» »

Angststörung oder ein körperliches Problem?

LjoudIroxn hat die Diskussion gestartet


Guten Morgen,

das ist mein erster Beitrag in diesem Forum, ich verfolge die Diskussionen hier als stiller Leser allerdings schon einige Zeit.

Ich benötige einmal euren Rat.

Bei mir fing alles vor ca. 7 Wochen an, ich tranierte gerade ein wenig mit den Hanteln ( alles im Rahmen ) als ich plötzlich stechende Kopfschmerzen bekam. Habe sonst nie Kopfschmerzen, dementsprechend überrascht war ich. Das Training habe ich abgebrochen und mir nix weiter dabei gedacht, die Kopfschmerzen klangen dann auch ab, ich schenkte dem Vorfall keine weitere Beachtung.

Einge Tage später war ich wieder am Trainieren ( nicht das der falsche Eindruck entsteht, ich mache nicht übermässig viel ;-D ) als sich das Ganze wiederholte. Ich brach wieder ab und ging an den PC, vielleicht ein folgenschwerer Fehler...

Dort googlete ich dieses Kopfschmerzen un kam über Umwege auf Gehirnblutung, bzw. Schlaganfall.

Auch wenn ich dort lass, dass es äußerst unwahrscheinlich ist, eine Gehirnblutunggleich gleich zweimal unbeschadet zu überstehen ließ mich dieses Horrorszenario nicht los, ich verbrachte mehrere schlaflose Nächte in denen ich jederzeit mit dem Tod rechnete, den Fakt, das ich allerdings noch recht lebendig ( lediglich ein Kribbeln, bzw. Druckgefühl auf der Stirn ) über mein baldiges Ableben nachdenken konnte, erklärte ich mir damit , dass es sich wohl um eine Warnblutung handele, und demnächst dann das dicke Ende kommt.

Am nächsten morgen empfand ich dann die Symptome, die mir bis heute zu schaffen machen. Beim Gang durch die Stadt, hatte ich nicht das Gefühl anwesend zu sein, sondern trottete eher wie ein Zombie neben meiner Freundin her, meine Beine gingen automatisch, wobei ich das Gefühl hatte, ich würde selbst schwanken. Nahm nichts wirklich bewusst wahr, konnte nach drei Stunden Stadt ( für einen Mann im Normalzustand schon zu viel ;-) ) kaum noch sagen, wo wir zuerst gewesen sind. Stehe halt total neben mir, verlege Parkkarten, kann mich nicht mehr 100% erinnern, wo wir geparkt haben etc.

Desweiteren habe ich Hals - Kehlkopfschmerzen, vor allem beim Schlucken, teilweise aber auch beim Reden oder sogar Lachen. Auch bin ich nach kurzer körperlicher Anstrengung total fertig, bzw. habe umgehend Muskelkater bekommen. Nach einem kurzen Spaziergang ne Wade, wie ich sie sonst nach 90 Minuten Fußball habe, oder nach Sit-ups am selben Abend Muskelschmerzen und am nächsten Tag das Gefühl mein Bauch reißt... lediglich die Kopfschmerzen sind nie wieder gekommen.

Habe dann auch den von vielen hier beschriebenen Ärztemarathon begonnen. Hausarzt ( 24 Stunden Blutdruckmessung 142/82), Neurologe (MRT des Kopfes ohne Befund), Internist ( kleines Blutbild o.B.) Schilddrüse (o.B.) Viren ( Borreliose etc. o.B.), Zahnarzt ( Keine Entzündung ), Orthopäde ( leichte Skoilose ), HNO Arzt ( Gleichgewichtsorgan und Innenohrhärchen alles ok ) Osteopath ( Sie sind total krumm und schief --> Wirbelsäulenaktivierung und zwei Blockaden gelöst im Hals. Hat auch nichts gebracht ).

Bin jetzt nervlich ein wenig angeschlagen, weil ich halt seit 7 Wochen ständig durch die Gegend schwanke. Wobei ich manchmal denke, dass es sich auch anfühlt wie total schwache Beine.

Auf der anderen Seite konnte ich vor 10 Tagen ein Fußballspiel relativ ordentlich spielen, habe das schwanken dort vor allem beim Gehen gemerkt, beim Laufen weniger. Merkwürdig, oder?

Bin ja auch bereit mir einzugestehen, dass es eine Angststörung, oder ähnliches ist. Was ich dabei allerdings nicht verstehe ist folgender Umstand:

Im Liegen bin ich fast gänzlich beschwerdefrei, im Sitzen ist es in Ordnung ( merke da schon, das ich neben mir stehe bzw. sitze :-) ) vor allem wenn ich Bewegungen mache. Im Stehen oder Gehen sehr schlecht. Autofahren klappt allerdings gut. Da würde ich als Laie eher auf etwas Körperliches schließen.

Auf der anderen Seite ist dieses Kribbeln, Druckgefühl auf der Stirn, allgemeine Lustlosigkeit, das Schwanken und seit einigen Tagen Zuckungen in den den Beinen, fing am Knöchel an und ist jetzt an den ganzen Beinen, allerdings fast nur wenn ich liege. Das erscheint mir dann eher Symptome eines psychischen Problems zu sein.

Ich bin also einigermaßen verwirrt. Vielleicht habt ihr ja ähnliche Erfahrungen gemacht, oder eine Idee was los sein könnte.

Gruß

LouIron

Antworten
m[ausjepHrixnz


Schilddrüse (o.B.) Viren ( Borreliose etc. o.B.),

Kannst du die SD-Werte mal reinstellen? Welche Viren wurden getestet? (Borrelien sind Bakterien, keine Viren)

sochn2ie+ki


trainierst du denn immer noch mit den hanteln? könnte es nicht sein, das du da immer anwendungsfehler machst und deswegen verspannst etc.

LdouHIroxn


@ mauseprinz

Also der TSH Wert liegt bei 1,21, einen anderen habe ich nicht angegeben. Den genauen Namen der Viren habe ich mir leider nicht gemerkt, weil es hieß alle relevanten und Borrelien. Da sollte ich dann vielleicht nochmal nachfragen...

@ schnieki

das hatte ich nach den ersten beiden Vorfällen ersteinmal eingestellt. Dann aber leicht und in der Ausführung korrekt wieder aufgenommen, dabei ist mir dann auch aufgefallen, das ich keine Kopfschmerzen mehr habe, dafür den beschrieben starken Muskelkater...

mpausreprixnz


Also der TSH Wert liegt bei 1,21, einen anderen habe ich nicht angegeben

Dachte ich mir schon, aber da fehlen noch einige Werte, um wirklich o.B. sagen zu können, wichtig wären z.B. auch die Antikörper.

Den genauen Namen der Viren habe ich mir leider nicht gemerkt, weil es hieß alle relevanten und Borrelien. Da sollte ich dann vielleicht nochmal nachfragen...

Solltest du wirklich, da wird gerne so einiges unter den Tisch fallen gelassen. Ob eine ebv-Reaktivierung ausgeschlossen wurde, wäre z.B. interessant, bei deinem Beschwerdebild.

Fiarinaxra


Ich würde sagen daß es ein körperliches Problem ist. Das eine Angststörung solche Symptome auslösen kann, da bin ich persönlich sehr skeptisch. Bin aber kein Arzt. ;-)

Allerdings gehen Psyche und Körper Hand in Hand. Nicht umsonst steht im Wikipedia-Link zu ALS (eine sehr schlimme Erkrankung) daß den Patienten aufgrund des starken Leidensdruckes Psychopharmaka verschrieben werden. Das du nervlich angeschlagen bist ist jedenfalls absolut verständlich, Kopfschmerzen können echt schlimm sein. Hattest du eigentlich ein EEG vom Gehirn? Das wäre m.E. wichtig abzuklären. Wurde beim MRT ein Kontrastmittel verwendet?

Im Liegen bin ich fast gänzlich beschwerdefrei

Hmm, wahrscheinlich weil du entspannt bist. Wie ich schon sagte, EEG wäre wichtig, vielleicht krampfst du.

Ich wünsche dir jedenfalls baldige Aufklärung und effektive Behandlung deines Problems. :°_ :)*

L}ouxIron


@ Farinara

Beim MRT wurde Kontrastmittel verwendet, ein EEG wurde noch nicht gemacht.

Heute wurde nochmal Blut abgenommen um dem CK Wert zu bestimmen, habe zwar versucht was darüber zu erfahren, aber wirklich schlau bin ich nicht geworden. Welche Krankheiten könnte man damit denn ausschließen? Oder kann man bei einem hohen Wert sagen es muss irgendeine bestimmte Krankheit sein?

F"arinxara


Lies mal hier, Lou.

[[de.wikipedia.org/wiki/Creatin-Kinase]]

Ansonsten wünsche ich dir viel Durchhaltevermögen. Hoffentlich weisst du bald mehr. :)*

RZuTssezlxl4


Lieber LouIron

die Symptome die Du schilderst kommen in der Stärke regelmäßig bei Angststörungen vor.

Du du ja körperlich bereits umfänglich untersucht wurdest ohne Befund, könntest Du ja jetzt mal die psychische Seite abklären lassen.

Suche doch mal einen Psychiater = Facharzt für seelische Leiden auf. Adressen von Fachärzten für Psychiatrie findest Du unter Ärzte im Telefonbuch.

L\o9uIroxn


@ Fariana

Vielen Dank für die Infos

Der CK Wert lag bei 60, Normalwert laut Ärztin. Dadurch kann Sie jetzt wohl rheumatische Erkrankungen oder einen Herzinfarkt ausschließen. Gut, das wäre mit 29 Jahren wohl auch unwahrscheinlich. Kann man mit einem solchen Wert auch Nervenerkrankungen ausschließen?

@ Russell4

Das habe ich mir ja auch bereits gedacht, was ich allerdings nicht ganz verstehe ist, dass ich eigentlich nur in der Zeit nach den Kopfschmerzen wirklich ängstlich, panisch war. Nach dem MRT habe ich für mich eigentlich alle schlimmen Krankheiten ausgeschlossen. Umso erstaunter war ich dann vor einigen Tagen ja auch, als das Muskelzucken anfing...

Habe mir heute bereits die Telefonnummer rausgesucht und werde das sicherlich auch weiter verfolgen.

RSusLsell4


Umso erstaunter war ich dann vor einigen Tagen ja auch, als das Muskelzucken anfing...

Ja, Angststörungen neige zur Wiederkehr.

Gaigl<amexsch


Hallo, ich litt nach der Schwangerschaft an erhöhten Hirndruck und musste deswegen oft ins KH und eigentlich kann das nicht wiederkommen, aber von da weiß ich dass eine Angststörung genau solche Symptome haben kann wie du beschrieben, bei mir ist es nämlich genauso... Ich gehe auch immer zum Arzt, habe alles testen lassen und auch das MRT war wieder einwandfrei, seit ich das dann meinem Psychiater erzählt habe hat er mir Tabletten gegen Ängste gegeben und seit dem Leb ich ganz gut, nur ab und zu mal eine kleine Phase von Angst, die aber meist ganz schnell wieder vergeht... Aber körperlich ist alles okay... Viel Glück Dir...

LpouKIrron


So nun mal ein kleines Update. Bin nochmal beim Neurologen, der hat ein paar Untersuchungen gemacht( keine "elektronischen" ) und meinte er könne keine Nerven oder Muskelerkrankung feststellen. Stattdessen meint er, das es sich um eine vegetative Störung handelt, so etwas komme wohl mal vor.

Helfen tuts mir nur leider nicht viel.

Mein Problem ist ja, dass ich bei jedem ( wirklich jedem einzelnen ) Schritt das Gefühl habe zu schwanken. Habe keine Angst zu stürzen, oder das ich furchtbare Krankheit habe, sondern einfach nur das Gefühl als ob ich angetrunken durch die Gegend torkel.

Das es sich dabei um wirklich nur mein Gefühl handelt haben mir schon mehrere Menschen bestätigt, mein Gang wirkt auf niemanden unsicher....

Hat jemand von euch eine Ahnung woran sowas sonst noch liegen kann? ???

s]chnec4ke1x985


Das Unwirklichkeitsgefühl könnte auch eine Derealisation und somit psychisch bedingt sein.

Zumindest äußerten sich meine Derealisationen (auf Grund schwerer Depression) ähnlich: Gefühl von Unwirklichkeit, wie im Traum sein, Vergesslichkeit / Verwirrtheit, scheinbares Schwanken beim Gehen. Bei mir trat diese Derealisation v.a. in der Öffentlichkeit (also auf offener Straße, beim Einkaufen usw.) auf. Wenn man entspannt im Bett liegt, hat man weniger psychischen Stress, also auch weniger Derealisationen ;-)

pShrZeneKticuxs


die Eingangsfrage war "Angststörung oder ein körperliches Problem?".

Aufgrund der beschriebenen Erfahrungen und Untersuchungen wuerde ich auf "Angst" tippen.

Der Kopf ist fuer viele Dinge zustaendig und der kann die unmoeglichsten physischen Stoerungen ausloesen wie e.g. deine Benommenheit.

Fuer andere interessant waere, ob du in irgendeiner Form "unausgelassen" bist. Vielleicht die Arbeit zu eintoenig oder sowas :)...

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH