» »

Was macht Ihr gegen Eure Migräne?

Rdaplxady


Uh, 10-15 sind aber schon extrem viel und wenn dann auch noch Paracetamol dazukommt. Ich hatte meinen Medikamentenkopfschmerz damals von Paracetamol bekommen.

Hm, klar, meistens weiß man das am selbst am besten welchen Schmerz man hat.

Ich habe oft auch Spannungskopfschmerzen, der fast identisch zu Migräne ist.

d&eadBlyr_shilence


So.. Komme gerade vom Hausarzt und bin irgendwie stinksauer.

Sie weiss alles besser, lässt mich null ausreden und "empfiehlt" mir Dinge, wo ich mir nur an den Kopf tippen möchte.

Jedenfalls muss ich morgen rumtelefonieren, da ich – laut ihr – zu einem Facharzt für Anästhesiologie gehen soll. Und bis ich bei einem solchen einen Termin habe, verschreibt sie mir keine weiteren Medikamente für Migräne. Und wenn ich einen bekomme, "versorgt" sie mich so lang weiterhin damit, bis bei ihr auf dem Tisch ein Arztbrief liegt. Aha.

Hab ja so viel Freizeit, dass ich überall rumtelefonieren und zu etlichen Ärzten rumfahren kann. Auch schön. Wusst ich noch gar nicht.

Szunflo@wer_7x3


Ich vertrage Triptane leider gar nicht, so dass die Möglichkeit wegfällt.

Z.T. kann ich Anfälle abfedern, wenn ich frühzeitig Schmerzmittel nehme und ggf. was gegen Übelkeit dazu. Viel trinke. Aber meisten kann ich Anfälle nicht verhindern, wenn sie sich anbahnen. Da hilft nur ab nach Hause, hinlegen, Coolpack. Bloß nichts mehr essen und bloß keine intensiven Gerüche und Helligkeit.

Habe immer Paracetamol genommen; gestern allerdings mal Voltaren – was deutlich besser half. Muss ich mal wiederholt austesten.

Hatte mit Pille ca. 10 Anfälle im Jahr; praktisch immer in der Einnahmepause. Konnte da gut gegensteuern (sehr regelmäßiger Schlaf, Flüssigkeitszufuhr). Seitdem ich die Pille nicht mehr nehme, sind die Anfälle deutlich unkontrollierter und -barer geworden und es spielen deutlich mehr Einflüsse eine Rolle (Wetter!). Finde es ziemlich frustrierend, zumal ich mit Attacke dann einfach auch nicht mehr arbeiten kann.

R}aplJady


@ deadly_silence,

warum sträubst du dich so gegen eine weitere Untersuchung?

Die Gesundheit solte einem doch genug Zeit wert sein, oder nicht?

Dass du allerdings keine Medikamente mehr bekommst ist halt blöd.

dSeadly"_s`ilenxce


warum sträubst du dich so gegen eine weitere Untersuchung?

Ich sträube mich nicht gegen weitere Untersuchungen, im Gegenteil.. Und ich wäre auch sehr froh, wenn es irgendwie klappen würde, was gegen die Migräne zu tun, und nicht nur gegen die Anfälle selbst. Doch leider hab ich bisher in der Hinsicht überhaupt keine guten Erfahrungen gemacht. Keiner meiner bisherigen Neurologen hat sich wirklich dafür interessiert.. 2 Minuten unterhalten, dann wussten sie natürlich gleich ALLES. Irgendwas verschrieben und danach war ich sowieso uninteressant. Geholfen hats nicht.

Ich hoffe, dass das mit ner Schmerztherapie anders wird.

Übrigens hat meine Hausärztin gemeint, ich soll die Pille absetzen, damit ich das Medikament zur Vorbeugung von Migräne nehmen kann (Topiramat), da es die Pillenwirkung verringern kann. Nein danke, kein Bedarf. Ein Kind brauch ich nicht, Kondome allein sind mir zu unsicher und irgendwas einpflanzen lassen lass ich mir sicher auch nicht. :(v

R$aplaxdy


Ja mit Neurologen habe ich auch schlechte Erfahrungen. Aber du sollst doch jetzt zu gar keinem gehen, oder? ":/

Ich sträube mich nicht gegen weitere Untersuchungen, im Gegenteil..

Aber das hört sich für mich so an, als wäre dir jeder Aufwand zu viel:

Hab ja so viel Freizeit, dass ich überall rumtelefonieren und zu etlichen Ärzten rumfahren kann. Auch schön. Wusst ich noch gar nicht.

Ja mit dem Thema Pille beschäftige ich mich auch gerade. ..

d:eadl|yw_Msilenxce


Es ist nunmal Tatsache, dass ich kaum Zeit habe.. Meistens nur abends, und da erreicht man kaum noch jemanden. Bzw. gar keinen mehr. Aber wird jetzt wohl irgendwie gehen MÜSSEN. Denn sonst siehts für mich schlecht aus..

Telefonieren geht ja noch, aber wenn ich dann mal eben 30-40-50-60 Minuten mit dem Auto zu nem Arzt fahren muss, sieht das dann schon bedeutend anders aus.. Und ich wohne nunmal auf dem Dorf, wo nichts in unmittelbarer Nähe ist.

Am Anfang hiess es: Neurologe. Dafür habe ich ja auch mal wieder nen Überweisungsschein bekommen. Aber da ich bisher keine guten Erfahrungen und wirkliche Hilfe bekommen habe, meinte sie dann: Schmerztherapie.

Nun gut.. Werde da morgen mal anrufen und nachfragen, ob so ne Schmerztherapie Kassenleistung ist, was die alles brauchen, usw..

S5unf{lowBer_x73


Schmerztherapie ist Kassenleistung; allerdings sollte man halt bei einem guten Anästhesisten landen, der sich in Schmerztherapie entsprechend weitergebildet hat. Das kann schon mal ein Problem werden! ;-)

d_eadl*y_Ss&ilexnce


Ich würde morgen in der Frankenwaldklinik anrufen, da gibts ne Abteilung, die sich auf Migräe spezialisiert hat, und dementsprechend auch nen Schmerztherapeuten dort hat.

Ansonsten hab ich noch eine weitere Telefon-Nr. bekommen von nem Anästhesisten, der ebenfalls Schmerztherapie anbietet.

Morgen wird sich zeigen, wies weitergeht..

PS: Was macht ein Anästhesist so bei der Schmerztherapie? Was wird da auf mich zukommen?

Rtaplaxdy


Telefonieren geht ja noch, aber wenn ich dann mal eben 30-40-50-60 Minuten mit dem Auto zu nem Arzt fahren muss, sieht das dann schon bedeutend anders aus.. Und ich wohne nunmal auf dem Dorf, wo nichts in unmittelbarer Nähe ist

Glaub mir, ich kenn das nur zu gut. Ich wohne auch auf´m Dorf und muss eine Stunde zum Arzt fahren.

PS: Was macht ein Anästhesist so bei der Schmerztherapie? Was wird da auf mich zukommen?

Also bei mir wurde da nicht recht viel gemacht. Ich bekam einmal ne Infusion, die nix gebracht hat. Ansonsten hat sie mich damals auf Petadolex gebracht, was es ja jetzt nicht mehr zu geben scheint. Das was. Irgendwann bin ich dann da auch nicht mehr hingegangen. War nur Spritverschwendung.

dIeadly_s{ilencxe


Oh, echt aufbauend.. ;-)

Roaplaxdy


Naja ich schreib nru wie´s bei mir war. Ich denke mal, das ist nicht die Normalität ;-) !

Jri-nny


Übrigens hat meine Hausärztin gemeint, ich soll die Pille absetzen

:)^ :)z :)=

Tönt nach einer guten Ärztin ;-D

Mit Migräne ist die Pille kontraindiziert, da sich das Schlaganfallrisiko nochmal immens vergrössert. Und zudem kann die Pille als Nebenwirkung ebenfalls für Migräneanfälle verantwortlich sein...

Um den Tipp Deiner Hausärztin wäre ich froh gewesen... so habe ich mich jahrelang "umsonst" mit Migräne gequält, bis ich die Pille (wegen dieser und anderer Nebenwirkungen) auf Rat eines (guten) FA endlich abgesetzt habe. Seither bin ich meine Migräne fast komplett los, und verhüten kann man auch ohne Hormone sicher... ;-)

d_eadly_4silexnce


Ich möchte aber die Pille nehmen, da mir Kondome allein – wie gesagt – zu unsicher sind und ich mir auch nix einpflanzen lassen möchte. Geschweigedenn meinen Körper permanent beobachten will..

Ausserdem hatte ich auch in der pillenlosen Zeit Migräne.. (4-5 Jahre), und vor der ersten Pilleneinnahme ebenfalls schon..

dyeadNly_silexnce


So, gerade von der Arbeit heim gekommen und gleich ans Telefon gehängt.. Hab zwei davon erreicht (und das an einem Mittwoch Nachmittag.. ]:D ). Bei der Frankenwaldklinik gibts erst wieder im neuen Jahr Termine, ich kann mich aber auf die Warteliste schreiben lassen (nachdem ich mit der Krankenkasse abgeklärt hab, ob es eine Kassenleistung ist, oder nicht.. :-| ) und bei der zweiten Praxis hab ich jetzt für den 23.11. nen Termin bekommen (ging ja doch recht fix).. Jetzt brauch ich nur noch nen Überweisungsschein vom Hausarzt und die ganzen bisherigen Befunde. Und dann mal sehen, ob und was es bringen wird..

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH