» »

Nervlich oder psychisch?

Jxanin*e44x82 hat die Diskussion gestartet


Hallo Zusammen.

Habe jetzt seit einer Woche wieder diese Symptome. Benommenheit,Müdigkeit,Ohnmachtsgefühle,Schwindel auch. Habe diese Beschwerden seit Mai diesen Jahren nach einer langen Erkältungskrankheit. Mein Ohr ist taub,wenn ich den Kopf drehe und schlucke. Ganz komisch.

Dann kommt es mir so vor,als müsste ich mich extrem konzentrieren auf was um es richtig ordentlich zu sehen. Fahre Auto,aber das sicher,also keine Einschränkungen.

Dann kommt ab und an am Tag so ein kurzes Gefühl als kippe man um,wie Kreislaufprobleme. Aber dann gehts auch wieder. Trinke genug und esse normal. Gehe 3 mal die Woche ins Fitness Studio für je 2 Stunden. Keine Probleme außer eben die beschriebenen. Aber halte durch ohne Probleme.

War beim Doc,wichtigsten Blutwerte ok. EKG unauffällig. Schilddrüse auch ok.

Bei Neurologen gewesen,habe ja 1 BSV in der Lende und eine Vorkrümmung weiter oben.

Sie sagte ich habe wohl zuviel Angst vor Krankheiten und daher die Symptome. Das mit dem Ohr kann von der Erkältung noch sein,die Härchen verklebt. Nach 5 Monaten noch? War bei HNO,der guckte rein,ist wohl OK.

Ich weiß net weiter?

Psychisch ??? Dann kommt das von jetzt auf gleich?? Habe auch Tage wo nichts ist. Das ich Angst vor Krankheiten habe,weiß ich. Aber das meine Beschwerden psychisch sein sollen ??? ?

Habt ihr noch Ideen oder wem geht es auch so?

Wollte nen Kopf MRT. Wegen Tumor oder so. Hatte ich vor 4 Jahren und da war nichts,na Danke.

Mir macht das keinen Spaß mehr,jeden Tag so rum zu taumeln und so weiter.

Gestern beim einschlafen auf dem Rücken,Schwindel,Drehschwindel bei Augen zu. Habe ich mich auf die Seite gelegt,da ging es. Was ist das alles??

lg Janine

Antworten
LDöcHkcnhen1


Hier eine Liste Mit Angstsymptomen. Deine sind auch dabei:

[[http://angstportal.de/SY01---Ueberblick-ueber-Symptome.html]]

Habe auch Tage wo nichts ist. Das ich Angst vor Krankheiten habe,weiß ich.

Hast du dich schon mal mit deiner Krankheitsangst beschäftigt? Schau mal hier: [[http://angstportal.de/Hypochondrische-Stoerung.html]]

JNaninfe448x2


Habe mich da schon mit beschäftigt. Nur kann ich nicht glauben das es einfach so abgetan wird von den Ärzten. Sie sind noch jung,sie können nichts Ernstes haben. Blutwerte Ok. Hallo? Alle Blutwerte wurden net überprüft. Kein CT oder MRT.

Dann ist es seit Mai diesen Jahres so schlimm. Macht kein Spaß von früh bis abends ständig an Krankheiten zu denken und keiner hilft.

Ich glaube nicht das es nur psychisch ist. Weil körperlich nicht alles gecheckt wurde.

Die Ärzte sagen ich treibe Sport und habe da keine Symptome von ner schweren Krankheit. Aber Krebst merkt man eben erst fast am Ende richtig.

Habe Angst das was in meinem Kopf nicht Ok ist. Oder eben innerlich was ist,was noch keiner entdeckt hat.

e$fga<ste


Für mich klingt das (wohlgemerkt "klingt") eher nach einer Mittelohrgeschichte, wo was mit dem Gleichgewichtsorgan passiert ist.

Dafür müßte dann ein Fachmann her, und das sofort: "psychisch", das rutscht immer sofort heraus, wenn man auf den ersten Blick nichts sieht.

Es gibt viele Ärzte, die es sich zu leicht machen (oder Bedenken, daß die KK zuviel Geld verlieren würde).

Ldöckcxhen1


Habe Angst das was in meinem Kopf nicht Ok ist. Oder eben innerlich was ist,was noch keiner entdeckt hat.

Das ist aber ein rein Psychisches Problem.

Denn deine Symptome habe nichts mit Erkrankungen des Kopfes oder innerlichen Erkrankungen zutun. Deine Symptome werden nur durch Angst vor Krankheiten ausgelöst. Und diese Angst hat keine realen Hintergrund.

JsanisnHe448x2


@ efgaste:

Naja die Neurologin sagte,es wird villeicht durch die verschleppte Erkältung sein. Das die Härchen noch verklebt sind. Und der HNO schaute rein mit Lampe und sagte,er sieht nichts....

Aber das man so Konzentrationsstörungen hat und Schwäche und Ohnmachtsgefühle?

Dachte es liegt am Kreislauf,aber soll ok sein. Da ich ja beim Sport keine Anzeichen habe.

@ Löckchen:

Ja die Angst vor Krankheiten ist psychisch. Das habe ich mir jetzt schon gesagt.

Aber meine Beschwerden sollen alle psychisch sein?

Und vor allem kamen im Mai immer mal wieder. Mal nichts das wieder ne Woche so schlimm.

Die Angst vor Krankheiten habe ich natürlich immer und es macht keinen Spaß,den ganzen Tag daran zu denken.

Lföck4chexn1


Aber meine Beschwerden sollen alle psychisch sein?

Aber das man so Konzentrationsstörungen hat und Schwäche und Ohnmachtsgefühle?

Hast Du dir die Liste mit Angstsymptomen angeschaut?

Doino9200x0


Wenn du einen BSV in der Lendenwirbelsäule hast, so könntest du eher ein taubes Bein haben. Aber wie du schreibt, hast du auch weiter oben eine Vorwölbung. Scheint aber nicht genau geklärt zu sein. und Schwindelgefühlen führen. Scheint ja auch nur ein Ohr zu sein, was auch dafür sprechen könnte. Du warst aber wohl nur beim HNO und beim Neurologen. Warum gehst du nicht zum Orthopäden? Der soll doch mal nachschauen, was da weiter oben los ist.

Djinoj2x000


Leider Text verschluckt. Ich meinte, das ein BSV im oberen Bereich der Wirbelsäule auch zu einem tauben Ohr und Schwindelgefühlen führen kann.

Lmöc:kNchxen1


Hi efgaste

Es gibt viele Ärzte, die es sich zu leicht machen (oder Bedenken, daß die KK zuviel Geld verlieren würde).

Kleine Rätselfrage: Welche Krankheiten sind teuer, psychische oder physische?

mTaschxa p


@ Janine 4482

Hast du Angst davor, ein psychisches Problem zu haben? So hört es sich nämlich an. Und das könnte auch ein Hinweis auf die psychische Ursache sein...

Aber... du hast eine Beschwerde, läufst von einem Arzt zum Anderen, dann frag noch mal einen Psychologen. Die meisten Ärzte kennen sich mit der Psyche nicht oder nur wenig aus, also – frag den Spezialisten. Er wird dir dann auch sagen, ob was daran ist oder nicht. Wenn ja – kannst du daran arbeiten, wenn nein – auch gut. Eigentlich hast du nichts zu verlieren..

mCause{prinxz


Habe jetzt seit einer Woche wieder diese Symptome. Benommenheit,Müdigkeit,Ohnmachtsgefühle,Schwindel auch. Habe diese Beschwerden seit Mai diesen Jahren nach einer langen Erkältungskrankheit.

Hört sich nicht nur nach einer normalen Erkältung, sondern nach irgendeinem hartnäckigeren Virus an. Ein simples Blutbild reicht nicht, um in der Hinsicht korrekte Aussagen zu treffen.

Typisch auch, dass die Symptome bei vielen im Herbst / Frühling wieder aufflackern, sowas kann sich, wenn man Pech hat, Monate bis Jahre hinziehen. Ich würde mal die gängigen Viren testen lassen (ebv, cmv, hhv6 usw.) Falls dem so sein sollte, hast du in spätestens 2-3 Wochen wieder für eine Weile Ruhe.

Wie siehts mit Borreliose aus, wurde das ausgeschlossen?

Wollte nen Kopf MRT. Wegen Tumor oder so. Hatte ich vor 4 Jahren und da war nichts,na Danke.

Darf ich fragen, warum vor 4 Jahren ein Kopf-MRT gemacht wurde?

JRaningeP4482


Das mit dem Orthopäden werde ich in Angriff nehmen und auch nochmal zum HNO.

Borreliose wollte ich aber hat meine Hausärztin nicht gemacht,soll ich darauf bestehen?

MRT wurde wegen Migräne gemacht,seit Kindheit leide ich. Nach der Geburt aber nicht mehr. Zumindest nicht mehr so wie vor der Geburt. Also eigentlich keine spürbare Migräne mehr.

Die Erkältung hatte ich April,viele Wochen lang. Da ich Sprt machte und es nicht richtig auskuriert hatte.

Seit dem habe ich immer mal so Tage wie diese jetzt. Benommen,Schwindel,Ohnmachtsgefühl usw....

e0fg6aste


Am teuersten sind Krankheiten, die man nicht erkennt, und die man kaum heilen kann. Und natürlich teure Therapien. Am billigsten sind Krankheiten, an denen man bald stirbt ]:D (nicht sooo ernst gemeint).

Freilich hat jede Krankheit ein psychisches Thema, geht halt in die "Nachhaltigkeit" der Heilkunde.

Trotzdem gibt es dann aber meistens eine körperliche Ursache.

Außerdem macht es einen fast "ängstlich", wenn man der Krankheit kaum beikommt, man verzweifelt wirklich, wenn man keine genaue Diagnose hat, und man nicht genau weiß, was da körperlich los ist.

Es ist "super", wenn man die psychische Ursache erkennt (Thema, Beziehungen, Lebensaufgabe, usw.).

Es ist aber trotzdem notwendig, gerade wenn der Körper sich nicht von allein heilen kann (je nach Krankheit), den entsprechenden Arzt/Therapeuten oder die entsprechende Therapie zu finden.

Vielleicht wäre es wirklich gut, dich mal zu schonen, besprich' das doch mal mit deiner Hausärztin, die sollte dir da auch beistehen. :)_

m@ausjepr.inxz


Borreliose wollte ich aber hat meine Hausärztin nicht gemacht,soll ich darauf bestehen?

Natürlich sollte bei deinen Symptomen eine Borreliose ausgeschlossen werden & wie gesagt auch diverse Virusinfektionen.

Die Erkältung hatte ich April,viele Wochen lang. Da ich Sprt machte und es nicht richtig auskuriert hatte.

Dachte ich mir fast. Kann dir nur den guten Rat geben, auf Sport & extreme körperliche Belastung zu verzichten, solange die Symptome andauern. Lies dich mal ein bissel durchs ebv Forum, da sind viele, die sich dadurch erst extrem reingeritten haben. Dass du monatelang beschwerdefrei warst, ist doch ein gutes Zeichen. Wenn die Richtung, die ich vermute, zutrifft, werden die Schübe kürzer & schwächer und die beschwerdefreien Phasen immer länger.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH