1

» »

Wie macht sich MS bemerkbar?

08.07.10  09:55

Hallo,

ich hätte mal eine Frage bzgl. MS.

Ich habe diverse Beschwerden und wurde schon auf Rheuma und Fibromyalgie untersucht. Auch meine Schilddrüse wurde untersucht, doch das ist alles soweit unauffällig.

Nun sagte eine Freundin zu mir, ich solle mich doch mal auf MS untersuchen lassen, da meine Beschwerden darauf hindeuten. Anfangs dachte ich, meine Freundin spinnt, somal ich gar nicht wußte, was MS ist. Also habe ich mich informiert und bin geschockt. :-o

Dies sind meine Beschwerden:

- ständige Müdigkeit / Abgeschlagenheit

- häufig Kopfweh

- Muskelkrämpfe in den Beinen, besonders in den Füßen und hinterem Oberschenkelbereich, in den Waden hält es sich in Grenzen

- Muskelkrämpfe in den Unterarmen und in den Händen

- Muskelkrämpfe im Rippenbereich

- Sehstörungen auf einem Auge, zum Teil verschwommenes Sehen

- Schwindel

- Kribbeln in den Armen, Beinen und an Kopf, wie als wenn Ameisen drüberlaufen

- Gehprobleme, meine Beine sind kraftlos, stolpere viel und laufe oft irgendwo vor. Ich kriege schlecht ein Bein vor das andere und muss mich beim Gehen festhalten.

Es wurde breits wg. meinen Kopfschmerzen ein MRT gemacht. Hätte ich MS, hätte man es doch auf dem MRT gesehen, oder nicht?

Könnt ihr mir helfen?

Cdalliwopxe

08.07.10  10:04

Alles kann auch psychisch bedingt sein. Vieles spricht dafür, wenn ansonsten nichts diagnostiziert wurde. Warst Du schon einmal bei einem Psychotherapeuten? Der könnte beim Umgang mit so vielen Symptomen helfen.

Mcayanxa

08.07.10  18:34

Hallo Calliope,

ich würde an deiner Stelle noch mal einen Facharzt aufsuchen und ihm die Beschwerden schildern.

Du hast recht – auf dem MRT hätte man MS-typische Veränderungen sehen müssen. Allerdings würde man bei solchen Beschwerden immer auch ein MRT der Halswirbelsäule sehen wollen.

Es gibt aber auch andere Neuroerkrankungen, die soche Symptome machen und ärztlich abgeklärt gehört das schon.

Falls die einschlägigen Untersuchungen alle ohne Befund sich, kann man dann tatsächlich mal überlegen, ob die Symtome einen pyschischen Hintergrund haben und dementsprechend einen Therapeuten suchen – aber zuerst den Neurologen fragen ;-)

LG, Tatua

tiattxua

08.07.10  18:40

Das könnte eine larvierte Depression sein. Schau mal hier:

[[http://www.dorisregina.de/]]

Die Depression läßt sich übrigens recht gut therapieren.

L=öcvkcheKn1

08.07.10  19:22

Ich finde es schade und zum Teil auch fatal, dass bestimmte Beschwerden und Erkrankungen immer auf die Psyche geschoben werden. :-(

Depressionen habe ich sicherlich nicht. Ich kenne Leute mit Depressionen und kann sagen, dass ich solche Beschwerden nicht habe.

Aber trotzdem werde ich einen Neurologen aufsuchen. Habe schon einen Termin in 3 Wochen.

Wie ist es wenn ich zum Neurologen gehe? Soll ich gleich meinen Verdacht äußern? Ich will ja nun auch nicht als Hypochonder dargestellt werden? Was meint ihr?

lg Callie

CCalli7opxe

08.07.10  19:29

@ Callie,

ich würde nicht mit Diagnosevorschlägen ins Haus fallen, sondern einfach die Symptome nennen.

Falls er dich fragt, ob du dir selber schon einen Reim drauf gemacht hast, würde ich ihm sagen, was dir durch den Kopf geht. So ein Doc ist nicht blöde und von den Patienten veräppelt werden mag er sicher auch nicht.

Ich finde es schade und zum Teil auch fatal, dass bestimmte Beschwerden und Erkrankungen immer auf die Psyche geschoben werden. :-(

Das ist zumindest fatal, wenn eine körperliche Ursache nicht sorgfältig ausgeschlossen wird.

tiatuxa

11.07.10  11:50

Ich kann nur dazu sagen, dass die Symptome so unterschiedlich verlaufen, wie bei sonst keiner anderen Krankheit ...

Man könnte sogar sagen, dass die Krankheit an sich bei jedem Menschen individuell verläuft ...

Der eine verspürt ständig Kribbeln, der Andere hat ständig Kopfschmerzen usw ...

Deine Beschwerden weisen schon auf diverse Symptome der MS hin ...

Ein MRT würde erkennen, wenn etwas nicht stimmt, es sei denn, Du wurdest nicht auf MS getestet und das wurdest du ja auch noch nicht!?

Ich würde ganz genau zum Arzt sagen: Das sind meine Beschwerden und das ist meine Vermutung ... Bevor Du Dich noch ganz verrückt machst, lasse Dich testen!

Bei meinem Bruder war es genauso!

Kein Arzt war in der Lage, diese Diagnose zu stellen! Bis es einer tat und dann wurde mein Bruder NUR auf MS getestet ...

Und das viel leider negativ auf, er hat MS.

Er hatte auch ständig Kopfschmerzen, Kribbeln in Armen und Beinen ...

Es sind immer verschiedene Symptome bei den MS-Patienten, von daher kann Dir HIER niemand sagen, JA, Du hast MS ...

Es könnte auch was ganz anderes sein, aber wer wird dir das hier schon sagen können?

Geh zum Arzt, sag ihm, Du hast folgende Vermutung und dann wird es klargestellt!

Ich wünsche Dir alles Gute! @:)

Sounnyb>unny9x1

12.07.10  09:18

@ Calliope

Wurde schon mal ein Vitamin B12 Mangel ausgeschlossen?

Einen Kalium-, Magnesium- oder B6 Mangel würde ich auch noch in Betracht ziehen.

SKhbeep

12.07.10  10:41

@ Sunnybunny91

Danke für deine Antwort.

Ein MRT würde erkennen, wenn etwas nicht stimmt, es sei denn, Du wurdest nicht auf MS getestet und das wurdest du ja auch noch nicht!?

Nein, ich wurde nicht auf MS getestet. Es wurde ein MRT gemacht wg. meinen Kopfschmerzen.

Das mit deinem Bruder tut mir leid.

Wie wurde er untersucht und was wird genau getestet?

Wie alt war er, als es festgestellt wurde?

Wurde schon mal ein Vitamin B12 Mangel ausgeschlossen?

Einen Kalium-, Magnesium- oder B6 Mangel würde ich auch noch in Betracht ziehen.

Das wird alles anhand einer Blutprobe getestet, oder? ":/


Gestern habe ich erfahren, dass eine Cousine von mir MS hat. :-(

Sie ist Anfang 40 und nicht mal mehr in der Lage ihre Tochter zu erziehen.

Leider habe ich zu dieser Cousine keinen Kontakt, von daher kann ich sie nicht um Rat fragen.

Ist MS erblich bedingt?

Cyallicopxe

12.07.10  11:33

Das wird alles anhand einer Blutprobe getestet, oder?

Ja. Aber das Meiste ist bei den Standartuntersuchungen nicht mit dabei. Da muss man den Arzt schon genau darauf ansprechen bzw. der Arzt muss einen spezifisch darauf untersuchen.

Wurde denn schon mal ein Blutbild veranlasst? wenn ja, was kam dabei raus?

S>hexep

12.07.10  16:42

@ Calliope

ganz als erstes, es tut mir leid, dass du so viele Beschwerden hast und ich wünsche dir baldige Genesung!!! :°_

Deine Beschwerden weisen schon auf diverse Symptome der MS hin ...

ABER !!

Ganz wichtig, glaub ich für dich: Deine Beschwerden sind gewiss mit einigen sogar bis vielen, insbesondere auch vielen anderen neurologischen, Erkrankungen vereinbar!!!

(wenn du die Möglichkeit hast, miss mal deinen Blutdruck täglich 1-2 Mal, dass du dem Doc die Information zum Termin dazu geben kannst ;-) Kann sich auf Augen, Schwindel, usw. auswiken. Und hattest du mal nen Zeckenbiss? Jüngst Impfungen usw. - d.h. es gibt sehr viele Möglichkeiten!!)

und ich kann dir zur Beruhigung sagen, sei froh, wenn du beim Neurologen bist/warst und er nicht sofort auf MS tippt, denn dann wird ggf. mehr neurologisch ausgeschlossenan an möglichen anderen Erkrankungen, als wenn eine MS sich ihm im ersten Gespräch aufdrängt, denn dann werden u.U. (kommt auf die folgenden Ergebnisse an) nur noch ein paar "ähnliche" Krankheiten ausgeschlossen... und ggf. (zu) früh die mögliche Diagnose MS in den Raum gestellt...

Deshalb rate ich, erst mal den Doc ranlassen und sollte nix rauskommen, kann man immer noch nachfragen..., ob MS ausgeschlossen werden kann ;-)

Das Kopf-MRT würde i.d.R. (nicht ausnahmslos) bereits Indizien geben können. Gewiss wäre es auch dann ratsam von der HWS ein MRT zu erstellen, würde der Doc dann ohnehin.., also keine Sorge! Aber: in deinem Fall kein erster Hinweis bislang, wegen vorliegendem unauffälligem MRT, also versuche dich nicht mehr zu beunruhigen, als nötig, sondern gehe davon aus, es wird gefunden, was dir so zu schaffen macht und das rechtzeitig.

Wenn du merkst, das dauert dir alles zu lang und du wirst zu unruhig, das tut dir nicht gut usw., dann stell dich in der Notaufnahme im Krankenhaus (mit Neurologie) vor.

Umso mehr Krankenheiten du im neurologischen in Erwägung ziehst, um so mehr könnte in Betracht kommen, deshalb brauchste einen Neurologen mit wachem Auge.

D.h. viel wichtiger, achte darauf, dass beim Neurologen deine Beschwerden nicht nur ernst genommen werden, er dir gut zuhört und darauf eingeht... sondern auch du dich verstanden fühlst und ihr gemeinsam den Verlauf deine Erkrankung aufdröseln könnt... du mit den Informationen aus der Vergangenheit, er mit den bevorstehenden Untersuchungen. ;-)

Ansonsten kann es durchaus passeieren, dass er dich in die Psycho-Ecke schiebt, oder ... am besten fände ich, wenn dich dein Freund/Mama o.ä. begleitet ;-)

Mit den besten Wünschen!

sternchen

dOiaomant_>star

13.07.10  19:12

Mein Bruder war zu der Zeit 25!

Er erzählte mir, dass er schon im Jugendalter etwas gemerkt habe ... Kann auch sein, dass er sich das im Nachhinein eingeredet hat!

Da er Soldat ist, wurde er im Bundeswehrkrankenhaus getestet ...

MRT, EKG, Lumbalpunktion ( Gehirn-Rückenmarks-Flüssigkeit Entnahme), EEG, Neuroophthalmologie ( Augenheilkunde und beschäftigt sich mit den neurogenen Ursachen von Augenerkrankungen) und zuletzt musste er sich sogar eine IQ-Test unterziehen ...

Es dauerte ewig ...

Aber das Ergebnis sollte ja Eindeutig sein und keine weiteren Vermutungen mehr ...

Jetzt lebt er seit über einem Jahr mit MS und es geht ihm so lala ...

Er kriegt Spritzen, 3 Mal die Woche ...

Diese Spritzen unterbinden die Schübe ... Bzw. wenn ein Schub stattfindet, verhindert die Spritze schlimmere Folgen.

Sprich doch einfach mal mit Deinem Arzt ...

@:)

Svunnwybunn ny9x1

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Apotheke | Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH