» »

Schwindel, Kopfdruck, Herzrasen usw.

n!annsi180x3 hat die Diskussion gestartet


Hallo ihr Lieben,

nachdem ich nun, nach öfterem googeln immer wieder hier im Forum gelandet bin und mir viele Beiträge durchgelesen habe, wollte ich auch mal meine Leidensgeschichte erzählen und bin über jeglichen Rat dankbar.

Alles fing an vor etwa 3 Jahren, mit "Kreislaufattacken" (Schwindel, Herzrasen, das Gefühl umzukippen). Nach und nach bemerkte ich, es wurde oft schlimmer wenn ich Koffein zu mir nahm, einen anderen Auslöser fande ich erst nicht, es fing dann aber auch an aus heiterem Himmel zu erscheinen, Luftnot, Druck auf der Brust und Panik kamen dazu, so dass es zweimal soweit war, dass ich einen Notarzt rufen lassen habe, weil das Gefühl im Kopf, diese Leere und die Symptome so beängstigend waren. Es kam jedes Mal nichts dabei raus. Meine Freundin empfahl mir einen netten Arzt der sich sehr viel Zeit für mich nahm, er schob es auf Streß und eine Depression o.ä., naja trotzdem überwies er mich an sämtliche Fachärzte, zunächst war ich im Krankenhaus, stationär in der Neurologie, EEG, EKG, MRT vom Schädel und Lumbalpunktion ergaben kein Ergebnis, auch die Ärzte schoben es auf die Psyche. Desweiteren war ich mittlerweile zur Magenspiegelung, Beim Kardiologen, beim Lungenfacharzt, beim Neurologen und beim Orthopäden, keiner kann mir helfen! Dann bin ich zum Augenarzt, "Hornhautverkrümmung", ich bin der Meinung mit der Brille wurde es besser, ich hatte immer mal wieder Schwindel, aber keine Angst dabei und somit dachte ich, dass es an den Augen lag. Im Vovember letzten Jahres kam es wieder ganz Dicke, wieder Angst "tot" umzufallen aus heiterem Himmel und ich konnte mich aus dieser Situation selbstständig ersteinmal nicht hinaus holen, zum Arzt alles gut, vielleicht Migräne.

Naja das ganze hält nun wieder seitdem an, ständig wieder und teilweise andauernd Schwindel, Benommenheitsgefühl, Warnehmungsstörungen, Herzrasen, Druck auf der Brust, Sehstörungen, Blitze, Verschwimmen, starker Kopfdruck, Kopfschmerzen, Rücken und Nackenschmerzen usw. Dienstag war ich bei einer Psychologin, weil es mir mittlerweile egal ist was es ist und woher es kommt ich möchte es einfach nur weg haben. Sie sagt sie findet keinen psychischen Anhaltspunkt, wollte das ich noch ein MRT vom Gehirn machen lasse, naja da war ich Freitag und es wurde wie vermutet nichts gefunden. Seitdem habe ich nicht mehr so viel Angst, aber der Schwindel und die Symptome sind nach wie vor da. Dazu muss ich sagen, dass ich vor 9 Jahren einen schweren Autounfall hatte und ziemlich viele Brüche usw hatte, die Folgen merke ich bis heute: Beckenschiefstellung, ständig Probleme im HWS, BWS, LWS Bereich, Ischiasschmerzen. Ich habe über die Jahre festgestellt, dass meine Symptome in Streßsituationen und wenn über Krankheit oder Tot gesprochen wird schlimmer werden, dass ich mich sehr selbst beobachte ständig meinen Puls fühle, hinter jedem Symptom eine ernstahfte Erkrangung vermute und aber auch das ich durch Wärme und Massagen im HWS Bereich Besserung verspüre, genauso wenn Situationen sind wo ich gezielt meine Muskeln benutzen muss und mich auf etwas Konzentrieren muss. Ich kann mir nicht vorstellen, dass es bei mir rein von der Psyche kommt, weil mein Leben seit vielen Jahren sehr gut verläuft, sicher gibt es mal hochs und tiefs, aber das haben wir alle.

Und selbst die Psychologin glaubt es nicht. Naja die Ärzte wissen keinen Ausweg mehr also ist es die Psyche!!!

Ich glaube das es von meiner HWS, meinen Verspannungen usw. kommt und dann kommt natürlich irgendwann die Angst und automatisch die Psyche dazu. Habe heute viel im Internet über Atlaskorrektur und Wirbelblockaden gelesen und werde mich jetzt auf eigene Faust mal drum kümmern, es nagt sehr an der Lebensqualität und ich will mich nicht damit abfinden, dass ich mit dem Schwindel leben muss, denn ich bin erst 28.

Für ähnliche Probleme, Ratschläge usw. bin ich sehr dankbar!!!

Antworten
R`usQsepllx4


Dazu muss ich sagen, dass ich vor 9 Jahren einen schweren Autounfall hatte und ziemlich viele Brüche usw hatte, die Folgen merke ich bis heute: Beckenschiefstellung, ständig Probleme im HWS, BWS, LWS Bereich, Ischiasschmerzen. Ich habe über die Jahre festgestellt, dass meine Symptome in Streßsituationen und wenn über Krankheit oder Tot gesprochen wird schlimmer werden, dass ich mich sehr selbst beobachte ständig meinen Puls fühle, hinter jedem Symptom eine ernstahfte Erkrangung vermute

Das was du hier geschrieben hast läßt eine Psychische Ursache deiner Symptome vermuten.

Alles fing an vor etwa 3 Jahren, mit "Kreislaufattacken" (Schwindel, Herzrasen, das Gefühl umzukippen). Nach und nach bemerkte ich, es wurde oft schlimmer wenn ich Koffein zu mir nahm, einen anderen Auslöser fande ich erst nicht, es fing dann aber auch an aus heiterem Himmel zu erscheinen, Luftnot, Druck auf der Brust und Panik kamen dazu,

Und das liest sich sehr deutlich nach Panikattacken. Schau hier:

[[http://angstportal.de/Kategorie/Angststoerungen/Primaere-Angststoerungen/Panikstoerungen/]]

Und hier einiges zur Selbsthilfe: [[http://angstportal.de/Kategorie/Hilfe-zur-Selbsthilfe/Selbsthilfe-bei-Panik/]]

Ich rate dir zu einer Verhaltenstherapie. [[http://www.palverlag.de/Kognit.-Verhaltenstherapie.html]]

n|an2ni180x3


Ich streite garnicht ab, dass die Psyche da mit rein spielt, da aber auch die Psychologin keinen großen Anhaltspunkt findet, glaube ich nicht mehr, dass es nur an der Psyche liegt. Ich verstecke mich nicht, mache alles wie immer, also meide keine Orte oder ähnliches. Ich werde mich wohl mal an einen Osteopathen oder so wenden, wenn die Ärzte nicht mehr weiter wissen, muss man halt selbst tätig werden. Morgen habe ich den nächsten Termin bei der Psychologin, mal schauen was sie morgen sagt.

R9uss-elTl4


Liebe Nanni

Menschen mit spontanen Panikattacken verstecken sich nicht, meiden auch keine Orte, da die Attacken aus heiterem Himmel kommen.

Wenn Du Panikattacken hast aber keine Psychotherapie, genauer Verhaltenstherapie, machen willst, so ist das dein gutes Recht. Niemand ist gesetztlich verpfichtet an seinen Krankheiten zu arbeiten. Jeder hat das Recht so lange er möchte, zu leiden.

Es ist dein Leben. Du entscheidest darüber wie du es verbringen willst, mit oder ohne Panikattacken.

nDann6i1K80x3


Das ist doch quatsch und darum geht es auch nicht, dass ich nicht daran arbeiten will, aber wenn nicht einmal die Psychologin einen Grund sieht eine Therapie zu machen, muss ich doch auf anderer Ebene weiter suchen. Ich war heute wieder da und sie hat gesagt, dass ich keine Psychische Störung habe. Soll ich es mir oder der Psychologin einreden? Ich bin freiwillig dahin gegangen um etwas gegen mein Leiden zu tun.

O`moxze


Hallo!

UNBEDINGT Schilddrüse untersuchen lassen!! Hab leider nicht viel Zeit, aber es kann gut sein, dass Du eine Autoimmunerkrankung der Schilddrüse hast, die Hashimoto heißt. Da ist das Immunsystem viel zu aktiv und greift die Schilddrüse an. Das kann alle möglichen Auswirkungen haben, körperlicher und psychischer Art! Ganz vieles, was Du schreibst, passt dazu!!!

Oft hat man dann auch Mineralstoffmangel, B-Vitamin-Mangel, Eisen und Ferritinwerte und Vitamin D3 (Müdigkeit!!!) niedrig. Evtl. brauchst Du mehr Schilddrüsenhormon (Thyroxin).

Kennt sich nicht jeder Arzt mit aus, obwohl es ca. jeder 10. hat!

Tipps zum Einlesen:

[[www.schilddruesenpraxis.de/lexn_hashimo.shtml]]

[[www.schilddruesenpraxis.de/lexsd_start.shtml]]

Außerdem [[www.hashimotothyreoditis.de]] und das Buch "Leben mit Hashimoto" von Dr. Leveke Brakebusch.

Ist alles absolut seriös, ich bin selbst in dieser Praxis (Hotze) in Behandlung und mir wurde nach jahrelanger Ärzteodyssee endlich geholfen!!

Wenn Dein Arzt Dich nicht ernst nimmt, wechseln. Hier sind gute Endokrinologen: [[www.top-docs.de]]

Alles Gute!!

OJmoxze


Ps. Oh Mann, ich habe mir gerade nochmal Deine Symptome durchgelesen. Es passt echt alles!!! Lies Dich am besten gut ein, auch auf folgendem Link:

[[http://www.hashimotothyreoiditis.de/index.php/symptome]]

nFanni1x803


Meine Schilddrüse ist nach mehrmaliger Kontrolle übers Blutbild ok.

M1ietzelixnchen


Hallo Nanni,

wurden bei der Blutuntersuchung alle 6 Werte gemacht?

Zur Schilddrüsendiagnostik gehört eigentlich auch ein Ultraschall dazu.

Und hast Du Dich selber davon überzeugen können, dass die Werte tatsächlich ok sind und ca mittig im Normbereich liegen sollten und nicht nur an der oberen oder unteren Grenze liegen?

Ich hab selber schon erlebt, dass der Arzt gesagt hat es sei alles ok, aber das stimmte dann doch nicht, ich hab mir eine Kopie der Werte geben lassen und dabei stellte sich dann raus, dass das Labor beim TSH den alten Grenzwert benutzt hat. Und 2 der Werte zu dicht an der Grenze lagen, und das sollten sie auch nicht.

Du könntest auch mal in Richtung Laktose/Fructose/Histamin und Glutenintoleranz schauen, macht teilweise ähnliche Beschwerden. Hier ist eine sehr gute Seite dafür [[www.libase.de]]

Viele Grüße

Oemoxze


Schließe mich an. Die Werte sind oft im "Normbereich", aber trotzdem bräuchte man mehr Thyroxin. Und das Ultraschall.

Gute Ärzte dafür: [[www.top-docs.de]]

Bitte die obigen Links von mir durchlesen.

S>olanxder


Hallo ich leide schon seit meinem 13 Lebensjahr daran ich bin von Arzt zu Arzt gerannt. Ich kann Dir nur schreiben das ist Panikattacken. Ich habe genau die gleichen Syptome. HWS Muskelverspannungen,Schwindel im Kopf Angst Tod umzufallen Herzrasen sehr hoher Puls. Ich hole im Notfall wenn ein Anfall kommt, und der kommt einfach so obwohl es mir vorher noch gut ging,Bromazepan.Habe ich von meinem Neurologen bekommen. Hole ich schon 20 Jahre bei Notfall. Ich Fühle mich auch ständig Krank aber organisch bin ich Kerngesund.Das ist eine Angststörung meist Physisch bedingt. Da spricht die Seele. Hattest Du mal ein Negatives Erlebnis sowas ist meinst dann der Auslöser. Weil Dein Unterbewußtsein das nicht verarbeitet hat. So war daß auch bei mir. Ich muß immer an mir Arbeiten, und den Rest meines Lebens mit meiner Krankheit Leben. Weil diese Krankheit nicht Organisch ist sondern Seelisch und nicht Greifbar ist.Man kann nur selbst was tun.

R6uss/ellx4


Weil Dein Unterbewußtsein das nicht verarbeitet hat. So war daß auch bei mir. Ich muß immer an mir Arbeiten, und den Rest meines Lebens mit meiner Krankheit Leben.

Bei erfolgreicher Psychotherapie wird die Angst deutlich weniger.

OZm$oze


Hallo Solander!

Auch Dir rate ich zur Schilddrüsenuntersuchung bei einem richtig guten Arzt! Lies Dir bitte meine Links oben mal durch.

Alles Gute

S@olanxder


Danke für Deinen Rat habe ich auch schon alles durch. Blutuntersuchungen, Ultraschall. Werte von Schilddrüsen waren alle Normal.

OPm-oze


Vielleicht war der Arzt einfach nicht gut!! Stimmt leider oft. Behalt es bitte zumindest mal im Hinterkopf!!!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH