» »

Zuckungen, Zittern, Kopfschmerzen, rote brennende Augen

rhenex83 hat die Diskussion gestartet


Hallo zusammen,

Wie bereits im Titel erwähnt habe, habe ich derzeit folgende Symtome:

Seid mehreren Wochen ein Ganzkörperzittern, schwach, das sich anfühlt als würde ich auf einer Gefriertruhe stehen.

Anfangs war es noch schwächer. Mittlerweile fällt es mir mehr auf, da ich wenn ich meine Hand versuche ruhig zu halten, meist mein Ringfinger leicht nach links und rechts wackelt.

Seid 2 Wochen Kopfschmerzen, zwar nicht durchgängig aber beinahe jeden Tag. Meistens ist es eher ein Druck. Nicht immer überall, sondern oft links oben auf dem Kopf. Aber auch mal weiter hinten dann wieder auf der anderen Seite....

Seid ca einer Woche Zuckungen, ich würde sagen ca an 4 verschiedenen Stellen in der Std. Mal nur 2-3 mal, manchmal auch mehrere Minuten lang.

Dazu kommt das ich mehr oder minder im Takt zu meinem Herzen wanke. Ich weis grade nicht wie ich das besser beschreiben soll. Bsp: wenn ich auf der Seite liege und mich ruhig verhalte macht mein Körper gefühlt das gleiche wie das Wasserglas bei Jurassic Park als der T-Rex kam.

Dazu kommen noch gerötete Augen. Für diese habe ich schon künstliche Tränenflüssigkeit bekommen, was das brennen etwas lindert.

Müdigkeit und Abgeschlagenheit, Antriebslosigkeit und ab und an fehlender Hunger bestehen ebenso.

Zugegeben sind das nur die Symtome der letzten Wochen. Alles andere ist irgendwie abgeklungen, besser gesagt wurde hierdurch abgelöst.

So hatte ich z.B. vor einigen Monaten Hoden/Leistenschmerzen, dann Schmerzen in Gelenken, sowie im Rückrad. Dieses War steif und kribbelte. Am Ende dieser Symtome gab es vermehrt eingeschlafene Gliedmaßen, sowie ab und an leichten Schwindel.

Bisherige Ärztliche Behandlung:

SD überprüft: ok

Geschlechtskrankheiten: negativ

4 verschiedene Antibiotische Salben für die Augen, dann Diagnose: Trockene Augen

2 EKGs mit der Feststellung das mein Herz langsam schlägt, das aber normal ist.

1 großes Blutbild: Nichts auffälliges ausser TSH (SD wert) erhöht. Aber das wurde danach nie wieder zu hoch gemessen.

1 Urologische Diagnose auf Clamydien "Reiter Trias" die nach 2 negativen Tests von meinem Arzt als Schwachsinn des Urologen abgetan wurde. (Behandlung 14 Tage Doxyclicyn , was 1 Wochen her ist)

1 Weiteres Blutbild während der Behandlung mit Doxyclicyn wo Antistreptokokken-DNase B erhöht festgestellt wurden. 258 <200U/ml was auch immer das bedeutet. (soll was mit Halsschmerzen sein)

1 EEG bei einem Neurologen bei dem alles ok war. Sowie das Gutachten das ich keine Somatisierung habe, bzw nichts dafür spricht. Die Empfehlung war ein MRT Termin 19.10.

Und zu guter Letzt noch ein großes Blutbild und ein paar AK Tests. Welche das sind weis ich nicht.

Ergebnisse kommen noch am Montag frühestens.

Kennt das jemand? Ich mache mir echt Sorgen.

PS: Die lange Geschichte habe ich hier vor einigen Tagen schon einmal geschrieben, aber wenig Gewichtung auf das gelegt was ich tatsächlich noch habe....

Antworten
Ltöckcxhen1


Tja Rene,

mach mal diesen Test: [[http://www.therapie.de/psyche/info/test/depression/]]

reene8x3


habe den test mehrfach gemacht grade. abgesehen davon das rote brennende augen laut des neurologen nicht psychisch sein sollten/könnten muss ich zugeben das dieser test bei mir zwischen leicht depressiv und depressiv schwankt. selbst wenn ich diesen test versuche positiv abzugehen dann komme ich auf 38-43 pts. meine freundin auf grade mal 20. vielleicht ist da echt was dranne. aber leute die über lange zeit symtome haben, bzw krank sind werden mit sicherheit auch nicht grade nen niedrigen wert haben.

LZöcmkchexn1


Lieber Rene

Du hast beim Neurologen eine Somatisierungsstörug ausschließen lassen.

Der Test klopft aber depressive Symptomatik ab. Ich habe ihn eingestellt, weil ich vermutet habe, das Du depressiv sein könntest.

Rene wenn Du wirklich willst das es dir besser geht, solltest Du unvoreingenommen diese Symptomatik bei einem dafür ausgebildeten Facharzt abklären lassen. Der Facharzt mit Kompetenz auf diesem Gebiet ist nicht der Neurologe, sondern der Facharzt für seelische Leiden =Psychiater.

Und wenn Du einen Psychiater aufsuchst, setze kein Pockerface auf. Es hat wenig Sinn einen Arzt um Hilfe zu bitten und ihm gleichzeitig zu vermitteln, mir geht es gut, alles ist bestens. Sprich über deine Symptome und Schwierigkeiten mit ihm. Du kannst auch einen ungeschönten DepriTest machen und ausdrucken und dem Arzt zeigen.

Adressen von Fachärzten für Psychiatrie findest Du im Telfonbuch unter Ärzte.

Was hälst Du von meinem Vorschlag?

L"öAckczhen1


Hier eine Liste mit DepriSymptomen. Jeder Depressive hat allerdings nur eine Auswahl dieser Symptome, niemals alle.

Rote Augen sind übrigens klassisch für eine Depression.

[[http://www.angst-und-depri.info/deprisympt.html]]

r.eLne853


Ich hatte mich grade mit dem Gedanken angefreundet einfach nur einen an der Waffel zu haben, da kam ein Anruf von unserem SAN-Bereich. Ich möge doch bitte zu einem Gespräch kommen.

Das tat ich dann eben auch.

Diagnose: Große Zyste im Kopf. In der Adernhaut die sich um das Gehirn zieht. Dies sei wohl die Erklärung für das Ganze durcheinander der letzten Monate. Zucken, Zittern, rote Augen, Kopfschmerzen.....

Nächste Woche habe ich einen Termin in der Neurochirogie. Obwohl der Arzt mir versicherte das soetwas harmlos sei, schrieb er "Eilt" auf dem Terminzettel für den Empfang...

Ich habe eine verdammte Angst. Angst davor das es etwas anderes als "harmlos" ist. Immerhin verursacht das Ding schon Symtome, immerhin ist es "groß"

Und so oder so, die Aussicht das die mir meinem Kopf aufsägen und da drinne rumschneiden treibt mir Tränen in die Augen....

LTöckc9henx1


He Rene,

ich vermute, das die Zyste durch ihre Größe Symptome verursacht und das das der Grund für "Eilt" ist. Nicht aber eine vermutet Bösartigkeit der Zyste.

He Rene, wenn du deine Symptome durch eine OP los wirst, ist das doch super.

r~enxe83


ich hoffe es. der arzt meinte er schreibt eilt drauf damit ich nicht noch 4-6 wochen wartrn muss. und das ich mir keine sorgen machen soll, ich werde meine enkel schon noch erleben. :-) naja mit 27 klingt das schon recht positiv.

L=ö|ckc[henx1


der arzt meinte er schreibt eilt drauf damit ich nicht noch 4-6 wochen wartrn muss.

Ja und in der zeit würde die Zyste weiter wachsen und auf Hirnstrukturen drücken welche dadurch auch dauerhaft Schaden nehmen können. Das "eilt" ist bei normalen Wartezeiten von 4-6 Wochen schon angemessen. Du hast einen guten Arzt. :)^

:-) naja mit 27 klingt das schon recht positiv.

Jepp, das ist es.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH