» »

Serotoninmangel, Übelkeit, Serotoninmangeltest

f~iregfigGhtexr80


Liebe Shana82, in deinem Eingangsbericht hast du geschrieben, dass du Citalophram genommen hast und damit ist es dir gut gegangen. Ich leide selber unter Depressionen und habe schon mehrere AD durch probiert. Mein Doc hat mir gesagt, dass wenn ich mit dem jetzigen AD nicht zufrieden bin, und das bin ich nicht, dann wollte er auch bei mir Citalophram probieren. Deswegen würde mich deine Erfahrung mit diesem Medikament interessieren. Mir ist zwar klar, dass jedes AD bei jedem Menschen anders wirkt aber trotzdem würde mich interessieren, wie du damit klar gekommen bist, welche Nebenwirkungen du damit hattest und ob der Schwindel in der Zeit der Einnahme bzw. nicht so schlimm war.

Bei mir drückt sich die Depression mehr durch körperliche Symptome aus. Auch kann ich mich ohne Medis zu nichts aufraffen. Der Alltag wird zur Qual. Mit dem jetzigen AD "Fluvoxamin" komme ich zwar im Alltag gut zurecht, aber mich nerven die Nebenwirkungen wie Kopfschmerzen, starke Verspannungen und Benommenheit.

Vielen Dank schon mal und dir alles Gute!

Liebe Grüße

f*ire?fieghterz8x0


Liebe Shana82, in deinem Eingangsbericht hast du geschrieben, dass du Citalophram genommen hast und damit ist es dir gut gegangen. Ich leide selber unter Depressionen und habe schon mehrere AD durch probiert. Mein Doc hat mir gesagt, dass wenn ich mit dem jetzigen AD nicht zufrieden bin, und das bin ich nicht, dann wollte er auch bei mir Citalophram probieren. Deswegen würde mich deine Erfahrung mit diesem Medikament interessieren. Mir ist zwar klar, dass jedes AD bei jedem Menschen anders wirkt aber trotzdem würde mich interessieren, wie du damit klar gekommen bist, welche Nebenwirkungen du damit hattest und ob der Schwindel in der Zeit der Einnahme bzw. nicht so schlimm war.

Bei mir drückt sich die Depression mehr durch körperliche Symptome aus. Auch kann ich mich ohne Medis zu nichts aufraffen. Der Alltag wird zur Qual. Mit dem jetzigen AD "Fluvoxamin" komme ich zwar im Alltag gut zurecht, aber mich nerven die Nebenwirkungen wie Kopfschmerzen, starke Verspannungen und Benommenheit.

Vielen Dank schon mal und dir alles Gute!

Liebe Grüße

S`unflDowerx_73


Erstmal finde ich es kritisch, den vermeintlichen Mangel mittels Ausschlussverfahren zu diagnostizieren. Das sollte genauer abgeklärt werden – und nicht nur per Ausschlussverfahren.

Wenn es Dir mit dem Citalopram besser ging: Dann nimm' es weiter!!!

Citalopram beseitigt übrigens keinen Mangel, sondern bewirkt lediglich, dass im synaptischen Spalt ausgeschüttetes Serotonin LÄNGER wirken kann, weil die Wiederaufnahme durch die ausschüttende Nervenzelle gehemmt wird (Citalopram gehört zu den sog. "selektiven Serotonin-Wiederaufnahmehemmern", kurz SSRI).

Interessanterweise wirkt es nicht nur antidepressiv, sondern auch gut bei Angststörungen und mit angst (und Depression) einhergehenden körperlichen Symptomen,

Ich zweifele daher einen echten Serotonin-Mangel mal vorsichtig an... weil Citalopram eben nicht eine Mehrproduktion von Serotonin bewirkt, sondern nur eine längere Wirkungsdauer des vorhandenen Serotonins.

Zum Thema Therapie:

Hmm... das ist schwierig, solange nicht eindeutig eine rein körperliche Ursache ausgeschlossen oder festgestellt wurde – zumindest, so lange DU nicht selber Probleme feststellst und Anliegen hast, bei deren Bewältigung Du Hilfe brauchst.

Sehe daher bspw. eine tiefenpsychologische Behandlung auch kritisch, da beim Graben in der Kindheit gerade bei so unklarer Problemlage oft Probleme künstlich erzeugt werden...

Würde daher mal fachlich abklären lassen, ob Du tatsächlich eine Depression oder Angststörung hast; ggf. Dich auch selber erstmal schlau machen.

Hilfreich ist bspw. folgende Seite: [[www.deprexis.de]]

SjcRhw|arzeas Blxut


@ firefighter80

Ich habe Citalopram genommen, ich hatte Kopfschmerzen und habe irgendwie keinen Druck mehr auf der Blase gehabt. Die Nebenwirkungen verschwanden nach 3 Wochen. Allerdings ging es mir nicht merklich besser. Ich habe dann 6 Monate garkein AD mehr genommen, was ein Fehler war. Nun nehme ich Fluoxetin und bin gut eingestellt.

SZhanxa82


Hallo Firefighter!

Wir haben die selben Probleme, auch bei mir äussert sich das NUR körperlich (weswegen mir auch die Einsicht mit dem Therapheuten fehlt, wenn dann Tiefenpsychologie, weil ich ja selbt nicht wüsste was das sein sollte).

Mir war ja immer ewig schlecht, ich war dauernd müde, die einfachsten Dinge des Alltags waren mir zu anstrengend und das ging durch Citalophram weg. Ganz schleichend, wies auch schleichend kam. Ich hatte keinerlei Nebenwirkungen. Ich habe aber auch zu Anfang einige Tage immer nur eine halbe Tablette genommen, hatte schonmal nen normalen Einstieg und da hat ich gleich Nebenwirkungen, starke Übelkeit, weils halt einfach zu viel für den Anfang war. Mit dem Arzt sprechen!

Ansonsten ging es mir mit Citalophram blendend, so wie früher, vor allem. Ich war wieder fit, mir war nicht mehr übel. Das war schön.

Habe am Donnerstag einen Termin bei meiner Ärztin und werde nochmal nachfragen, ob ichs nochmal nehmen soll.

Swhana{8x2


Hallo Sunflower!

Das war genau mein Bedenken, die Sache mit dem Ausschlussverfahren! Da werd ich am Donnerstag auch nochmal meine Ärtzin fragen.

Aber der Serotoninmangel würde passen. Die Ärztin sagt, wenn der Körper das Serotonin zu schnell abbaut, also dann zu wenig vorhanden ist, kann das Symptome wie Kopfschmerzen und Übelkeit auslösen. Am häufigsten wären Kopfschmerzen, bei mir is es die Übelkeit. Durch die Wiederaufnahmehemmer wurde eben der Spiegel konstant gehalten.

Schön wäre es, wie gesagt, wenn es einen Test für den Serotoningehalt im Körper geben würde.

ZYwa)ck44


Ich habe das Gefühl, die Frage, ob "echter" Serotoninmangel vorliegt oder das Serotonin zu schnell abgebaut wird, führt nicht weiter und ist ein Streit um des Kaisers Bart. Therapieren wird man beides sicher auf gleiche Weise, und wenn man schon die Erfahrung gemacht hat, dass unter SSRI-Anwendung die Symptome verschwinden, sehe ich keinen weiteren Aufklärungsbedarf. Und: Wie sollte denn eine Serotoninbestimmung (die es ja gibt, siehe mein Beitrag auf Seite 1) zwischen beiden Fällen unterscheiden können?

cjo#sma8x6


":/ hallo shana. du schreibst von einer müdigkeit. war auch eine benommenheit vorhanden?

vllt stammt meine jahrelange dauerübelkeit auch zu einem psychosomatischen symptom :-/

f9irelf4ight er80


Ich schließe mich der Meinung von Zwack44 an, wonach es nicht wirklich entscheidend ist ob man einen Serotoninmangel hat oder das Serotonin nur zu schnell "verarbeitet" wird. Das Ergebnis dürfte wohl das gleiche sein - und leider kennen wir alle das ja nur all zu gut.

Ich war jetzt am Montag beim Arzt. Hab ihm erzählt dass ich mit dem Fluvoxamin nicht so wirklich klar komme und er meinte, dass wir dann Citalopram ausprobieren sollten, weil das sein "Lieblingsmedikament" sei - allein schon von der Wirksamkeit her und auch vom Nebenwirkungsprofil. Das allein bedeutet natürlich noch lange nicht, dass es bei mir auch wirkt. Aber versuchen werd ich es auf alle Fälle. Er hat gesagt ich sollte einfach wechseln. Die bisher 100mg Fluvoxamin nicht mehr nehmen und statt dessen 20mg Citalopram. Hab ich auch gemacht und seit zwei Tagen nehme ich nun Citalopram. Ich muss sagen, dass mir besonders heute ziemlich schwindlig ist und ich etwas neben mir stehe. Auch hatte ich heute morgen ziemliche Kopfschmerzen was aber vielleicht mit dem Medikamentenwechsel und auch mit den Verspannungen die ich nach wie vor im Schulter- und Nackenbereich habe zu tun hat. Was mich gewundert hat war, dass die Tabletten vom Citalopram so klein sind. Sie machen von der Masse her vielleicht die Hälfte der Fluvoxamin bzw. Fluoxetin Tablette aus. Aber so lange es wirkt....

Naja, ob es wirkt werden wohl erst die nächsten Tage bzw. Wochen zeigen. Bis dahin haben sich die NW vom Citalopram hoffentlich gebessert bzw. gelegt.

Ich hab meinen Doc auch noch auf das Thema Verspannungen angesprochen weil mich das echt tierisch nervt. Er sagte, dass in meinen Blutwerten der CK-Wert erhöht und somit ausserhalb der Norm ist. Das kann die Ursache der Verspannungen sein bzw. der hohe CK-Wert kann das Ergebnis einer falschen Medikation sein. Alleine deswegen will er das Medikament schon auf Citalopram wechseln. '

Wer von euch hat auch schon mal ein SSRI gegen ein anderes einfach ausgetauscht und ohne das erste Medikament auszuschleichen einfach mit dem neuen angefangen? Welche Erfahrungen hattet ihr dabei bzgl. Nebenwirkungen und Wirkungseintritt?

@ Shana82:

Hast du deine Ärztin heute nochmal auf das Citalopram angesprochen? Wenn ja, hat sie es dir verschrieben?

Gute Besserung!

csosmax86


@ firefighter

Wer von euch hat auch schon mal ein SSRI gegen ein anderes einfach ausgetauscht und ohne das erste Medikament auszuschleichen einfach mit dem neuen angefangen?

bei mir wars auch so. ich hatte erst elontril und habe dann von einen auf den anderen tag cypralex genommen. hatte keine probleme damit. obwohl der wirkstoff nicht identisch ist.

aber wenn das dein arzt sagt, würde ich auch auf ihn hören.es kann durchaus sein, das die benommenheit und schwindel von dem neuen AD kommen, diese sind aber harmlos und sollten nach spätestens zwei wochen verschwunden sein.

halt uns auf dem laufenden.

achso, die pillengröße sagt nichts über die dosierung aus. .......lg

Z2w*a(ckx44


firefighter80, ich habe meine ADs auch immer übergangslos gewechselt.

fYir#efigrhterx80


@ Zwack44

Wie war das bei dir als du die AD einfach von heute auf morgen gewechselt hast? Hattest du damit irgendwelche Probleme bzw. Nebenwirkungen des neuen ADs oder ist das alles reibungslos verlaufen?

Z5wac<k44


Das ging völlig problemlos.

f!irefighUter8x0


Hallo zusammen,

nachdem ich nun heute seit einer Woche Citalopram nehme wollte ich mich mal wieder bei euch melden.

Ich bin von dem Medikament echt total positiv überrascht. Klar geht es nicht von heute auf morgen super gut, aber zumindest hat sich mein Zustand doch jetzt innerhalb einer Woche stark stabilisiert. Man hat an an viel mehr Dingen wieder Spass, die Stimmung ist wesentlich besser und man ist wieder viel belastbarer. Klar ist mal ein Tag dabei der nicht sooo toll ist, aber das ist wohl öfter mal der Fall. Die Verspannungen werden weniger - auch das ist mir sehr wichtig. Diese werden nur wieder intensiver an Tagen wo es einem nicht so gut geht. Mein erster Eindruck ist aber, dass ich mit Citalopram das besten AD gefunden habe, das ich bisher ausprobiert habe.

Zywalckx44


Gratuliere!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH