» »

Epilepsie durch Unfall?

U9lli2x510 hat die Diskussion gestartet


Hallo,

ich hoffe mir kann jemand helfen.

Mein damals 2 jähriger Sohn ist letztes Jahr im Sommer, bei einem Besuch im Schwimmbad, sehr stark auf seinen linken Hinterkopf gefallen.

Er hatte eine große Beule, starke Schmerzen und Kopfschmerzen.

Nach ca. 5 bis 10 Minuten fing er an sehr heiß am Kopf zu werden.

Wir machten uns dann schnell fertig weil wir zum Arzt wollten.

Vorher fuhren wir noch in unser Hotel.

Unser Sohn ist dort eingeschlafen.

Nach ca. 2,5 Stunden wurde er wach und es war alles in Ordnung, er war ganz normal.

Am nächsten Tag fuhren wir nach Hause.

Ca. 2 Tage später fing er an so leicht zur Seite, für ca. 3 – 5 Sekunde, zu kippen.

(ungefähr 3-mal den Tag)

Den Tag drauf wurde es Häufiger und wir machten einen Arzttermin.

Wir haben dann Überweisungen zum HNO, Augenarzt und Neurologen bekommen.

Am nächsten Tag wurden die Anfälle so häufig (alle 10 Minuten) und wir sind sofort ins Krankenhaus.

Nach einem EEG stellte man gleich Epilepsie fest.

2 Wochen später erfolgte ein MRT, ohne einen deutlichen Befund.

Leider wird seine Epilepsie immer stärker und er bekommt jetzt neue Medikamente.

Folgende Frage:

Epilepsie kann doch durch einen Unfall ausgelöst werden?

Die jetzige Ärzte meinen es ist nur ein zeitlicher Zufall.

Ich bin aber überzeugt, dass es sich hier um Unfallfolgen handelt.

Nach meinen Informationen, muss es im MRT nicht immer Nachweisbar sein, oder?

Danke Ulli2510

Antworten
R"usnsjellx4


Was spielt es für eine Rolle, ob dein Sohn die Epislepsie durch den Unfall oder aus sich herraus entwickelt hat?

UHll5i251;0


Danke für die Antwort, beantwortet jedoch nicht meine Frage.

Warum ich frage ob sich die Epilepsie durch einen Unfall oder aus sich heraus entwickelt hat?

Habe den Sturz damals meiner Unfallversicherung gemeldet, und die wollen wissen ob Folgeschäden da sind.

Ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass ca. 2 bis 3 Tage später zufällig eine Epilepsie entsteht.

Danke.

RJusselxl4


Du kannst es ja als Unfallfolge angeben.

Google mal: Epilepsie Schädel-Hirn-Trauma

Du wirst viele Berichte finden.

Wie geht es deinem Sohn jetzt? Entwickelt er sich normal weiter?

FFluchtgNevdanxke


Unmöglich ist es nicht.

Es muss ja nicht direkt ein organischer Schaden vorliegen, auch psychischer Stress, Schockerlebnisse etc können den ersten Anfall auslösen, womit die zeitliche Nähe ebenfalls erklärbar wäre.

Rtussexll4


Unmöglich ist es nicht.

Eine Epilepsie ist eine sehr häufige Folge eines Schädel-Hirn-Traumas.

MYrs.Be[etle&juice


Hallo Ulli

Ob Deine Frage mit meiner Antwort beantwortet werden kann, wieß ich nicht, aber ich erzähle mal kurz von meiner Tochter.

Sie war damals knapp 14 Monate und ist beim krabbeln etwas ungüstig mit der noch nicht geschlossenen Fontanelle gegen useren Fernsehtisch direkt an eine lange Kante geballert und war auch 2 Min Ohnmächtig.

Von da an ging es sofort ins Krankenhaus und wir blieben 5 Tage zu Beobachtung um Hirnblutungen auszuschließen.

Ich war froh das nichts fets gestellt wurde.

etwas an die 3 Tage später bekam sie Krämpfe.

Im Blut wurde damals fest gestellt das sie nen Infekt hätte (Erkältung) und es sei ein Fieberkrampf gewesen.

Wir waren dort wieder 3 Tage im Krankenhaus und danach alles okay und entlassen.

Langsam ging es dann nach ein paar Tagen los, das sie mit dem rechten Bein Schwierigkeiten hatte und es immer etwas hinterher hinkte. Sie fing auch an mal ebend die Augen hoch zu drehen und ist dann Ohnmächtig zurück gefallen.

In meiner Panik bin ich wieder mit Ihr in die Klinik, dort wurde dann ein MRT erneut EEG , EKG usw. es war sogar soweit, dass man ihr eine Nervenwasserpunktion machen wollte, die ihr zum Glück ersparrt blieb.

Das Ergebnis war nach knappen 2 Monaten ständigen Krankenhausaufenthalt, das diese Krämpfe und neurologischen Ausfälle noch Folgeschäden vom Sturz waren.

Ich war froh das es NUR das war und keine Krämpfe von Epilepsie oder anderer Dinge.

Ob Epilepsie durch einen Unfall auftreten kann, kann unter Umständen vielleicht Möglich sein, denn es gibt Menschen, die können sich nach einem Sturz an nichts mehr erinnern weil das Erinnerungszentrum streikt, deswegen glaube ich, das durch den Aufprall mit dem Kopf an verkehrter Stelle bestimmt auch eine Epilepsie ausgelöst werden kann aber nicht muss.

Wie gesagt, bei meiner Tochter waren es Folgen einer Gehirnerschütterung und die können bis 8 Wochen danach noch auftreten.

Wenn es eine Epilepsie bei Deinem Sohn sein sollte, dann wird er bald die richtigen Medis bekommen, wenn nicht, dann gehe ich von den Folgen eines Schädel-Hirn-Trauma aus.Denn Kinder sind hart im nehmen, die sagen so schnell nichts, das sie sich nicht gut fühlen usw.

Wünsche Dir und Deinem Sohnemann trotzdem alles Gute.

FWlucShtg,edanxke


Eine Epilepsie ist eine sehr häufige Folge eines Schädel-Hirn-Traumas.

Deswegen schreibe ich ja dass es nicht unmöglich ist ;-)

U{lli2x510


Hallo,

vielen Dank für die Antworten.

Es tut gut sich mit anderen im Forum auszutauschen.

Russel4, leider geht es ihm nicht so gut. Wir wurden am Freitag aus dem KH entlassen und sind am Samstag gleich wieder rein.

Er hat Antilepsien bekommen und war danach wie besoffen. Konnte nicht mehr alleine gehen.

Jetzt bekommt er ein neues Medikament, TIMOX.

Er soll morgens 300mg und abends auch 300mg bekommen.

Ich kann nicht sagen ob es eine starke Dosis ist.

Wir hoffen es wird besser, denn wir sind ganz schön fertig.

Ursprünglich hatte er "nur" einen Herd am linken Hinterkopf, jetzt ist es im ganzen Kopf.

Hat noch jemand Erfahrung mit Epilepsie nach einem Unfall?

Muss man bei einem Schädel-Hirn-Trauma immer von starken Verletzungen am Kopf, die sichtbar sind, ausgehen?

Die Ärzte sagen, er war ja nicht Bewusstlos. Im MRT sieht man es ja nicht. (wurde 3 Wochen später gemacht)

Danke Ulli2510

e=r]ikax39


hallo Ulli,

vielleicht hilft es dir weiter..

meine Mama ist im Winterurlaub 2008 hingefallen, auf den Kopf.

Sie hatte sich nix weiter gedacht dabei,es hat nur wehgetan.

Wieder zu Hause hatte sie aufeinmal Sprachaussetzer,hat genuschelt und gelallt.

Sie kam ins Krankenhaus mit Verdacht auf Schlaganfall.

Dort wurden alle Untersuchungen gemacht, und bei einem CT kam heraus, es sind Epileptische Anfälle.

Ausgelöst wurden diese, durch einen Bluterguss der sich nach dem Sturz auf dem Kopf gebildet hatte(von aussen sah man nix) also innen im Kopf.

Dieser Bluterguß war so groß das der sich irgenwo auf die Hirnnerven gedrückt hatte,und diese Anfälle auslöste.

Sie bekam ein ganzes Jahr Tabletten gegen diese Anfälle,auch nachdem der Bluterguß weg war,was sehr lange gedauert hat.

Nach diesem Jahr also 2009,setzen die Ärzte die Tabletten ab,und es geht ihr wunderbar,es ist nix mehr gewesen.

Vielleicht hat dein Sohn ja auch einen innerlichen Bluterguß ?? der so was auslöst

lg

s7uperu[schxi


Hallo!

Es gibt eine sog. Symptomatische Epilepsie. Das ist eigentlich keine "echte" Epilepsie, sondern der Begriff beschreibt Krampfanfälle, die denen bei einer Epilepsie sehr ähnlich sind. Die Ursachen sind aber andere. Mein Mann hat das auch, er erlitt als Jugendlicher einen Schädelbasisbruch, bei dem sich auch ein Blutgerinnsel im Hirn bildete. Das Narbengewebe an dieser Stelle ist heute noch im MRT sichtbar. Die Krampfanfälle haben wir mit Medikamenten aber sehr gut im Griff. Darf ich fragen, welches Medikament dein Sohn bekommt?

Wenn du zufällig aus dem Ruhrgebiet kommst, kann ich dir eine prima Neurologin empfehlen.

Auf jeden Fall gute Besserung an euch!

sfuperuRschi


Ach jetz sehe ich das mit den Medis. Mein Mann bekam erst Zentropil, später dann Lamotrigin. Ich weiß nicht, inwieweit diese Medikamente für Kinder geeignet sind, aber als Anregung kann man es vielleicht mal beim Arzt erwähnen. Gerade das Lamotrigin ist wohl noch relativ neu (und teuer...).

Muss man bei einem Schädel-Hirn-Trauma immer von starken Verletzungen am Kopf, die sichtbar sind, ausgehen?

Nein, muss man nicht. Ein SHT ist ja nichts weiteres als eine Gehirnerschütterung, von der es eben unterschiedlich starke Ausprägungen gibt.

oZkto%ber8x8


Vielleicht hatte er das "auf die Seite kippen" schon länger, jedoch habt ihr das erste jetzt gesehen, da ihr ihn nun besonders beobachtet habt (durch den Sturz auf den Kopf)...?

p5etit_seorcierxe


Hallo,

Epilepsie sieht man mit CT oder MRT eigentlich relativ selten, weil die Ursache ja neurologische bedingt ist. Das MRT wird trotzdem gemacht um einen Tumor ausschließen zu können, weil die nämlich auch Epilepsie auslösen können.

m9ariWpoxsa


Ulli2510, es tut mir Leid, dass Euer Sohn betroffen ist und Ihr Euch solche Sorgen machen müsst. :)*

Zu Deinen Fragen:

Nach einem EEG stellte man gleich Epilepsie fest.

2 Wochen später erfolgte ein MRT, ohne einen deutlichen Befund.

Das EEG ist aussagekräftiger!

Epilepsie kann doch durch einen Unfall ausgelöst werden?

Ganz deutlich: JA! Kennst Du den Fall Rudi Dutschke? Er war Ziel eines Attentats und hat als Folge eine Epilepsie bekommen, die vorher nicht da war.

Die jetzige Ärzte meinen es ist nur ein zeitlicher Zufall.

Kann natürlich auch sein.

Ich bin aber überzeugt, dass es sich hier um Unfallfolgen handelt.

In welchem Bundesland lebt Ihr? (wg. Kinderneurologie)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH