» »

Gibt es hier User, die Faszikulationen wieder losbrachten?

MIandrixola


Hallo, ihr Lieben, erstmal Frohe Wehnachten, an alle die Orthomol nehmen, es ist wirklich gut und ein ausgezeichneter Zellschutz. Nur sollten Marcumar Patienten aufpassen, da es Vitamin K enthält, den Gegenspieler von Marcumar. Sprich: Es verdickt das Blut etwas. L.G. *:)

M+ala20x10


Hallo zusammen... *:) *:) *:)

Hoffe Ihr hattet oder habt noch schöne Feiertage :)_

Bei mir wars seeeehhhr kalorienreich... aber lecker!!! :p>

@ Grisu

ich schleife schon mein Leben lang meine Beine hinterher... kann man auch beim gehen hören bei mir... ist wie wenn ich immer Pantoffeln anhätte... :-D

halb so wild... solange Du noch auf den Zehenspitzen und den Fersen stehen und laufen kannst ist alles noch in Butter ... probiers mal aus ;-)

@ Mandriola

ja ich nehme seit paar Jahren in den kalten Jahreszeiten immer mal wieder Orthomol ein... gleich ne ganze Packung – so als Kur... ich gehöre leider zu denen die in der Grippesaison bei jedem kleinsten Schnupfen "hierher" schreien... :)z kriege daher superleicht eine Erkältung... und seit mein Söhnchen in den Kindergarten geht teile ich alle Viren mit ihm ;-D mit Orthomol ist alles besser... juhuuu :)^

Mwoluan^e18


seit gechillt.

ich hatte das am anfang dieses jahres. ich fing an zu googeln (der schlimmste fehler überhaupt) und dann kamen mir krankheiten wie ALS und MS.

Ich hatte übertrieben Angst, ich hab auf jedes zucken geachtet, ob po, bauch, arm, wade fuß überall.

ich war bei allein ärzten.vom urologen bis zum neurologen...kein befund..ich hab alles versucht, magnesium alles einfach alles..nix hat das genutzt...

ich fing an sport zu treiben..schwimmen, joggen usw...mit freunde und freundin was unternehmen ...

hab mich so abgelenkt .. und was ist passiert ?

meine zuckungen sind verschwunden...

das alles ist stressbedingt..

geht raus..seit bitte nicht stundenlang am internet :-)

MRolanex18


achja ich bin übrigens 18 jahre alt

Dbe=busxsy


Hallo Leute! auch ich war ein als angsthase, hatte am ganzen körper faszikulationen, war ständig in diesem "tollen" forum und war davon überzeugt mein letztes stündchen hätte geschlagen.

Ich weiß also wovon ich rede. der start meiner faszikulationen ist mitlerweile über ein halbes jahr her.

Ich habe sie immer noch ab und zu... aber deutlich weniger und mitlerweile stören sie mich auch nicht mehr so groß. ich weiß aber das es ein schreckliches gefühl ist und versuche euch nun ein paar dinge zu vermitteln die euch helfen sollen das ganze etwas objektiver zu sehen:

1. wenn du keine muskelschwäche hast, dann hast du auch kein als! punkt! wenn deine muskeln schneller ermüden und du dich schlaff fühlst ist das KEINE muskelschwäche. wenn du deine hände nicht mehr verschränken kannst oder wenn du es nicht mehr schaffst eine treppe zu gehen, DANN ist es eine muskelschwäche.

2. versuche jetzt JA NICHT das auszuprobieren. wenn du jetzt versucht den ganzen tag treppenzusteigen und gewichte zu stemmen, nur um zu sehen ob du irgendwo eine schwäche findest dann wirst du die faszikulationen am nächsten tag viel schlimmer haben weil du dich überanstrengt hast.

3. extrem viele menschen haben diese faszikulationen. nur die wenigsten schenken ihnen beachtung. wenn du ihnen beachtung schenkst werden sie schlimmer, du bekommst angst wieder werden sie schlimm .... ein teufelskreis

4. tipps die faszikulationen los zu werden:

4.1 gehe nicht mehr ins internet und suche nach als, ms oder ähnlichen dingen. das internet ist ein hund... ihr solltet einfach SOFORT aufhören nach solchen dingen zu suchen. wenn ihr was lesen wollt dann nutzt diese Seite: [[www.nextination.com/aboutbfs/]]

4.2 sucht einen sinn in eurem leben und vor allem etwas das euch beschäftigt. geht zur feuerwehr, geht laufen, geht schwimmen, geht radfahren, mach gartenarbeit lerne ein instrument. mach etwas das dich glücklich macht! im internet nach diagnosen für einen zuckenden fuß zu suchen macht NICHT glücklich.

4.3 denkt einmal drüber nach was ihr alles schönes im leben habt, und wie gut es euch geht! alle 6 sekunden verhungert auf dieser welt ein kind weil es nicht genug zu essen hat. und wir drehen durch wegen eines zuckenden muskels. das ist wirklich jammern auf sehr hohem niveau!

4.4 denkt einfach nicht mehr dran, und wenn ihr merkt das etwas zuckt, oder wenn es ständig zuckt denkt euch: was solls. dann lass ihn hald zucken =) entspann dich, hör schöne musik oder geh einen spaziergang machen.

4.5 die allerbeste strategie meiner meinung nach ist Beschäftigung beschäftigung beschäftigung, wenn ihr morgens aufwacht, bleibt nicht im bett liegen und wartet bis irgendwo was zuckt, sondern steh auf und nimm den tag in angriff. lege engagement in die dinge die du machst und zieh zu, dass du abends müde bist, weil du einen intensiven tag gehabt hast und deswegen gut schläfst.

ich verspreche dir: wenn du meine ratschläge befolgst wirst du eines morgens aufwachen und dir überlegen, wann du das letzte mal das lästige zucken hattest und du wirst feststellen das es ne weile her ist, weil du einfach gar nicht mehr darüber nachgedacht hast!

ich hoffe ich konnte in paar von euch helfen und wünsche euch noch tolle weihnachtstage die ihr hoffentlich mit besseren dingen als mit internetforen zu verbringen wisst!

alles liebe

debussy

IOmmxot


Hallo,

Vielleicht hat jemand einen Rat, einen Tip oder einen Hinweis für mich...

Ich habe jetzt seit ca. 12 Wochen massive Probleme mit Muskelzuckungen (im Grunde am ganzen Körper, vor allem Arme und Beine, aber auch Schulterblätter, Brustmuskeln, Unterlippe usw.) Die Zuckungen kommen und gehen, wie sie wollen (sind aber wohl nachts nicht vorhanden, da ich meist schlafen kann) und manchmal so stark und auch mal über den ganzen Tag anhaltend, dass ich danach erhebliche Schmerzen z.B. im Bein habe, wie bei starkem Muskelkater.

Wenn es nicht zuckt, dann habe ich meist (über Stunden) mit Verkrampfungen des Körpers (Arme, Beine und vor allem im Unterkiefer) zu kämpfen. So wie jetzt auch grade. Die Verkrampfung ist nicht so richtig stark, aber schon sehr deutlich spürbar und verursacht vor allem durch die langen Zeiträume doch massive Beeinträchtigungen. Wenn es zu stark wird, nehme ich ab und zu das Muskelentspannungsmittel "Sirdalud 2 mg".

Wenn ich keine Zuckungen und auch keine Verkrampfungen habe bekomme ich tageweise Probleme mit Schwindel und selten auch mal Übelkeit.

Ich war 7 Wochen am Stück krankgeschrieben. In der Zeit wurden mehrfach Blutuntersuchungen gemacht, ich war beim Neurologen, zu neurologischen Untersuchungen im Krankenhaus usw. Ergebnis: keine körperlich bedingte Ursache feststellbar, ich bin gesund. Habe Selbsttests mit Magnesium, Nikotinpflaster (habe aufgehört mit Rauchen und am gleichen Wochenende gingen die Probleme los !) gemacht, regelmäßig Sport usw. Alles keinerlei Auswirkungen...

Warum erzähle ich das ?? Ganz einfach: körperliche Ursache durch Ärzte ausgeschlossen (Hausärztin hat aufgegeben), bleibt also als Ausweg nur die Psyche. Arbeitsbelastung der letzten Jahre war sehr hoch, seit 3 Jahren nur noch körperlich komplett ermattet, mit Problemen wie Schwindel, Müdigkeit usw. Im letzten halben Jahr habe ich schon ruhiger gemacht in der Arbeit... Kann es sein, dass der Burn Out Effekt auch um Monate zeitverzögert eintritt ? Nächste Woche habe ich einen Termin beim Osteopathen, in der ersten Januarwoche ein Gespräch mit einem Psychotherapeuten der auf Burnout spezialisiert ist. Wenn es dort auch nur den Verdacht auf BO gibt, werde ich mir eine weitere Auszeit nehmen, um eine Kur o.ä. zu machen. Bin jetzt seit 3 Wochen wieder arbeiten, um herauszufinden, ob es einen Zusammenhang zur Arbeit und zum Stress gibt ! War meine Entscheidung, da meine Hausärztin wie gesagt nicht weiter weiß). In der Arbeit bin ich auf Verständnis gestossen, mein Arbeitsumfeld konnte ich teilweise ändern und ein wenig "ent-stressen". Trotzdem werden die Probleme wieder eher größer.

Ich habe auch täglich Schmerzen in den Armen. Jeden Morgen schon beim aufstehen. Bleibt auch über Stunden. Arme, Beine und Körper fühlen sich auch teilweise "tonnenschwer" an, vor allem nach dem Schwimmen... Schweregefühl sollte doch eher auf entspannte Muskeln hindeuten, oder ??

Ich weiß nicht mehr weiter und bekomme langsam Angst. Hat irgendjemand schon mal was von dieser Art Symptome gehört ? Es muss sich bald was zum positiven verändern, das Familienleben leidet auch schon massiv !

Borreliose wurde getestet, Schilddrüse auch o.k., Elektroneurographie und – myograhie waren o.k. Bin kein hypochondrisch veranlagter Mensch, war so gut wie nie krank und hatte bisher mit Ärzten und Krankheiten nichts am Hut...

Osteopath konnte auch nicht helfen. In der ersten Januaarwoche habe ich einen Termin beim Psychotherapeuten, der Experte zum Thema Burn Out ist.

Ich bin es leid.... Wer hat ne Idee ?? Ganz besonders würden mich Stellungnahmen von Leuten interessieren, die das ganze hinter sich gebracht haben, oder Verbesserungen des Zustands herbeigeführt haben. Ich bin inzwischen für ALLES offen...

Tommi

B.ruc8e2x1


Ich habe bereits seit etwas mehr als 2 Jahren Faszikulationen.Bei mir war die Angst vor ALS so groß das ich in die Psychiatrie eingewiesen wurde.Allerdings muss ich dazu sagen, das ich bereits zuvor unter einer starken Hypochondrie litt, die Fazikulationen brachten dann das Fass zum überlaufen.Da die Klinik eine Abteilung für Neurologie hatte,bestand ich darauf dort untersucht zu werden.Dies passierte dann auch und natürlich war alles in Ordnung.Auch dass EMG war unauffällig.Orginalton Neurologe:"Sie haben keine ALS,hundertprozentig".Dies beruhigte mich aber keinesfalls, da ich aufgrund intensiver Nachforschungen im Internet (was auch mein großer Fehler war) wusste das ALS schwierig zu diagnostizieren ist. Noch bei meiner Entlassung war ich fest davon uberzeugt ALS zu haben, was ich dann aber sehr gut verbergen konnte sonst wär ich woll kaum entlassen worden.Inzwischen sind 2 jahre vergangen und die Faszikulationen sind zwar immer noch da , haben aber in der Häufigkeit und Intensität stark nachgelassen.Und inzwischen ist auch mir klar das ich keine ALS habe und alldejenigen dennen ich danit auf die Nerven gegangen bin Recht hatten.Allerdings würde mich schon interessieren woher die Faszikulationen kommen,werde es aber wohl nie erfahren.Denn solange keine weiteren Symtome dazukommen werde ich keinen Neurolgen mehr aufsuchen.

!Faszikulationen sind zwar lästig aber größenteils harmlos.Und auch ich rate DRINGEND davon ab im internet rumzuforschen; vor allem wenn man wie ich hypochondrisch veranlagt ist.Ich wäre an meiner unötigen Angst vor ALS fast zugrundegegange.Last es bei euch bitte nicht soweit kommen!

Mbala2G0x10


@ Bruce

Oh je... das hört sich nicht so toll an Deine Geschichte... das tut mir sehr leid für Dich!!! :°_

Aber wenigstens bist Du jetzt so weit wieder am Boden, um Deine Gesundheit zu akzeptieren und Dich nicht mehr in diesen ganzen ALS-Sch.... reinzusteigern! Glückwunsch! :)^ Wir anderen hier im Forum... müssen noch einiges dazulernen und uns teilweise noch durch diese Angst durchquälen %-|

@ Immot

Deine Beschwerde kenne ich auch alle. Mal sind sie besser – mal schlechter. Ich bin fast davon überzeugt – dass es stressbedingt ist – aber eben nur fast, denn ich bin auch ein wahnsinniger ALS-Schisser! :°( Furchtbar wenn man den eigenen Körper nicht mehr versteht!

Aber Du schreibst ja auch dass die Zuckungen fast zeitgleich angefangen haben, als Du mit dem Rauchen aufgehört hast... Wie lange hast Du denn geraucht? Denn es ist ja so, dass das Nikotin auf die Nerven wirkt – quasi eine Art Nervengift ist... (ich rauche leider auch wieder... zwar nicht mehr die Mengen wie früher... aber immerhin so 1 – 3 Zig. am Tag... fruchtbar... ! Total unnötig ehrlich!)

Vielleicht ist das eine Art Nebenwirkung – weil Dein Körper sich nun vom Nikotin reinigt?! Es dauert ja immerhin Monate bis der Körper endgültig frei ist von dem Sch....

Ansonsten kann ich Dir sagen was ich so einnehme:

- Vitaminkapseln Orthomol (frag mal in der Apotheke... ist aber sehr teuer...)

- Bienenpollen – jeden Morgen einen Teelöffel in den Mund und mit Tee oder Saft zergehen lassen

- Kein Kaffee oder Cola mehr... höchstens mal n schwarzen Tee zum aufwachen... aber danach viel trinken...

- und ich trinke viiiieeel mehr wie früher...

und es geht mir deutlich besser... ob´s von den Mittelchen kommt weiss ich natürlich nicht... ich habe selbst auch einen Gang runtergeschalten und mich auch deutlich von Stress und Ärger distanziert... bin ruhiger geworden und versuche wieder mehr Humor und Freude in mein Leben zu lassen anstatt nur Stress und Hetze und vor allem diese tägliche Unfreundlichkeit auf dieser Welt... furchtbar! Ich habe mich geändert... und versuche einfach mal lächelnd anstatt mit Stirnfalten durchs Leben zu gehen... es dauert bisschen bis man sich dran gewöhnt nicht mehr ständlich ängstlich und gestresst und genervt zu sein... aber es klappt... es ist übungssache der eigenen Gedanken. Und selbst meine körperlichen Beschwerden (die nach wie vor nicht alle weg sind!) versuche ich mit Humor zu nehmen. wenns zuckt – dann zuckts halt... wenn ein Muskel schmerzt dann hau ich drauf und sage "hau ab" :-D einfach alles lockerer nehmen... wenn man sich zu sehr reinsteigert und ständig in sich horcht – ob man jetzt irgendein Symptom gleich spürt oder was eigentlich der Schwindel grad so macht, ist nicht gut. Man fängt an sich reinzusteigern und dann beginnt ein ekliger unangenehmer Kreislauf der eigenen Beschwerden. Einfach das Leben locker nehmen! :)_

Wegen den Zuckungen:

die habe ich auch... mal mehr ... mal weniger... ich erkläre mir das so:

wir alle haben ein zentrales Nervensystem... wenn wir Stress haben – ob psychisch oder körperlich bedingt spielt eigentlich keine Rolle – dann ist das zentrale Nervensystem unter Druck und versucht dem Standzuhalten. Was ja auch meistens und oft über Monate und Jahre gelingt. Nur irgendwann kann das Zentrale Nervensystem auch nicht mehr... es beginnt "zu spinnen". Es versucht sich auf andere Art und Weise zu "entladen". Das passiert dann wenn man kurz ruhe hat (U-Bahn oder Arbeitsplatz oder einfach kurz im Stehen oder abends auf der Couch – egal wie ...) und dann fangen die einzelnen Nerven im Oberarm – Schulter – Bein – Fuss – Hand – Bauch – Po (egal wo...) sich zu entspannen bzw. zu entladen... und diese Zuckungen spüren wir dann so deutlich oder sehen sie sogar (was ich immer so erschreckend finde... wenn es zuckt und ich kann sehen wie mein Oberarm hüpft... gruselig!!! :-o )

Das ist aber im Grunde einfach eine Versuchung vom Zentralen Nervensystem diese Überlastung und ständige Anspannung zu entlasten... Daher auch diese unterschiedliche Intensität der Zuckungen... an manchen Tagen so gut wie keine Zuckung und an manch anderen TAgen zuckt´s wie blöd...

Und es reicht meistens auch nicht sich "mal" an einem TAg auszuschlafen und "mal" zu faulenzen... es müsste uns allen Zuckern gelingen dauerhaft entspannter zu sein. Einfach die Dinge – die erledigt werden müssen mal etwas entspannter zu beginnen und nicht schon von vornerhein so verkrampft und mit einem Stresstempo...

Ich stelle es mir wie einen zentralen Server vor... wenn der so überlastet wird, dass er nur noch arbeitet arbeitet arbeitet und am besten noch mehrere Prozesse gleichzeitig und am besten noch soll noch alles schnell schnell gehen, dann hängt sich dieser auch auf... und dann fallen alle an den SErver angeschlossenen PC´s auch aus oder beginnen zu spinnen. Der eine Computer geht gar nicht mehr (-> Born Out) – der andere Computer hängt sich auf oder "spinnt" in den angewendeten Programmen (-> Zuckungen, Schmerzen etc.)

Damit tröste ich mich immer... und dann schalte ich einen Gang zurück... und schwupps sind die Zuckungen wieder deutlich besser! :)z

I$mmWot


Zunächst einmal danke für die Antwort, Mala2010

Ich habe ca. 30 Jahre (seit meinem 16. Lebensjahr geraucht), ohne Unterbrechung. Im Schnitt wohl so zwischen 15 und 20 am Tag. Jetzt aufgehört mit Hilfe eines NR-Kurses. 2 bis 3 Tage war es schwierig, seitdem denke ich nicht mal mehr ans Rauchen !! Keinerlei Verlangen mehr !! Auch nicht mit Alkohol oder in rauchender Gesellschaft oder oder ... Völlig unerklärlich ! Ob der Körper ( mit meinen beschriebenen Problemen) darauf reagiert ? ich glaube es nicht, kann es aber natürlich nicht komplett ausschließen.

Viele hier berichten von Faszikulationen, die ich als "oberflächlich" beschreiben würde. Bitte nicht falsch verstehen. Ich meine damit, dass ich mehr als diese vereinzelt auftretenden Zuckungen habe. Bei mir geht das über lange Zeiträume und "tiefer in die Muskelgruppen". Damit erkläre ich mir auch meine schmerzenden Gliedmaßen. Mein Hauptproblem sind aber die stundenlangen Verkrampfungen, die mein leben inzwischen massiv beeinträchtigen. UND: Sowohl das Zucken, als auch die Verkrampfungen habe ich jeden Tag! Nach dem Aufwachen ( Gott sei Dank Schlaf ich noch ganz gut) fängt sofort das Zucken an. erst vereinzelt, nach ner halben Stunde dann mehr. Danach fängt das Krampfen an, mit einzelnen Pausen den ganzen Tag lang.dabei verändert sich Krampfen und Zucken machmal sehr schnell (Minuten) räumlich im Körper, oder auch von der Intensität. Es gibt dabei für mich keine Ruhepausen, das ist absolut unangenehm und macht mich irgendwann fertig ! Das Krampfen ist teilweise schmerzhaft. Wie es sich anfühlt ist ganz schwer zu beschreiben. Manchmal kribbelts, wie ein tief eingeschlafener

Arm, der plötzlich wieder durchblutet wird. Dies allerdings über lange, lange Zeiträume.

Ich habe zur Zeit keinen Streß, und auch die letzte Zeit nicht ! Trotzdem bleiben die Probleme konstant. Tja, bin ratlos...

Aber schön, dass Du zumindest ein paar Steuerungsmöglichkeiten gefunden hast. Vielleicht gelingt es Dir ja diese auszubauen und Deine Probleme zu überwinden. das wünsche ich Dir.

Wie Du (oder auch andere hier) schon angemerkt haben, macht es keinen Sinn sich im Internet verrückt zu machen. Ich werde aber weiterhin ab und zu hier hereinschauen, und -das verspreche ich- hier irgendwann genau beschreiben wie und warum meine Beschwerden zurückgegangen sind.

Für alle ein besseres 2011 :)z

S'c.hm2erz-x1


Seht Euch mal bitte meine Geschichte an. Auf meine beiträge klicken. ich habe genau das gleiche und es ist nichts zu finden. Ich kann gar nicht mehr richtig arbeiten. Bin nur noch müde renne von einem Arzt zum anderen. beim Neurologen bin ich "durch". ich tippe immer auf Parkinson, weil das am besten passt. Ich bin morgend steckensteif. Mir tut alles weh. Sollte das alles von der angeblichen Depresseion kommen. Meine Mutter hatte in meinem Alter geanu das selbe. Sie lebt nicht mehr. Bei allen Untersuchungen ist nicht nichs nicht zu finden. Gar nichts. Nicht mal was Auffälliges. Mein Schäden taugt als med. Musterbeispiel sagt der Neurologe. Ich habe zu 1000 % kein Parkinson.

Mein Blut ist auf alles mögliche getestet nichts. Keine Borrelien, kein B12 Mangel. kein Kalzium Mangel, Kalium, Eisen . Erstaunlich was im Blut alles rumschwimmt.

Bin 39 und fühle mich wie ein Opa. Meine ganze linke Seite ist steif, meine Muskeln fühlbar hart mit Knötchen, alles psychich ??? Bin halt verspannt.Ich weiß gar nicht mehr zu welchem Arzt ich noch gehen soll. Manchmal wünsche ich mir fast eine bestimmte Krankheit zu haen , damit ich irgend was nehmen kann.

M=ala2a010


@ Schmerz-1

wo sind denn Deine Beiträge... kann keine entdecken ":/

R[ussQell4


Liebe Mala, hier:

[[www.med1.de/Nutzer/l96lc/Beitraege/]]

Gmrixsu201x0


Moin Moin Leute,

so wie ich sehe wächst unsere ,, Gemeinde ´´ von Leid geplagten ]:D

langsam aber sicher denke ich dass ALS so langsam zu ,, Modekrankheit ´´ wird bzw. geworden ist.

Mir selbst geht es seit ein paar Tagen auch wieder schlechter, Zucken , Zittern und Schwäche überall.

Nun ist es sogar schon so, dass wenn ich gähne mein ganzer Brustkorb zuckt.

Meine Muskulatur nimmt auch immer mehr ab, was sich dadurch kenntlich macht, dass mann die einzelnen Muskelpartieen ( bspw. Arme ) ganz genau erkennen kann. Gewichtsverlust habe ich aber keinen bzw. kaum.

Was aber wohl auch daran liegt, dass ich alle 2 Std. etwas esse.

Ich bin wieder total im Ar.... .

Bei mir ist es gerade so Übel, dass ich schon denke das kann nicht lange mehr so weiter gehen , und bald steht der Sensemann vor der Türe |-o

OXstxi


Hallo liebe Mitzucker!!

Wie schon des öfters beschrieben leide ich nun schon seit 6Monaten an dieser,

ich nenne es mal nicht Krankheit,

sondern"Störung"

Es ist aus heiterem Himmel gekommen und begleitet mich Tag für Tag....

mal weniger schlimm,

mal wieder heftig....

Zucken tut es mittlerweile in jeder Muskelfaser die ich habe...

momentan verstärkt im hinteren Rückenmuskel nebst den Beinen,

ich nenne es Pudding-Beine....

Habe nun außer meinem Laster das Rauchen auf alle Genüße verzichtet....

sei es Kaffee,Alkohol und sonsuges....

Ich habe mich nun allmählich arrangiert mit dem Plagegeist....

ich nenne ihn mein "Freund der Zucker" bist du wieder da und willst mich ärgern....

Aber bitte nicht mit mir,ich werde dir jetzt entgegenkommen und werde dir ein Schnippchen schlagen....

Ich werde jetzt mal wieder ein Glas Rotwein oder 1-2 Hefeweizen trinken....

Genauso werde ich wieder meinen geliebten Kaffee trinken....

Meinen sechsmonatigen Magnesiumkonsum Vitamin-B-Komplex und

Schüsslersalze und etcetera,hast du nicht zur Kenntnis genommen,

also werde ich dich mit Lebensgenüsse überschütten mein Freund....

User Russell hat recht,

mit der Suche nach Ursache und Ängsten ist dir mein "Freund des Zuckens" nicht beizukommen....

In diesem Sinne

Gruß

Ossi

IUmmoxt


Hi Ostia,

Puddingbeine trifft es ganz gut ! Hast Du auch dazu/alternativ dieses Verkrampfen der Muskeln, des Körpers, so wie ich ?

Tommi

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH