» »

Kurzzeitiger Atemstillstand

Dlil1ly01 hat die Diskussion gestartet


Hallo zusammen!

Ich weiss jetzt garnicht so genau in welches Forum ich das schreiben soll... aber ich setze es mal hier rein, da ich denke es könnte vielleicht richtig sein.

Ganz kurz über mich, vielleicht sind die Angaben ja wichtig:

Ich bin männlich, 32 Jahre, normale Figur, Raucher.

Ich habe in der letzten Zeit sehr oft das Problem, dass in genau dem Moment, in dem ich einschlafe... oder auch kurz danach, dass weiss ich nicht genau... meine Atmung aussetzt und ich dann in Panik aufschrecke und senkrecht in meinem Bett sitze. Die Atmung setzt dann nach 2-4 Sekunden wieder ein und es scheint alles in Ordnung zu sein. An manchen Abendenden erlebe ich das 2-3 Mal bevor ich dann endgültig einschlafe.

Das ganze passiert allerdings wirklich nur beim Einschlafen... mitten in der Nacht bin ich noch nie wirklich hochgeschreckt... vielleicht merke ich das aber auch nicht oder kann mich nicht daran erinnern...

Auf jedenfall ist das schon ein bischen beängstigend... weiss da jemand vielleicht Rat oder Hilfe?

Lieben Gruß

M.

Antworten
FSalMlenuA`ngel4xu


das ist nichts wirklich schlimmes. diese atempausen hat jeder mensch nachts im schlaf, wenn es allerdings überhand nimmt ist man mirgens total unausgeschlafen und wie gerädert. dann solltest du einen HNO aufsuchen.

etwas besser wird es wenn du auf der seite liegst @:)

DmilhlVy0x1


Gut, das beruhigt mich mal etwas, danke dir... @:)

Ich hatte dem anfänglich auch nicht so wirklich eine Bedeutung beigemessen, allerdings dadurch, dass es doch öfters mal vorkam und ich jedesmal diese eine Sekunde lang wirklich Angst hatte zu ersticken, dachte ich, ich frag da lieber mal hier nach.

DEuwis$ib


das ist nichts wirklich schlimmes. diese atempausen hat jeder mensch nachts im schlaf

Das kann man so pauschal auf keinen Fall sagen. Wenn es sich um Schlafapnoe handelt, sieht die Sache nämlich anders aus:

[[de.wikipedia.org/wiki/Schlafapnoe-Syndrom]]

Auf jeden Fall ärztlich abklären lassen: HNO, Pneumologe bzw Schlaflabor

Dbillyx01


Hm... danke dir für den Link... werde den mal durchlesen. :-)

FBalleLnA:ngel4"u


Das kann man so pauschal auf keinen Fall sagen. Wenn es sich um Schlafapnoe handelt, sieht die Sache nämlich anders aus:

deswegen hatte ich ja gesagt wenn es zu viele sind ist ein besuch beim hno angezeigt. meinem mann wurde beim hno gesagt bis zu etwa 100 in der nacht sind normal.

DMuwis ib


deswegen hatte ich ja gesagt wenn es zu viele sind ist ein besuch beim hno angezeigt

Wenn...dann...

Leider merkt der Patient die nächtlichen Atemaussetzer ( und deren Anzahl) selbst kaum und wenn, dann erst durch diverse Folgeerscheinungen, die sich aber langsam einschleichen und nach und nach bemerkbar machen (s. Link). Von daher kann der Betroffene selbst gar nicht abschätzen, wann " es zu viele sind". Nur eine Untersuchung mit einem mobilen Meßgerät bzw. eine Nacht im Schlaflabor bringt hier Klarheit. Ein unbehandeltes Schlaf-Apnoe-Syndrom kann durchaus dramatische Folgen haben (Googel weiß mehr...)

F~allGen7Angelu4u


der betroffene merkt es durch die von mir oben schon beschriebenen symptome @:)

hat er diese nicht ist es nicht nötig sich der kompletten prozedur mit schlaflabor, hno, etc. zu unterziehen :|N

D|ilRly101


Na ich wollte nicht, dass ihr euch da jetzt gegenseitig angeht. *hustet*

Ich habe mir vor allem mal die Sympthome in dem Link durchgelesen und eigentlich treffen die wenigsten davon bei mir zu:

Weitere Symptome des obstruktiven Schlafapnoe-Syndroms sind:

- Apnoe von mindestens 10-Sekunden- bis Minutendauer

Also zumindest die, die ich merke waren eher im 2-3 Sekundenbereich, länger noch nie

- Durchschlafstörungen

Auf keinen Fall, wenn ich mal schlafe, schlafe ich eher wie ein Stein und wache erst wieder am Wecker auf oder wenn ich halt ausgeschlafen habe. ;-)

- Tagesmüdigkeit, Einschlafneigung am Tag

Müde bin ich manchmal schon, aber das liegt eher daran, dass ich zu spät ins Bett bin... wirkliche Einschlafneigungen tagsüber habe ich nicht...

- Kopfschmerzen beim Erwachen ("wie gerädert")

Kopfschmerzen hatte ich nach dem Aufwachen fast noch nie... wie gerädert fühlen eigentlich auch nicht.

- Schwindel, vor allem nach dem Aufstehen

Nur wenn ich lange liege und wahnsinnig schnell aufstehe, aber das ist ja normal, denke ich zumindest.

- Mundtrockenheit beim Erwachen

Durst hatte ich nach dem Aufwachen schon immer... auch früher...

- nächtliches Schwitzen

Nicht bewusst wahrgenommen

- vermehrter Harndrang während des Schlafs / nächtliches Wasserlassen

Eigentlich nicht, da ich wie gesagt meist durchschlafe und nur wirklich selten mal aufwache um zur Toilette zu gehen

- Sekundenschlafattacken / imperativer Schlafdrang, teils ohne Warnsignale,

- Konzentrationsstörungen bis hin zu Gedächtnisstörungen,

- depressive Verstimmung,

- Impotenz, erektile Dysfunktion

Die letzten paar treffen auch nicht zu... :-)

Von daher denke ich, dass es im Moment wohl nicht so wirklich akkut ist.

Aber danke euch beiden trotzdem.

Lieben Gruß

M1aVlwa201x0


Hallo Dilly... ich kenne das tatsächlich auch... allerdings kam das bei mir bisher sehr selten vor... das erste Mal habe ich das nach einer OP im Aufwachraum gemerkt... wollte immer wieder einschlafen und bin immer wieder genauso aufgewacht wie von Dir beschrieben... ist kein schönes Gefühl. Aber ich habe mich bisher nicht so damit beschäftigt – wird schon nix sein ;-D

D[uwQisib


der betroffene merkt es durch die von mir oben schon beschriebenen symptome @:)

hat er diese nicht ist es nicht nötig sich der kompletten prozedur mit schlaflabor, hno, etc. zu unterziehen

Auch wenn dies hier ein medizinisches Laienforum ist, sollte man mit so absoluten Äußerungen doch vorsichtig sein. Deine beschriebenen Symptome sind nur mögliche Erscheinungen. Es gibt auch noch andere.

Ich kenne zwei Fälle ( einer davon ist mein Bruder), bei denen die Ehefrauen die nächtlichen Atemaussetzer und auffälliges Schnarchen bemerkt haben. Bei meinem Bruder ergaben sich ca. 30 Aussetzer PRO STUNDE bei den Untersuchungen! Mit Tagesmüdigkeit/Unausgeschlafen hat er nie Probleme gehabt. Nun trägt er nachts eine Atemmaske und die Aussetzer sowie das Schnarchen sind weg.

Ich habe in der letzten Zeit sehr oft das Problem, dass in genau dem Moment, in dem ich einschlafe... oder auch kurz danach, dass weiss ich nicht genau... meine Atmung aussetzt und ich dann in Panik aufschrecke und senkrecht in meinem Bett sitze. Die Atmung setzt dann nach 2-4 Sekunden wieder ein und es scheint alles in Ordnung zu sein. An manchen Abendenden erlebe ich das 2-3 Mal bevor ich dann endgültig einschlafe.

Die Atemaussetzer von Dilly sollten auf jeden Fäll ärztlich abgeklärt werden.

Fualle^nAngexl4u


Auch wenn dies hier ein medizinisches Laienforum ist, sollte man mit so absoluten Äußerungen doch vorsichtig sein. Deine beschriebenen Symptome sind nur mögliche Erscheinungen. Es gibt auch noch andere.

ich bin kein medizinischer laie ;-) meine aussagen sind medizinisch fundiert.

DRuwisvib


Na dann kann sich ja Dilly mit deiner fundierten Ferndiagnose beruhigt zurück lehnen :-/

Merkwürdig ist jedoch, daß du schon oft auf deine Arbeit bei "einem großen Versicherer" hingewiesen hast.

FWallJenAntgel4u


lies ruhig weiter, du findest bestimmt noch was ich davor gemacht hab ;o)

die fälle in denen die patnerin etwas bemerkt hat kenne ich auch, mein mann ist einer davon.

aber das dies beim te der fall ist muß das noch lange nicht heißen. wie gesagt diese aussetzer sind bis zu einer gewissen häufigkeit normal.

natürlich schadet es nichts es abklären zu lassen, aber meiner meinung nach ist es hier nicht erforderlich.

D#illxy01


Bitte nicht streiten.

Also... ich hatte mir gestern überlegt, dass ich es einfach mal bim HNO-Arzt abklären lasse. Im "schlimmsten" Fall bin ich ja nur umsonst zum Arzt und es ist alles in Ordnung. Im anderen Fall war es ja gut, dass ich hin bin. ;-)

Also habe ich gestern mittag einfach mal beim HNO-Arzt angerufen. Ich dachte das ist ähnlich wie beim Hautarzt, wo ich vor 3-4 Wochen keinen Termin bekomme, allerdings war ich dann sehr perplex, als sie meinte ich soll doch einfach gestern um 17 Uhr vorbeikommen. Hm, vielleicht lag es auch mit daran, dass ich privat versichert bin. :-X

Auf jeden Fall war ich gestern dort. Sie hat sich Nasen, Rachen und Kehlkopf sowie die Nebenhöhlen per Ultraschall angeschaut. Allerdings keine körperbedingten Gründe feststellen können.

Ich habe eine Überweisung zum Neurologen bekommen, hinsichtlich eines Screenings (mit irgendeinem Apperat, den ich mit nach Hause nehmen soll und der dann Werte während meines Schlafs aufzeichnet).

Na mal schauen. Aber ganz bestimmt hab ich dann an denen Tagen mit dem Apperat nichts, da ich das ja nicht jeden Tag habe... geschätzt würde ich sagen 2-3x die Woche, wo ich es zumindest wahrnehme.

Ich denke ich mache das einfach und lasse es abklären.

Lieben Gruß

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH