» »

Schwindel, Erschöpftheit, Benommenheit

tVa<tuDa


Zu sagen es sei psychisch und ein billiges AD zu verschreiben oder nach der Ursache zu forschen? Das zweite ist aufwändiger und teuerer. ;-)

Hi Haserl,

Du irrst, psychische Krankheiten sind nicht billig, sondern teuer. Und wirksame AD sind teuer und werden immer über viele Monate bis Jahre verschrieben, des öfteren auch ein Leben lang.

Hi Löckchen,

Glaub ich nicht, dass die "Du bist depressiv, hier ist dein Antibiotikum-Methode" teurer ist.

Rechnen wir das Ganze doch mal durch:

Ein Beispiel:

100 Patienten gehen mit unklaren Beschwerden wie Schwindel Koordinationsstörungen und starker Müdigkeit zum Arzt.

Variante 1

Wir behandeln alle auf larvierte Depression, führen ein paar Gespräche mit ihnen und verschreiben 20 mg Citalopram/ tgl.

Kosten: Pro Patient ca. 300 Euro ( 150 Euro für Citalopram – 150 Euro für Behandler)

95 von ihnen haben eine larvierte Depression und oder eine Angststörung. Ein aufklärendes Gespräch und eine medikamentöse Therapie hilft ihnen – zumindest begrenzt.

5 von den 100 haben eine organische Erkrankung – hier hilft das AD nicht.

Bei den 5 verschlechtert sich der Zustand evtl., möglicherweise erleiden sie Folgeschäden, die bei korrekter Diagnose nicht entstanden wären.

Variante 2

Wie machen bei allen 100 eine ausführliche Diagnostik:

Blutbild,Vaskuläre Diagnostik, Endokrinologische Abklärung, neurologische Abklärung, HNO-Abklärung, Bildgebung mit CT und MRT und der Orthopäde schaut auch noch drauf.

Kosten: Vorsichtig geschätzt 2000 Euro pro Patient

Bei 95 unserer Patienten findet sich nichts.Die ausführliche teure Diagnostik hilft ihnen nicht, sie verschlimmert evtl. sogar das Problem, weil sie dem Patienten das Gefühl vermittelt schwer krank zu sein und weil nicht krankheitswertige Nebenbefunde noch mehr Angst auslösen.

Bei 5 Patienten wird eine organische Ursache gefunden und je nach Krankheit kann sie auch beseitigt werden.

Unser Hauptaugenmerk waren ja die Kosten: Gesamtkosten Variante 1 (Antidepressivum): 30 000 € Gesamtkosten Variante 2 (Diagnostik) 200 000 €


Evtl. Kosten von Behandlungsfehlern muß man dazurechnen – sie sind aber schwer kalkulierbar. Man muß allerdings auch bedenken, dass es aus Krankenkassensicht durchaus rechnerisch positiv sein kann, eine schwere Krankheit nicht zu erkennen und nicht zu behandeln.

Rechnerisch/statistisch ist es absolut vorteilhaft alle auf die wahrscheinlichste Ursache zu behandeln, ohne viel diagnostischen Aufwand.

Für die paar Nasen, die tatsächlich eine organische Ursache haben für ihre Beschwerden, ist das eben Pech. :-| :=o

Moralisch ist ein solches Vorgehen unterste Schublade, aber Moral ist in den Aufsichtsräten und Verwaltungsetagen unserer Gesundheitsindustrie eher Mangelware, oder? ]:D

H$asexrl


Super Beitrag von dir, Tatua, sehe ich genauso. :)^

Für die paar Nasen, die tatsächlich eine organische Ursache haben für ihre Beschwerden, ist das eben Pech. :-| :=o

Moralisch ist ein solches Vorgehen unterste Schublade, aber Moral ist in den Aufsichtsräten und Verwaltungsetagen unserer Gesundheitsindustrie eher Mangelware, oder?

Wenn nur ein Patient "dank" dieser Methode zu kurz kommt und mit einer schweren Erkrankung ohne Behandlung bleibt, ist es ein Patient zu viel. Darum sollte jeder Fall individuell angegangen werden und genau abgeklärt werden. :)z

Viele Ärzte schicken die Patienten leichtfertig zum Psychologen (oder spritzen sie eben mit billigen Psychopharmaka nieder) weil viele es schwer übers Herz bringen können zu sagen: "ich weiss nicht was Sie haben." Das hat mir mal eine Ärztin gesagt. ;-)

Was die Therapie von unspezifischen Beschwerden mit Psychopharmaka betrifft kann der Schuss auch sehr leicht nach hinten losgehen. Antidepressiva, Neuroleptika, Benzodiazepine und andere Psychopharmaka haben zahlreiche äusserst unangenehme körperliche Nebenwirkungen so dass der Allgemeinzustand des Patienten sich sogar verschlechtern kann.

L5öck(cxhen1


Hi Tatua,

Variante 1

Wir behandeln alle auf larvierte Depression, führen ein paar Gespräche mit ihnen und verschreiben 20 mg Citalopram/ tgl.

Kosten: Pro Patient ca. 300 Euro ( 150 Euro für Citalopram – 150 Euro für Behandler)

Die Rechnung stimmt so nicht.

20 mg Citalopram 100 Stk kosten 43,- € macht sind auf ein Jahr gerechnet ca 150,-€

150,- für den Psychiater.

Eine Psychotherapiesitzung kostet 94,- €, eine Kurzeittherapie hat 25 Sitzungen sind 1820,- € bei einer langzeittherapie sind das ca. 40 Sitzungen im Jahr 3760,- €.

Das sind zusammen zwischen 2220,- € u. 4060,- €.

Und nun stellen die Patienten fest das ihnen nicht geholfen wurde, und die körperlichen Untersuchungen kommen jetzt noch zusätzlich hinzu.

Da hätte man besser gleich ordentlich diagnostizieren sollen.

t$atxua


Aber Löckchen, wer hat denn gleich von Psychotherapie gesprochen.

Ich meinte die ein zwei Beratungsgespräche beim Überreichen des Rezepts und die sind in meiner Kalkulation gut abgedeckt ;-D

LWöckichemn1


Hi Tatue,

mit 2 Psychiaterterminen ist keinen frisch erkranktem Angstpatienten oder Depressiven geholfen. Sie werden zu Behandlungsbeginn wöchendlich oder 14 tägig gebeten Psychiatertermine warzunehmen und die brauchen sie auch um halbwegs klar zu kommen. Ich weis wovon ich schreibe.

Und eine Angststörung oder Depression nur mit AD behandeln zu wollen, gilt schon fast als Kunstfehler. Psychotherapie ist wirklich erforderlich. Es gibt allerdings Patienten die diese verweigern. Das senkt die Kosten kurzfristig, dafür werden diese Patienten in der Regel nicht wieder gesund und bleiben ihr Leben lang auf Psychopharamka angewiesen.

t.atu[a


Ach Löckchen, du erkennst Ironie nicht mal, wenn sie dir mit dem Holzhammer auf den Kopf haut :°(

Ich beschreibe nicht von meiner Vorstellung von angemessener Behandlung, sondern von den Visionen eines KK-Funktionärs, der seine neuesten Kostendämpfungs- und Gewinnoptimierungsstrategie vorstellt.

Deshalb bekommen soviele Leute kommentarlos ein Rezept für ein AD in die Hand und das war's.

Natürlich sollten Menschen mit diffusen Symptomen erstmal körperlich abgeklärt werden, in einem sinnvollen Maß!

Dann sollten sie, wenn klar ist, dass es keine feststellbare körperliche Ursache gibt, psychotherapeutisch und falls notwendig medikamentös mit Psychopharmaka behandelt werden. Und dazu reichen keine zwei Beratungsgespräche...aber wer erklärt das dem Krankenkassenheini?

r`osa"_lfinxde


":/ was rechnet ihr da? ;-)

also während der kurzzeittherapie kostet eine sitzung bei mir 50 euro und nicht fast 100, löckchen.

rJosa_klindxe


weiß jetzt gerade nicht, wer das von euch geschrieben hatte, aber ich hätte mich so manches mal gefreut, wenn auch nur ein einziger der vielen, bei denen ich war, zugegeben hätte, daß er einfach nicht weiß, was ich habe. ich glaube, den hätte ich :-x

statt dessen kam nur schwachsinn raus. ms, verdacht auf schlaganfall... %:| %-| nichts davon hat sich bewahrheitet. alles nur verlegenheitsdiagnosen. und am lustigsten war es, daß ich mir bei dem verdacht auf schlaganfall selber einen termin beim radiologen holen mußte und geschlagene 3 tage gewartet habe. bis dahin hätte ich schon unter der erde sein können. aber so sind sie eben...hauptsache irgendwas sagen, statt einfach mal die klappe zu halten und zuzugeben, daß sie keine ahnung haben, was es sein könnte.

LRöckc(henx1


Ach Löckchen, du erkennst Ironie nicht mal, wenn sie dir mit dem Holzhammer auf den Kopf haut :°(

:-o AUA :°( :°( :°( :°( :°(

L.öckcdhien1


während der kurzzeittherapie kostet eine sitzung bei mir 50 euro

Ausfallhonorar?

HOasexrl


weiß jetzt gerade nicht, wer das von euch geschrieben hatte, aber ich hätte mich so manches mal gefreut, wenn auch nur ein einziger der vielen, bei denen ich war, zugegeben hätte, daß er einfach nicht weiß, was ich habe. ich glaube, den hätte ich

Das war ich. ;-D Die Ärzte haben halt ihren Stolz und geben nicht gerne zu sich geirrt zu haben oder nicht zu wissen was Sache ist.

Ach Löckchen, du erkennst Ironie nicht mal, wenn sie dir mit dem Holzhammer auf den Kopf haut

Gut gesagt. ;-D ]:D

LCöckcWhenK1


Hi marki,

haben wir dich verscheucht?

riosa_l-inxde


ähm...wer ist bitte wir? :=o

H3asexrl


@ rosa_linde

ähm...wer ist bitte wir?

Das frage ich mich auch. ;-D

tuatuxa


ähm...wer ist bitte wir? :=o

]:D ]:D :=o :-X

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH