» »

Unwirklichkeit, schwindel und etwas taubheitsgefühl

t>homa:s da`ffxner hat die Diskussion gestartet


hallo,

es ist schwer zu erklären...

ich fühle mich seit einer woche wie als würde ich im traum sein.

die umwelt kommt mir unwirklich vor.

besonders wenn ich bei leuten bin.

außerdem habe ich einen schwankenden schwindel mit etwas kopfdruck im hinterkopf.

beim laufen ist mir als würde mich jemand an den hosen nach unten ziehen.

ab und zu habe ich etwas kribbeln an den fingern (ein wenig taubheitsgefühl)

könnte so etwas vielleicht eine allergie sein?

denn mir ging es so als ich bei meinen eltern eine woche war.

dann nach 3 wochen war alles wieder ok.

als ich jetzt wieder dort war ergeht es mir nun wieder seit einer woche aber diesmal noch viel heftiger!!!

fieber habe ich keins und blutdruck ist normal bei 130:80

ich habe auch viel augenzucken und leichtes zittern in den händen.

mein herz schlägt auch ziemloich bei geringen anstrengungen.

wer kann mir tipps, ratschläge, vorschläge usw. geben?

bin für jede antwort sehr dankbar!

Antworten
A?lPexa1x912


mir gehts genauso

nur habe ich das öfter und kommt nicht von besuchen bei irgendjemand!

wenn ich wüßte was das ist wäre ich echt glücklich!

t5hom|as dafxfner


ich bin zumindest nicht allein - das beruhigt irgendwie... :-)

ich versuch mal meine symptome noch etwas genauer zu beschreiben:

es ist so eine art benommenheit.

mein kopf drückt auch etwas und konzentrieren ist auch schwer.

hab kaum kraft und bin auch nervendlich etwas gereizt bzw. angespannt. (augenzucken, muskelzucken)

dieses taubheitsgefühl in den fingern kommt auch unregelmäßig.

dann etwas kribbel und dann ein kleiner leichter schmerz.

genauso wie als hätte man im winter erforenen hände die man in der wärme wieder "auftaut" und dann tun sie etwas weh.

das unwirklich-sein ist so als würde ich nur ein müder beobachter sein.

man fängt ab und zu einfach an zu stieren und denkt an irgendwas.

man ist in diesem moment sehr weggedrehten und nur fixiert auf das was man gerade denkt.

kann so etwas auch von einer vergiftung zb. farbe in den wänden oder von stoffen in bestimmten möbeln kommen?

bitte schreibt etwas hierzu - egal was es ist - tipps, ratschläge usw.

DANKE!!! :-)

SJchnucckiMe200x0


Diese Krankheit hat tatsächlich einen Namen!

Dein Problem nennt man Depersonalisationssyndrom oder Derealisationssyndrom. (Unwirklich, wie neben sich, wie im Traum). Da kann eine Verhaltenstherapie helfen.

Ich phantasier jetzt einfach mal, vielleicht treff ich ja ins Schwarze:

Wenn Du nicht bei Deinen Eltern bist, gibst Du Dich so wie Du bist und verstellst Dich nicht. Aus irgendeinem Grund gefällt das Deinen Eltern nicht, oder Du denkst, daß es Deinen Eltern nicht gefällt. Nun bist Du bei Deinen Eltern zu besuch und verstellst Dich, versuchst Deinen Eltern zu gefallen - oder weiß der Geier - Dich halt irgendwie anzupassen. Kurz gesagt - wenn Du bei Deinen Eltern bist, bist Du irgendwie nicht Du selbst. Klingelt da was?

Wenn ja, solltest Du mir ne Mail schreiben an schnuckie2000@lycos.de. Ich weiß da einiges drüber. Kann aber leider erst ab 12.01.04 wieder antworten.

Viel Glück!

Schnuckie

R-obx1


Es beruhigt(so mürrisch das jetzt auch klingt) ähnliche leidensgenossen zu sehen! Ich hatte dies im Mai 02 -September02.

Hausarzt meinte Psychisch und hat mir Tardyferon(Eisenpräparat)

verschrieben! Dezmeber 02 ist es dannn innert kurzen Tagen wieder weg - habe es nur noch selten... diese wirklichkeitsstörungen, die ganze Atmosphäre ist anders....

es ist so als hätte man Drogen genommen....

t"howmas Bdaff5ner


@ Schnucki2000

dank dir für deine antwort.

ist ein sehr interessanter aspekt den du schreibst, aber glaube mir ich verstell mich bestimmt nicht bei meienn eltern.

wie ich schrieb ist das ja auch erst das 2te mal, dass es so nach dem besuch bei meinen eltern ist.

außerdem hat es beim ersten mal ca. 3 wochen gedauert eh es mir wieder völlig gut ging.

dieses Depersonalisationssyndrom oder Derealisationssyndrom bei mir ist auch nicht wirklich das schlimmste - es ist eher der schwankschwindel und dieses gefühl dass einem jemand an den hosen runter zieht.

man könnte es auch als bleibeine beschreiben.

das ist nicht permanent sondern kommt stoßweise wie der schwindel aller paar sekunden und unregelmäßig.

außerdem habe ich leicht brennende augen bemerkt.

A3le0x171-0


das gleiche habe ich auch seit 3 wochen

-druck auf den augen, stirn, kopf

-schwindel: es verschieben sich objekte usw

-zittern

-andauernde anspannung der muskeln

-gefühl der unwirklichkeit: ich frage mich andauernd wer ich bin

fühle mich im eigenen körper gefangen, bzw. ich bin ein anderer mensch

-angst

-wie auf droge

-und es fing da an als ich zu meiner mutter gezogen bin

ZFenZaQy


Hallo,

die ersten Postings sind ja mittlerweile schon 12 Jahre alt und frage mich,

wie es den Betroffenen aktuell geht!?

Haben sich die Symptome verbessert oder verschlechtert?

In der Hoffnung dass auch nach so einer langen Zeit noch jemand antwortet :)

Gruß

ZenZ

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH