebt? diese extreme hilflosigkeit und ohnmacht ueber den eigenen koerper? wie kann es sein, dass ich muskelbefehle gedanklich ausuebe, mein koerper aber regungslos bleibt? gibt es tricks, den traum wenigstens in etwas schoenes zu verwandeln und die panik loszuwerden oder schneller aufzuwachen?

ich bin gespannt auf eure antworten....

Antworten
t?atuxa


Klingt nach Schlaflähmung...

Auch die Halluzination würde da reinpassen.. ist aber was ganz harmloses :-)

a .fixsh


Das Gefühl kenne ich, ich finde es aber meistens sehr angenehm. Ich habe den Eindruck, seitdem ich weniger dagegen ankämpfe, sind die "Halbträume" oder was auch immer, selten erschreckender Natur. Wenn ich weiß, dass ich aufstehen muss und versuche, mich hochzuzwingen oder krampfhaft wach zu werden, verdüstern sich die Eindrücke meist – oft habe ich das Gefühl, mich an den Bettkanten festzuhalten und abzurutschen oder ich sehe irgendwelche Schatten unter dem Bett vorhuschen/durch die Tür flitzen. Wenn ich mich hingegen einfach treiben lasse, ängstigt mich auch dieses Fallgefühl weniger und orgendwelche Halluzinationen hab ich kaum.

Ist natürlich schlecht, wenn man fix aufstehen muss. Vielleicht den Wecker extra früh stellen, damit Du ein wenig mehr Zeit fürs Wach werden hast?

LAöckchexn1


Googelt mal Schlafparalyse.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH