» »

Kontrastmittel beim Mrt wichtig?

T9e)rrixc hat die Diskussion gestartet


Hallo!

Bei mir wurde heute MRT beim Kopf (Gehirnuntersuchung) ohne Kontrastmittel angewendet. Noch hat der Hausarzt die Bilder nicht begutachtet. Auch ich habe die Bilder, auf meinem Computer, und es sieht eigentlich ganz gut aus, aber ich bin mir nicht so sicher bei den ganzen Symptomen die ich seit Wochen so habe... Im august wurde bei mir schonmal wegen Schlaganfall (wegen Herzfehler) MRT beim Kopf gemacht, in einem anderen Krankenhaus, und, da haben die Kontrastmittel verwendet. :-/ Ich bin eigentlich tauglich dafür... Keine Ahnung warum es mir heute in einer anderen Klinik nicht gegeben wurde... Macht es einen großen Unterschied ob man sich mit oder ohne Kontrastmittel untersuchen lässt? Sollte man MRT lieber immer (beim Gehirn zumindest) mit Kontrastmittel machen lassen? Ich könnt da eine Durchblutungsstörung im Gehirn haben und kein Mensch wüsste das nur weil dieses Mittel nicht verwendet wurde....

Antworten
L)ilsa


Ob Kontrastmittel verwendet wird oder nicht, hängt mW davon ab, was sichtbar gemacht werden soll. Eine Kontrastmittelgabe stellt immer ein gewisses Risiko von Unverträglichkeiten dar, sodass es wohl nur dann verwendet wird, wenn man sich davon verwertbare Ergebnisse erhofft. Das war dann bei dir anscheinend nicht der Fall. Eine konkrete Auskunft zu deinem konkreten Fall kann dir der Radiologe oder auch der Neurologe geben.

LNixla


Um eine Durchblutungsstörung zu diagnostizieren, wurde mir mal eine Angiographie nahegelegt – das ist eine ganz andere Untersuchung, hat mit Kontrastmittel nichts zu tun.

DUaruvmxa


Also bei mir haben die beim MRT (auch Kopf, wegen Migräne) auf das Kontrastmittel bestanden, obwohl ich damals gefragt hab, ob es auch ohne möglich sei.

Tberrxic


Ob Kontrastmittel verwendet wird oder nicht, hängt mW davon ab, was sichtbar gemacht werden soll. Eine Kontrastmittelgabe stellt immer ein gewisses Risiko von Unverträglichkeiten dar, sodass es wohl nur dann verwendet wird, wenn man sich davon verwertbare Ergebnisse erhofft. Das war dann bei dir anscheinend nicht der Fall. Eine konkrete Auskunft zu deinem konkreten Fall kann dir der Radiologe oder auch der Neurologe geben.

Wie gesagt, ich bin dafür voll geeignet und im Krankenhaus im August wurde es mir deshalb einfach verabreicht. Ich habe da keine Unverträglichkeiten. Und der Hausarzt soll es bewerten.

Um eine Durchblutungsstörung zu diagnostizieren, wurde mir mal eine Angiographie nahegelegt – das ist eine ganz andere Untersuchung, hat mit Kontrastmittel nichts zu tun.

Ist die Angiographie das gleiche wie MRT? Wenn nein, warum schreibst du das dann hier rein? Ich fragte übers Kontrastmittel bei MRT...

Also bei mir haben die beim MRT (auch Kopf, wegen Migräne) auf das Kontrastmittel bestanden, obwohl ich damals gefragt hab, ob es auch ohne möglich sei.

Och scheisse! Warum haben die mir das nicht gegeben? -.- Ich wurde nicht mal danach gefragt.... Wurdest du auf Durchblutungsstörungen untersucht? Wahrscheinlich... Was war das Ergebnis?

D9ar#u,ma


Och scheisse! Warum haben die mir das nicht gegeben? -.- Ich wurde nicht mal danach gefragt.... Wurdest du auf Durchblutungsstörungen untersucht? Wahrscheinlich... Was war das Ergebnis?

Weiß ich auch nicht, merkwürdig.

Ist schon ein paar Jahre her, aber damals war bei mir alles in Ordnung. ;-)

T;errixc


Weiß ich auch nicht, merkwürdig.

Richtig scheisse ist das! -.-

Habe gerade folgendes gelesen:

NEIN gibt man nicht.. Kontrastmittel wird nur gegeben wenn es sich um Gefäße, Tumoren, Durchblutung oder ähnlichen Prozesen hándelt oder wenn diese ausgeschlossen werden müssen...

Kontrastmittel wird beim Kopf fast immer gegeben weil die Hirnstruktur schwer von krankhaften Prozessen zu unterschieden ist ohne KM..

Na toll. Die aktuellen Bilder sind für die Mülltonne... Jetzt muss ich diese Höllensymptome einer Durchblutungsstörung in der Zentrale des menschlichen Körpers (körperliche, geistige und seelische Beschwerden) noch länger im Alltag aushalten... Ein nächstes MRT mit Kontrastmittel, welches ich planen werde... das dauert ja immer Wochen bis die Zeit haben. :°(

DjaruDma


Sicher das die dich nicht schneller dazwischen schieben wenn du ihnen eklärst, dass es ja quasi 'ihre Schuld' ist, wenn sie das KM weglassen?

LRila


Bei mir werden immer erst ein paar Aufnahmen ohne und dann noch welche mit Kontrastmittel gemacht. Wenn die ohne völlig sinnfrei wären, würde man sie sich sicher sparen – so eine Untersuchung ist teuer genug.

Deswegen könnte ich mir vorstellen, dass bei dir einfach kein Kontrastmittel nötig war. Wenn dein Hausarzt nichts mit dem Befundbericht anfangen kann, wird er sich schon mit dem Radiologen in Verbindung setzen.

Tzerrixc


Sicher das die dich nicht schneller dazwischen schieben wenn du ihnen eklärst, dass es ja quasi 'ihre Schuld' ist, wenn sie das KM weglassen?

Ich glaube nicht, dass die das verstehen würden. :-(

Wenn die ohne völlig sinnfrei wären, würde man sie sich sicher sparen – so eine Untersuchung ist teuer genug.

Deswegen könnte ich mir vorstellen, dass bei dir einfach kein Kontrastmittel nötig war.

Die wussten ja nicht mal was sie im Gehirn untersuchen sollten. Einfach nur "MRT des Schädels".. ja toll...

Wenn dein Hausarzt nichts mit dem Befundbericht anfangen kann, wird er sich schon mit dem Radiologen in Verbindung setzen.

Der wird diese Bilder und keinen Bericht bekommen. Außerdem weiß der ja noch nicht dass ich ohne KM untersucht wurde. Die Ergebnisse sind somit unecht..... -.- Das Schlimme ist nun dass ich so lange warten muss bis zum nächsten MRT. %-|

c9hi


wenn ein hypochonder was an arztberichten auszusetzen haben will, wird er was finden, um

Die Ergebnisse sind somit unecht..... -.-

sagen zu können.

Mal so nebenbei... es könnte sein, dass man sich was bei der Untersuchung gedacht hat – vllt besser direkt dort anrufen, statt in einem Forum zu fragen oder sich krank zu googeln.

Lg,

nsaswchkatxze1


Die Ergebnisse sind damit nicht unecht. Manche machen es üblicherweise so, dass zuerst ein MRT ohne Kontrastmittel gemacht wird, und bei Auffälligkeiten (ja die können auch ohne Kontrastmittel gesehen werden) ein zweites mit Kontrastmittel um eine genaue Aussage über die Auffälligkeiten zu treffen.

Mit Kontrastmittel kann man das zwar gleich besser sehen, aber manche wenden es eben nur bei einer konkreten Fragestellung an.

Also keine Panik, das wird schon :)z

Tberrxic


es könnte sein, dass man sich was bei der Untersuchung gedacht hat

Könnte, muss es aber nicht. Im August wurde mir ein Kontrastmittel gegeben...

Ich bin kein Hypochonder. Und med1 ist dazu da um nach Rat zu fragen... Ich bin halt völlig besorgt. :-(

T_errxic


Die Ergebnisse sind damit nicht unecht. Manche machen es üblicherweise so, dass zuerst ein MRT ohne Kontrastmittel gemacht wird, und bei Auffälligkeiten (ja die können auch ohne Kontrastmittel gesehen werden) ein zweites mit Kontrastmittel um eine genaue Aussage über die Auffälligkeiten zu treffen.

Mit Kontrastmittel kann man das zwar gleich besser sehen, aber manche wenden es eben nur bei einer konkreten Fragestellung an.

Also keine Panik, das wird schon :)z

Bei mir ist es halt was konkretes mit der Durchblutung, bei der man ein KM anwendet. Der Hausarzt wird bei diesen Bildern denken, dass alles in O ist, aber ich will ein neues MRT. Ich habe genau die passenden Symptome für eine Hirndurchblutungsstörung und hatte vor 1 1/2 Moanten einen Schlaganfall der stationär behandelt wurde, doch seit Ende August geht es mir richtig schlecht ... Und ich habe keine Panik sondern bin frustriert.

S%arWaDh Taxm


@ Terric

Du kannst deinem Hausarzt sagen,dass du ein zweites MRT mit Kontrastmittel haben willst.Mein Hausarzt würde dass bei mir machen,wenn ich dass wünsche.

Ich drücke dir die Daumen,dass deine Hausarzt auch ein so netter Hausarzt ist wie meiner. :)*

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH